Schwanger sitzen gelassen im Ausland

Lilliputz

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
7 September 2014
Beiträge
75
Bewertungen
1
Hallo Ihr Lieben,
bevor einige den Kopf schütteln zu dem Titel...
Ich und mein Expartner sind vor einer Weile ausgewandert.Waren bis vor kurzem auch fast 10Jahre zusammen.
Zusammen wollten wir uns vor Ort eine Firma aufbauen.
Alles lief auch gut nach Plan. Er hat sich reingekniet, ich hab mich reingekniet, auch wenn die Firma mit meinem Ausbildungsberuf nichts gemeinsam hat (bin Sportlehrerin und die Firma ging in Richtung Textilien).
Offiziell bin ich Hasfrau naja inoffiziell auch hab halt beim Aufbau der Firma geholfen, noch ohne Gehalt-Familie, man hilft sich eben! Langsam kamen auch die ersten Einnahmen....

:icon_motz:Jetzt das Drama:
Wir hatten auch schon seit längerem über Kinder gesprochen daher auch beschlossen auf Verhütung zu verzichten.
Dann endlich hat es geklappt, Test zeigte schwanger.
Ich natürlich überglücklich, die Nachricht meinem damaligen Partner mitgeteilt.
Worauf er mir deutlich gemacht hat, dass jetzt wohl kaum die richtige Zeit dafür wäre wo die Firma noch so viel Zeit in Anspruch nimmt. Ob ich sicher sei und und und..... geendet hat das Ganze
am nächsten Morgen war er raus aus unserer gemeinsamen Wohnung, keine Anrufe, geht nicht ran auf der Firma sagte man mir er ist auswärts unterwegs...:icon_frown:

Viele Alternativen hatte ich nicht:
Sachen gepackt und ab nach DL das Kind behalte ich!.

Nun meine Frage wie ist das in meinem Fall mit ALG2?

Ich würde bei meinen Eltern unterkommen, allerdings nur wenn ich Miete zahlen könnte.
Soll ich einen Mietvertrag von meinen Eltern vorlegen?
Welche unterlagen brauchen die Arge-Menschen noch von mir?

Hab jetzt etwas Geld von meiner Mutter geliehen sonst habe ich nichts, nur den Koffer den ich mitgenommen habe.
Bekomme ich einen Leistungsvorschuss?

Hab mich auch schon versucht per eMail aus dem Ausland zu bewerben... tja Schwanger nicht so einfach :icon_evil:

Da meine Eltern ein Haus haben, gibt es viel Arbeit, sie spielen schon länger mit dem Gedanken einer Haushaltshilfe, Sie haben gemeint, sollte das in Ordnung gehen, dann stellen Sie lieber mich ein zumndest soweit es die Schwangerschft erlaubt, als jemand Fremden.
Geht das überhaupt? Also ich würde dann c.a 400€ bekommen.
Was braucht die Arge dann von mir/meinen Eltern dafür?

Ufff so ich glaube das nötigste Wäre beschrieben... aber fragt ruhig wenn nötig
 
E

ExitUser

Gast
Wenn Du dem Arbeitsmarkt in D zur Verfügung stehst, solltest Du Anspruch auf ALG II haben.
 

Charlot

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 März 2011
Beiträge
2.922
Bewertungen
2.946
Wenn Du dem Arbeitsmarkt in D zur Verfügung stehst, solltest Du Anspruch auf ALG II haben.
Denke ich auch.
Kommt drauf an, wie weit die Schwangerschaft ist.
Hinzu kommt ja auch, ob sie krankenversichert ist, da sie ja aus dem Ausland kommt. (Geburt)
Mit Alg2 erhälst Du auf jeden Fall eine Krankenversicherung.
 
E

ExitUser

Gast
Mit dem Kopf schütteln? Wie schräg das Leben manchmal spielt, kann sich das kein Romanautor denken ...

Nun meine Frage wie ist das in meinem Fall mit ALG2?
Gibt es einen Restanspruch auf ALG1? Wenn ja, dann wäre der vorrangig. Auf jeden Fall solltest Du morgen auf dem Arbeitsamt aufschlagen und Dich arbeitslos melden.

Und ggf. spätestens bis zum Monatsende auf's JC (der Antrag wirkt auf den Monatsersten zurück) und dort bekannt geben, daß Du mittellos bist. Sofern Du jetzt erwerbsfähig bist, solltest Du ALG2 bekommen können. Kommt natürlich auf Deine Vermögensverhältnisse an ...

Ich würde bei meinen Eltern unterkommen, allerdings nur wenn ich Miete zahlen könnte.
Soll ich einen Mietvertrag von meinen Eltern vorlegen?
Sagen wir mal so: Ihr solltet einen schriftlich abschließen. Wenn Du eigene, abgeschlossene Räume haben kannst, dann wäre das am Besten - um zu vermeiden, daß Deine Eltern mit Dir in eine Bedarfsgemeischaft "verharzt" werden:
§ 7 SGB II Leistungsberechtigte - dejure.org

Schließlich haben Deine alten Leute dann recht zügig eine Menge Streß und Du ggf. kein Geld ...

Der Mietvertrag geht zwar das JC nichts an, für die reicht die Meldebescheinigung des Einwohnermeldeamtes. Gleichwohl werden die den Vertrag oder eine Vermieterbescheinigung sehen wollen. Ohne Rechtsgrundlage, blanke Neugier - aber die haben eben alle Zeit der Welt. Da Deine Eltern ohnehin wissen, daß Du unterstützungsbedürftig bist, wird man da auch mit dem Datenschutzbeauftragten nicht ernsthaft weiterkommen.

Schlüsselt die "Kosten der Unterkunft" im Vertrag möglichst soweit auf, daß man alles sehen kann, was das JC zu zahlen hat: Miete und einzelne Nebenkosten (Heizung, Warmwasserbereitung); LICHTstrom und Telefon mußt Du aus dem Regelsatz zahlen.

Welche unterlagen brauchen die Arge-Menschen noch von mir?
Hartz IV Forum - Welche Dokumente & Nachweise darf das JobCenter fordern?

Hab jetzt etwas Geld von meiner Mutter geliehen sonst habe ich nichts, nur den Koffer den ich mitgenommen habe.
Geld auf Dein Konto und schriftlichen Darlehensvertrag, Du mußt nachweisen, wovon Du lebst ...

Bekomme ich einen Leistungsvorschuss?
§ 42 SGB I Vorschüsse - dejure.org

Hab mich auch schon versucht per eMail aus dem Ausland zu bewerben... tja Schwanger nicht so einfach :icon_evil:
Schreib Dir auf, bei wem und wann, auch wenn Du nur Absagen bekommen hast.

Da meine Eltern ein Haus haben, gibt es viel Arbeit, sie spielen schon länger mit dem Gedanken einer Haushaltshilfe, Sie haben gemeint, sollte das in Ordnung gehen, dann stellen Sie lieber mich ein zumndest soweit es die Schwangerschaft erlaubt, als jemand Fremden.
Vernünftig. Aber bitte einen Arbeitsvertrag machen wie unter Fremden und Dich bei der Knappschaft anmelden (auch wenn das bei Haushaltshilfen eher unüblich ist).

Geht das überhaupt? Also ich würde dann c.a 400€ bekommen.
Was braucht die Arge dann von mir/meinen Eltern dafür?
Nach Möglichkeit einen Gehaltszettel und den Geldeingang auf Deinen Kontoauszügen.

Ufff so ich glaube das nötigste Wäre beschrieben... aber fragt ruhig wenn nötig
Wenn Du Langeweile hast, dann lies Dich in den Elo-Foren rauf und runter. Sonst fällst Du nachher von einer Ohnmacht in die andere. Die Zeit bis zum Monatsende ist eher zu knapp, um sich alles Wichtige anzulesen. Geh' nicht unvorbereitet auf's JC, möglichst auch nicht alleine. Das JC ist nicht mit einem gewöhnlichen Amt zu verwechseln. Die gröbsten Fehler macht man dort am ersten Tag und die sind hinterher nicht oder nur schwer reparabel.

Nie ohne Beistand zum JC
 

Lilliputz

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
7 September 2014
Beiträge
75
Bewertungen
1
:danke:Also ersteinmal ein riesiges Dankeschön an euch alle, an die Hilfe, das ist sehr tröstend für mich zu sehen, dass man nicht alleine ist, obwohl ich euch nicht kenne , fühl ich mich gleich nicht mehr so allein und hilflos in dieser Maschinerie.:icon_daumen::icon_knutsch:


Schlüsselt die "Kosten der Unterkunft" im Vertrag möglichst soweit auf, daß man alles sehen kann, was das JC zu zahlen hat: Miete und einzelne Nebenkosten (Heizung, Warmwasserbereitung); LICHTstrom und Telefon mußt Du aus dem Regelsatz zahlen.
Meine Eltern wollten mir entgegenkommen, indem sie gesagt haben 400€ und alles ist drin. Telefonieren kannst bei uns, ins Internet auch, Strom, Heizung, Wasser alles drin 400€.
Wie soll ich das nun bei der Arge aufsplitten?
Ich hätte dann eine kleine,feine Einliegerwohnung. Zwar im gleichen Haus aber doch komplett getrennt von meinen Eltern.

Geld auf Dein Konto und schriftlichen Darlehensvertrag, Du mußt nachweisen, wovon Du lebst ...
Muss ich das Geld dann erst aufbrauchen, bevor ich anspruch auf ALG2 hab?
Bzw. wäre es da nicht unkomplizierter wenn ich es meiner Mutter wieder zurückgebe und Sie bei Bedarf wieder frage, einfach um die Zettelwirtschaft bei der Arge in Grenzen zu halten.

Hab auch noch einen Ausbildungskredit abzubezahlen, muss ich den auch angeben(wo)?

Schreib Dir auf, bei wem und wann, auch wenn Du nur Absagen bekommen hast.
Wozu ist das nötig?


Vernünftig. Aber bitte einen Arbeitsvertrag machen wie unter Fremden und Dich bei der Knappschaft anmelden
Warum bei der Knappschaft? Ich dachte sobald der ALG2 Antrag durch ist, bin ich automatisch versichert?
 

Sansiveria

Elo-User*in
Mitglied seit
7 September 2012
Beiträge
330
Bewertungen
231
Meine Eltern wollten mir entgegenkommen, indem sie gesagt haben 400€ und alles ist drin. Telefonieren kannst bei uns, ins Internet auch, Strom, Heizung, Wasser alles drin 400€.
Wie soll ich das nun bei der Arge aufsplitten?
Musst du / müsst ihr nicht.
Macht einen Pauschalmietvertrag (Inclusivmietvertrag).
Sicher wird das JC sich da sträuben und versuchen, den Stromanteil rauszurechnen, aber DAS kann man dann abwehren:

Bei Pauschalmieten kein Stromkostenabzug! | Sozialberatung Kiel
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.048
Warum bei der Knappschaft? Ich dachte sobald der ALG2 Antrag durch ist, bin ich automatisch versichert?
Auch als Haushaltshilfe musst Du angemeldet werden. Das können Deine Eltrn bei der Minijobzentrale machen. Näheres hier.Minijob-Zentrale - Minijobs in Privathaushalten

Und wie schon gesagt, ein Pauschalmietvertrag reicht völlig aus. Bevor Du die Anträge ausfüllst frag hier noch mal nach, es gibt nämlich Formulare, bei denen man aufpassen muss, weil Du sonst in eine Haushaltsgemeinschaft mit Deinen Eltern gepackt wirst.
 
E

ExitUser

Gast
Meine Eltern wollten mir entgegenkommen, indem sie gesagt haben 400€ und alles ist drin. Telefonieren kannst bei uns, ins Internet auch, Strom, Heizung, Wasser alles drin 400€.
Gut gemeint, könnte aber bei einem richtig böswilligen SB knallhart nach hinten losgehen. Das System Hartz zu erklären, würde hier den Rahmen sprengen, daher nur soviel:

Das Jobcenter ist nur pro forma dazu da, Leute in Arbeit zu bringen und derweil zu versorgen. Die haben ganz andere gesellschaftliche Funktionen und sind zum sparsamen Haushalten verpflichtet, haben also nach Möglichkeit ihre Ausgaben anderen Leuten aufs Auge zu drücken.

Wie soll ich das nun bei der Arge aufsplitten?
Ich hätte dann eine kleine, feine Einliegerwohnung. Zwar im gleichen Haus aber doch komplett getrennt von meinen Eltern.
Bestens. Also sind baulich alle Voraussetzungen vorhanden, um Dich genauso zu behandeln, wie jeden wildfremden Mieter. Die Zeitersparnis, die sich Deine Eltern ein einziges Mal mit einem unorthodoxen Mietverhältnis schaffen, fällt Dir bei den Antragstellungen (alle halbe Jahre wieder) und der Durchsetzung Deiner Ansprüche jedes Mal dreifach auf die Füße. Am Ende gehst Du zum Gericht um zu erstreiten, was man mit einmal sauber getroffenen Regelungen ohne Aufstand hätte haben können.
Du hast Deine eigene Wohnung, Du wirtschaftest komplett selbst und wenn Du einkaufen gehst, läßt Du Dir zwei Kassenbons geben - einen für die Sachen Deiner Eltern und einen für Deine.

Wenn Du das nicht konsequent durchziehst, riskierst Du, daß man die Einkünfte Deiner Eltern hernimmt und schaut, ob die auch noch für Dich und Dein Kind reichen. Und solange Deine Eltern - völlig zu Recht - die Hosen nicht runter lassen wollen, wird man Dir dann, wenn man schon auf dem Trip ist, gar nichts zahlen.

Rechtsgrundlage dafür ist § 7 Abs. 2 und 3 SGB II. Paßt Ihr da nicht vom ersten Tag an haarscharf auf, wirst Du vielleicht nach jahrelangem Gerichtsprozeß gegen das JC entnervt ausziehen müssen. Alles schon dagewesen.

Heißt natürlich nicht, daß Dich Deine Eltern nicht sonntag nachmittag zum Kaffeetrinken einladen dürften. Das machen gute Nachbarn ja auch.

Muss ich das Geld dann erst aufbrauchen, bevor ich anspruch auf ALG2 hab?
Bzw. wäre es da nicht unkomplizierter wenn ich es meiner Mutter wieder zurückgebe und Sie bei Bedarf wieder frage, einfach um die Zettelwirtschaft bei der Arge in Grenzen zu halten.
Nein. Zettelwirtschaft bei der Arge hälst Du nicht in Grenzen. Kurz gesagt: Entweder hälst Du Dich an die Spielregeln oder die drehen Dir den Geldhahn zu.

Hab auch noch einen Ausbildungskredit abzubezahlen, muss ich den auch angeben(wo)?
Würde ich machen. Ob es was bringt und wie man den behandelt, dazu kann vielleicht noch jemand anders etwas sagen.

Warum bei der Knappschaft? Ich dachte sobald der ALG2 Antrag durch ist, bin ich automatisch versichert?
Aus der Anmeldung bei der Knappschaft hast Du keine Versicherungsansprüche, versichert bist Du tatsächlich durch das ALG2. Die Anmeldung bei der Knappschaft wurde mit der Versicherungsfreiheit der Minijobs eingeführt. Die Erleichterung sollte nur für die Arbeitnehmer gelten. Die Arbeitgeber - in dem Fall Deine Eltern - sollten aber nicht soviel billiger wegkommen, daß sie stehenden Fußes alle regulären Arbeitskräfte rausschmeißen und durch Minijobber ersetzen. Was daraus geworden ist, ist allseits bekannt ...

Da Ihr logischerweise nicht gleichzeitig die Knappschaft besch... und beim JC ehrlich sein könnt, wenn Ihr nicht erwischt werden wollt, käme zur Schwarzarbeit dann noch Sozialleistungsbetrug hinzu.
 
E

ExitUser

Gast
Auch als Haushaltshilfe musst Du angemeldet werden. Das müssen Deine Eltern bei der Minijobzentrale machen. Näheres hier.Minijob-Zentrale - Minijobs in Privathaushalten
Daß das von den meisten Leuten anders gehandhabt wird, tut hier nichts zur Sache.

Und wie schon gesagt, ein Pauschalmietvertrag reicht völlig aus.
Theoretisch. Praktisch tun die Eltern ihrer Tochter aber damit keinen Gefallen, weil sie weniger Streß hat, wenn die Leute in der Leiste den Fall nach Schema F abhandeln können. Wenn das nicht geht, dann legen die womöglich den Antrag beiseite, nehmen einen anderen zur Hand und traktieren die Fredstarterin mit sinnlosen "Aufforderungen zur Mitwirkung". Letztlich tröselt sie die Kosten doch irgendwie auf, um an ihren Leistungsbescheid zu kommen. Das kann man einfacher haben.

Bevor Du die Anträge ausfüllst frag hier noch mal nach, es gibt nämlich Formulare, bei denen man aufpassen muss, weil Du sonst in eine Haushaltsgemeinschaft mit Deinen Eltern gepackt wirst.
Wofür die Eltern sich herzlich bedanken werden.

Derzeit - solange das Kind noch nicht geboren ist - gehören außer der Fredstarterin Null Personen zu ihrem Haushalt und erhält sie von niemandem Geld oder Sachleistungen, nur darlehensweise. Und darüber gibt es sinnvollerweise einen schriftlichen Vertrag. Die Anlagen WEP, VE und HG darf sie auf gar keinen Fall ausfüllen, auch wenn man ihr die im Amt aufdrängt, händeringend etwas anderes erzählt oder gar damit droht, den Antrag ohne diese nicht bearbeiten zu wollen.
 

Sansiveria

Elo-User*in
Mitglied seit
7 September 2012
Beiträge
330
Bewertungen
231
Theoretisch. Praktisch tun die Eltern ihrer Tochter aber damit keinen Gefallen, weil sie weniger Streß hat, wenn die Leute in der Leiste den Fall nach Schema F abhandeln können. Wenn das nicht geht, dann legen die womöglich den Antrag beiseite, nehmen einen anderen zur Hand und traktieren die Fredstarterin mit sinnlosen "Aufforderungen zur Mitwirkung". Letztlich tröselt sie die Kosten doch irgendwie auf, um an ihren Leistungsbescheid zu kommen. Das kann man einfacher haben.
Oder eben auch nicht.
Meine Tochter wohnt mit ihrem Ex-Ehepartner in dessen Haus - als WG und hat einen Pauschalmietvertrag.

Man kann auch wirklich ALLES schwarzmalen, bevor es erst mal soweit ist!
 
E

ExitUser

Gast
Oder eben auch nicht.
Meine Tochter wohnt mit ihrem Ex-Ehepartner in dessen Haus - als WG und hat einen Pauschalmietvertrag.
Und was hat das hier mit dem vorliegenden Fall zu tun? Soll sich die Fredstarterin von ihren Eltern scheiden lassen?

Man kann auch wirklich ALLES schwarzmalen, bevor es erst mal soweit ist!
Stimmt. Normalerweise machen die Leute, wie sie denken. Und laufen dann, wenn das schief gegangen ist, heulend ins Forum, damit die Forenten und Beistände sie da wieder raushauen.

Es gibt natürlich gar keinen Grund, aus anderer Leute Erfahrung zu lernen und das in seinem Einzelfall dann von vornherein anders zu handhaben.
 
E

ExitUser

Gast
Man hat meines Wissens Anspruch auf Alg II, wenn man dem Arbeitsmarkt zur Verfügung steht. Sollte das nicht der Fall sein und wenn keine anderen Träger greifen, dann gibt es doch noch immer die Sozialhilfe?

Hilfen zur Gesundheit (vorbeugende Gesundheitshilfe, Hilfe bei Krankheit, Hilfe zur Familienplanung, Hilfe bei Schwangerschaft und Mutterschaft, Hilfe bei Sterilisation), (§§ 47 bis 52 SGB XII)
Sozialhilfe (Deutschland) ? Wikipedia
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.048
Sollte das nicht der Fall sein und wenn keine anderen Träger greifen, dann gibt es doch noch immer die Sozialhilfe?
Schwangere gehören da aber nicht dazu, denn die sind ja nicht erwerbsgemindert. In die Sozialhilfe kommen nur Erwerbsgeminderte und die Erwerbsminderung stellt der Amtsarzt, in einigen Fällen abschließend die Rentenversicherung fest.
 
E

ExitUser

Gast
Stimmt. Auch ein ggf. vom Gynäkologen ausgesprochenes Beschäftigungsverbot ist keine Erwerbsminderung in dem Sinne, daß das Arbeitsamt bzw. das Jobcenter nicht mehr zuständig wäre.
 

Lilliputz

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
7 September 2014
Beiträge
75
Bewertungen
1
Eigentlich habe ich schon vor zu arbeiten, P123. Schwangerschaft ist ja keine Krankheit... Wie ich das nun durch die vielen Absagen aber lagsam mitbekommen habe, gar nicht so einfach sich in einen Job zu mogeln ;-) Spätestens bei der Frage sind Sie schwanger ?-Ist der Groschen gefallen!....
Aber so wie ich mich hier und auch in anderen Foren eingelesen habe , lass ich mich lieber von meinen Eltern anstellen, sehe zu dass alles auch klar dokumentiert ist, mach in Ruhe meine Arbeit, anstatt mich, weiß Gott wie weit etfernt vom Wohnort, in irgend eine ARGE Massnahme stecken zu lassen.
 

Lilliputz

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
7 September 2014
Beiträge
75
Bewertungen
1
Ok also dann hier nochmal zusammengefasst , wie ich das "Projekt" ARGE angehen soll?:

1.Mietvertrag mit Eltern
2.Arbeitsvertrag mit Eltern
3.Meldung bei Minijobzentrale
4.Schwangerschftsattest vom Arzt
5.Kontoauszüge letzte 6 Monate
6.Formulare für Arge:
-Hauptantrag
-Zusatzantrag Einkommen
-ZA Vermögen
-ZA Versicherungen
-ZA Wohnsituation
7. Alles kopieren für zu Hause

Bei der Abgabe des Antrages:
1.Person des Vertrauens nach §13 mitnehmen
2. Vordruck mitnehmen für Eingangsbestätigung über einzelne Dokumente
3. Auf Annahme und Eingangsbestätigung bestehen oder bei anderer Behörde abgeben.

Hab ich noch etwas vergessen?
Wann werde ich dann in der Regel noch zum persöhnlichen Gespräch eingeladen?
 
E

ExitUser

Gast
Eigentlich habe ich schon vor zu arbeiten, P123. Schwangerschaft ist ja keine Krankheit... Wie ich das nun durch die vielen Absagen aber langsam mitbekommen habe, gar nicht so einfach sich in einen Job zu mogeln ;-) Spätestens bei der Frage sind Sie schwanger ?-Ist der Groschen gefallen!....
Sicher, bei einem Laden, der so offen Recht bricht, sind weitere Probleme geradezu vorprogrammiert. Nur, was willst Du machen? Das JC wird von Dir verlangen zu lügen, so lange das noch glaubhaft geht. Das verlangen die sogar in Fällen, wo dem Bewerber daraus die Anullierung des damit erschwindelten Arbeitsvertrages droht. Dir stünden ja - zumindest theoretisch - deswegen gar keine Folgen ins Haus.

Aber so wie ich mich hier und auch in anderen Foren eingelesen habe , lass ich mich lieber von meinen Eltern anstellen, sehe zu dass alles auch klar dokumentiert ist, mach in Ruhe meine Arbeit, anstatt mich, weiß Gott wie weit etfernt vom Wohnort, in irgend eine ARGE Massnahme stecken zu lassen.
Das funzt nicht. Ein Minijob allein schützt Dich vor gar nichts. Solange Du dem JC auf dem Schoß sitzt, kann und wird es immer verlangen, daß Du Dir einen besser bezahlten Job suchst oder eine angeblich darauf gerichtete "Unterstützung" in Anspruch nimmst.
 
E

ExitUser

Gast
Ok also dann hier nochmal zusammengefasst , wie ich das "Projekt" ARGE angehen soll?:

1.Mietvertrag mit Eltern

Ja. Und am Besten von Anfang an einen, der einem Fremdvergleich standhält.

2.Arbeitsvertrag mit Eltern

Dito.

3.Meldung bei Minijobzentrale.

Ja. Ist zwar eigentlich Sache Deiner Eltern, aber wenn die Dir die Lohnabrechnung übertragen, dann natürlich Deine.

4.Schwangerschaftsattest vom Arzt

Nein. Nicht für's JC. Angaben über Deine Gesundheit bleiben dort konsequent außen vor. Die bekommen das Ergebnis einer ärztlichen Untersuchung in der Form der aus der Schwangerschaft / Krankheit /Behinderung resultierenden Einschränkungen mitgeteilt, nichts weiter.
Will man Dich zum Ärztlichen Dienst (ÄD) schicken, dann stellst Du diesem eventuelle Unterlagen Deiner behandelnden Ärzte auf direktem Wege zur Verfügung.


5.Kontoauszüge letzte 6 Monate

Mitnehmen und vorzeigen. Kopieren verboten.

6.Formulare für Arge:
-Hauptantrag
-Zusatzantrag Einkommen
-ZA Vermögen
-ZA Versicherungen
-ZA Wohnsituation

Lade Dir die hier Formulare Arbeitslosengeld II - www.arbeitsagentur.de
runter und schau sie Dir in Ruhe an, bevor Du da hingehst.


7. Alles kopieren für zu Hause

Auf jeden Fall.

Bei der Abgabe des Antrages:


Immer langsam. Was ist mit dem Arbeitsamt? Ist die persönliche Arbeitslosmeldung schon erfolgt? Wenn Du vom Arbeitsamt eine Sperrzeit kriegen würdest, fängst Du beim JC gleich am ersten Tag mit 'ner 30%igen Sanktion an.


Wann werde ich dann in der Regel noch zum persönlichen Gespräch eingeladen?

Im Extremfall sofort bei der erstmaligen Meldung beim JC, also bei der Leiste zur Tür raus und zehn Minuten später beim Arbeitsvermittler zur Tür rein. Und der hält Dir dann möglicherweise sofort eine EGV zum Unterschreiben unter die Nase. Bevor Du Dich in dieses Thema nicht eingelesen hast, solltest Du beim JC vorsichtshalber noch nicht aufkreuzen (hast Du bis Monatsende Zeit; beim Arbeitsamt mußt Du dagegen sofort, das ist eine andere Baustelle).
Beste Grüße.
 

guinan

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
1 November 2011
Beiträge
681
Bewertungen
183
Als ich nach dem Studium (ich war schon deutlich über 25) vorübergehen zu meiner Oma zog, bekam ich weder Miete (Oma zahlte ja schon....sie bat zwar schriftlich, dass ich meinen Teil übernehme, aber das Jobcenter meinte, nö machen sie nicht) noch Hausrat (es war keine Waschmaschine vorhanden), ich musste Fernsehen nochmal bezahlen (obwohl nur ein Fernseher da war und Oma den schon bezahlte...meiner aus dem Studium stand im Keller) und beim Umzug bekam ich auch keine Erstausttattung (war ja dann nicht mehr die erste Wohnung).

Zieh nicht zu deinen Eltern. Nimm eine eigene Wohnung, lass deine Eltern jemand anderen untervermietet wohnen. So kriegst du auch Möbel und ganz sicher deine Miete.

Und das mit dem Arbeitsvertrag durch die Eltern wird auch nicht klappen. Denn da du dort wohnst bist du ja zur Pflege deiner Eltern verpflichtet. Und zwar für den sehr geringen Betrag, den ein Pflegender pro Pflegestufe zugestimmt wird. Lass sie lieber jemanden einstellen und du pflegst jemand anderen und kriegst dann auch dein Geld.

Hinzu kommt, dass du dann kaum mehr für eine Wohnung die mehr als 400 Euro mit allem kostet umziehen kannst. Dann heißt es immer, du kannst ja schon günstig wohnen, Umzug sei unwirtschaftlich.
 

alteschachtel

Elo-User*in
Mitglied seit
26 April 2014
Beiträge
411
Bewertungen
437
Eigentlich habe ich schon vor zu arbeiten, P123. Schwangerschaft ist ja keine Krankheit... Wie ich das nun durch die vielen Absagen aber lagsam mitbekommen habe, gar nicht so einfach sich in einen Job zu mogeln ;-) Spätestens bei der Frage sind Sie schwanger ?-Ist der Groschen gefallen!....
Aber so wie ich mich hier und auch in anderen Foren eingelesen habe , lass ich mich lieber von meinen Eltern anstellen, sehe zu dass alles auch klar dokumentiert ist, mach in Ruhe meine Arbeit, anstatt mich, weiß Gott wie weit etfernt vom Wohnort, in irgend eine ARGE Massnahme stecken zu lassen.
Einstellung bei bestehender Schwangerschaft? Wäre in Deutschland ein Wunder!
Hier sind 3 Jahre Auszeit für Kindsbetreuung möglich!!!
Ein Jobcenter wird bei bestehender Schwangerschaft auch nicht vermitteln wollen und ebenso wird es erstmal keine Maßnahme einleiten!!
Es ist zu beachten die werdende Mutter ist ab 6 Wochen vor Geburt und danach auch noch 8 Wochen nicht zu beschäftigen ! Da kann ein JC auch nicht dran rütteln und wird es auch nicht!

Wenn es für die TE ein Vorteil ist bei den Eltern zu wohnen vor allem auch mit dem Vorteil der späteren Kindsbetreuung, ist das eine gute Lösung!
Wenn es sich um eine abgeschlossene Wohneinheit handelt und ein regulärer Mietvertrag besteht und die Miete angemessen ist!!!!! dann gibt es daran nichts zu rütteln. Ausser JC versucht die Schiene können Mutti und Papi nicht kostenfreies wohnen gewähren und das ist zu verneinen!! nix mehr Eltern haften für ihre Kinder!!

Den Minijob würde ich bei Antragstellung erst mal nicht direkt angeben, sollte möglichst erst bei genereller Leistungszusage starten!!

und solltest du jetzt komplett Mittellos sein, also kein Geldvermögen haben, kannste ebenfalls versuchen für die Einrichtung der Wohnung Geld zu bekommen!!! Antrag Erstausstattung!!

gruss alteschachtel
 
Oben Unten