Schwarze Schafe: Bürgerarbeit in den Bundesländern Liste

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Martin Behrsing

Redaktion
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.591
Bewertungen
4.312
siehe auch:
mit Dank an pilates



Ausweitung öffentlich geförderter Beschäftigung Argumente, Standpunkte und Erfahrungen

https://www.bundestag.de/dokumente/analysen/2010/oeffentlich_gefoerderte_beschaeftigung.pdf




Nach Ländern:

gAw = getrennte Aufgabenwahrnehmung
zkT = zugelassener kommunaler Träger
ARGE = Arbeitsgemeinschaft

z.T. Verbund mit anderen angegeben wenn /... /... /


Baden-Württemberg

Agentur für Arbeit Heidelberg ARGE
ARGE Emmendingen ARGE
ARGE Freiburg ARGE
ARGE Karlsruhe ARGE
ARGE Landkreis Lörrach ARGE
ARGE Mannheim ARGE
ARGE zur Beschäftigungsförderung im Ostalbkreis ARGE
JC Stadt Pforzheim ARGE
JC Stuttgart ARGE
JobCenter Heidenheim ARGE
JobCenter Landkreis Konstanz ARGE
Landratsamt Ortenaukreis / Kommunale Arbeitsförderung zkT
Landratsamt Waldshut zkT
Rhein-Neckar-Kreis gAw

weiterlesen....
 
E

ExitUser

Gast
AW: Hartz IV Bürgerarbeit, wo wird sie eingeführt?

Übersicht der Bundesländer und Kommunen in denen vorerst für die Bürgerarbeit von ALG II Bezieher den Zuschlag erhalten haben:

Hartz IV Bürgerarbeit, wo wird sie eingeführt
Unerträglich, dass es noch immer ein paar Angestellte im den öffentlichen Dienst gibt, das könnte sich der Staat doch komplett schenken. Wozu gibt es Bürger :icon_twisted:

Aber mal im Ernst: Die Zeit wird reif zum Slavenaufstand!
Wann wenn nicht jetzt?
 

Kleeblatt

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 März 2008
Beiträge
2.447
Bewertungen
845
Interessante Aufteilung in Berlin. :icon_smile:

Also ich werde über die Ausführung nicht berichten können, weil niemand den ich kenne der arbeitssuchend ist in einen dieser Jobcenter dort fällt.

Nun wird es spannend, - bisher 1 €-Jobber bis zu max. 15 Wochenstunden = 160 € anrechnungsfrei plus Fahrgeld.

Nun 30 Wochenstunden bei 900 € BRUTTO ! ??? :icon_neutral: und bleibt im Bezug trotz / wegen aller anfallender Abzüge = und ist bei 30 Wochenstunden ärmer als zuvor. :icon_eek:

Aber wenn ich das richtig beurteile werden die Leute sich um diese Stellen wieder prügeln.

Also Eines muß man bewundernd festhalten, - die deutschen Politiker schätzen das deutsche Volk vollkommen richtig ein.
Beifall aus allen Ecken.

Na dann mal los, - mal schön fleißig sein und regelmäßig auch nett Danke sagen ... andenKopfgreif
 

PandorasBox

Elo-User*in
Mitglied seit
9 Januar 2008
Beiträge
445
Bewertungen
79
wenn ich sowas lese ...
Thüringen führt Bürgerarbeit ein - tlz.de


Senius betonte, dass die Bürgerarbeit keinen negativen Einfluss auf die freie Wirtschaft haben werde.
Start für Bürgerarbeit - Allein in Thüringen sollen 3000 geförderte Arbeitsplätze für Langzeitarbeitslose entstehen - otz.de

Das Modellprojekt startet mit einer „Aktivierungsphase“, in der Teilnehmer durch eine intensive Betreuung den Sprung in den Arbeitsmarkt schaffen können. Vier von fünf Teilnehmern sollen schon in dieser Aktivierung in freie Stellen vermittelt werden.
Erst wenn dies ohne Erfolg bleibt, werden die Bürgerarbeiter ab Januar 2011 für kommunale Arbeiten eingesetzt – vom Dienst im Altersheim bis zur Grünpflege. Es handelt sich um zusätzliche und Non-Profit-Arbeit, die nicht in Konkurrenz zu wirtschaftlichen Firmen stehen darf. Auch während dieser Arbeiten werden die Teilnehmer von der ARGE und den beauftragten Partnern weiter betreut und auf die Aktivierung im regulären Arbeitsmarkt getrimmt. Der Coach prüft Qualifikationen und die sich stetig ändernde Lage am regionalen Arbeitsmarkt.
Manfred Grund würdigt diese Idee des Coachs, denn damit werden die Teilnehmer nicht in „Bürgerarbeit“ abgeschoben und ruhig gestellt. Der Teilnehmer steht mit seiner Qualifikation im Zentrum.
Er muss aber auch aktiv mitwirken, betont Manfred Grund. Das Projekt Bürgerarbeit ist die konsequenteste Form des „Förderns und Forderns“. :icon_evil:Wer sich verweigert, verliert seine Förderung seitens der ARGE.
Manfred Grund MdB: Modellprojekt „Bürgerarbeit“ in Nordthüringen

...na da bin ich mal gespannt, was dann viele bei uns in Thüringen und bundesweit erwartet.
 

redfly

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Juni 2007
Beiträge
3.577
Bewertungen
211
Interessante Aufteilung in Berlin. :icon_smile:

Also ich werde über die Ausführung nicht berichten können, weil niemand den ich kenne der arbeitssuchend ist in einen dieser Jobcenter dort fällt.

Nun wird es spannend, - bisher 1 €-Jobber bis zu max. 15 Wochenstunden = 160 € anrechnungsfrei plus Fahrgeld.

Nun 30 Wochenstunden bei 900 € BRUTTO ! ??? :icon_neutral: und bleibt im Bezug trotz / wegen aller anfallender Abzüge = und ist bei 30 Wochenstunden ärmer als zuvor. :icon_eek:

Aber wenn ich das richtig beurteile werden die Leute sich um diese Stellen wieder prügeln.

Also Eines muß man bewundernd festhalten, - die deutschen Politiker schätzen das deutsche Volk vollkommen richtig ein.
Beifall aus allen Ecken.

Na dann mal los, - mal schön fleißig sein und regelmäßig auch nett Danke sagen ... andenKopfgreif

Bei 900,00 € Brutto verbleibt dir aber ein Freibtrag von etwa 250,00 €. Davon müssen aber noch die Fahrtkosten getragen werden. Kostet eine Monatskarte 50,00 €, blieben 200,00 € übrig. Das sind dann 40,00 € mehr als der Ein-Euro-Job.

Unterm Strich also etwas mehr Geld, dafür sind aber die doppelte Anzahl an Arbeitsstunden zu leisten.
 

Hotti

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
29 April 2008
Beiträge
2.186
Bewertungen
16
Nun wird es spannend, - bisher 1 €-Jobber bis zu max. 15 Wochenstunden = 160 € anrechnungsfrei plus Fahrgeld.
Habe ich was verpasst? Ich kenne nur 1 Euro Jobber mit 30 Wochenstunden= 160 Euro. Bei 15 Wochenstunden wären 160 Euro ja fast schon eine fürstliche Bezahlung. :icon_wink:
 

Coole-Sache

Elo-User*in
Mitglied seit
20 Mai 2006
Beiträge
432
Bewertungen
2
Bei 900,00 € Brutto verbleibt dir aber ein Freibtrag von etwa 250,00 €. Davon müssen aber noch die Fahrtkosten getragen werden. Kostet eine Monatskarte 50,00 €, blieben 200,00 € übrig. Das sind dann 40,00 € mehr als der Ein-Euro-Job.

Unterm Strich also etwas mehr Geld, dafür sind aber die doppelte Anzahl an Arbeitsstunden zu leisten.

Wer hat Dir denn erzählt das man bei Bürgerarbeit einen Freibetrag wie bei Erwerbseinkommen bekommt ?

Bürgerarbeit heist nicht anderes als ALG II und KdU - Denke ich zumindest. Denn ich kann mir nicht vorstellen das man den ALG II Empfängern was gutes tun will.

Und warum wohl darf keine Arbeitslosengeldversicherung gezahlt werden ?

Hier handelt es sich um eine Sozialleistung die eben Bürgerarbeit genannt wird und nix anderes. Würden sich ja auch ein Eigentor schiessen wenn alle nachher Arbeitslosengeld anspruch haben.

Heißt selbe Leistungen wie vorher und aus der Arbeitslosen Statistik rauß.Und Hunderttausende in Arbeit gebracht.Na wenn das nicht ein Schnäppchen ist?





Gruß Coole-Sache
 

Hotti

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
29 April 2008
Beiträge
2.186
Bewertungen
16
Heißt selbe Leistungen wie vorher und aus der Arbeitslosen Statistik rauß.Und Hunderttausende in Arbeit gebracht.Na wenn das nicht ein Schnäppchen ist?





Gruß Coole-Sache
Und für Wachstum der Reichen gesorgt. Denn das ist das Ziel. Billige Arbeitskräfte. Und nie im Leben werden diese Arbeitsplätze zusätzlich geschaffen. Die wissen ganz genau wo Arbeitskräfte gebraucht werden. Und da kommt das Deckmäntelchen "Bürgerarbeit" gerade recht. Das ist alles schlau ausgekaspert.
 

Kalkulator

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
2 August 2008
Beiträge
1.112
Bewertungen
105
Wer hat Dir denn erzählt das man bei Bürgerarbeit einen Freibetrag wie bei Erwerbseinkommen bekommt ?

Bürgerarbeit heist nicht anderes als ALG II und KdU - Denke ich zumindest. Denn ich kann mir nicht vorstellen das man den ALG II Empfängern was gutes tun will.

Bürgerarbeit wird wie jedes andere Erwerbseinkommen bereinigt, es gibt dafür keine Sonderregelung.

Und warum wohl darf keine Arbeitslosengeldversicherung gezahlt werden ?
Damit kein neuer Anspruch auf ALG1 entsteht.
 

Coole-Sache

Elo-User*in
Mitglied seit
20 Mai 2006
Beiträge
432
Bewertungen
2
Bürgerarbeit wird wie jedes andere Erwerbseinkommen bereinigt, es gibt dafür keine Sonderregelung.

.

Na da bin ich mir nicht sicher,denn die Bürgerarbeit wird von Finanziert aus Steuergeldern. Denke nicht das es da Freibeträge gibt. Oder bekommt einer von ALG II Leistungen Freibeträge?

Da haben schon schlaue Köpfchen gesessen und das ausgehegt.

Wohngeld runter = kein Anspruch mehr

Keine Arbeitslosenversicherung bei Bürgerarbeit = keine richtige Sozialversicherte Arbeit = also Sondergesetze = Sonderregelungen

Kein Anrechtsvorraußsetzung als Aufstocker = Da nicht Hilfebedürftig nach ALG II = Kein Mehrbedarf usw.

Selbst als BG Mitglied kein Anrecht auf ALG II = Eingenbedarf wird errechnet und Überflüssiges Geld wird den anderen angerechnet = wie zu alten Sozialhilfezeiten ( vertikal - horizontal Rechnung ).

1 € Jobs werden alle nach und nach in Bürgerarbeit übergehen = alle in Sozialversicherte jobs vermittelt.

Tafel werden von ARGEN nach und nach übernommen und stehen den ganz harten ALG II Empfänger zu Verfügung = keine Gutscheine mehr usw.

Angela Glückwunsch zum Geburtstag sauber ausgehegt. Geschenke bekommst Du keine von mir.:icon_evil:

Gruß Coole-Sache
 

redfly

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Juni 2007
Beiträge
3.577
Bewertungen
211
Na klar gilt der Verdienst der Bürgerarbeit als ganz normales Erwerbseinkommen. Und das wird um den Freibtrag bereinigt. Also, 250,00 € verbleiben dir zusätzlich zur Stütze.
 

Coole-Sache

Elo-User*in
Mitglied seit
20 Mai 2006
Beiträge
432
Bewertungen
2
Na klar gilt der Verdienst der Bürgerarbeit als ganz normales Erwerbseinkommen. Und das wird um den Freibtrag bereinigt. Also, 250,00 € verbleiben dir zusätzlich zur Stütze.

Wir wollen es hoffen :icon_daumen:

Wenn ich dann aber wieder höre was noch alles gestrichen werden soll bei ALG II Empfänger = keine Rentenversicherungsbeträge usw. Wird mir ganz anders. :eek:

Gruß Coole-Sache
 

2Sam

Elo-User*in
Mitglied seit
10 September 2009
Beiträge
232
Bewertungen
55
Na klar gilt der Verdienst der Bürgerarbeit als ganz normales Erwerbseinkommen. Und das wird um den Freibtrag bereinigt. Also, 250,00 € verbleiben dir zusätzlich zur Stütze.

Man könnte vielleicht weitere Hin-und-Her-Diskussionen vermeiden, wenn jemand die sicheren Rechtsgrundlagen dazu nennen könnte.

Solange keine gefunden wird, halte ich - aus Erfahrung klug - schlichtweg jede Schweinerei für denkbar.
 

Coole-Sache

Elo-User*in
Mitglied seit
20 Mai 2006
Beiträge
432
Bewertungen
2
Man könnte vielleicht weitere Hin-und-Her-Diskussionen vermeiden, wenn jemand die sicheren Rechtsgrundlagen dazu nennen könnte.

Solange keine gefunden wird, halte ich - aus Erfahrung klug - schlichtweg jede Schweinerei für denkbar.

Richtig :icon_klatsch:

Gruß Coole-Sache
 

Kalkulator

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
2 August 2008
Beiträge
1.112
Bewertungen
105
Man könnte vielleicht weitere Hin-und-Her-Diskussionen vermeiden, wenn jemand die sicheren Rechtsgrundlagen dazu nennen könnte.

Die sichere Rechtsgrundlage:

SGB II § 11 Zu berücksichtigendes Einkommen

Bürgerarbeit ist Erwerbsarbeit und wird genauso behandelt wie ABM, Entgeltmaßnahme, Eingliederungszuschüsse (auch hier gibt es Einschränkungen hinsichtlich Arbeitslosenversicherung).

Und wer anderes behauptet, sollte diese belegen.
 
W

Wossi

Gast
Interessante Aufteilung in Berlin. :icon_smile:

Umzugswelle rollt dann in Berlin an, in die 4 Zuständigkeitsbereiche (JC), die keine Bürgerarbeit anbieten ! :icon_twisted:

Also ich werde über die Ausführung nicht berichten können, weil niemand den ich kenne der arbeitssuchend ist in einen dieser Jobcenter dort fällt.

Nun wird es spannend, - bisher 1 €-Jobber bis zu max. 15 Wochenstunden = 160 € anrechnungsfrei plus Fahrgeld.

Nun 30 Wochenstunden bei 900 € BRUTTO ! ??? :icon_neutral: und bleibt im Bezug trotz / wegen aller anfallender Abzüge = und ist bei 30 Wochenstunden ärmer als zuvor. :icon_eek:

Aber wenn ich das richtig beurteile werden die Leute sich um diese Stellen wieder prügeln.

Also Eines muß man bewundernd festhalten, - die deutschen Politiker schätzen das deutsche Volk vollkommen richtig ein.
Beifall aus allen Ecken.

Na dann mal los, - mal schön fleißig sein und regelmäßig auch nett Danke sagen ... andenKopfgreif

.
 

Coole-Sache

Elo-User*in
Mitglied seit
20 Mai 2006
Beiträge
432
Bewertungen
2
Die sichere Rechtsgrundlage:

SGB II § 11 Zu berücksichtigendes Einkommen

Bürgerarbeit ist Erwerbsarbeit und wird genauso behandelt wie ABM, Entgeltmaßnahme, Eingliederungszuschüsse (auch hier gibt es Einschränkungen hinsichtlich Arbeitslosenversicherung).

Und wer anderes behauptet, sollte diese belegen.

Meins Du denn SGB II § 11 bleibt so bestehen in 2011 ?

Und für diese ABM, Entgeltmaßnahme, Eingliederungszuschüsse usw. soll das Geld fast ganz gestrichen werden.

Gruß Coole-Sache
 

Celeste

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
29 Juni 2010
Beiträge
502
Bewertungen
51
Mir wurde jetzt auch Bürgerarbeit angeboten.
Was kann mir denn passieren, wenn ich ablehne?
Kann die Arge mir dann das komplette ALG streichen?
 

Berenike1810

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 April 2008
Beiträge
1.918
Bewertungen
870
Aus Freiburg kann ich zwei Dinge berichten:

1.) soll es sich in der Tat um gar 750 BÜArbeitsplätze drehen !!!

2.) Formiert sich hier bereits ein initiativer Groll.

Und in eigener Sache:

Für 714,40 € Netto werde ich auch eine "Leistung" im wert von diesem Geld abliefern, denn es sind für mich über den Daumen 23,80 € pro Tag,

= 23,80 Tag

- 13,00 Tag KDU

- 0,40 Tag Nachzahlung von Nebenkosten bei Jahresabrechnung

- 2,15 Arbeitstag (22/Monat) Fahrtkosten

Bleiben für Klamotten und Überleben 7,45 € am Tag.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten