• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Schwanger sitzen gelassen im Ausland

Lilliputz

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
7 Sep 2014
Beiträge
76
Bewertungen
1
Hallo Ihr Lieben,
bevor einige den Kopf schütteln zu dem Titel...
Ich und mein Expartner sind vor einer Weile ausgewandert.Waren bis vor kurzem auch fast 10Jahre zusammen.
Zusammen wollten wir uns vor Ort eine Firma aufbauen.
Alles lief auch gut nach Plan. Er hat sich reingekniet, ich hab mich reingekniet, auch wenn die Firma mit meinem Ausbildungsberuf nichts gemeinsam hat (bin Sportlehrerin und die Firma ging in Richtung Textilien).
Offiziell bin ich Hasfrau naja inoffiziell auch hab halt beim Aufbau der Firma geholfen, noch ohne Gehalt-Familie, man hilft sich eben! Langsam kamen auch die ersten Einnahmen....

:icon_motz:Jetzt das Drama:
Wir hatten auch schon seit längerem über Kinder gesprochen daher auch beschlossen auf Verhütung zu verzichten.
Dann endlich hat es geklappt, Test zeigte schwanger.
Ich natürlich überglücklich, die Nachricht meinem damaligen Partner mitgeteilt.
Worauf er mir deutlich gemacht hat, dass jetzt wohl kaum die richtige Zeit dafür wäre wo die Firma noch so viel Zeit in Anspruch nimmt. Ob ich sicher sei und und und..... geendet hat das Ganze
am nächsten Morgen war er raus aus unserer gemeinsamen Wohnung, keine Anrufe, geht nicht ran auf der Firma sagte man mir er ist auswärts unterwegs...:icon_frown:

Viele Alternativen hatte ich nicht:
Sachen gepackt und ab nach DL das Kind behalte ich!.

Nun meine Frage wie ist das in meinem Fall mit ALG2?

Ich würde bei meinen Eltern unterkommen, allerdings nur wenn ich Miete zahlen könnte.
Soll ich einen Mietvertrag von meinen Eltern vorlegen?
Welche unterlagen brauchen die Arge-Menschen noch von mir?

Hab jetzt etwas Geld von meiner Mutter geliehen sonst habe ich nichts, nur den Koffer den ich mitgenommen habe.
Bekomme ich einen Leistungsvorschuss?

Hab mich auch schon versucht per eMail aus dem Ausland zu bewerben... tja Schwanger nicht so einfach :icon_evil:

Da meine Eltern ein Haus haben, gibt es viel Arbeit, sie spielen schon länger mit dem Gedanken einer Haushaltshilfe, Sie haben gemeint, sollte das in Ordnung gehen, dann stellen Sie lieber mich ein zumndest soweit es die Schwangerschft erlaubt, als jemand Fremden.
Geht das überhaupt? Also ich würde dann c.a 400€ bekommen.
Was braucht die Arge dann von mir/meinen Eltern dafür?

Ufff so ich glaube das nötigste Wäre beschrieben... aber fragt ruhig wenn nötig
 
E

ExitUser

Gast
Wenn Du dem Arbeitsmarkt in D zur Verfügung stehst, solltest Du Anspruch auf ALG II haben.
 

Charlot

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
5 Mrz 2011
Beiträge
2.937
Bewertungen
2.946
Wenn Du dem Arbeitsmarkt in D zur Verfügung stehst, solltest Du Anspruch auf ALG II haben.
Denke ich auch.
Kommt drauf an, wie weit die Schwangerschaft ist.
Hinzu kommt ja auch, ob sie krankenversichert ist, da sie ja aus dem Ausland kommt. (Geburt)
Mit Alg2 erhälst Du auf jeden Fall eine Krankenversicherung.
 
E

ExitUser

Gast
Mit dem Kopf schütteln? Wie schräg das Leben manchmal spielt, kann sich das kein Romanautor denken ...

Nun meine Frage wie ist das in meinem Fall mit ALG2?
Gibt es einen Restanspruch auf ALG1? Wenn ja, dann wäre der vorrangig. Auf jeden Fall solltest Du morgen auf dem Arbeitsamt aufschlagen und Dich arbeitslos melden.

Und ggf. spätestens bis zum Monatsende auf's JC (der Antrag wirkt auf den Monatsersten zurück) und dort bekannt geben, daß Du mittellos bist. Sofern Du jetzt erwerbsfähig bist, solltest Du ALG2 bekommen können. Kommt natürlich auf Deine Vermögensverhältnisse an ...

Ich würde bei meinen Eltern unterkommen, allerdings nur wenn ich Miete zahlen könnte.
Soll ich einen Mietvertrag von meinen Eltern vorlegen?
Sagen wir mal so: Ihr solltet einen schriftlich abschließen. Wenn Du eigene, abgeschlossene Räume haben kannst, dann wäre das am Besten - um zu vermeiden, daß Deine Eltern mit Dir in eine Bedarfsgemeischaft "verharzt" werden:
§ 7 SGB II Leistungsberechtigte - dejure.org

Schließlich haben Deine alten Leute dann recht zügig eine Menge Streß und Du ggf. kein Geld ...

Der Mietvertrag geht zwar das JC nichts an, für die reicht die Meldebescheinigung des Einwohnermeldeamtes. Gleichwohl werden die den Vertrag oder eine Vermieterbescheinigung sehen wollen. Ohne Rechtsgrundlage, blanke Neugier - aber die haben eben alle Zeit der Welt. Da Deine Eltern ohnehin wissen, daß Du unterstützungsbedürftig bist, wird man da auch mit dem Datenschutzbeauftragten nicht ernsthaft weiterkommen.

Schlüsselt die "Kosten der Unterkunft" im Vertrag möglichst soweit auf, daß man alles sehen kann, was das JC zu zahlen hat: Miete und einzelne Nebenkosten (Heizung, Warmwasserbereitung); LICHTstrom und Telefon mußt Du aus dem Regelsatz zahlen.

Welche unterlagen brauchen die Arge-Menschen noch von mir?
Hartz IV Forum - Welche Dokumente & Nachweise darf das JobCenter fordern?

Hab jetzt etwas Geld von meiner Mutter geliehen sonst habe ich nichts, nur den Koffer den ich mitgenommen habe.
Geld auf Dein Konto und schriftlichen Darlehensvertrag, Du mußt nachweisen, wovon Du lebst ...

Bekomme ich einen Leistungsvorschuss?
§ 42 SGB I Vorschüsse - dejure.org

Hab mich auch schon versucht per eMail aus dem Ausland zu bewerben... tja Schwanger nicht so einfach :icon_evil:
Schreib Dir auf, bei wem und wann, auch wenn Du nur Absagen bekommen hast.

Da meine Eltern ein Haus haben, gibt es viel Arbeit, sie spielen schon länger mit dem Gedanken einer Haushaltshilfe, Sie haben gemeint, sollte das in Ordnung gehen, dann stellen Sie lieber mich ein zumndest soweit es die Schwangerschaft erlaubt, als jemand Fremden.
Vernünftig. Aber bitte einen Arbeitsvertrag machen wie unter Fremden und Dich bei der Knappschaft anmelden (auch wenn das bei Haushaltshilfen eher unüblich ist).

Geht das überhaupt? Also ich würde dann c.a 400€ bekommen.
Was braucht die Arge dann von mir/meinen Eltern dafür?
Nach Möglichkeit einen Gehaltszettel und den Geldeingang auf Deinen Kontoauszügen.

Ufff so ich glaube das nötigste Wäre beschrieben... aber fragt ruhig wenn nötig
Wenn Du Langeweile hast, dann lies Dich in den Elo-Foren rauf und runter. Sonst fällst Du nachher von einer Ohnmacht in die andere. Die Zeit bis zum Monatsende ist eher zu knapp, um sich alles Wichtige anzulesen. Geh' nicht unvorbereitet auf's JC, möglichst auch nicht alleine. Das JC ist nicht mit einem gewöhnlichen Amt zu verwechseln. Die gröbsten Fehler macht man dort am ersten Tag und die sind hinterher nicht oder nur schwer reparabel.

Nie ohne Beistand zum JC
 

Lilliputz

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
7 Sep 2014
Beiträge
76
Bewertungen
1
:danke:Also ersteinmal ein riesiges Dankeschön an euch alle, an die Hilfe, das ist sehr tröstend für mich zu sehen, dass man nicht alleine ist, obwohl ich euch nicht kenne , fühl ich mich gleich nicht mehr so allein und hilflos in dieser Maschinerie.:icon_daumen::icon_knutsch:


Schlüsselt die "Kosten der Unterkunft" im Vertrag möglichst soweit auf, daß man alles sehen kann, was das JC zu zahlen hat: Miete und einzelne Nebenkosten (Heizung, Warmwasserbereitung); LICHTstrom und Telefon mußt Du aus dem Regelsatz zahlen.
Meine Eltern wollten mir entgegenkommen, indem sie gesagt haben 400€ und alles ist drin. Telefonieren kannst bei uns, ins Internet auch, Strom, Heizung, Wasser alles drin 400€.
Wie soll ich das nun bei der Arge aufsplitten?
Ich hätte dann eine kleine,feine Einliegerwohnung. Zwar im gleichen Haus aber doch komplett getrennt von meinen Eltern.

Geld auf Dein Konto und schriftlichen Darlehensvertrag, Du mußt nachweisen, wovon Du lebst ...
Muss ich das Geld dann erst aufbrauchen, bevor ich anspruch auf ALG2 hab?
Bzw. wäre es da nicht unkomplizierter wenn ich es meiner Mutter wieder zurückgebe und Sie bei Bedarf wieder frage, einfach um die Zettelwirtschaft bei der Arge in Grenzen zu halten.

Hab auch noch einen Ausbildungskredit abzubezahlen, muss ich den auch angeben(wo)?

Schreib Dir auf, bei wem und wann, auch wenn Du nur Absagen bekommen hast.
Wozu ist das nötig?


Vernünftig. Aber bitte einen Arbeitsvertrag machen wie unter Fremden und Dich bei der Knappschaft anmelden
Warum bei der Knappschaft? Ich dachte sobald der ALG2 Antrag durch ist, bin ich automatisch versichert?
 

Sansiveria

Elo-User/in
Mitglied seit
7 Sep 2012
Beiträge
333
Bewertungen
231
Meine Eltern wollten mir entgegenkommen, indem sie gesagt haben 400€ und alles ist drin. Telefonieren kannst bei uns, ins Internet auch, Strom, Heizung, Wasser alles drin 400€.
Wie soll ich das nun bei der Arge aufsplitten?
Musst du / müsst ihr nicht.
Macht einen Pauschalmietvertrag (Inclusivmietvertrag).
Sicher wird das JC sich da sträuben und versuchen, den Stromanteil rauszurechnen, aber DAS kann man dann abwehren:

Bei Pauschalmieten kein Stromkostenabzug! | Sozialberatung Kiel
 

gelibeh

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
20 Jun 2005
Beiträge
23.595
Bewertungen
17.047
Warum bei der Knappschaft? Ich dachte sobald der ALG2 Antrag durch ist, bin ich automatisch versichert?
Auch als Haushaltshilfe musst Du angemeldet werden. Das können Deine Eltrn bei der Minijobzentrale machen. Näheres hier.Minijob-Zentrale - Minijobs in Privathaushalten

Und wie schon gesagt, ein Pauschalmietvertrag reicht völlig aus. Bevor Du die Anträge ausfüllst frag hier noch mal nach, es gibt nämlich Formulare, bei denen man aufpassen muss, weil Du sonst in eine Haushaltsgemeinschaft mit Deinen Eltern gepackt wirst.
 
E

ExitUser

Gast
Meine Eltern wollten mir entgegenkommen, indem sie gesagt haben 400€ und alles ist drin. Telefonieren kannst bei uns, ins Internet auch, Strom, Heizung, Wasser alles drin 400€.
Gut gemeint, könnte aber bei einem richtig böswilligen SB knallhart nach hinten losgehen. Das System Hartz zu erklären, würde hier den Rahmen sprengen, daher nur soviel:

Das Jobcenter ist nur pro forma dazu da, Leute in Arbeit zu bringen und derweil zu versorgen. Die haben ganz andere gesellschaftliche Funktionen und sind zum sparsamen Haushalten verpflichtet, haben also nach Möglichkeit ihre Ausgaben anderen Leuten aufs Auge zu drücken.

Wie soll ich das nun bei der Arge aufsplitten?
Ich hätte dann eine kleine, feine Einliegerwohnung. Zwar im gleichen Haus aber doch komplett getrennt von meinen Eltern.
Bestens. Also sind baulich alle Voraussetzungen vorhanden, um Dich genauso zu behandeln, wie jeden wildfremden Mieter. Die Zeitersparnis, die sich Deine Eltern ein einziges Mal mit einem unorthodoxen Mietverhältnis schaffen, fällt Dir bei den Antragstellungen (alle halbe Jahre wieder) und der Durchsetzung Deiner Ansprüche jedes Mal dreifach auf die Füße. Am Ende gehst Du zum Gericht um zu erstreiten, was man mit einmal sauber getroffenen Regelungen ohne Aufstand hätte haben können.
Du hast Deine eigene Wohnung, Du wirtschaftest komplett selbst und wenn Du einkaufen gehst, läßt Du Dir zwei Kassenbons geben - einen für die Sachen Deiner Eltern und einen für Deine.

Wenn Du das nicht konsequent durchziehst, riskierst Du, daß man die Einkünfte Deiner Eltern hernimmt und schaut, ob die auch noch für Dich und Dein Kind reichen. Und solange Deine Eltern - völlig zu Recht - die Hosen nicht runter lassen wollen, wird man Dir dann, wenn man schon auf dem Trip ist, gar nichts zahlen.

Rechtsgrundlage dafür ist § 7 Abs. 2 und 3 SGB II. Paßt Ihr da nicht vom ersten Tag an haarscharf auf, wirst Du vielleicht nach jahrelangem Gerichtsprozeß gegen das JC entnervt ausziehen müssen. Alles schon dagewesen.

Heißt natürlich nicht, daß Dich Deine Eltern nicht sonntag nachmittag zum Kaffeetrinken einladen dürften. Das machen gute Nachbarn ja auch.

Muss ich das Geld dann erst aufbrauchen, bevor ich anspruch auf ALG2 hab?
Bzw. wäre es da nicht unkomplizierter wenn ich es meiner Mutter wieder zurückgebe und Sie bei Bedarf wieder frage, einfach um die Zettelwirtschaft bei der Arge in Grenzen zu halten.
Nein. Zettelwirtschaft bei der Arge hälst Du nicht in Grenzen. Kurz gesagt: Entweder hälst Du Dich an die Spielregeln oder die drehen Dir den Geldhahn zu.

Hab auch noch einen Ausbildungskredit abzubezahlen, muss ich den auch angeben(wo)?
Würde ich machen. Ob es was bringt und wie man den behandelt, dazu kann vielleicht noch jemand anders etwas sagen.

Warum bei der Knappschaft? Ich dachte sobald der ALG2 Antrag durch ist, bin ich automatisch versichert?
Aus der Anmeldung bei der Knappschaft hast Du keine Versicherungsansprüche, versichert bist Du tatsächlich durch das ALG2. Die Anmeldung bei der Knappschaft wurde mit der Versicherungsfreiheit der Minijobs eingeführt. Die Erleichterung sollte nur für die Arbeitnehmer gelten. Die Arbeitgeber - in dem Fall Deine Eltern - sollten aber nicht soviel billiger wegkommen, daß sie stehenden Fußes alle regulären Arbeitskräfte rausschmeißen und durch Minijobber ersetzen. Was daraus geworden ist, ist allseits bekannt ...

Da Ihr logischerweise nicht gleichzeitig die Knappschaft besch... und beim JC ehrlich sein könnt, wenn Ihr nicht erwischt werden wollt, käme zur Schwarzarbeit dann noch Sozialleistungsbetrug hinzu.
 
E

ExitUser

Gast
Auch als Haushaltshilfe musst Du angemeldet werden. Das müssen Deine Eltern bei der Minijobzentrale machen. Näheres hier.Minijob-Zentrale - Minijobs in Privathaushalten
Daß das von den meisten Leuten anders gehandhabt wird, tut hier nichts zur Sache.

Und wie schon gesagt, ein Pauschalmietvertrag reicht völlig aus.
Theoretisch. Praktisch tun die Eltern ihrer Tochter aber damit keinen Gefallen, weil sie weniger Streß hat, wenn die Leute in der Leiste den Fall nach Schema F abhandeln können. Wenn das nicht geht, dann legen die womöglich den Antrag beiseite, nehmen einen anderen zur Hand und traktieren die Fredstarterin mit sinnlosen "Aufforderungen zur Mitwirkung". Letztlich tröselt sie die Kosten doch irgendwie auf, um an ihren Leistungsbescheid zu kommen. Das kann man einfacher haben.

Bevor Du die Anträge ausfüllst frag hier noch mal nach, es gibt nämlich Formulare, bei denen man aufpassen muss, weil Du sonst in eine Haushaltsgemeinschaft mit Deinen Eltern gepackt wirst.
Wofür die Eltern sich herzlich bedanken werden.

Derzeit - solange das Kind noch nicht geboren ist - gehören außer der Fredstarterin Null Personen zu ihrem Haushalt und erhält sie von niemandem Geld oder Sachleistungen, nur darlehensweise. Und darüber gibt es sinnvollerweise einen schriftlichen Vertrag. Die Anlagen WEP, VE und HG darf sie auf gar keinen Fall ausfüllen, auch wenn man ihr die im Amt aufdrängt, händeringend etwas anderes erzählt oder gar damit droht, den Antrag ohne diese nicht bearbeiten zu wollen.
 

Sansiveria

Elo-User/in
Mitglied seit
7 Sep 2012
Beiträge
333
Bewertungen
231
Theoretisch. Praktisch tun die Eltern ihrer Tochter aber damit keinen Gefallen, weil sie weniger Streß hat, wenn die Leute in der Leiste den Fall nach Schema F abhandeln können. Wenn das nicht geht, dann legen die womöglich den Antrag beiseite, nehmen einen anderen zur Hand und traktieren die Fredstarterin mit sinnlosen "Aufforderungen zur Mitwirkung". Letztlich tröselt sie die Kosten doch irgendwie auf, um an ihren Leistungsbescheid zu kommen. Das kann man einfacher haben.
Oder eben auch nicht.
Meine Tochter wohnt mit ihrem Ex-Ehepartner in dessen Haus - als WG und hat einen Pauschalmietvertrag.

Man kann auch wirklich ALLES schwarzmalen, bevor es erst mal soweit ist!
 
E

ExitUser

Gast
Oder eben auch nicht.
Meine Tochter wohnt mit ihrem Ex-Ehepartner in dessen Haus - als WG und hat einen Pauschalmietvertrag.
Und was hat das hier mit dem vorliegenden Fall zu tun? Soll sich die Fredstarterin von ihren Eltern scheiden lassen?

Man kann auch wirklich ALLES schwarzmalen, bevor es erst mal soweit ist!
Stimmt. Normalerweise machen die Leute, wie sie denken. Und laufen dann, wenn das schief gegangen ist, heulend ins Forum, damit die Forenten und Beistände sie da wieder raushauen.

Es gibt natürlich gar keinen Grund, aus anderer Leute Erfahrung zu lernen und das in seinem Einzelfall dann von vornherein anders zu handhaben.
 
E

ExitUser

Gast
Man hat meines Wissens Anspruch auf Alg II, wenn man dem Arbeitsmarkt zur Verfügung steht. Sollte das nicht der Fall sein und wenn keine anderen Träger greifen, dann gibt es doch noch immer die Sozialhilfe?

Hilfen zur Gesundheit (vorbeugende Gesundheitshilfe, Hilfe bei Krankheit, Hilfe zur Familienplanung, Hilfe bei Schwangerschaft und Mutterschaft, Hilfe bei Sterilisation), (§§ 47 bis 52 SGB XII)
Sozialhilfe (Deutschland) ? Wikipedia
 

gelibeh

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
20 Jun 2005
Beiträge
23.595
Bewertungen
17.047
Sollte das nicht der Fall sein und wenn keine anderen Träger greifen, dann gibt es doch noch immer die Sozialhilfe?
Schwangere gehören da aber nicht dazu, denn die sind ja nicht erwerbsgemindert. In die Sozialhilfe kommen nur Erwerbsgeminderte und die Erwerbsminderung stellt der Amtsarzt, in einigen Fällen abschließend die Rentenversicherung fest.
 
E

ExitUser

Gast
Stimmt. Auch ein ggf. vom Gynäkologen ausgesprochenes Beschäftigungsverbot ist keine Erwerbsminderung in dem Sinne, daß das Arbeitsamt bzw. das Jobcenter nicht mehr zuständig wäre.
 

Lilliputz

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
7 Sep 2014
Beiträge
76
Bewertungen
1
Eigentlich habe ich schon vor zu arbeiten, P123. Schwangerschaft ist ja keine Krankheit... Wie ich das nun durch die vielen Absagen aber lagsam mitbekommen habe, gar nicht so einfach sich in einen Job zu mogeln ;-) Spätestens bei der Frage sind Sie schwanger ?-Ist der Groschen gefallen!....
Aber so wie ich mich hier und auch in anderen Foren eingelesen habe , lass ich mich lieber von meinen Eltern anstellen, sehe zu dass alles auch klar dokumentiert ist, mach in Ruhe meine Arbeit, anstatt mich, weiß Gott wie weit etfernt vom Wohnort, in irgend eine ARGE Massnahme stecken zu lassen.
 

Lilliputz

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
7 Sep 2014
Beiträge
76
Bewertungen
1
Ok also dann hier nochmal zusammengefasst , wie ich das "Projekt" ARGE angehen soll?:

1.Mietvertrag mit Eltern
2.Arbeitsvertrag mit Eltern
3.Meldung bei Minijobzentrale
4.Schwangerschftsattest vom Arzt
5.Kontoauszüge letzte 6 Monate
6.Formulare für Arge:
-Hauptantrag
-Zusatzantrag Einkommen
-ZA Vermögen
-ZA Versicherungen
-ZA Wohnsituation
7. Alles kopieren für zu Hause

Bei der Abgabe des Antrages:
1.Person des Vertrauens nach §13 mitnehmen
2. Vordruck mitnehmen für Eingangsbestätigung über einzelne Dokumente
3. Auf Annahme und Eingangsbestätigung bestehen oder bei anderer Behörde abgeben.

Hab ich noch etwas vergessen?
Wann werde ich dann in der Regel noch zum persöhnlichen Gespräch eingeladen?
 
E

ExitUser

Gast
Eigentlich habe ich schon vor zu arbeiten, P123. Schwangerschaft ist ja keine Krankheit... Wie ich das nun durch die vielen Absagen aber langsam mitbekommen habe, gar nicht so einfach sich in einen Job zu mogeln ;-) Spätestens bei der Frage sind Sie schwanger ?-Ist der Groschen gefallen!....
Sicher, bei einem Laden, der so offen Recht bricht, sind weitere Probleme geradezu vorprogrammiert. Nur, was willst Du machen? Das JC wird von Dir verlangen zu lügen, so lange das noch glaubhaft geht. Das verlangen die sogar in Fällen, wo dem Bewerber daraus die Anullierung des damit erschwindelten Arbeitsvertrages droht. Dir stünden ja - zumindest theoretisch - deswegen gar keine Folgen ins Haus.

Aber so wie ich mich hier und auch in anderen Foren eingelesen habe , lass ich mich lieber von meinen Eltern anstellen, sehe zu dass alles auch klar dokumentiert ist, mach in Ruhe meine Arbeit, anstatt mich, weiß Gott wie weit etfernt vom Wohnort, in irgend eine ARGE Massnahme stecken zu lassen.
Das funzt nicht. Ein Minijob allein schützt Dich vor gar nichts. Solange Du dem JC auf dem Schoß sitzt, kann und wird es immer verlangen, daß Du Dir einen besser bezahlten Job suchst oder eine angeblich darauf gerichtete "Unterstützung" in Anspruch nimmst.
 
E

ExitUser

Gast
Ok also dann hier nochmal zusammengefasst , wie ich das "Projekt" ARGE angehen soll?:

1.Mietvertrag mit Eltern

Ja. Und am Besten von Anfang an einen, der einem Fremdvergleich standhält.

2.Arbeitsvertrag mit Eltern

Dito.

3.Meldung bei Minijobzentrale.

Ja. Ist zwar eigentlich Sache Deiner Eltern, aber wenn die Dir die Lohnabrechnung übertragen, dann natürlich Deine.

4.Schwangerschaftsattest vom Arzt

Nein. Nicht für's JC. Angaben über Deine Gesundheit bleiben dort konsequent außen vor. Die bekommen das Ergebnis einer ärztlichen Untersuchung in der Form der aus der Schwangerschaft / Krankheit /Behinderung resultierenden Einschränkungen mitgeteilt, nichts weiter.
Will man Dich zum Ärztlichen Dienst (ÄD) schicken, dann stellst Du diesem eventuelle Unterlagen Deiner behandelnden Ärzte auf direktem Wege zur Verfügung.


5.Kontoauszüge letzte 6 Monate

Mitnehmen und vorzeigen. Kopieren verboten.

6.Formulare für Arge:
-Hauptantrag
-Zusatzantrag Einkommen
-ZA Vermögen
-ZA Versicherungen
-ZA Wohnsituation

Lade Dir die hier Formulare Arbeitslosengeld II - www.arbeitsagentur.de
runter und schau sie Dir in Ruhe an, bevor Du da hingehst.


7. Alles kopieren für zu Hause

Auf jeden Fall.

Bei der Abgabe des Antrages:


Immer langsam. Was ist mit dem Arbeitsamt? Ist die persönliche Arbeitslosmeldung schon erfolgt? Wenn Du vom Arbeitsamt eine Sperrzeit kriegen würdest, fängst Du beim JC gleich am ersten Tag mit 'ner 30%igen Sanktion an.


Wann werde ich dann in der Regel noch zum persönlichen Gespräch eingeladen?

Im Extremfall sofort bei der erstmaligen Meldung beim JC, also bei der Leiste zur Tür raus und zehn Minuten später beim Arbeitsvermittler zur Tür rein. Und der hält Dir dann möglicherweise sofort eine EGV zum Unterschreiben unter die Nase. Bevor Du Dich in dieses Thema nicht eingelesen hast, solltest Du beim JC vorsichtshalber noch nicht aufkreuzen (hast Du bis Monatsende Zeit; beim Arbeitsamt mußt Du dagegen sofort, das ist eine andere Baustelle).
Beste Grüße.
 

guinan

Elo-User/in
Mitglied seit
1 Nov 2011
Beiträge
681
Bewertungen
183
Als ich nach dem Studium (ich war schon deutlich über 25) vorübergehen zu meiner Oma zog, bekam ich weder Miete (Oma zahlte ja schon....sie bat zwar schriftlich, dass ich meinen Teil übernehme, aber das Jobcenter meinte, nö machen sie nicht) noch Hausrat (es war keine Waschmaschine vorhanden), ich musste Fernsehen nochmal bezahlen (obwohl nur ein Fernseher da war und Oma den schon bezahlte...meiner aus dem Studium stand im Keller) und beim Umzug bekam ich auch keine Erstausttattung (war ja dann nicht mehr die erste Wohnung).

Zieh nicht zu deinen Eltern. Nimm eine eigene Wohnung, lass deine Eltern jemand anderen untervermietet wohnen. So kriegst du auch Möbel und ganz sicher deine Miete.

Und das mit dem Arbeitsvertrag durch die Eltern wird auch nicht klappen. Denn da du dort wohnst bist du ja zur Pflege deiner Eltern verpflichtet. Und zwar für den sehr geringen Betrag, den ein Pflegender pro Pflegestufe zugestimmt wird. Lass sie lieber jemanden einstellen und du pflegst jemand anderen und kriegst dann auch dein Geld.

Hinzu kommt, dass du dann kaum mehr für eine Wohnung die mehr als 400 Euro mit allem kostet umziehen kannst. Dann heißt es immer, du kannst ja schon günstig wohnen, Umzug sei unwirtschaftlich.
 

alteschachtel

Elo-User/in
Mitglied seit
26 Apr 2014
Beiträge
295
Bewertungen
217
Eigentlich habe ich schon vor zu arbeiten, P123. Schwangerschaft ist ja keine Krankheit... Wie ich das nun durch die vielen Absagen aber lagsam mitbekommen habe, gar nicht so einfach sich in einen Job zu mogeln ;-) Spätestens bei der Frage sind Sie schwanger ?-Ist der Groschen gefallen!....
Aber so wie ich mich hier und auch in anderen Foren eingelesen habe , lass ich mich lieber von meinen Eltern anstellen, sehe zu dass alles auch klar dokumentiert ist, mach in Ruhe meine Arbeit, anstatt mich, weiß Gott wie weit etfernt vom Wohnort, in irgend eine ARGE Massnahme stecken zu lassen.
Einstellung bei bestehender Schwangerschaft? Wäre in Deutschland ein Wunder!
Hier sind 3 Jahre Auszeit für Kindsbetreuung möglich!!!
Ein Jobcenter wird bei bestehender Schwangerschaft auch nicht vermitteln wollen und ebenso wird es erstmal keine Maßnahme einleiten!!
Es ist zu beachten die werdende Mutter ist ab 6 Wochen vor Geburt und danach auch noch 8 Wochen nicht zu beschäftigen ! Da kann ein JC auch nicht dran rütteln und wird es auch nicht!

Wenn es für die TE ein Vorteil ist bei den Eltern zu wohnen vor allem auch mit dem Vorteil der späteren Kindsbetreuung, ist das eine gute Lösung!
Wenn es sich um eine abgeschlossene Wohneinheit handelt und ein regulärer Mietvertrag besteht und die Miete angemessen ist!!!!! dann gibt es daran nichts zu rütteln. Ausser JC versucht die Schiene können Mutti und Papi nicht kostenfreies wohnen gewähren und das ist zu verneinen!! nix mehr Eltern haften für ihre Kinder!!

Den Minijob würde ich bei Antragstellung erst mal nicht direkt angeben, sollte möglichst erst bei genereller Leistungszusage starten!!

und solltest du jetzt komplett Mittellos sein, also kein Geldvermögen haben, kannste ebenfalls versuchen für die Einrichtung der Wohnung Geld zu bekommen!!! Antrag Erstausstattung!!

gruss alteschachtel
 
E

ExitUser

Gast
Einstellung bei bestehender Schwangerschaft? Wäre in Deutschland ein Wunder!
Stimmt. Wir haben schließlich Vertragsfreiheit. Solange der Arbeitgeber nicht so blöde ist und wegen dem Geschlecht, dem Alter oder der Schwangerschaft ablehnt, passiert da gar nichts (ganz so dumm sind die meisten zwar nicht, aber auch nicht helle genug, eine AGG-konforme Ablehnung zu schreiben - also antworten sie auf die Bewerbung gleich gar nicht).

Hier sind 3 Jahre Auszeit für Kindsbetreuung möglich!!!
Jaja, dazu muß aber erstmal ein Kind da sein.

Ein Jobcenter wird bei bestehender Schwangerschaft auch nicht vermitteln wollen und ebenso wird es erstmal keine Maßnahme einleiten!!
Das ist freilich Unsinn. Bis zum Eintritt des gesetzlichen Beschäftigungsverbotes ist eine werdende Mutter per se weder krank noch erwerbsunfähig. Also gibt es für das JC keinen Hinderungsgrund, die Arbeitslosenindustrie mit ihr den fetten Rahm abschöpfen zu lassen.

Es ist zu beachten die werdende Mutter ist ab 6 Wochen vor Geburt und danach auch noch 8 Wochen nicht zu beschäftigen! Da kann ein JC auch nicht dran rütteln und wird es auch nicht!
Normalerweise nicht. Aber zum einen gehen zwischen der Feststellung einer Schwangerschaft und dem Eintritt des gesetzlichen Beschäftigungsverbotes so vier, fünf Monate ins Land. Also fast ein ganzer Bewilligungszeitraum. Und zum anderen schert sich nicht jedes JC um die Sozialgesetzbücher. Die machen, was die LE mit sich machen lassen.

Wenn es für die TE ein Vorteil ist bei den Eltern zu wohnen ...
Der Vorteil besteht darin, daß sie von den Elltern sofort eine Wohnung bekommt, von jemand anders dagegen nicht. Jeder andere Vermieter fragt sie nach ihrer Verdienstbescheinigung und Schufa-Auskunft.

Den Minijob würde ich bei Antragstellung erst mal nicht direkt angeben, sollte möglichst erst bei genereller Leistungszusage starten!!
Hört endlich auf, die Leute hier zu Straftaten anzustiften!
 
E

ExitUser

Gast
Als ich nach dem Studium (ich war schon deutlich über 25) vorübergehen zu meiner Oma zog, bekam ich weder Miete (Oma zahlte ja schon....sie bat zwar schriftlich, dass ich meinen Teil übernehme, aber das Jobcenter meinte, nö machen sie nicht) noch Hausrat (es war keine Waschmaschine vorhanden), ich musste Fernsehen nochmal bezahlen (obwohl nur ein Fernseher da war und Oma den schon bezahlte...meiner aus dem Studium stand im Keller) und beim Umzug bekam ich auch keine Erstausttattung (war ja dann nicht mehr die erste Wohnung).
Klar, wenn man solche Auskünfte einfach schluckt, anstatt schriftliche Anträge zu stellen, darauf schriftliche Bescheide zu verlangen und gegen die per Widerspruch und ggf. Klage vorzugehen, dann ist das so.

Zieh nicht zu deinen Eltern. Nimm eine eigene Wohnung, lass deine Eltern jemand anderen untervermietet wohnen. So kriegst du auch Möbel und ganz sicher deine Miete.
Völliger Unsinn. Freilich darf man nicht zu faul sein, einen wasserdichten Mietvertrag aufzusetzen und den auch wie niedergeschrieben durchzuführen.

Und das mit dem Arbeitsvertrag durch die Eltern wird auch nicht klappen. Denn da du dort wohnst, bist du ja zur Pflege deiner Eltern verpflichtet.
Unsinn. Diese Verpflichtung besteht nur zwischen Ehepartnern.

Und zwar für den sehr geringen Betrag, den ein Pflegender pro Pflegestufe zugestimmt wird. Lass sie lieber jemanden einstellen und du pflegst jemand anderen und kriegst dann auch dein Geld.
Völliger Unsinn. Wer hat geschrieben, daß die Eltern eine Pflegestufe haben und von der Pflegeversicherung Geld kriegen? Woher nimmst Du die Chuzpe, den Eltern der Fredstarterin zu unterstellen, daß sie ihrer Tochter das arbeitsvertraglich vereinbarte Gehalt schuldig bleiben?
 

Lilliputz

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
7 Sep 2014
Beiträge
76
Bewertungen
1
Das ist hier wohl falsch verstanden worden... es geht nicht um die Pflege meiner Eltern, beide sind noch Gott sei Dank fit und es geht eher um die Pflege des Hauses, Haushalt, Geschwister von der Schule abholen...

Eine andere Frage aber noch...P123 du schreibst das JC würde von mir eventuell verlangen zu Lügen wegen der Schwangerschaft;
Aber grenzt das denn nicht fast schon an körperverletzung wenn ich als Schwangere z.B zum Kommissionieren geschickt werde oder zu Akkordarbeit, Regale auffüllen, Produktion....
Die Wahrscheinlichkeit einer Fehlgeburt bei solchen Arbeiten ist doch relativ hoch!
 

Lilliputz

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
7 Sep 2014
Beiträge
76
Bewertungen
1
Wegen dem Minijob; das dauert ja auch seine Zeit mit der Minijobzentrale und der Anmeldung ... wir machen das zwar parallel zum ALG2 Antrag aber noch bin ich ja nicht eingestellt, geplante Einstellung war sowieso erst ab Oktober...
 

Lilliputz

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
7 Sep 2014
Beiträge
76
Bewertungen
1
Was ist eigentlich der Unterschied zwischen ARGE und JC ?
Ich habe gedacht das ist eine Institution!?:icon_question:
 

ela1953

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
16 Mrz 2008
Beiträge
6.310
Bewertungen
1.471
Die Argen sind seit ein paar Jahren Jobcenter
 
E

ExitUser

Gast
Was ist eigentlich der Unterschied zwischen ARGE und JC ?
"Arge" nannten sich die Arbeitsgemeinschaften zwischen Kommunen und Arbeitsämtern, bis die als unzulässige Zwittergestalten vom Bundesverfassungsgericht "abgeschossen" wurden. Es geht eben nichts über einen gepflegten Aküfi.

JC ist das Kürzel für "JobCenter", was die Nachfolgeorganisation darstellt. Im Sprachgebrauch wird "Arge" und "JC" synonym verwendet. Ist aber nicht dasselbe, weil es sich bei einem JC entweder um eine kommunale ODER um eine Einrichtung der Bundesanstalt für Arbeit handelt. Für die Beschwerden sind dann jeweils andere Ansprechpartner zuständig.
 
E

ExitUser

Gast
Das ist hier wohl falsch verstanden worden ...
Zumindest von mir nicht.

... es geht nicht um die Pflege meiner Eltern, beide sind noch Gott sei Dank fit
Es gibt eben immer wieder Leute mit ausreichend blühender Phantasie. Und die diskutieren dann über Dinge, die selbst bei umfassender Betrachtung des Themas nicht zur Debatte stehen.

Eine andere Frage aber noch...P123 du schreibst das JC würde von mir eventuell verlangen zu Lügen wegen der Schwangerschaft; ...
Natürlich. Schließlich bist Du verpflichtet, alles für die Beendigung der Hilfsbedürftigkeit zu tun und man möchte Dir ebenso selbstverständlich mit der Begründung an die Karre fahren, Du hättest eine Einstellung vereitelt. Daß das nicht stimmt ist egal, es geht nicht darum, irgendjemandes Verhalten zu ändern. Die meisten Leute lassen sich ja alles gefallen und mit den Sanktionen spart man eine Menge Geld.

Aber grenzt das denn nicht fast schon an Körperverletzung wenn ich als Schwangere z.B zum Kommissionieren geschickt werde oder zu Akkordarbeit, Regale auffüllen, Produktion....
Die Wahrscheinlichkeit einer Fehlgeburt bei solchen Arbeiten ist doch relativ hoch!
Mag sein, aber was interessiert das die Leute im Jobcenter? Die wollen ihren Sessel behalten; machen sie nicht, was der Chef sagt, sitzen sie ratzfatz auf der andern Seite des Schreibtisches.

Zum andern steht es ja für die nicht fest, was Du für einen Job kriegst und was Du da machen sollst (die wissen selber, daß eine Schwangere GAR KEINEN Job kriegt, werden das aber nie zugeben). Es könnte ja theoretisch sein, daß Deine Eltern Dich beauftragen, im Garten eine alte Eiche zu fällen und dann wäre Dein Abort womöglich auch gebongt. Also machen die sich da keine Gedanken drum.
 

alteschachtel

Elo-User/in
Mitglied seit
26 Apr 2014
Beiträge
295
Bewertungen
217
Stimmt. Wir haben schließlich Vertragsfreiheit. Solange der Arbeitgeber nicht so blöde ist und wegen dem Geschlecht, dem Alter oder der Schwangerschaft ablehnt, passiert da gar nichts (ganz so dumm sind die meisten zwar nicht, aber auch nicht helle genug, eine AGG-konforme Ablehnung zu schreiben - also antworten sie auf die Bewerbung gleich gar nicht).



Jaja, dazu muß aber erstmal ein Kind da sein.



Das ist freilich Unsinn. Bis zum Eintritt des gesetzlichen Beschäftigungsverbotes ist eine werdende Mutter per se weder krank noch erwerbsunfähig. Also gibt es für das JC keinen Hinderungsgrund, die Arbeitslosenindustrie mit ihr den fetten Rahm abschöpfen zu lassen.



Normalerweise nicht. Aber zum einen gehen zwischen der Feststellung einer Schwangerschaft und dem Eintritt des gesetzlichen Beschäftigungsverbotes so vier, fünf Monate ins Land. Also fast ein ganzer Bewilligungszeitraum. Und zum anderen schert sich nicht jedes JC um die Sozialgesetzbücher. Die machen, was die LE mit sich machen lassen.



Der Vorteil besteht darin, daß sie von den Elltern sofort eine Wohnung bekommt, von jemand anders dagegen nicht. Jeder andere Vermieter fragt sie nach ihrer Verdienstbescheinigung und Schufa-Auskunft.



Hört endlich auf, die Leute hier zu Straftaten anzustiften!
das was du hier betreibst ist einfach nur die leute verrückt machen!!!
eine schwangere in einen job zunötigen ist mir noch bei keinem JC untergekommen!!

dann habe ich auch nicht zur strafttat animiert, dein rechtsverständnis ist unausgeprägt, sondern geschrieben fange mit dem minijob erst nach der leistungsbewilligung an!
da steht nix von sollste garnicht melden!!

ich kann es nicht verstehen das generell bevor hier überhaupt ein antrag beim JC gelaufen ist, szenarien beschrieben werden, die ggfs. garnicht eintreten!
das ist einfach nur menschen vorher bekloppt machen mit infos überladen.
 
E

ExitUser

Gast
das was du hier betreibst ist einfach nur die leute verrückt machen!!!
eine schwangere in einen job zunötigen ist mir noch bei keinem JC untergekommen!!
Mag sein. Dann fehlt Dir einfach die einschlägige Erfahrung. Deinem Nicknamen nach zu urteilen ist das ja auch nicht (mehr) Dein Problem.

dann habe ich auch nicht zur strafttat animiert, dein rechtsverständnis ist unausgeprägt, sondern geschrieben fange mit dem minijob erst nach der leistungsbewilligung an!
da steht nix von sollste garnicht melden!!
Gut, jetzt hast Du das klargestellt.

Der Punkt ist nur, daß die Fredstarterin auch jetzt ihren Eltern im Haushalt helfen wird. Wenn die das mit dem Minijob machen, um sie beim JC vor irgendwas zu schützen, wird das möglicherweise nicht den gewünschten Erfolg haben. Insofern kann man da vielleicht grundsätzlich noch mal drüber nachdenken. Auf jeden Fall wird sich die Frage stellen, was sich konkret an dieser Beschäftigung mit dem Eintrudeln des Leistungsbescheides ändern wird? Laß mich raten: Nichts!

ich kann es nicht verstehen das generell bevor hier überhaupt ein antrag beim JC gelaufen ist, szenarien beschrieben werden, die ggfs. garnicht eintreten!
das ist einfach nur menschen vorher bekloppt machen mit infos überladen.
Stimmt. Man sollte immer erst warten, bis eine Katastrophe eintritt und dann schauen, wie man damit klarkommt. Vorsorge ist völlig blödsinnig, insofern werden mit dem Abschließen von Haustüren (in Erwartung von Dieben, die vielleicht nicht kommen) und der Einrichtung von Feuerwehren (in Erwartung von Bränden und Verkehrsunfällen) nur völlig sinnloserweise die Leute verrückt gemacht. Hatte ich, glaube ich, schon weiter oben geschrieben. Aber gerne auch hier ganz persönlich für Dich noch mal.
 

guinan

Elo-User/in
Mitglied seit
1 Nov 2011
Beiträge
681
Bewertungen
183
Klar, wenn man solche Auskünfte einfach schluckt, anstatt schriftliche Anträge zu stellen, darauf schriftliche Bescheide zu verlangen und gegen die per Widerspruch und ggf. Klage vorzugehen, dann ist das so.

Ich habe diesen Widerspruch aufgesetzt und bin nicht durch gekommen.

Völliger Unsinn. Freilich darf man nicht zu faul sein, einen wasserdichten Mietvertrag aufzusetzen und den auch wie niedergeschrieben durchzuführen.

Da hab ich das Problem mit meiner Oma gehabt....sie hat mir schriftlich fürs Jobcenter gegeben, dass sie Miete erwartet. Aber sie hat keinen Untermietvertrag aufgesetzt, da sie Angst hatte der Vermieter erhöht ihre Miete. Und ich war die Dumme und stand dazwischen.

Unsinn. Diese Verpflichtung besteht nur zwischen Ehepartnern.

Ich muss als Kind nicht pflegen??? Ich kenne nen Fall, da werden sogar die minderjährigen (!!!) Kinder als Pflegende mit herangezogen, es sei ihnen soundsoviel Stunden Hausarbeit neben der Schule zumutbar.

Völliger Unsinn. Wer hat geschrieben, daß die Eltern eine Pflegestufe haben und von der Pflegeversicherung Geld kriegen? Woher nimmst Du die Chuzpe, den Eltern der Fredstarterin zu unterstellen, daß sie ihrer Tochter das arbeitsvertraglich vereinbarte Gehalt schuldig bleiben?

Hab ich gar nicht behauptet.
Hm....das mit der Pflegestufe hatte ich in der Tat aber so verstanden. Wenn sie keine hat, ists was anderes.
 

Lilliputz

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
7 Sep 2014
Beiträge
76
Bewertungen
1
Wie ist das eigentlich mit Wohnungseinrichtung, Schwangerschaftsklamotten und später Babyerstausstattung?

Ab welchem Zeitpunkt muss ich welche Anträge einreichen?

Muss ich später Belege bringen für die Einkäufe?
Meine Überlegung war nämlich: da das ARGE Geld sowieso nicht für alles reicht, hatte ich mir vorgenommen alles gebraucht zu kaufen, wie soll ich das bei Bedarf jedoch nachweisen? Soll/darf dann die ARGE kontrollieren kommen??!! Oder kann ich auch einfach Fotos einreichen von den Einkäufen?
 

Sprotte

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
3 Mrz 2008
Beiträge
1.946
Bewertungen
1.294
Wie ist das eigentlich mit Wohnungseinrichtung, Schwangerschaftsklamotten und später Babyerstausstattung?
Ausserhalb des JC gibt es bessere Hilfsangebote,setz dich mit denen in Verbindung und lass dich beraten ....

....z.B. hier :

Bei aller Freude auf das Baby – so manche werdende Eltern fragen sich, wie sie finanziell über die Runden kommen sollen. Neben Mutterschafts- und Elterngeld gibt es weitere Hilfen, auf die Familien in Geldnot unter bestimmten Bedingungen zugreifen können. Die Beratungsstellen der Caritas kennen sich aus und helfen bei der Antragstellung.
Wenn die Sozialleistungen des Staates nicht ausreichen, können Stiftungen helfen. Die Bundesstiftung Mutter und Kind bezahlt zum Beispiel ergänzende Hilfen bis maximal 300 Euro. Unter bestimmten Bedingungen übernimmt sie auch die Kosten einer Babyerstausstattung in Höhe von bis zu 1.200 Euro. Die Schwangerschaftsberatungsstellen der Caritas und des SkF kennen die Kriterien der Stiftung und prüfen, ob sich ein Antrag lohnt.
.....hier ist der Link : KLICK ...unbedingt lesen :icon_wink:
 
E

ExitUser

Gast

Hm....das mit der Pflegestufe hatte ich in der Tat aber so verstanden. Wenn sie keine hat, ists was anderes.
Wo stand da etwas von Pflegebedürftigkeit der Eltern? Nirgends. Also ist auch die Diskussion um eine Pflegestufe gegenstandslos.

Und wenn Du einen Widerspruch geschrieben hast, dann ist das ja soweit in Ordnung - nur darf man sich dann nicht mit dem darauf folgenden, branchenüblichen Sinnlosbescheid abspeisen lassen.
 
E

ExitUser

Gast
Wie ist das eigentlich mit Wohnungseinrichtung, Schwangerschaftsklamotten und später Babyerstausstattung?

Ab welchem Zeitpunkt muss ich welche Anträge einreichen?
Dann, wenn Du absehen kannst, daß Du das Geld für die Sachen brauchst. Vorher muß natürlich der Erstantrag eingereicht sein. Und davor solltest Du Dir zumindestens das Thema EGV (§ 15 SGB II) und das mit der BG (§ 7 SGB II) angelesen und ggf. auftretende Unklarheiten beseitigt haben, um beim ersten Auftritt nicht zuviel Porzellan zu zerschlagen.

Muss ich später Belege bringen für die Einkäufe?
Die zweckentsprechende Verwendung von Leistungen für zusätzliche Bedarfe sollte man belegen können, das wäre nicht verkehrt.

Meine Überlegung war nämlich: da das ARGE Geld sowieso nicht für alles reicht, hatte ich mir vorgenommen alles gebraucht zu kaufen, wie soll ich das bei Bedarf jedoch nachweisen?
Kommt darauf an, was Du wo kaufst. Bei Einkäufen im Internet kannst Du bspw. Bildschhirmkopien (neudeutsch: Screenshots) machen und die e-mails von Verkäufern ausdrucken.

Soll/darf dann die ARGE kontrollieren kommen??!!
Soll nicht ... Anträge auf Sachleistungen gehören leider zu den wenigen legalen Anlässen für Hausbesuche. Freilich haben die sich zwei Wochen vorher anzumelden, beim Besuch auszuweisen und auch nur die Räume zu betreten, in denen für den konkreten Antrag etwas zu ermitteln ist. Und natürlich bist Du nicht mit denen alleine in der Wohnung, bei Hausbesuchen hast Du einen Beistand (§ 13 SGB X) dabei.

Oder kann ich auch einfach Fotos einreichen von den Einkäufen?
Oder die Klamotten beim Besuch im JC anziehen oder mitnehmen. Wäre natürlich ein weitaus milderes Mittel und würde in dem Fall den Hausbesuch obsolet machen. Beim Mobiliar funktioniert das natürlich nicht.
 

Lilliputz

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
7 Sep 2014
Beiträge
76
Bewertungen
1
Ausserhalb des JC gibt es bessere Hilfsangebote,setz dich mit denen in Verbindung und lass dich beraten ....
Ja Caritas, Diakonie, Bund Katholischer Frauen.... alles schon angefragt.
Die helfen erst, wenn der Antrag durch ist und erst wenn ich versucht habe etwas von der ARGE zu "erbeuten" wenn das dann noch nicht reicht, erst dann wollten/könnten die Einrichtungen mir weiterhelfen
 
E

ExitUser

Gast
Die helfen erst, wenn der Antrag durch ist und erst wenn ich versucht habe, etwas von der ARGE zu "erbeuten". Wenn das dann noch nicht reicht, erst dann wollten/könnten die Einrichtungen mir weiterhelfen.
Bist Du nicht die Einzige, von der man das hört. So hart es auch klingt, dafür muß man ein Stück weit Verständnis haben. Diese Einrichtungen werden nicht nur immer mehr durch die zunehmende Fürsorgeverweigerung des Staates belastet, sondern müssen sich auch der Schnäppchenjäger aus der arbeitenden Bevölkerung erwehren.
 

Lilliputz

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
7 Sep 2014
Beiträge
76
Bewertungen
1
Ihr habt meine Vorgeschihte ja oben gelesen nun hier eine nette Bitte der ARGE: Aufforderung zur Mitwirkung (Vaterschaftsfeststellung).
Noch nichts Schriftliches in der Hand die SB hat mich nur darauf hingewiesen:icon_confused:

Was bringt mir das? Ich weiß ja gerade selber nicht wo der Vater ist.
Vermutlich immer noch im Ausland und wenn ich den benenne wird er mit Sicherheit nicht freiwillig antanzen, um einen Vaterschaftstest zu machen also was soll ich nun tun???:icon_neutral:

In einem anderen Thread hat mal jemand gemeint lüg doch sag er ist tot oder du wurdest vergewaltigt...
Ernsthaft sind das die einzigen Möglichkeiten????:icon_hmm:
 
E

ExitUser

Gast
Ihr habt meine Vorgeschichte ja oben gelesen nun hier eine nette Bitte der ARGE: Aufforderung zur Mitwirkung (Vaterschaftsfeststellung).
Aha. Sollst Du zum Vaterschaftstest gehn? Ohne Witz, mir ist nicht so richtig klar, wie Du da mitwirken könntest. Grenzen der Mitwirkung finden sich in § 65 SGB I. Falls Du dort derweil mal nachlesen magst ...

Was bringt mir das? Ich weiß ja gerade selber nicht wo der Vater ist.
Mußt Du auch nicht. Du hast seinen Namen, sein Geburtsdatum, seine letzte Adresse in Deutschland, die Eurer ehemals gemeinsamen Wohnung und die der Firma. Das können die als Mitwirkung haben. Alles andere ist dann Sache der Staatsorgane.

In einem anderen Thread hat mal jemand gemeint ...
Du wirst einen Teufel tun und Dir die Finger verbrennen, um den sauberen Herrn zu decken. Warte bitte erstmal die schriftliche Aufforderung ab und dann sehen wir weiter.
 

Lilliputz

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
7 Sep 2014
Beiträge
76
Bewertungen
1
Mußt Du auch nicht. Du hast seinen Namen, sein Geburtsdatum, seine letzte Adresse in Deutschland, die Eurer ehemals gemeinsamen Wohnung und die der Firma. Das können die als Mitwirkung haben. Alles andere ist dann Sache der Staatsorgane.
Wir hatten keinen gemeinsamen Wohnsitz in Deutschland wir sind erst im Ausland zusammengezogen und dort war die Wohnung auch auf mich gemeldet...

Aber abgesehen davon, ich möchte mit dem Kerl nichts mehr zu tun haben nach der Aktion, die er dort im Ausland gebracht hat.
:icon_kotz:

Daher auch die konkrete Frage, wie ich die Angabe , wer der Vater ist umgehen kann.
 
E

ExitUser

Gast
Daher auch die konkrete Frage, wie ich die Angabe , wer der Vater ist umgehen kann.
Gar nicht. Du mußt den Behörden, die zukünftig für den Unterhalt Deines Kindes sorgen sollen, alle Informationen geben, die Du hast. Anderenfalls wird man Dir früher oder später wegen Kindeswohlgefährdung vors Schienbein treten.
 

Lilliputz

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
7 Sep 2014
Beiträge
76
Bewertungen
1
...und was sagen dann Frauen , die vergewaltigt worden sind???
 

Lilliputz

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
7 Sep 2014
Beiträge
76
Bewertungen
1
Tja schade, dass plötzlich alle so still geworden sind, als es ungemütlich wurde in der Runde...
 

blackbird

Neu hier...
Mitglied seit
29 Okt 2014
Beiträge
14
Bewertungen
5
Hallo Lilliputz,
ganz neu hier geb ich doch direkt mal senf dazu.
Ich habe damals angegeben : Vater unbekannt.
Unterhaltsvorschuss beantrag ( beantragen müssen) und gut ist.
Wenn du den Vater nicht kennst und ob dann dieses Kind freiwillig oder unfreiwillig enstanden ist geht niemanden etwas an.
So ganz korrekt ist das aber nicht.
Und vorallem sollte dir bewußt sein, dass du eine Verpflichtung deinem Kind gegenüber hast, seine Wurzel kennen zu lernen.
Egal was und wie du über den Vater denkst, dein Kind hat ein recht darauf zu wissen woher es kommt und das möglichst "wertfrei".
Iwann ist es dann alt genug sich seine eigene Meinung zu einem Vater zu bilden der sich so verhält.
 
E

ExitUser

Gast
...und was sagen dann Frauen , die vergewaltigt worden sind???

Diese Frauen erleben nochmals eine Tortur. Da ich selbst mal so eine Tragödie als Beistand begleitet habe, kann ich dir sagen die wollen die Anzeige sehen und auch ev. mit dem aufnehmenden polizeilich bestellten Arzt reden, eidesstattlich. Wenn sie den Täter kriegen, bekommt er die Unterhaltsforderung. Das passiert recht selten, weil in diesen Fällen verständlicherweise die Abtreibung den Vorzug bekommt. Diese Info bekam ich von der Caritas die in den Fällen auch die Beratung übernehmen und den Kontakt zum Weißen Ring herstellen, falls nötig.
 
Oben Unten