Schwerbehindert .vs EinV oder EinV per VA (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

stala

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Juni 2010
Beiträge
130
Bewertungen
19
Ich muss leider demnächst wiederholt beim Jobcenter vorstellig werden, da mir mein Arbeitgeber gekündigt hat (in der Probezeit) nachdem mein GdB von 40 auf 60 erhöht wurde (schwerer Verlauf von Diabetes Typ II und andere Erkrankungen wie metabolisches Syndrom, Herz/Kreislauf) - ich kann halt eben nicht mehr so wie früher, wenn der Amtsarzt meint man ist als Mittvierziger gesundheitlich auf dem Stand eines 85jährigen, dann gibt einem das zu denken...

Ok - nun steht dann halt natürlich wieder der ganze Kladaradatsch mit EGV usw und Abgabe der Grundrechte an der Infotheke an. :icon_rolleyes:

Bisher kannte ich ja nur den erzwungenen Verwaltungsakt, da ich mich regelmäßig gegen den Inhalt einer "Standard"-EGV wehrte - ich gebe zwar meine Grundrechte ab, aber nicht mein Hirn.

Meine Frage ist, was ändert sich zukünftig für mich? Was dürfen sie noch und was nicht mehr?:icon_kinn: oder bleibt alles beim Alten?
 
E

ExitUser

Gast
Die Frage wird vor allem sein, was im Gutachten des Arztes der Arbeitsagentur steht. Liegt dir dieses in Kopie vor? Falls nein, dann verlange unverzüglich eine Kopie (nichtvertraulicher Teil B beim Jobcenter, vertraulicher Teil A nur beim ärztlichen Dienst selbst). Daraus wirst du dann ersehen, wie deine Leistungsfähigkeit im Detail beurteilt worden ist.

Auf diese Einschränkungen muß eine spätere EGV oder VA abgestimmt sein.

Abgesehen davon wird jetzt vermutlich (ich kenne mich damit nicht so gut aus) eine besondere Vermittlungsabteilung für dich zuständig sein, denn nun bist du als schwerbehindert anerkannt, da GdB über 50 %.
 
S

Spitzbart

Gast
Bei deiner gesundheitlichen Vorgeschichte hätte ich an deiner Stelle schon längst einen Antrag auf EM-Rente gestellt.

Mit ein wenig Glück hast du die nächsten 2-3 Jahre (bei befristeter EM-Rente) vor dem JC Ruhe und wenn du ganz großes Glück hast sogar auf Dauer.

Kommt auf einen Versuch an. :icon_kinn:
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.055
Meine Frage ist, was ändert sich zukünftig für mich? Was dürfen sie noch und was nicht mehr?:icon_kinn: oder bleibt alles beim Alten?
Wenn denen das Gutachten des Amtsarztes vorliegt, dann dürfen die Dir nur Arbeitsstellen/Maßnahmen/EEJs anbieten die für Deinen Gesundheitszustand passend sind. Alles andere ist für Dich nicht zumutbar.
 

Berlin50

Elo-User*in
Mitglied seit
3 August 2010
Beiträge
448
Bewertungen
149
Wieso gibst Du Deine Grundrechte ab?

Wer alles angibt, wie Telefon, Vermögen und Kontostand, ja sogar welche Farbe die Unterhose hat und sich nicht vorbereitet auf H4, wird irgendwann bestraft. Es kommt darauf an, die Eventualitäten vorauszusehen und sich voll darauf einzustellen, daß der Feind der Staatsapparat ist und nicht Dein Freund. Stütze ist Dein Grundrecht und kann auf dieser Basis immer eingefordert werden.

Selbst Sanktionen, die immer willkürlich geschehen, da SB´s eine Quote erfüllen müssen, können abgewendet werden. Du bist durch Deine Lebenserfahrung und Bildung dazu in der Lage.

Deine Frage ist zu allgemein, als daß sie hier beantwortet werden kann. LG
 

stala

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Juni 2010
Beiträge
130
Bewertungen
19
Wieso gibst Du Deine Grundrechte ab?

Deine Frage ist zu allgemein, als daß sie hier beantwortet werden kann.
Wenn man bedenkt, wie die JC mit der gängigen Rechtsprechung so umgehen und meine Erfahrung in der Vergangenheit so mir sagt, dass Rechtsmissbrauch und Rechtsbeugung an der Tagesordnung ist... ja man kann es als Abgabe der Grundrechte bezeichnen.

Welche Infos fehlen dir?

Danke auch an die Vorschreiber
 

stala

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Juni 2010
Beiträge
130
Bewertungen
19
Ja das Gutachten habe ich schon seit Mai diesen Jahres und schränkt quasi alles ein, was ein normal arbeitender Mensch so arbeitet - darauf hin wurde ja auch Antrag auf Erhöhung des GdB gestellt, zuvor lag ja schon einer von 40 vor.

zusammengefasst - kein Stress, keine übermäßige körperliche Belastung, Ausgeglichenheit, Verbot von führen von Fahrzeugen von mehr als 4,5t, was mir als Kraftfahrer quasi das Genick bricht...
 

stala

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Juni 2010
Beiträge
130
Bewertungen
19
Ja - die haben es ja anfertigen lassen!.... nachdem mir vorgeworfen wurde ich hätte Tatsachen verschwiegen über meine vorherigen 40%, was ich aber beim Antrag 12/2011 angegeben hatte und sie es geflissen ignoriert haben nach dem Motto - Interessiert uns nicht!
 
E

ExitUser

Gast
Eine dir vorgelegte EGV musst du Nicht unterschreiben, egal was SB erzählt.

Das Nicht unterschreiben darf Nicht sanktioniert werden.

Man unterschreibt so wie so nichts an Ort und Stelle, egal was die einem zum unterschreiben hinlegen.

Und wenn es geht die Termine beim JC mit Beistand wahr nehmen.

Hast du eine Kopie von dem Gutachten erhalten?
 

stala

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Juni 2010
Beiträge
130
Bewertungen
19
Eine dir vorgelegte EGV musst du Nicht unterschreiben, egal was SB erzählt. (...)

Das ist mir alles bekannt, deshalb ergingen ja bisher alle EinV als Verwaltungsakt bevor ich überhaupt meine Ausführungen aussprechen konnte...

ja ich habe eine Kopie des Gutachtens
 
Oben Unten