Schwerbehinderung und Jobcenter, Antrag auf Renovierungskosten,Möbel - Lieferungskosten- Aufbau, wie formuliere ich das Schreiben und welcher §§ kommt zur Anwendung?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

aliaspieter

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
29 April 2019
Beiträge
5
Bewertungen
0
Hallo ihr lieben... Ich bin neue hier und gabe mehr als genug fragen... Als erste mòchte mich kurz virstellen. Bin 34 habe behundrungsgrad 70% ( noch) vor zwei jahre habe meine wohnung als untermiter verloren. Habe bei eimalige vermiterin keine schulden, troz allem hat sie mein Mòbel behalten. 2 Jahre habe wohnung gesucht gott sei dank gefunden. Da ich alleinstehend bin, mit schpastische linke hand, nach schlaganfahl, kann leider kein wohnung selber renovieren. Soll ich Antrag beim Amt stellen, wenn ja was schreibe ich da?
Danke euch allen das es euch gibt..
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
26.166
Bewertungen
28.602
Du musst dem Amt darlegen, dass Du auf Grund Deiner Behinderung nicht selber renovieren kannst. Hilfreich wäre sicher ein Attest Deines Arztes, ansonsten gehe ich aber auhc davon aus, dass Deine Beeinträchtigung beim Jobcenter bereits bekannt ist, denn das muss ja auch be der Vermittlung berücksichtigt werden.

Dann wirst Du sicher auch Kostenvoranschläge über die Kosten der Renovierung brauchen.

Warum hat Deine Vermieterin einfach Deine Möbel behalten? Hast Du da rechtlich was unternommen? Wo hast Du de letzten beiden Jahre gewohnt?
 

aliaspieter

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
29 April 2019
Beiträge
5
Bewertungen
0
Nein rechtlich hab ich noch nicht unternommen, weil lag überwiegend im KH. Mir würde ein Hirndrüseanhang Tumor diagnostiziert. Bin bei einem Bekanten gewohnt, er ist leider November verstorben.
Ja Jobcenter ist informiert. Hatte genügend Attest machen müsste. Bin schon als arbeitsunfähig eingetragen. Bin "Frührentner " so Zusagen. Aber weil ich letzte 2 Jahren keine Beitrage eingezahlt steht mir die Rente nicht zu....
Vermieterin hat meine Möbel einbehalten, weil ich Gesundheitlich nicht in der Lage war irgendwas zu Unternehmen.
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
14.124
Bewertungen
21.793
Für dich wäre eigentlich das Sozialamt zuständig - nicht das Jobcenter.
Es hilft dir vielleicht wesentlich mehr, wenn du an deinem WOHNORT versuchst, eine Betreuung zu bekommen (Sozialhelfer, Sozialpädagoge) - über die CARITAS zum Beispiel danach fragen ob sie das selbst anbieten oder eine Stelle wissen - und dann kann das auch über das Sozialamt oder den Bezirk je nach Zuständigkeit als "Einzelbetreutes Wohnen" übernommen werden.
Auch das Sozialamt müsste eigentlich Verzeichnisse haben über Institutionen, die das anbieten

Es ist sicher nicht sinnvoll, dass du in deiner Erkrankung mit derartigen Problemen alleine dastehst!
 

aliaspieter

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
29 April 2019
Beiträge
5
Bewertungen
0
.... Sinnvoll nicht, stimmt.... allerdings habe schon meine Erfahrungen mit so zu sagen "sozial Unterstützung " gemacht ….. Und Erfahrunge sind sehr Bitter gewesen. Wie z. B. am Tag denn "Räumung " war die "Sozialmitarbeiterin" dabei und zu geguckt wie der "Gerichtsvollzieher " mich aus dem Wohnung raus schmeißt.. Es war 3,5 Monaten später nach meine erste Kopf OP. Ihren Vorschlag war mich ins in ein Altenpflegeheim einzusperren. Hab abgelehnt, bis dahin habe noch paar Jahren. Dann habe mich an die Diakonie gewendet, dort wollten sie gleich meine "Leistungsberechtige" sein. Mal ehrlich, bin schwer krank, aber blöd bin ich noch nicht. Und warum ist das nicht OK das man allein mit seine Probleme, Krankheiten und Sorgen steht???! Zur Zeit ist doch das üblich für unserer Staat... Es gibt doch nicht viel um Angebot, oder du unterwerfst dich dem Staat und machst dich zum versuchst Kaninchen, oder du wirst fahlen lassen um schnell zu verrecken. In die letzten 2 Jahren habe wirklich pure Wahrheit erkannt... und zwar ungeschminkt...
Und ja, ich weiss das zu mir Soziamt zuständig ist. Habe auch in Januar ein Antrag gestellt. Nur dauert es eben so lange, man kann nichts machen außer abwarten. Jetzt habe wieder ein Arzt Gutachter Termin beim DRV.
Meine Frage aber hier in Forum war ganz andere Tema... Ich möchte wissen werden die kosten für Möbel montage, Möbel Lieferungen genau wie für Wände Tapezieren von Amt, in meinem Fall übernommen oder nicht? Wenn es kleine Chance auf zu sage besteht und man soll versuchen, wie schreibe ich diese Anträge? Auf welche rechtliche Grundlagen ich mich beziehen kann? .Werde echt dankbar dafür sein, hier und jetzt brauche Hilfe und nicht irgendwo, irgendwann in meinem Stadt von irgendjemanden..
Danke Euch allen!!, fürs das Ihr das alles list und antwortet. Herzlichen Gruß an euch allen
 

aliaspieter

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
29 April 2019
Beiträge
5
Bewertungen
0
P. S...... und bin nicht ganz allein, habe eine Freundin. Sie ist meine Betreuung Berechtigte, auf ihre Name habe auch Vollmacht, Patientenverfügung ausgestellt.. Sie ist nicht alles wissender, aber sie informiert sich was und wie besser für mich. Um meine Selbstständigkeit nicht zu verlieren. Nur Ämter machen das leben schwer nicht nur Bechinderten, nur die Bechinderte werden viel zu wenig zu ihren Rechten informiert. Überwiegend davon schämen sich nach zu fragen. Wundere haben Angst ausgelacht oder abgelehnt zu werden. Wer will schon mit 34 in ein Altenpflegeheim und die Tür hinter sich zu schließen?? .
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
14.124
Bewertungen
21.793
Das ist gut, dass du jemanden hast, der einige Dinge für dich und mit dir erledigen kann!
Also ich habe auch eine Tochter mit 30, psych. schwerbehindert und einige chronische Dinge - selbstverständlich ist ein "Altenheim" keine Option!

Sie lebt allein in ihrer Wohnung, hat eine Sozialbetreuerin über das sog. "Persönliche Budget" und damit auch noch sonstige - finanzielle - Hilfen, wo sie sich Unterstützungen "einkaufen" kann.
Sie bekommt einen kleinen Rentenbetrag - Grundsicherung vom Sozialamt.
Das funktioniert seit einigen Jahren hervorragend - sie konnte ihre Situation enorm stabilisieren und denkt sogar jetzt wieder an sowas wie Ausbildung oder erstmal "Minijob"!

Ich kann mich da nur wiederholen:

Für dich wäre eigentlich das Sozialamt zuständig - nicht das Jobcenter.
Es hilft dir vielleicht wesentlich mehr, wenn du an deinem WOHNORT versuchst, eine Betreuung zu bekommen (Sozialhelfer, Sozialpädagoge) - über die CARITAS zum Beispiel danach fragen ob sie das selbst anbieten oder eine Stelle wissen - und dann kann das auch über das Sozialamt oder den Bezirk je nach Zuständigkeit als "Einzelbetreutes Wohnen" übernommen werden.
Auch das Sozialamt müsste eigentlich Verzeichnisse haben über Institutionen, die das anbieten

Es ist sicher nicht sinnvoll, dass du in deiner Erkrankung mit derartigen Problemen alleine dastehst!

Hier ist es so, dass diese Hilfen über das Sozialamt koordiniert werden und der BEZIRK Oberbayern stellt die Hilfen fest und wer zuständig ist. Die wissen auch immer, wer für ein einzelbetreutes Wohnen zuständig ist - wir haben eine Sozialpädagogin, die in einem größeren Büro mit selbstständigen Soz.päds frei arbeitet - also nicht angeschlossen an eine Institution wie z.B. Caritas etc.


Es hat einige Änderungen gegeben - ab 1.1.2020 werden wieder welche umgesetzt - aber im Gesamten sollen die Hilfen unabhängiger werden und in ein eigenes Recht überführt werden.

Das Bundesteilhabegesetzt (BTHG) ist das Gesetz zur Stärkung der Teilhabe und Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderung.

Deine Freundin könnte hier mal ein wenig reinlesen und sich dann weiter erkundigen (Sozialamt), was unter den TEILHABELEISTUNGEN zu verstehen ist und wie und wo man die bekommt, beraten wird!




Zu deiner Frage: ob du nun Leistungen vom Jobcenter oder Sozialamt bekommst: in deiner Situation und mit deiner Schwerbehinderung stehen dir Umzugshilfen zu. Es muss hierzu ein schriftlicher Antrag gestellt werden - ich würde dir und deiner Freundin aber auch raten, sich einen Anwalt zu nehmen, der das alles überwacht!
 

aliaspieter

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
29 April 2019
Beiträge
5
Bewertungen
0
Das ist gut, dass du jemanden hast, der einige Dinge für dich und mit dir erledigen kann!
Also ich habe auch eine Tochter mit 30, psych. schwerbehindert und einige chronische Dinge - selbstverständlich ist ein "Altenheim" keine Option!

Sie lebt allein in ihrer Wohnung, hat eine Sozialbetreuerin über das sog. "Persönliche Budget" und damit auch noch sonstige - finanzielle - Hilfen, wo sie sich Unterstützungen "einkaufen" kann.
Sie bekommt einen kleinen Rentenbetrag - Grundsicherung vom Sozialamt.
Das funktioniert seit einigen Jahren hervorragend - sie konnte ihre Situation enorm stabilisieren und denkt sogar jetzt wieder an sowas wie Ausbildung oder erstmal "Minijob"!

Ich kann mich da nur wiederholen:



Hier ist es so, dass diese Hilfen über das Sozialamt koordiniert werden und der BEZIRK Oberbayern stellt die Hilfen fest und wer zuständig ist. Die wissen auch immer, wer für ein einzelbetreutes Wohnen zuständig ist - wir haben eine Sozialpädagogin, die in einem größeren Büro mit selbstständigen Soz.päds frei arbeitet - also nicht angeschlossen an eine Institution wie z.B. Caritas etc.


Es hat einige Änderungen gegeben - ab 1.1.2020 werden wieder welche umgesetzt - aber im Gesamten sollen die Hilfen unabhängiger werden und in ein eigenes Recht überführt werden.

Das Bundesteilhabegesetzt (BTHG) ist das Gesetz zur Stärkung der Teilhabe und Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderung.

Deine Freundin könnte hier mal ein wenig reinlesen und sich dann weiter erkundigen (Sozialamt), was unter den TEILHABELEISTUNGEN zu verstehen ist und wie und wo man die bekommt, beraten wird!




Zu deiner Frage: ob du nun Leistungen vom Jobcenter oder Sozialamt bekommst: in deiner Situation und mit deiner Schwerbehinderung stehen dir Umzugshilfen zu. Es muss hierzu ein schriftlicher Antrag gestellt werden - ich würde dir und deiner Freundin aber auch raten, sich einen Anwalt zu nehmen, der das alles überwacht!

:icon_hug: :icon_hug: Hallo ihr lieben :icon_hug:,
großes Dank für ihre antworten..
Ja meine Freundin hat sich im Internet "gebildet" wegen Umzug. Anträge haben wir geschrieben. Es ist schon einiges was einem Hartz 4 Empfänger zu steht. Mich hat keunerbdaruber informiert, logisch... Wenn ich Amt was geschuldet hätten sie mich mit Informationen bombardiert.
Vielleicht habe was unklar geschrieben, aber ich weiss das zu mur Soziamt zuständig ist. Und wir haben ein Antrag auf Grundsicherung oder Sozialhilfe am 04.01.2019 beim Soziamt schon gestellt. Nur dauert es mit einem Antwort. Stattdessen habe nochmal ne Termin zum Ärztlichen Gutachten bekommen.
Jetzt mussen wir bei AOK Antrag auf Pflegestufe stellen. Und noch mein BehinderungAusweis von70% auf wenigstens 85% das umäIndern lassen. Ich brauche eine Begleitung beim raus gehen, die Behörden machen es wirklich schwer.
Ok meine lieben, hält die Ohren steif, wir schaffen das und jenes..



Moderationshinweis...

Beiträge zusammengeführt. Bitte nicht mehrere Beiträge in kurzer Zeit posten. Man kann das eigene Posting innerhalb der Editierzeit (60 Minuten) jederzeit ändern oder erweitern. Des Weiteren lassen sich auch mehrere und auch verschiedene Zitate in einen Beitrag einfügen. Bitte in Zukunft beachten :) LG @HermineL



 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten