Schwarzbuch 2012: Hier versickert unser Steuergeld (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.203
Bewertungen
3.451
Die Planung verpfuscht, den Bau vermasselt: Am Ende sind es die Steuerzahler, die den Kopf hinhalten müssen. Der Bund der Steuerzahler dokumentiert die Unfähigkeit im "Schwarzbuch 2012". Von Susanne Baller und Jonas Gerding

Die Schuldenuhr ist eine tickende Zeitbombe: Um 1,33 Euro wächst der Schuldenberg - pro Sekunde! Aber wen wundert das schon, wenn überall im Lande geschlampt und geschludert wird, was das Zeug hält? Allein der Berliner Pannenflughafen wird mit voraussichtlich 4,3 Milliarden Euro zu Buche schlagen. Das Schlamassel aus Missmanagement und unvollständigen Bauunterlagen kommt fast doppelt so teuer wie geplant.

So prangert es das "Schwarzbuch 2012 - die öffentliche Verschwendung" an. Auch in diesem Jahr hält der Bund der Steuerzahler den Politikern und Bauherren vor, wo sie Steuergelder aus dem Fenster werfen. Bei der Präsentation am Mittwoch kritisierte der Präsident Reiner Holznagel die "Laissez-faire-Mentalität" der Verantwortlichen: "Der Spruch 'Das ist ja nicht mein Geld' ist grundfalsch!", schimpfte er. Am Ende müsse immer der Steuerzahler den Kopf hinhalten.
Den Finger in die Wunde gelegt

121 Einzelfälle listet das Schwarzbuch auf: Freizeitparks, die erst gefördert werden, dann Pleite gehen. Brücken, die gebaut werden, aber die niemand braucht. Aber auch Skurriles, wie der vermasselte Bau eines Kinderplanschbeckens, das nun mit Holz ausgelegt wurde - als Sitzgelegenheit. Darüber könnte man lachen, wenn sich die vielen Pannen nicht zu ungeheuren Summen addieren würden, kritisiert Holznagel. Denn: "Kleinvieh macht auch Mist." Deshalb fordert er, dass die Geldverschwendung als Haushaltsuntreue rechtlich bestraft wird. Solange dem nicht so ist, bleibt ihm nur eins: Den Finger in die Wunde zu legen.
Schwarzbuch 2012: Hier versickert unser Steuergeld - Politik | STERN.DE
 

wolliohne

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.321
Bewertungen
831
Besonders im Ruhrgebiet:
Weitere Beispiele für Geldverschwendung beschreibt das Schwarzbuch unter anderem in Bielefeld, Gütersloh und Oberhausen. Bei sechs dieser Fälle führt das Buch allerdings nur eine "drohende Verschwendung" an. Bei vier Projekten sei die Verschwendung durch das Eingreifen des Bundes verhindert worden. Beispielsweise in Bielefeld, wo ein Jobcenter älteren Erwerbslosen einen Kurs finanzieren wollte, durch den die Teilnehmer Gewicht verlieren und sich jünger fühlen sollten.

Schwarzbuch Steuergeldverschwendung - Politik - WDR.de
 
X

xyz345

Gast
Na hoffentlich sind in dem Schwarzbuch auch die vielen veruntreuten Maßnahme-Fördergelder enthalten, die sich Mobcenter-Chefs, Politnicks und Maßnahmeträger am Stammtisch friedlich teilten und immer noch teilen. :icon_sad:

Ein Grund mehr, sich als Hartzie, gegen die menschenverachtenden Verwahrlosungs-Ausbeutungs-Maßnahmeschikanen zur Wehr zu setzen!!! :icon_motz:

Kein Geld mehr für diese Hackfressen! :icon_motz:
 

götzb

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 April 2008
Beiträge
1.785
Bewertungen
1.508
Es wäre schön das die SB mit ihren Vermögen dafür gerade stehen würden, Arbeit lose in Zwangsmaßnahmen zu vermitteln.
 
X

xyz345

Gast
Noch schöner wäre es, wenn SBs selbst in Zwangsmaßnahmen verre.... äh... ich meine verweilen dürften. :biggrin:
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
Es wäre schön das die SB mit ihren Vermögen dafür gerade stehen würden, Arbeit lose in Zwangsmaßnahmen zu vermitteln.
Werden sie noch (indirekt)... wenn aufgrund der schrumpfenden Beitrags- und Steuerzahlungen auch deren Sozialleistungen zusammengestrichen werden (Auch SB werden mal alt oder krank!)

Es reicht dann im Pflegeheim einzuchecken.... und die Durchschnittsrente ist weg!

Hoffentlich viele müssen dann den "Gang nach Canossa" zum Sozialamt antreten... und kriegen dann auch mal die Wärme und Fürsorge des Sozialstaates zu spüren.
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.203
Bewertungen
3.451
N

Nustel

Gast
Na hoffentlich sind in dem Schwarzbuch auch die vielen veruntreuten Maßnahme-Fördergelder enthalten, die sich Mobcenter-Chefs, Politnicks und Maßnahmeträger am Stammtisch friedlich teilten und immer noch teilen. :icon_sad:

Ein Grund mehr, sich als Hartzie, gegen die menschenverachtenden Verwahrlosungs-Ausbeutungs-Maßnahmeschikanen zur Wehr zu setzen!!! :icon_motz:

Kein Geld mehr für diese Hackfressen! :icon_motz:
Um Statistiken zu schönen um Investoren ins Land zu holen, werden Sozialarbeiter und Psychologen angeheuert, um uns in Sinnlosmaßnahmen zu stecken und Geld zu verdienen.
Schlimmer noch, das Bürgerarbeit finanziert wird und Unternehmen sich bereichern .
Es kotzt mich dermassen an, wie dieses Land korrupt ist!:icon_kotz:
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.203
Bewertungen
3.451
Bundesländer versenken Millionen im Regioverkehr

Die Bundesländer bestellen neue Bahnen, obwohl ältere Züge noch lange fahren könnten, monieren Experten. Mindestens eine halbe Milliarde Euro ließe sich einsparen. Die bezahlt der Steuerzahler.

Wenn die Bahn pünktlich kommt und Mitreisende die Waggons nicht gerade in Müllhalden verwandelt haben, kann Bahnfahren hierzulande eine komfortable Angelegenheit sein. Im Regionalverkehr hat Deutschland im europäischen Vergleich die jüngste Flotte und damit die modernsten Züge im Einsatz.

Rund 16 Jahre alt ist ein Regio-Zug im Durchschnitt, in Frankreich sind es über 21 Jahre, in der als Schienenparadies hochgelobten Schweiz sogar 23 Jahre. In Deutschland achten die Bundesländer und die Verkehrsverbünde genau darauf, dass immer nur das Neueste und Beste auf die Schiene kommt – aber was lange sinnvoll war, ist inzwischen ein Problem.
Deutsche Bahn: Bundesländer versenken Millionen im Regioverkehr - Nachrichten Wirtschaft - DIE WELT
 
X

xyz345

Gast
Da werden auch tagtäglich tausende von Widersprüchen geschrieben von Mobcenter-Kakerlaken wegen Ablehnung / Verweigerung der Zahlung von z.B. lächerlichen 5 Euro oder so - Fahrgeldrückerstattung zum Antritt für irgendeinen Stellungsbefehl!
Überlegt mal, was der Widerstand kostet!!! Personal-, Material-, Betriebskosten.... zahlt alles der Steuerzahler!!! :icon_dampf: Aber dem prekären Mistvolk haben wirs gegeben!!! Die 5 Euro bekommt DER NICHT! :mad:
Was sagt der Steuerzahler dazu?! :icon_motz:
 
Oben Unten