• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.
    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc...
    Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.
    (Dieser Hinweiß kann oben rechts, für die Sitzung, ausgeblendet werden)

Schwere Vorwürfe gegen Bremer Hartz IV-Behörde

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Martin Behrsing

Teammitglied
Redaktion
Thematiker*in
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
22.328
Bewertungen
4.170
Schwere Vorwürfe gegen Bremer Hartz IV-Behörde
[SIZE=-1]PR-SOZIAL das Presseportal - vor 19 Minuten gefunden[/SIZE]
[SIZE=-1]Bremen (pr-sozial) – Schwere Vorwürfe gegen die Bremer Hartz IV-Behörde hat Gudrun Binder von der Bremer Montagsdemo erhoben. Demnach soll die „BAGIS“ ...[/SIZE]
 
E

ExitUser

Gast
Schwere Vorwürfe gegen Bremer Hartz IV-Behörde
[SIZE=-1]PR-SOZIAL das Presseportal - vor 19 Minuten gefunden[/SIZE]
[SIZE=-1]Bremen (pr-sozial) – Schwere Vorwürfe gegen die Bremer Hartz IV-Behörde hat Gudrun Binder von der Bremer Montagsdemo erhoben. Demnach soll die „BAGIS“ ...[/SIZE]
Ja, so langsam kommt ans Licht was ans Licht gehört!

Aus dem Bericht.

"Hauptverantwortlicher bleibt der Täter, und dann kommt erst der Staat, aber die Frage sei erlaubt, was der Staat für Rahmenbedingungen schafft, die aus einem Vater einen Mörder machen.

Im Hervorgehobenen liegt das eigentliche Problem. In einer Politik die Menschenleben als Kollateralschäden abschreibt, wird Menschenwürde nur noch insofern ernst genommen, wie die finanziellen Möglichkeiten des Betroffen dies "würdigen".

Dazu eine Frage an die Allgemeinheit.

Wie lange darf eine Behörde einen Menschen quälen und sich hinter missdeuteten, dadurch des Menschen unwürdigen Paragraphen verstecken, ohne dass man die ausführenden Menschen an den Schreibtischen zur Verantwortung ziehen muss?

Gruß, Anselm
 

Helga Ulla

Neu hier...
Mitglied seit
21 Januar 2007
Beiträge
620
Bewertungen
8
Schwere Vorwürfe gegen Bremer HartzIV Behörde

Hier wird endlich etwas Licht ins Dunkle gebracht. Nach lesen des Berichtes von Martins Link, gehe ich davon aus, das Kevins Vater, genauso Opfer einer Sozialbehörde geworden ist, wie Kevin selbst. Das man enem nicht gefestigten Menschen hier durch Drogenkonsums erst einmal ein Kind anvertraut und dann noch die Leistungen streicht ist es ein Verbrechen der Behörde.
Hier kommt auch wieder die Frage auf, was ist mit Attesten- Begutachtungen von Ärzten, die dann von SBs in selbstherrlicher Art nicht beachtet und ignoriert werden.
Das die Bremer Bagis nichts aus diesem Fall gelernt haben, erkennt man daran, dass sie Vater und kranken Sohn auf 16qm gefangen halten und dies noch als ausreichenden Wohnraum bezeichnen. Auch hier wird nichts unternommen, bis wieder etwas passiert, dann wird vertuscht, geheuchelt und gelogen, dass sich die Balken biegen.
Nur den Menschen hilft man nicht.
Die Bremer Bagis ist eine Brutstätte der aufkommenden Gewalt, und gehört ohne Bezüge entfernt. Ohne Bezug von HartzIV, sie kennen sich ja aus, wie man ohne Leistungsbezug "leben kann"
 

Kaleika

Redaktion

Teammitglied
Redaktion
Mitglied seit
20 August 2006
Beiträge
4.326
Bewertungen
367
Schwere Vorwürfe gegen Bremer Hartz-Behörde

Ja, so langsam kommt ans Licht was ans Licht gehört!

Aus dem Bericht.

"Hauptverantwortlicher bleibt der Täter, und dann kommt erst der Staat, aber die Frage sei erlaubt, was der Staat für Rahmenbedingungen schafft, die aus einem Vater einen Mörder machen.

Im Hervorgehobenen liegt das eigentliche Problem. In einer Politik die Menschenleben als Kollateralschäden abschreibt, wird Menschenwürde nur noch insofern ernst genommen, wie die finanziellen Möglichkeiten des Betroffen dies "würdigen".

Dazu eine Frage an die Allgemeinheit.

Wie lange darf eine Behörde einen Menschen quälen und sich hinter missdeuteten, dadurch des Menschen unwürdigen Paragraphen verstecken, ohne dass man die ausführenden Menschen an den Schreibtischen zur Verantwortung ziehen muss?

Gruß, Anselm
Ein kleines, schwer misshandeltes Kind als Kollateralschaden, das ist schon hart, aber genau so ist die Bremer BAgIS vorgegangen.
Es ist eine Sache, so ein hilfloses, entwicklungsverzögertes Menschlein bei seinem als gewalttätig bekannten, drogenabhängigen Ziehvaters zu belassen. Auf welche Weise die Mutter des Kindes zu ihren schweren Verletzungen gekommen war, an denen sie schließlich starb, konnte auch nie (?) aufgeklärt werden. Oder, dass der kleine Junge nicht laufen konnte, weil er ein durch mehrere Brüche verformtes Bein hatte. Da hat die Sozialbehörde komplett versagt.
Aber dann noch den Ziehvater aus dem ALG II-Bezug schubsen zu wollen und damit seine Explosion als "tickende Zeitbombe" (Zitat des behandelnden Arztes) zu riskieren, das übersteigt alle Vorstellungskraft, wie leichtfertig mit dem Wohlergehen, ja sogar mit dem Leben eines kleinen, aber leider armen und ausgegrenzten Kindes umgegangen wird!
Ganz nebenbei darf die BAgIS nicht einfach so die Bezüge streichen, ohne dass gesichert ist, dass jemand von anderer Seite Geld zur Sicherung des Unterhaltes bekommt!
Aber das interessiert die Bremer BAgIS doch nicht! Hauptsache wieder einer, nein zwei weniger in der Arbeitslosenstatistik! Das ist Menschenverachtung!
Jedenfalls muss für den kleinen Kevin kein Geld mehr gezahlt werden.

Kaleika
 

Kaleika

Redaktion

Teammitglied
Redaktion
Mitglied seit
20 August 2006
Beiträge
4.326
Bewertungen
367
Der Fall Kevin und die Folgen
Parlamentarischer Untersuchungsausschuss soll offene Fragen und Versäumnisse klären

Akten in der Bremer Bürgerschaft [Quelle: Radio Bremen] Ausschuss legt Abschlussbericht vor - Anklage gegen Kevins Ziehvater
Der Untersuchungsausschuss Kindeswohl legt am 20. April 2007 seinen Abschlussbericht vor. Bei den Befragungen von Polizisten, Sozialarbeitern und Politikern traten massive Fehleinschätzungen über das Schicksal des Jungen zu Tage. Kevins Ziehvater wurde unterdessen von der Staatsanwaltschaft wegen Mordes angeklagt.
weiter: http://www.radiobremen.de/magazin/politik/fall_kevin/
 

Kaleika

Redaktion

Teammitglied
Redaktion
Mitglied seit
20 August 2006
Beiträge
4.326
Bewertungen
367
Hallo allerseits,
seid Ihr nicht so empört wie ich über diese versuchte Vertuschung, ähnlich wie in Speyer, oder warum sagt fast niemand etwas dazu?!
Kaleika
 
E

ExitUser

Gast
Hallo allerseits,
seid Ihr nicht so empört wie ich über diese versuchte Vertuschung, ähnlich wie in Speyer, oder warum sagt fast niemand etwas dazu?!
Kaleika
Kaleika,

mir fehlen die Worte dazu. Ich habe ähnliches in meiner Familie erlebt, ich weiss, daß Ämter zu nichts zu gebrauchen sind. Das Kindeswohl interessiert im Idealfall die Mutter, sonst niemanden.
Meine blauen Augen habe ich vor einigen Jahren verloren, als ein Richter in der Berufungsinstanz den Satz sagte: "Naja, mit dem Finger mißbraucht, kann man das überhaupt sexuell nennen?" Das Urteil war dementsprechend. Es ging übrigens um den Umgang des Mißbrauchers (leiblicher Vater) mit dem damals achtjährigen Kind.

Ich traue niemandem, ich glaube niemandem und mir fehlen die Worte, die Verfehlungen der Ämter und Gerichte zu kommentieren.

Viele Grüße,
angel
 

Kaleika

Redaktion

Teammitglied
Redaktion
Mitglied seit
20 August 2006
Beiträge
4.326
Bewertungen
367
Es tut mir sehr Leid für Dich, dass Du das in Deiner Familie erleiden musstest.
Du hattest sicher keinen Anwalt auf Deiner Seite, Kevin bekommt ihn leider erst nach seinem Tod!
Kaleika
 
E

ExitUser

Gast
Hallo allerseits,
seid Ihr nicht so empört wie ich über diese versuchte Vertuschung, ähnlich wie in Speyer, oder warum sagt fast niemand etwas dazu?!
Kaleika
... ich würde gern mehr dazu sagen... aber der Bericht und dein Post drücken schon recht vollständig aus, wie ich darüber denke - ansonsten mit fast gleichaltrigem Kind auch nur ein paar Straßen weiter weg wohnend... der Gedanke - nichts gewusst zu haben und im Prinzip deswegen nicht in der Lage gewesen zu sein, zu helfen, der schmerzt einfach... da ist für Empörung kaum Raum.
 
E

ExitUser

Gast
Hallo allerseits,
seid Ihr nicht so empört wie ich über diese versuchte Vertuschung, ähnlich wie in Speyer, oder warum sagt fast niemand etwas dazu?!
Kaleika
Ich bin auch empört, aber gefasster, ich habe bisher nicht antworten können weil ich schlicht -- auch am Wochende -- zeitweise arbeiten musste.


Eine von vielen Möglichkeiten:
Wir sollten diese Fälle dokumentieren und sammeln. In nicht all zu ferner Zukunft sind wieder Wahlen, da schmerzt die konsequente Verbreitung dieser Fälle die verantwortlichen Ignoranten wesentlich mehr. :icon_mrgreen:

Gruß, Anselm
 

Kaleika

Redaktion

Teammitglied
Redaktion
Mitglied seit
20 August 2006
Beiträge
4.326
Bewertungen
367
Ich bin auch empört, aber gefasster, ich habe bisher nicht antworten können weil ich schlicht -- auch am Wochende -- zeitweise arbeiten musste.


Eine von vielen Möglichkeiten:
Wir sollten diese Fälle dokumentieren und sammeln. In nicht all zu ferner Zukunft sind wieder Wahlen, da schmerzt die konsequente Verbreitung dieser Fälle die verantwortlichen Ignoranten wesentlich mehr. :icon_mrgreen:

Gruß, Anselm
Eine gute Idee!
Ich habe auch schon an Radio Bremen und die Taz Hinweise auf diesen Artikel gemailt.
Kaleika
 
E

ExitUser

Gast
Es wäre gut, die Belange zu trennen...

Das eine ist die Bremer BAgIS, die kurzfristig den Hilfebezug eingestellt hat und das andere ist das Bremer Jugendamt, das zu Wenig kontrolliert hat und dann kommt da noch der Ziehvater von Kevin.

Das die BAgIS die Leistungen grundlos eingestellt hat, ist natürlich nicht rechtens - ebensowenig der Verweis an das Amt für Soziale Dienste (ohne interne Klärung der Zuständigkeit!)

Andererseits hat sich Kevins Ziehvater vor dem Verwaltungsgericht durchgesetzt, war also trotz Drogenentzug und Methadonprogramm in der Lage klare Entscheidungen zu treffen und für sich und sein Kind einzutreten.

Demzufolge denke ich nicht, dass etwa die BAgIS indirekt für die Tötung durch den Vater zur Verantwortung zu ziehen ist. Dann schon eher das Jugendamt, welches eben zu wenig Hilfestellung gegeben hat und letztlich aus gewonnenen Erkenntnissen keinerlei Konsequenz zog - entgegen den ausdrücklichen Empfehlungen von Ärzten und einem Kinderheimleiter.

Wie Bremen jetzt u.a. "kontrolliert" durfte ich kürzlich erleben, als eine Schulsekretärin mit mir und Nachbarin im Hausflur erörterte warum ein Kind X zwar zur Einschulung angemeldet war, dort aber nicht erschien - so wurden wir gefragt, ob wir dieses Kind namentlich kennen - auf Nachfrage wurde dann gesagt "wir müssen doch schauen, ob irgendwelche Kinder tot in den Wohnungen herumliegen, nachdem das mit Kevin passiert ist" Allein diese Aussage lässt erkennen, woran es krankt.

Sie hat also mich (1,5 Jahre im Haus wohnhaft) und meine Nachbarin (1 Jahr wohnhaft) befragt - wir haben verneint dieses Kind zu kennen und sie verließ das Haus wieder - wir sind ein 9 Parteien-Haus - 3 Parteien pro Stockwerk (einige leben hier seit Jahren)... ob dieses Kind wirklich mal mit seiner Familie im Haus gelebt hat, ist so völlig ungeklärt geblieben und wenn "Kontrollen" so durchgeführt werden, kann man ein Stückweit auch wieder die Halbherzigkeit sehen...


Hier in Bremen sind schon demnächst Bürgerschaftswahlen; hier kann man "seine Kandidaten" befragen: http://www.wahl-o-mat.de/bremen/ = könnte also auch diese Themen anführen. Nur... leider nehmen einige reguläre Parteien/Kandidaten nicht teil, da leider auch rechte Parteien von wahl-o-mat freigeschaltet worden.
 

Kaleika

Redaktion

Teammitglied
Redaktion
Mitglied seit
20 August 2006
Beiträge
4.326
Bewertungen
367
^Schwere Vorwürfe gegen Bremer Hartz IV-Behörde

Es wäre gut, die Belange zu trennen...

Das eine ist die Bremer BAgIS, die kurzfristig den Hilfebezug eingestellt hat und das andere ist das Bremer Jugendamt, das zu Wenig kontrolliert hat und dann kommt da noch der Ziehvater von Kevin.

Das die BAgIS die Leistungen grundlos eingestellt hat, ist natürlich nicht rechtens - ebensowenig der Verweis an das Amt für Soziale Dienste (ohne interne Klärung der Zuständigkeit!)

Andererseits hat sich Kevins Ziehvater vor dem Verwaltungsgericht durchgesetzt, war also trotz Drogenentzug und Methadonprogramm in der Lage klare Entscheidungen zu treffen und für sich und sein Kind einzutreten.

Demzufolge denke ich nicht, dass etwa die BAgIS indirekt für die Tötung durch den Vater zur Verantwortung zu ziehen ist. Dann schon eher das Jugendamt, welches eben zu wenig Hilfestellung gegeben hat und letztlich aus gewonnenen Erkenntnissen keinerlei Konsequenz zog - entgegen den ausdrücklichen Empfehlungen von Ärzten und einem Kinderheimleiter..
Ohne den Ziehvater zu kennen, mutmaße ich, dass dieser bekanntermaßen gewaltbereite Mensch wahrscheinlich seine "Koller" bekam und in diesen Wutausbrüchen Kevin die vielen Knochenbrüche und die Misshandlungen an seinem Geschlechtsteil beibrachte. Es kann wohl kaum angenommen werden, dass er ausgeglichen gewesen wäre! Wer einem Kind derartiges antun kann, der muss unbeherrschte und unkontrollierte Ausbrüche bekommen, wahrscheinlich immer nach einer Kränkung, einer Versagung, während dem Entzug.Warum sollte ein solcher mutmaßlicher Choleriker nicht auch zwischen drin mal seinen Durchblick haben und sich wehren. Für den Frust musste Kevin dann wieder herhalten, bis zu seinem bitteren Ende.
Aber wie gesagt, das mutmaße ich alles nur.
Kaleika
 

Gozelo

Neu hier...
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
127
Bewertungen
1
Eine gute Idee!
Ich habe auch schon an Radio Bremen und die Taz Hinweise auf diesen Artikel gemailt.
Kaleika
Hallo Kaleika,

über dieses Thema hat die TAZ schon im Oktober '06 einen kleinen Artikel veröffentlicht: http://www.taz.de/pt/2006/10/23/a0281.1/text

Am 20.10. gab es einen längeren Artikel in der Frankfurter Rundschau dazu (Link nicht mehr aktiv) ebenso am 21.10.06 im Tagesspiegel: http://www.tagesspiegel.de/politik/archiv/21.10.2006/2848685.asp Auch der Weser-Kurier hat kurz auf das BAgIS-Problem hingewiesen.

Auch die Grünen (zur Zeit einzige Oppositionspartei in Bremen) ist über diesen Aspekt informiert und wollte ihn eigentlich im Untersuchungsausschuss auch entsprechend zur Sprache bringen.

Was hat sich getan in dieser Sache? Genau: Nullkommonullnix.........

lg
gozelo
 
E

ExitUser

Gast
Es wäre gut, die Belange zu trennen...

Das eine ist die Bremer BAgIS, die kurzfristig den Hilfebezug eingestellt hat und das andere ist das Bremer Jugendamt, das zu Wenig kontrolliert hat und dann kommt da noch der Ziehvater von Kevin.

Das die BAgIS die Leistungen grundlos eingestellt hat, ist natürlich nicht rechtens - ebensowenig der Verweis an das Amt für Soziale Dienste (ohne interne Klärung der Zuständigkeit!)

Andererseits hat sich Kevins Ziehvater vor dem Verwaltungsgericht durchgesetzt, war also trotz Drogenentzug und Methadonprogramm in der Lage klare Entscheidungen zu treffen und für sich und sein Kind einzutreten.

Demzufolge denke ich nicht, dass etwa die BAgIS indirekt für die Tötung durch den Vater zur Verantwortung zu ziehen ist.
Da rollen sich mir die Zehennägel...

Wer hat ihm die Lebensgrundlage entzogen!? Ein Schlag nach dem Anderen, das müsste gerade Dir bewusst sein, erhöht nicht die Widerstandskraft.

Mag sein dass der Vater zu den Zeiten vor dem Verwaltungsgericht noch nicht geprügelt genug war, das zu der Zeit seine "Leistungsfähigkeit" noch nicht überfordert war, mit Einstellung von Leistungen der ArGe jedoch traf dies sichtlich zu, denn erst dann geschah das Unglück.

Sicher, er beging die Tat, dafür ist er zu bestrafen, keine Frage. Die ArGe jedoch trifft unwiderruflich ein großer Teil -- wenn nicht sogar der größte Teil Mitschuld.
Wie lange kann man einen Menschen peinigen bis er Rot sieht?

Die ArGe hier quasi freiszusprechen jedoch ist zumindest schamlos, insbesondere für jemanden der Tag Täglich die Auswirkungen von "unschuldigen" Vorgehensweisen, von zu vielen Argen mitbekommt. :icon_hmm:

Gruß, Anselm

Gruß, Anselm
 

Gozelo

Neu hier...
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
127
Bewertungen
1
Das die BAgIS die Leistungen grundlos eingestellt hat, ist natürlich nicht rechtens - ebensowenig der Verweis an das Amt für Soziale Dienste (ohne interne Klärung der Zuständigkeit!)

Andererseits hat sich Kevins Ziehvater vor dem Verwaltungsgericht durchgesetzt, war also trotz Drogenentzug und Methadonprogramm in der Lage klare Entscheidungen zu treffen und für sich und sein Kind einzutreten.
Klasse Sache, Vater kann sich ja noch wehren, also alles schon irgendwie im grünen Bereich.............. Amt veranstaltet Kompetenzgerangel und stellt nicht nur für den Vater, sondern auch für den Zweijährigen jegliche Zahlung ein. Auch im grünen Bereich? Sollte sich der Zweijährige bei der Tafel anstellen?

Der Mann war als gewalttätig bekannt, völlig abwegige Idee, dass er seine Wut an dem Kind auslässt, wenn er derart in die Enge getrieben wird?

lg
gozelo
 
E

ExitUser

Gast
@all

Was an meinem Posting falsch zu interpretieren ist, entzieht sich mir - und ja - auch ich habe mein Kind mit Kürzungen seitens opt. Kommune und auch der im folgenden zuständigen BAgIS durchgebracht - ohne es zu töten.

Ihr sprecht dem Vater die Eigenverantwortung ab und das ist nicht ok. Im Übrigen erinnere ich an den ungeklärten Tod der Mutter von Kevin und Kevins schwerste Verletzungen, die ihm schon bereits kurz nach der Geburt beigebracht worden sind (ohne Kürzung durch die BAgIS).

Ansonsten meinen Beitrag bitte im Zusammenhang lesen. Verantwortung hat das Jugendamt Bremen, dann der Vater und dann die BAgIS als ein neg. Faktor im Gesamtgetriebe.

Inwieweit die Verweigerung der SGB-II-Leistungen zur Eskalation und Dramatisierung der Situation im Frühjahr 2006 beigetragen hat, und ob es einen Zusammenhang zwischen der Leistungsverweigerung und dem Tod des Kindes gab, konnte der Ausschuss nicht klären. "Diese Frage bleibt also offen. Bei dem Versuch einer Klärung, wie es dazu kommen kann, das ein (Zieh)-Vater sein Kind umbringt, wird man wohl ohnehin auf Spekulationen beschränkt sein, so lange kein nachvollziehbares Geständnis vorliegt. Das wird auch im Untersuchungsbericht an mehreren Stellen deutlich, wenn es um die Bewertung des Verhaltens eines Drogenkranken geht
steht im Artikel

Kevin ist nicht verhungert, Kevin wurde zu Tode geprügelt! Da ist nichts - aber auch gar nichts "wegzureden"!

Der Todeszeitpunkt wird in dem Gutachten in dem Zeitraum zwischen Ende März und April/Mai 2006 vermutet.“Seite 83: „Der Casemanager informierte den Amtsvormund darüber, dass der Ziehvater ihm in einem Telefonat mitgeteilt habe, dass er immer noch Probleme mit der Bagis habe und deswegen Kevin auch nicht in den Spielkreis schicke. Er könne den Eigenanteil nicht aufbringen.
War Kevin bereits tot, als der Ziehvater sich beim Verwaltungsgericht durchsetzte? War Keven bereits tot, als er den Casemanager und Amtsvormund über die Problematik mit der BAgIS informierte?

Ich weiß es nicht! Und ihr auch nicht!
 
E

ExitUser

Gast
Ohne den Ziehvater zu kennen, mutmaße ich, dass dieser bekanntermaßen gewaltbereite Mensch wahrscheinlich seine "Koller" bekam und in diesen Wutausbrüchen Kevin die vielen Knochenbrüche und die Misshandlungen an seinem Geschlechtsteil beibrachte. Es kann wohl kaum angenommen werden, dass er ausgeglichen gewesen wäre! Wer einem Kind derartiges antun kann, der muss unbeherrschte und unkontrollierte Ausbrüche bekommen, wahrscheinlich immer nach einer Kränkung, einer Versagung, während dem Entzug.Warum sollte ein solcher mutmaßlicher Choleriker nicht auch zwischen drin mal seinen Durchblick haben und sich wehren. Für den Frust musste Kevin dann wieder herhalten, bis zu seinem bitteren Ende.
Aber wie gesagt, das mutmaße ich alles nur.
Kaleika

Ja, Kaleika - das Jugendamt hätte ihm Kevin lange vor der Einstellung der Leistung seitens der BAgIS entziehen müssen - lange, lange bevor überhaupt die Kindesmutter unter ungeklärten Umständen verstarb. Die Hauptverantwortung trägt m.E. das Bremer Jugendamt.
 
E

ExitUser

Gast
Anselm Querulant schrieb:
Mag sein dass der Vater zu den Zeiten vor dem Verwaltungsgericht noch nicht geprügelt genug war, das zu der Zeit seine "Leistungsfähigkeit" noch nicht überfordert war, mit Einstellung von Leistungen der ArGe jedoch traf dies sichtlich zu, denn erst dann geschah das Unglück.
Der Ziehvater von Kevin war als prügelnder und misshandelnder Erziehungsberechtigter dem Jugendamt bekannt - es gab zahlreiche Untersuchungen von Kevin - Kevin war (leider viel zu) kurzfristig in einem Kinderheim untergebracht, Kevin konnte nicht laufen!!!! - dies alles geschah lange vor der Kürzung der Leistung durch die BAgIS = der Vater war insgesamt unberechenbar, brutal, gewalttätig!!! Das Kevin mit all seinen Knochenbrüchen überhaupt so lange überlebt hat, reiner Zufall. Und nochmals - hätte das Jugendamt ihn bereits mit 9 Monaten (!) dieser Familie entzogen - Kevin könnte noch leben!!!


Die ArGe hier quasi freiszusprechen jedoch ist zumindest schamlos, insbesondere für jemanden der Tag Täglich die Auswirkungen von "unschuldigen" Vorgehensweisen, von zu vielen Argen mitbekommt.
Genau das tue ich aber - auch wenn du mich persönlich mit der Bezeichnung "schamlos" beleidigst - hier haben andere behördliche Stellen mitsamt Senat lange Zeit im Vorfeld versagt - und das wider besseren Wissens!
 

Ivanhoe

Forumnutzer/in

Mitglied seit
26 April 2007
Beiträge
49
Bewertungen
0
Ich schließe mich der Meinung von Katze im Netz an.

Es ist natürlich verständlich wenn hier einige die Arge stets als Schuldige und als natürlichen Feind sehen.
Trotzdem liegt dieser Fall anders. Für Kevin war das Jugendamt zuständig, nicht die BAgIS.
Mir bleibt schleierhaft wie das Jugendamt einem Drogenabhängigen das Kind ohne Betreuung überlassen konnte.
Hier liegt die Ursache, nicht etwa in der Leistungskürzung, die unbestritten rechtswidrig war.
Den Tod Kevins hat das Jugendamt zu verantworten.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten