Schwerbehindertenausweis und Blindengeld (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

notebook20000

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Oktober 2013
Beiträge
181
Bewertungen
34
Hallo,

nach 1/2 Jahr Bearbeitungszeit, kam jetzt die Erhöhung und die diversen Merkzeichen als bewilligt. Allerdings das Merkzeichen für Blind bzw Blindengeld wurde aber für ab Mitte Dezember festgestellt. Das war der Zeitpunkt, wo ich beim vom Versorgungsamt vorgeschriebenem Augenarzt war. Mir wurde immer übermittelt, das das Geld ab dem Zeitpunkt des Antrags gezahlt wird. Rückfrage bei meinem Augenarzt ergab, das dor wohl auch ein positives Gutachten abgegeben wurde. Der Mann beim Versorgungsamt meinte aber nicht und er meinte auch, das ich eh keine Chance bei einer Klage hätte.

Sind diese Leute eigentlich nur angestellt, um die Bürger zu terrorisieren?
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.703
Bewertungen
2.016
Du bekommst doch einen Feststellungsbescheid vom Versorgungsamt. Da muss das Merkzeichen angegeben sein, ebenso wie im Schwerbehindertenausweis. Wenn das Merkzeichen für "Blind" angegeben ist, steht dir auch das Geld zu und das bekommst du auch und zwar rückwirkend.
 

notebook20000

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Oktober 2013
Beiträge
181
Bewertungen
34
Du bekommst doch einen Feststellungsbescheid vom Versorgungsamt. Da muss das Merkzeichen angegeben sein, ebenso wie im Schwerbehindertenausweis. Wenn das Merkzeichen für "Blind" angegeben ist, steht dir auch das Geld zu und das bekommst du auch und zwar rückwirkend.
ja aber da steht bei allem anderen ab xy Juli 2015 , nur beim Blind Merkzeichen steht 16.12.2015

Das war der Tag, an dem ich beim Augenarztgutachter des Versorgungsamtes war.

Davor hatte ich ja direkt alle Arztberichte eingeschickt und war dann im August bei meinem Augenarzt, da dort noch eine Untersuchung gemacht wurde.

Der Typ beim Versorgungsamt faselt am Telefon was davon, das eine schwere Sehbehindung diganostiziert wurde und erst am 16.12 erst Blindheit?

Mal abgesehen davon, das ich nicht blind bin, sondern stark Sehbehindrt, frage ich mich , was diese Unterscheidung soll? Das Blindengeld wird ja auch nicht nur 100% Blindheit gezahlt.

Ich habe so die Sxxxx voll. Alles zieht sich ewig hin, man wird behandelt wie ein Bittsteller, der froh sein sol, wenn sich Ärzteschaft und Begutachter und Beamte sich auf einen herablassen u.s.w..

Wie gesagt, hat es jetzt ziemlich genau 6 Monate gedauert, bis überhaupt eine Feststellung gemacht wurde. Und es kann doch auch nicht zu meinen Lasten gehen, wenn dieses Amt so verzögert und verschleppt.

Übrigens war die Aussage von alle Ärzten,.. das bei Feststellung das Geld ab Antragsstellung gezahlt wurde

Der Mann vom Versorgunsgamt wollte mir dann noch erklären, das ich doch bitte nicht klagen solle, hätte eh keine Chance. Ok, das Bitte hat er nicht gesagt:( Also auch noch illegale Rechtsberatung;9 Der war bestimmt kein Anwalt;)
 

notebook20000

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Oktober 2013
Beiträge
181
Bewertungen
34
Den Bescheid vom Versorgungsamt,:

Ab dem 28.07.2015 beträgt der Grade der Behinderung GDB 100%
Die Merkzeichen G, H,RF, B werden ab den 28.07.2015 festgestellt

Das Merkzeichen BI wird ab dem 16.12.2015 festgestellt

dann habe ich noch das Gutachten von dem Arzt, den das Versorgungsamt angeordnet hat.

Bei meinem Augenarzt(größere Klinik) habe ich angerufen und die Arzthelferin hat mir gesagt, das dort entsprechende Einschränkungen festgestellt wurden. Laut Aussage des damaligen untersuchenden Arztes, klag das auch so.

Aber eigentlich ist es nicht 100% relevant,was der Augenarzt sagt, da es noch zusätzliche Symptome gibt, die die Sehfähigkeit einschränken, die nicht unbedingt auf die Augen zurückzuführen sind.
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.703
Bewertungen
2.016
Für das Blindengeld ist es relevant, was im Feststellungsbescheid bzw im Behindertenausweis steht .Alles Mündliche kannst du knicken und in die Tonne werfen. So lange bei dir nichts im Ausweis steht, bekommst du auch kein Geld und wie du schreibst, hat das Amt nichts eingetragen, also bekommst du erst Geld, wenn das Merkzeichen eingetragen ist.
 

MissRuhrpott

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
14 Dezember 2013
Beiträge
563
Bewertungen
287
Wurden die 100% und die anderen Merkzeichen auch durch einen Gutachter festgestellt,oder reichten hier die Arztbefunde?
 

notebook20000

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Oktober 2013
Beiträge
181
Bewertungen
34
Für das Blindengeld ist es relevant, was im Feststellungsbescheid bzw im Behindertenausweis steht .Alles Mündliche kannst du knicken und in die Tonne werfen. So lange bei dir nichts im Ausweis steht, bekommst du auch kein Geld und wie du schreibst, hat das Amt nichts eingetragen, also bekommst du erst Geld, wenn das Merkzeichen eingetragen ist.
Was habe ich geschrieben? Es geht um das Datum! Hallo, lesen! Bitte ;) Der Ausweis kommt ja ers die nächsten tage. BEwilligt ja aber das Datum ist das Problem. Überall, auch in den Unterlagen zum Ntrag wird geschrieben: Die LEistung wird zum Antragsdatum rückwirkend geleistet.
 

notebook20000

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Oktober 2013
Beiträge
181
Bewertungen
34
Wurden die 100% und die anderen Merkzeichen auch durch einen Gutachter festgestellt,oder reichten hier die Arztbefunde?
Es wurden wohl zwei Gutachter /Ärzte beauftragt. Der erste Arzt des Versorgungsamtes hat es dann ja am 16.12 zum Termin festgestellt. Angeblich ist es eher ein Problem, das sie meine, das die Unterlagen und Beurteilung durch meinen Arzt im Vorfeld nicht ausreicht. Das war im August/September. Danach hat man ja viel Zeit verzögert. Als dann der Termin war, hat der sich mit meiner REHA überschnitten . Das kann nicht im Ernst alles auf meine Kappe gehen:(
 

Caramell

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 November 2015
Beiträge
710
Bewertungen
340
notebook20000, das ganze ist natürlich ärgerlich.

Warte erst mal den Ausweis ab, da steht ja ein Datum drauf Gültig ab: xx.xx.xxxx.

Widerspruch kann man immer noch einlegen. Der Augenarzt kann ja auch bestätigen, das die Erkrankung vor dem 17.12. bestand.

Ich weiß jetzt leider nicht, ob es für das Blindengelb reicht, den Ausweis vorzulegen oder ob die den Bescheid verlangen.
 

notebook20000

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Oktober 2013
Beiträge
181
Bewertungen
34
Wurden die 100% und die anderen Merkzeichen auch durch einen Gutachter festgestellt,oder reichten hier die Arztbefunde?
Es wurden wohl zwei Gutachter /Ärzte beauftragt. Der erste Arzt des Versorgungsamtes hat es dann ja am 16.12 zum Termin festgestellt. Angeblich ist es eher ein Problem, das sie meine, das die Unterlagen und Beurteilung durch meinen Arzt im Vorfeld nicht ausreicht. Das war im August/September. Danach hat man ja viel Zeit verzögert. Als dann der Termin war, hat der sich mit meiner REHA überschnitten . Das kann nicht im Ernst alles auf meine Kappe gehen:(
 

Caramell

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 November 2015
Beiträge
710
Bewertungen
340
notebook2000, da ist wirklich viel Zeit verschenkt worden.
Ich denke auch, das es nicht zu Deinem Nachteil sein darf.

Bei mir kamen der Bescheid und der Ausweis in einem Brief. Es kann schon sein, das es bei einigen Versorgungsämtern anders ist.

Warte jetzt erst mal den Ausweis ab und dann kannst Du Widerspruch einlegen und die Unterlagen anfordern, die zu der Entscheidung geführt haben.
Klar dauert es dann noch länger, bis Du an das Blindengeld kommst, jedenfalls an das rückwirkende Blindengeld. Aber das laufende oder ab Dezember müsste schon gezahlt werden.
 

MissRuhrpott

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
14 Dezember 2013
Beiträge
563
Bewertungen
287
Der Bescheid ist ja schon da und ich kann mir kaum vorstellen,daß der Ausweis davon abweicht.
Es wird auch Zeit verschenkt,wenn darauf gewartet wird.
Die Widerspruchfrist beginnt doch mit Bekanntgabe.
Gerne lasse ich mich aber belehren,sollte ich hier falsch liegen.

@Notebook,
ich halte die Aussagen des SB für reine Einschüchterungstaktik.
Wer so laut unkt,hat meist was zu verlieren.
Außerdem ist das sehr weit gedacht,einer Klage steht immer erst ein Widerspruch voran.

Bekommst Du einen Beratungshilfeschein?
Dann berate Dich mit einem Anwalt über eine mögliche Nachzahlung,und einen eventuellen Widerspruch.

Viel Erfolg!
 

notebook20000

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Oktober 2013
Beiträge
181
Bewertungen
34
Also was ich bis jetzt geamcht habe , ist, dass ich da mal angerufen habe und mit "nachdruck" erklärt habe, das ich das so in keinster Weise akzeptieren werden und das ich meinen Rechstbeistand bemühen werden: Widerspruch ist per post heute raus. Morgen geht der Bescheid an die Gewerkschaft die wollen sich da anschauen und dann mal sehen,
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.703
Bewertungen
2.016
Bei einem Widerspruch muss man immer vorsichtig sein. Man kann auch ganz leicht Vergünstigungen kürzen. Wenn man den Widerspruch nicht auf das Merkzeichen beschränkt, wird u. U. der gesamte Feststellungsbescheid samt allen Merkzeichen geprüft und kann gekürzt werden. Ich hoffe, dass du das bedacht hast und hast den Widerspruch auf das Merkzeichen Bl beschränkt. Jedes Merkzeichen ist nämlich ein selbstständiger VA.
 

notebook20000

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Oktober 2013
Beiträge
181
Bewertungen
34
Jam habe ich gemacht, sogar nur auf das Feststellungsdatum bezogen und nicht generell auf die Anerkennung.
 

Caramell

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 November 2015
Beiträge
710
Bewertungen
340
nootebook2000, dann hast Du ja mit dem Widerspruch alles richtig gemacht.
Ich denke Du hast auch gleich das Gutachten mit angefordert, damit man sehen kann, womit die das begründen.
 
Oben Unten