Schwerbehindert, AU, Arbeitsplatz

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

stresspur

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Januar 2013
Beiträge
13
Bewertungen
2
Hallo liebe User,

ich weiß gar nicht ob ich hier richtig bin, hab ja (noch) Arbeit.

Ich schildere einfach mal mein Problem; vielleicht weiß ja jemand Rat.

Also; ich bin seit Mai 2012 wegen eines Bandscheibenvorfalls arbeitsunfähig. Meine Grunderkrankung ist COPD, eine Lungenerkrankung. Wegen ihr bin ich auch seit April 2010 teilerwerbsgemindert.

Nun geht es mir etwas besser und ich überlege eine Wiedereingliederung. Hierbei, so empfiehlt auch der Reharzt (Nov.12 wegen HWS) wäre eine Versetzung in einen wohnortnäheren Markt (arbeite seit 2000) als Kassiererin in einem Supermarkt) angezeigt, da ich aufgrund der Schwindelsympthomatik kein Auto fahren kann und duch 5 Stunden Arbeitszeit und ca. 1,5 Std. Hin-und Rückweg der Arbeitsalltag für mich nicht zu bewältigen ist.

Nun zum eigentlichen Problem: Ich habe mich im Vorfeld beim Betriebsrat erkundigt ob und wie das möglich ist,bzw. ein Gespräch mit Marktleiter und evtl. der Schwerbehindertenbeauftragten.
Da keiner vom BR wusste wie das gehen könnte, gab man mir die Telefonnummer der SBA. Diese erzählt mir nun gestern, dass ich lediglich in dem Markt in dem ich jetzt arbeite einen behinderungsgerechten Arbeitsplatz haben kann. Sprich, evtl. Anbringen des fehlenden Kassenspiegels um das ständige Aufstehen wegen Einkaufswagenkontrolle zu vermeiden, Stuhl...

Meine Information seitens des Integrationsamt; ich wusste ja erst nicht wer da überhaupt zuständig ist und hab bereits im Dezember rum telefoniert; ist die, dass ich Anspruch auf einen leidensgerechten Arbeitsplatz habe; notfalls müsste der nicht behinderte Mitarbeiter "mit mir den Arbeitsplatz tauschen".

Die SBA wusste nun erst auch überhaupt nichts und vertröstete mich am Telefon; sie wisse noch nicht wann sie mich zurück rufen könne, sie müsse sich erst rum telefonieren und schlau machen.
Nach 30 Minuten !! glaubte sie schlau zu sein und gab mir obige Antwort.
Für mich ist nun die Frage: Wer ist denn nun mein Arbeitgeber? Zwar bin ich seit 2000 nur in dem jetzigen Markt eingesetzt, aber mein Arbeitsvertrag gebietet mir, dass ich auch in einem anderen Markt und mit anderen Aufgaben eingesetzt werden kann.
Lt. meinen Informationen aus dem Internet; hier SGBIX, § 81 und 84 sollte ich doch eigentlich seitens des AG Mittel erhalten, die mir ermöglichen weiter zu arbeiten und nicht arbeitslos zu werden.
Schließen diese Paragraphen nicht auch einen Standortwechsel ein, wenn das medizinisch angesagt ist? Ich habe dazu nur wenig gefunden.
Der VdK kann mir nicht helfen; das sei eine Sache des Arbeitsrechts; dürfen sie nicht. Das Integrationsamt wird eigentlich von Seiten des AG angerufen; bin ich also auch recht machtlos. Eine Rechtsschutzversicherung habe ich nicht. Die Gewerkschaft???
Ich bin im Moment ziemlich fertig weil ich schon seit Rückkehr aus der Reha ein Problem nach dem anderen auf dem Tisch habe. Falschberechnung vom Krankengeld um schlappe 9 Monate, konnte ich richtig stellen.
Im Falle dass KG ausläuft käme ich wohl aufgrund der bereits fest gestellten Teilerwerbsunfähigkeit nicht einmal in den zweifelhaften Genuss der Nahtlosigkeitsregelung; sprich ALGI.
Warum werde ich den Gedanken nicht los, dass alle(s) darauf hin arbeiten, dass ich in ALGII falle???

Nun ist das länger geworden als ich wollte. Sorry! Vielleicht weiß ja aber jemand etwas zu diesem Problem....

ich grüße euch
eine Stressgeplagte
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
26.152
Bewertungen
28.591
Wo ist eigentlich für Deinen Abetgeber das Problem in dem wohnortnahen Markt einen Spiegl aufzuhängen und die einen passenden Stuhl hinzustellen? Warum geht das nur in dem anderen Markt?
 

stresspur

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Januar 2013
Beiträge
13
Bewertungen
2
Da liegt das Problem nicht; in dem Markt (es gäbe sogar in meiner Stadt 3 zur Auswahl) gibt es die betreffenden Spiegel bereits.
Es geht darum, dass mir gesagt wurde, ich könne keine Versetzung aufgrund der Situation beanspruchen.
 

stresspur

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Januar 2013
Beiträge
13
Bewertungen
2
@gelibeh: Vielen Dank für den Tipp.
Ich bin Gewerkschaftsmitglied und habe heute einen Termin da gehabt. Die Gewerkschaft hat nun ohne all zu viele Angaben um Versetzung aus gesundheitlichen Gründen bei meinem AG angefragt.
Bleibt nun abzwuwarten was passiert.

Wenn es euch interessiert halte ich euch gern auf dem Laufenden. :biggrin:
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten