• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Schwarzer Freitag für Patienten

Status
Nicht offen für weitere Antworten.
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
#1
Pressemitteilung der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag

16.02.2007, Frank Spieth

Schlecht für die Kranken, schlecht für die Solidarität und schlecht für
den Parlamentarismus

Zur heutigen Abstimmung über die Gesundheitsreform im Bundesrat erklärt
der gesundheitspolitische Sprecher der Fraktion DIE LINKE., Frank Spieth:

Der heute vom Bundesrat verabschiedete Reformmurks, genannt GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz, schafft durch die Einführung von Wahltarifen eine Teilkaskoversicherung für Gesunde. Kranke müssen die dadurch wegfallenden Beitragsanteile in Zukunft zusätzlich bezahlen. Die Finanzierung der gesetzlichen Krankenversicherung wird weiter nur durch die Bezieher kleiner und mittlerer Einkommen gewährleistet. Um Gutverdiener, Kapital- und Vermögensbesitzer macht die Solidarität weiter einen großen Bogen. Die Grundsätze des Sozialstaatsgebots, werden erneut außer Acht gelassen.

Geradezu skandalös ist die Tatsache, dass den Abgeordneten der SPD, die in ihrer Fraktion angekündigt hatten, gegen das Gesetz zu stimmen, seitens der Fraktion Konsequenzen angedroht wurden, um ihr Abstimmungsverhalten zu beeinflussen. Die Drohung von SPD-Fraktionschef Peter Struck, die so genannten „Abweichler“ aus dem Ausschuss abzuziehen, hatte bewirkt, dass anstelle der sechs Experten deren Stellvertreter an der Sitzung teilnahmen, die – ganz auf Koalitionskurs – für das Gesetz stimmten.

Hätten die Experten selbst abgestimmt, wäre der Ausgang der Abstimmung offen gewesen. Doch selbst das Schweigen der Abgeordneten bei der Abstimmung reicht Struck offenbar nicht aus: Der SPD-Fraktionschef erwägt weiterhin Maßregelungen bis hin zum Ausschluss der Abgeordneten aus dem Gesundheitsausschuss.

Es sollte geprüft werden, ob damit nicht der Tatbestand der Nötigung von Mitgliedern eines Verfassungsorgans gegeben ist (§ 106 StGB). Aufgrund der Freistellung der Abgeordneten von strafrechtlicher Verfolgung kann zwar kein Fraktionsvorsitzender wegen einer solchen Drohung belangt werden, aber die Verfassungsmäßigkeit des Gesetzgebungsverfahrens steht damit auf der Kippe. Dem Parlamentarismus und dem Vertrauen der Wählerinnen und Wähler in die gewählten Volksvertreter wurde mit diesem
einmaligen Vorgang jedenfalls ein Bärendienst erwiesen. lies hier
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#2
Meine Krankenkasse behindert jetzt bereits meine Arbeitssuche, das kann also nur noch schlimmer werden, da ja noch mehr gespart werden muss:frown:
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten