schwerstmehrfachbehindertes Pflegekind und Mietkosten

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

ankaby

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Januar 2009
Beiträge
3
Bewertungen
0
behindertes Pflegekind & angemessene Mietkosten

Hallo Zusammen!

Ich habe ein Problem und versuche dieses schon eine ganze Weile zu lösen. Doch leider fehlt mir so ein bisschen das Wissen und ich hoffe hier Glück zu haben.

Kurz zu meinem Problem. Ich lebe mit meinem Freund, meiner Tochter (3 Jahre) vom ALG II … zu unserer Familie gehört unser schwerstmehrfach behindertet Pflegesohn der vom Amt kein Geld bekommt, da er nicht in die Bedarfsgemeinschaft zählt. Nun wollen wir aus unserer 3 Raum Wohnung (80 qm) in ein Miethaus ziehen. Laut Sachbearbeiterin ist das kein Problem solange die Kosten stimmen. Nun haben wir ein passen (behindertengerechtes) Haus gefunden, wo aber der Mietpreis mit 90 Euro drüber liegt.

Meine Frage ist, funktioniert es das dass Amt unseren Anteil zahlt und wir den Rest der Miete über die Einnahmen des Pflegesohnes bestreiten. Im Moment zahlen sie auch nur eine Miete für 3 (ist ja auch richtig), aber sie wollen uns für eine neue größere Wohnung 660 Euro (für 4 Personen) kalt zahlen und das Haus würde 750 Euro kalt kosten. Ich möchte aber nicht, dass sie für 4 Personen zahlen sondern nur für 3 und wir den Rest alleine zahlen.

Versteht ihr mich … ich kann es nicht wirklich gut beschreiben. Ich würde mich freuen, wenn ihr mir helfen könntet, denn dass Amt stellt sich total quer, dabei möchte ich ja nicht die volle Miete.

Liebe Grüße Bianca
 

wolliohne

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.320
Bewertungen
831
ich sehe hier kein Problem,einfach schriftl.beantragen.

Unter Portal findest du unten links unseren "Widerspruch zur KDU" mit vielen Tips und Hilfen,schau mal rein.
 

Linchen0307

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
2.166
Bewertungen
67
Wenn ich das richtig verstehe, will man jetzt den Pflegesohn in die BG pressen, obwohl er über genung eigenes Geld verfügt?
Ihr wollt aber wie bisher, eine BG aus 3 Personen (Deine Tochter, dein Freund und du) und der Pflegesohn bildet seine eigene BG, die unabhängig von HartzIV ist.
Die Kaltmiete darf 660 Euro betragen, für 3 oder 4 Personen?
Wenn die KDU nämlich für 4 Personen 660 Euro beträgt, so ist der eigenaufwand ungemein höher, wenn der Pflegesohn anteilig zahlt!
 

ankaby

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Januar 2009
Beiträge
3
Bewertungen
0
Danke für eure Antworten.

Ihr wollt aber wie bisher, eine BG aus 3 Personen (Deine Tochter, dein Freund und du) und der Pflegesohn bildet seine eigene BG, die unabhängig von HartzIV ist.

Genau das wollen wir.

Die Kaltmiete darf 660 Euro betragen, für 3 oder 4 Personen?
Wenn die KDU nämlich für 4 Personen 660 Euro beträgt, so ist der eigenaufwand ungemein höher, wenn der Pflegesohn anteilig zahlt!

Die Kaltmiete von 660 Euro ist hier für 4 Personen. Das Amt teilte uns mit, dass wir nur einen Anspruch auf diese 660 Euro haben. Was ich aber nicht verstehe, denn wir möchten Stephan (Pflegekind) nicht mit in die Berechnung habe, was das Amt im Moment auch nicht macht. Aber sie sagen uns, dass uns nur ein Wohnraum in dieser angemessenen Höhe zusteht, obwohl Stephan nicht miteinbezogen wird. Er ist seins und könnte sich demzufolge doch Wohnraum anmieten in einer Höhe was dem Amt nicht zu interessieren hat. Kann es denen denn nicht egal sein? Stephan kann doch ein Wohnraum von z.b. 60 qm haben der 400 Euro kostet und dann kommt unserer dazu. Ich möchte nur, dass sie uns unseren Anteil (3 Personen) zahlen und den Rest zahlt dann Stephan.

Irgendwie verstehen die mich vom Amt aber nicht. Sie sagen 90 qm plus die 15 qm mehr wegen der Behinderung und 660 Euro Kaltmiete. Das leuchtet mir nicht ein, wegen Stephan.

Ich werde hier mal stöbern und schauen, ob ich etwas finde was auf uns trifft.
 

ankaby

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Januar 2009
Beiträge
3
Bewertungen
0
Ich habe jetzt hier ganz viel gelesen und versucht für mich zu finden. Dennoch sind hier zwei drei Fragen die ich mir nicht wirklich beantworten kann.

Wenn wir jetzt einfach umziehen würden, weil die ARGE die Wohnung nicht für angemessen hält,

1. Kann mir die Arge den Umzug verweigern?
2. Oder werden dann nur die bisherigen Mietkosten von der Arge übernommen?

Wenn zweiteres auf uns zutrifft, gibt es dazu eine Rechtsgrundlage? Unsere Sacharbeiterin ist eine sehr bockig Dame und wenn wir am Montag zu ihr gehen, würde ich ihr schon gerne etwas vorlegen auf was ich mich berufen kann.

Ich wäre euch so Dankbar für die Bemühung und Hilfe.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten