Schwerbehinderung anerkannt / Meldepflicht?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
N

noah

Gast
Hallo,

es liegt die Anerkennung einer Schwerbehinderung durch das entsprechende Amt vor.

Ist man verpflichtet, diese Anerkennung zu melden?

Ich zitiere aus dem Bescheid: Sie sind ohne Aufforderung verpflichtet, jede Änderung in Ihren persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnissen, die für den Anspruch auf Leistungen erheblich ist, dem Jobcenter unverzüglich mitzuteilen.

Durch die Anerkennung ändert sich der Leistungsanspruch jedoch nicht - oder? :confused:

Danke für Antworten :icon_daumen:
 

saurbier

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2013
Beiträge
5.717
Bewertungen
9.227
Ggf. doch.

Wenn Sie anerkannt Schwerbehindert sind, dann haben Sie ggf. auch entsprechende Merkzeichen eingetragen.

Sollte ein "G" oder gar "aG" dabei sein, so könnten Sie erhöhten Mehrbedarf haben, der sich auf Ihre Leistung des ALG-II auswirkt.

Am einfachsten dem Jobcenter eine Kopie des Schwerbehindertenausweis zukommen lassen.

Bei o.g. Merkzeichen zusätzlich schriftlich auf den Mehrbedarf hinweisen.

Merkzeichen "G" bedeutet, gemäß § 23 SGB II eine Zuschlag auf den Grundbedarf in Höhe von 17% wenn eine volle EMR vorliegt.

Merkzeichen "aG" bedeutet, ein größerer Bedarf für den Wohnraum wegen Rollator bzw. sogar Rollstuhl bis zum 15m² bzw. bei ledigen bis zu 69m² entsprechend dem Wohnraumförderungsgesetz.

Man muss es sich allerdings erkämpfen.


Gruß
 

saurbier

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2013
Beiträge
5.717
Bewertungen
9.227
@Munzel

Es ist leider nur zum Teil richtig.

Laut den Belehrungen bei ALG-II zum Beispiel muss man alles was Leistungsbezogen ist, bzw. sich darauf auswirkt unverzüglich mitteilen.

Gleiches gilt bei ALG-I.

Wenn jemanden eine Schwerbehinderung zuerkannt wurde, hat er dies dem Träger auch mitzuteilen.

Selbst bei einem Arbeitgeber kann sich dies negativ auswirken, wenn man derartiges vorsätzlich verschweigt.

Im übrigen hat er doch selbst entsprechenden Passus aufgeführt.

Im übrigen bezweifle ich es stark, dass das jobcenter wenn man denen eine Schwerbehinderung verschweigt, im Nachhinein eventuelle Leistungen gewährt, z.B. wenn es um Jobs geht, die man nicht ausführen bräuchte, eben wegen der Behinderung.

Selbstverständlich muss man eine Schwerbehinderung nicht jedermann auf die Nase binden.


Gruß
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.797
Bewertungen
2.035
Wenn man natürlich seine Schwerbehinderung verschweigt, verzichtet man auf seine Rechte. Aber man muss niemals eine Schwerbehinderung ungefragt angeben, genausowenig wie eine Schwangerschaft. Nur mit dem Unterschied, dass man bei einer Schwangerschaft auch das Recht auf Lüge hat, was bei einer Schwerbehinderung noch nicht absolut geklärt ist.
 

saurbier

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2013
Beiträge
5.717
Bewertungen
9.227
Na ja, ich sag mal so, wenn ich dem jobcenter meine Schwerbehinderung "verheimliche" und die mir jetzt eine Arbeit anbieten, was sie ja dürfen, die eben wegen der vorliegenden Schwerbehinderung meinerseits gar nicht durchführbar ist, dann hab ich zwei Möglichkeiten.

1. ich nehme sie an
2. ich lehne sie ab, eben wegen der Schwerbehinderung

Trifft letzteres zu, dürfte es mit Sicherheit bei jobcenter ärger geben, davon bin ich bei so manchen SB dort überzeugt.

Für eine korrekte Arbeitsvermittlung bedarf es nun mal der Kenntnis über gesundheitliche Einschränkungen, besonders beim jobcenter, welche ja jeden machbaren Job anbieten dürfen, ganz gleich wie schwer bzw. auch schlecht bezahlt. Dort zählt nun mal mehr das "Fordern" als das Fördern.

Im übrigen wissen wir ja nicht welche Schwerbehinderung hier nun vorliegt, aber in meinem eigenen Fall sah es schon vor 10 Jahren so aus, dass ich nur 30% hatte, aber unzählige Ausnahmen hinsichtlich dem was überhaupt noch zumutbar war. Selbst der SB der AfA wußte damals schon nicht wie es weiter gehen sollte und meinte ich solle zur NASA gehen "frei schwebende Tätigkeit" wäre ja das einzige.

Der Grad des Schwerbehinderung sagt ja nichts genaues aus, da schon eher die besonderen Merkzeichen, aber selbst die sind nur ein Anhaltspunkt, denn die SB kennen ja nicht die Gesundheitsakten (zurecht Datenschutz).

Wenn ich einem SB also sage ich hab einen Schwerbehindertenausweis, dann wird der wohl schon rein vorsorglich (immer vorausgesetzt es ist ein vernünftiger SB) einen Amtsarzt konsultieren, sofern nicht schon ein Gutachten vorliegt.

Das kann doch beim jobcenter nur im Sinne des Betroffenen sein, der ja eine seiner Gesund entsprechende Arbeit möchte. Ansonsten kann er ja auch ohne jobcenter sich jeden Job aus der Zeitung nehmen.

So sehe ich das zumindest.

Klar muss man nicht jedem alles auf die Nase binden. Nur wenn daraus rechtliche Probleme erwachsen können, na dann sollte man mal überlegen.

Ich zum Beispiel bekommen einen Haufen Medikamente unter Schmerzmittel und hier auch die besseren BTM, sollte ich das meinem bisherigen Chef verheimlichen. Was würde da wohl die BG zu sagen, wenn was passiert. Versicherungsschutz weg und dann?

Übrigens Rechtslage.

Na da könnte ich auch einiges zu sagen, ganz besonders, dass jeder Richter dabei nur auf sein Fachgebiet schaut. Ich kenn einen Fall wo jemand mit stärksten BTM zugemutet wurde 100km täglich zur Arbeit zu fahren, Hauptsache man konnte ihm die EMR verweigern. Das sein Führerschein damit wohlmöglich weg sein könnte, interessierte den Richter des SG nicht die Bohne.


Gruß
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.797
Bewertungen
2.035
Ich glaube, das man die Probleme mit der Angabe des SBA nicht am grünen Tisch lösen kann. Da muss jeder für sich entscheiden. Wichtig zu wissen ist nur, das man ungefragt keine Angaben machen muss, welche Risiken daraus folgen, stehen auf einem anderen Blatt und vor allem welche Rechte man verschenkt.
 
N

noah

Gast
Hallo mal wieder,

danke für die Antworten - konnte aufgrund Hardwareprobs nicht so schnell antworten :icon_sad:

Anspruch auf Mehraufwand besteht nicht - hatte ich aber bei meinem Gedankengang auch völlig außer acht gelassen, daher danke für den Hinweis!

Ich habe die SB jetzt angegeben. Zum jetzigen Zeitpunkt spielt das aber (noch) keine Rolle, da aktuell im KG-Bezug und von daher für den "Arbeitsmarkt" nicht "zur Verfügung stehend" (hätte ich angeben sollen - sorry!).
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.797
Bewertungen
2.035
Wenn du Ansprüche auf Mehraufwand geltend machen willst, muss du deine SB-Eigenschaft natürlich offenbaren.
 

Susannah

Elo-User*in
Mitglied seit
12 Februar 2009
Beiträge
136
Bewertungen
19
Bei uns in Hamburg gibt es ein JobCenter, das ausschließlich für schwerbehinderte SGB II-Empfänger zuständig ist. Die Angebote und auch der Umgangston unterscheiden sich erheblich (im positiven Sinne) von denen der anderen JobCenter in der Stadt, die ich erlebt habe. Es läuft - wenn ich es ganz salopp formuliere - gechillter :icon_sleep:, es werden dir weniger Steine in den Weg geworfen. Ich persönlich habe mit dieser ARGE bislang sehr gute Erfahrungen gemacht. Solltest du aus Hamburg kommen, so könnte es für dich allein aus dem Grund, dir das Leben als JobCenter-Kunde zu erleichtern, vom Vorteil sein, die Schwerbehinderung zu offenbaren.
 
N

noah

Gast
Wie oben schon geschrieben, habe ich die Schwerbehinderung jetzt angegeben - Resultat: eine Einladung zur amtsärztlichen Untersuchung bzgl. der Erwerbsfähigkeit :rolleyes:

Was erwartet mich denn da?

Schönen Abend :smile:

noah
 
Mitglied seit
20 Februar 2011
Beiträge
1.897
Bewertungen
441
Na ein Gutachten mit einer sozialmedizinischen Beurteilung was du machen darfst oder nicht :)

Schön wäre es wenn du die Befunde selber mitbringst, und schöner wäre es wenn du ein für dich positives Gutachten schon bei der DRV hättest, weil dann kann dich der Amtsarzt dich nicht schlechter stellen :), so wie in meinem Falle , ich nahm es mit und es wurde sogar eher noch "verbessert" in dem Sinne dass ich ein paar Sachen mehr nicht machen darf/kann.
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.818
Bewertungen
6.321
Wie oben schon geschrieben, habe ich die Schwerbehinderung jetzt angegeben - Resultat: eine Einladung zur amtsärztlichen Untersuchung bzgl. der Erwerbsfähigkeit :rolleyes:

Was erwartet mich denn da?

Schönen Abend :smile:

noah
Das war zu erwarten. trotzdem war das Melden richtig. Denn durch die Schwerbehinderung treten auch gewisse Einschränkungen bei der Vermittlung hinsichtlich der Zumutbarkeit auf. Das kann für dich nämlich auch von Vorteil sein, weil man dir dann nicht mehr jeden x-beliebigen Job anbieten kann. Diese Untersuchen ist mal wieder reine Geldverschwendung. Aber ist doch nett, wenn auch der Amtsarzt bei einer umfangreichen Aktenlage zum gleichen Ergebnis kommt:icon_mad:

Was dich dort im einzelnen Erwartet kannst du hier nachlesen
==> https://www.elo-forum.org/schwerbeh...hread-aerztlicher-dienst-aed.html#post1292823
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.797
Bewertungen
2.035
Ich habe gesagt, dass ich wegen meiner Schwerbehinderung nicht zum Bewerbungstraining kann. Das hat mir einen Gesundheitsfragebogen mit allem Schnick und Schnack eingebracht.
 
N

noah

Gast
So - ich habe jetzt für den anstehenden Termin eine Begleitperson meines Vertrauens gefunden. Kann eine Begleitperson abgelehnt werden? Im Netz schwirren mir zu viel unterschiedliche Meinungen herum :icon_cry:
 
N

noah

Gast
@kaffeesäufer: es geht nicht um psychische Sachen. Aber ich habe das Gefühl, das ich mit einer Begleitperson um einiges besser fahren werde.

Unterlagen aus dem KHS sowie den Entlassungsbericht Reha der DRV (9 Seiten) werde ich beibringen. Gehe ich also recht in der Annahme, das der AA (merkwürdige Abkürzung :biggrin:) nichts großartig anderes feststellen kann? Zumal eine Verbesserung seitdem kaum zu verzeichnen war.
 
Mitglied seit
20 Februar 2011
Beiträge
1.897
Bewertungen
441
Nunja dann hast du weniger zu befürchten der Amtsarzt hat sich an das Gutachten der DRV zu halten da höhere Stellenwert.er darf dich nicht gesünder machen als da drin steht, dies hat mich quasi auch "gerettet" weil ich anderes befürchtete, aber ich war da schnell fertig und war alleine da, wegen psychischen Sachen kann ich sowas nachvollziehen aber andere Sachen kann man auch alleine machen.

Also im Endeffekt haeisst das wenn das DRV Gutachten positiv für dich ausgefallen ist, dann ist es ja gut un du hast nix zu befürchten.Wenn die Sache chronisch ist sowieso nicht.
 
N

noah

Gast
Der Entlassungsbericht ist ein Jahr alt, so sehr viel zum positiven hin hat sich nicht getan (Akutereignis). Evtl. könnte ich noch meinen Hausarzt kontaktieren. Oder wird der (mit einer Schweigepflichtsentbindung) eh noch befragt?
 
Mitglied seit
20 Februar 2011
Beiträge
1.897
Bewertungen
441
mit Positiv meinte ich dass auch alles so ok ist wie es da drin steht,
bei vielen werden sie gesünder geschrieben als sie wirklich sind.

Bei mir war alles richtig. (Rückengeschichte) Und ich bekam mehr Einschränkungen aufgeschrieben als gedacht was mir nur recht war so fallen mal sämtliche Kackjobs weg.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten