Schulische ausbildung und Hartz4 Verheiratet

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Zolek

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Juni 2012
Beiträge
25
Bewertungen
0
Hallo meine Frau macht jetzt im September ihre 2 Ausbildung ist 22 direkt nach der ersten Ausbildung. Sie wohnt nicht mehr zu Hause bei der Bafög stellen wurde gesagt das sie kein Schüler Bafög bekomme da der Vater zu viel Geld hat und die Mutter auch arbeiten geht.
Ich bekomme Hartz4 nun ist meine Frage was kann mann nun noch machen da ja die miete gezahlt werden muss. Ihre Eltern weigern sich die Miete zu übernehmen und will auch nicht für die Lebensmittel oder Schuhl Sachen aufkommen.

Was ist nun möglich sind die Eltern nicht bis 25 verpflichtet zu zahlen oder irre ich mich da?

Oder kann sie Hartz4 beantragen??

danke für die antworten
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
19.411
Bewertungen
27.080
Mit Vollendung des 18. Lebensjahres erlischt das elterliche Sorgerecht, d.h. beide Eltern sind ab sofort barunterhaltspflichtig und zwar bis zum Ende eines ersten berufsqualifizierenden Abschluss.

Sind volljährige Kinder verheiratet, so ist der vorrangig der Ehegatte unterhaltspflichtig.

In welcher Art und Weise der Unterhalt gewährt werden soll können Eltern, die Unterhalt gewähren bestimmen, kommt das volljährige Kind dieser Anordnung nicht nach, so verliert es zumindest teilweise seinen Unterhaltsanspruch. Z.B. ein volljähriges, unverheiratetes Kind noch in der Ausbildung, so können die Eltern bestimmen, dass das Kind bei ihnen wohnt, statt sich eine Mietwohnung zu nehmen. § 1612 Abs. 2 BGB

Kann der Unterhalt verwirkt werden?
Das volljährige Kind kann den Unterhaltsanspruch ganz oder teilweise verlieren,
wenn es während der Volljährigkeit insbesonders:

seine Bedürftigkeit aufgrund sittlichen Verschuldens herbeiführt, (§ 1611 Abs. 1 BGB)

die Eltern tätlich angreift, sie grob beleidigt oder schwer bedroht,

die Unterhaltspflicht gegenüber den Eltern schwer vernachlässigt hat.

Keine Verwirkungsgründe allein sind die Verweigerung des Kontakts zu den Eltern oder Spannungen.

Das volljährige Kind ist verpflichtet, eine Erwerbstätigkeit aufzunehmen, kommt es dieser Arbeitspflicht aber nicht nach, so entfällt sein Unterhaltsanspruch ebenfalls.
Unterhaltsanspruch volljhriger Kinder

Ich würde sagen, sie muss ALG II beantragen.
 

wommi

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Februar 2010
Beiträge
842
Bewertungen
230
Da es ihre 2. Ausbildung ist, sind die Eltern nicht mehr verpflichtet, für den Unterhalt zu zahlen !
Ausserdem schreibst Du 'meine Frau' - also seid ihr verheiratet (?)
Dann seid ihr, wenn ihr zusammenwohnt, eine BG - ob Deiner Frau dann trotz Ausbildung ALG2 zusteht, kann ich nicht agen !
Da werden noch weitere Antworten kommen !
 

Zolek

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Juni 2012
Beiträge
25
Bewertungen
0
Wir werden demnächst Heiraten beim Jobcenter wurde uns gesagt da es eine Schulisch ausblidung ist bekommt sie da nichts und das die Eltern bis 25 Unterhaltspflichtig ist was stimmt den nun ändert sich das wenn wir geheiratet haben?
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.655
Bewertungen
17.054
Die vom Jobcenter dürften von den ganzen Unterhaltsgeschichten nicht soviel Ahnung haben. Oben ist das ja richtig geschrieben worden, inklusive Link zum Nachlesen.
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
9.416
Bewertungen
9.804
Ich würde sagen, sie muss ALG II beantragen.

Nein, das wird nichts. Sie ist als Azubi nunmal nach § 7 Abs. 5 SGB II vom ALG 2 ausgeschlossen.

Soweit die Eltern nachweislich nicht den von der Bafögstelle errechneten Unterhalt zahlen, muss man dies der Bafögstelle nachweisen und dort einen Antrag auf Vorausleistung stellen:

BAföG: § 36 Vorausleistung von Ausbildungsförderung

(1) Macht der Auszubildende glaubhaft, dass seine Eltern den nach den Vorschriften dieses Gesetzes angerechneten Unterhaltsbetrag nicht leisten, und ist die Ausbildung - auch unter Berücksichtigung des Einkommens des Ehegatten oder Lebenspartners im Bewilligungszeitraum - gefährdet, so wird auf Antrag nach Anhörung der Eltern Ausbildungsförderung ohne Anrechnung dieses Betrages geleistet; nach Ende des Bewilligungszeitraums gestellte Anträge werden nicht berücksichtigt.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
19.411
Bewertungen
27.080

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
9.416
Bewertungen
9.804
Ich gehe aufgrund der Aussagen im Eingangsthread davon aus, dass die zweite Ausbildung auf der ersten aufbaut (z. B. Erzieher nachdem man Kinderpfleger gemacht hat) und dass die zweite Ausbildung auch dem Grunde nach bafögförderfähig ist.

Denn ansonsten hätte ja die Ablehnung nicht "weil Mama und Papa zuviel verdienen" gelautet, sondern "gibts nicht, weil Zweitausbildung".
 
E

ExitUser

Gast
Hallo,

welcher Art war denn die erste Ausbildung? Und was ist die Zweitausbildung?

Elternunterhalt: dürfte ausfallen, da ja ein Berufsabschluss vorliegt.
ALG II: dürfte ausfallen, als Azubi sind erstmal andere Stellen zuständig.

Schülerbafög: kommt in meinen Augen am ehesten in Frage. Dies kann beantragt werden bei der Zweitausbildung, falls die Erstausbildung keine schulische war, sondern eine normale betriebliche. Oder falls die Zweitausbildung zwingend erforderlich ist, um den Beruf ausüben zu können, den man angestrebt hat. Es muss ein Zusammenhang bestehen zwischen Erst- und Zweitausbildung, um da berechtigt zu sein, falls die erste Ausbildung auch eine schulische war. Die werden dann zwar versuchen, das Geld von den Eltern zu holen, aber dann vorgehen wie von Helga40 beschrieben.

Aber erst mal müsste geklärt werden, ob überhaupt ein Anspruch besteht. Daher wären mehr Infos hilfreich.
Aber ALG II würde ich mal als allerletzte Anlaufstelle sehen. Das wär schön, wenn man einfach eine schulische Ausbildung machen könnte (oder sogar studieren) und ALG II beziehen. Aber das geht so leider nicht, sonst würden das sicherlich viele machen.
 

Zolek

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Juni 2012
Beiträge
25
Bewertungen
0
Also die erste Ausbildung war als Hauswirtschaftshelferin und nun macht sie die Schulische Ausbildung zur Hauswirtschaftlerin ist der Vollberuf.

Bei der Bafög stelle wurde gesagt der Vater verdient zu viel das er die Mutter und den Sohn mit unterhalten kann und auch die Tochter.

Zu Hause kann sie nicht wohnen bleiben da die Schulische Ausbildung zu weit weg ist von ihr. Daher ist sie nach ihrer ersten Ausbildung zu mir gezogen vor etwa 2 Monaten al sie ALG1 bezogen hatte. Ihre Eltern sagen wenn sie kein BAföG bekommt soll sie ihr ALG1 Geld nehmen und die Wohnung bezahlen was sie 2 Monate bezogen hatte. Und sie wollen auch nichts dazu geben die wollten ja noch nicht mal die Bafög Anträge ausfüllen.
 
E

ExitUser

Gast
@ Zolek: schau noch mal in Post #6. Das dürfte auf Euch zutreffen. Und gilt auch für den Fall, dass die Eltern gar keine Auskünfte geben und somit ihr Einkommen nicht angerechnet werden kann.

Allerdings gebe ich zu bedenken, dass es sich wirklich nur um eine Vorausleistung handelt, das Geld wird man sich also von den Eltern zurückholen. Ich kenne ja die Umstände nicht, aber dem Familienfrieden dient das nicht.

Ich würde also vorher doch noch mal das Gespräch mit den Eltern suchen, bevor ich zu solchen Mitteln greife, denn letztlich ist dieser Antrag nur ein Weg, die Eltern zum Zahlen zu zwingen. Ist also nicht so, dass die Eltern dann raus wären und der Staat zahlt.
 

Zolek

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Juni 2012
Beiträge
25
Bewertungen
0
@pillepalle: Die Daten haben sie ja nach Wochen des hin und her rausgerückt und damit alles verzögert und nun sagt die BAföG stelle ja es gibt nichts



Endert sich eigentlich was wenn wir Verheiratet sind so das das einkommen der Eltern nicht angefordert wird??
 
E

ExitUser

Gast
Google mal nach elternunabhängigem Bafög.

So wie ich das verstehe, spielt die Ehe da nur insofern eine Rolle, als dass Du dann zuerst unterhaltspflichtig wärst, wenn Du aber kein Geld hast, dann geht es an die Eltern trotz Ehe.

Mit dem Antrag auf Vorausleistung bekämt Ihr aber das Geld. Nur, wie ich ja schon schrieb, das könnte den Familienfrieden komplett zerstören, wenn man so die Eltern dann doch zur Zahlung zwingt.
 

Zolek

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Juni 2012
Beiträge
25
Bewertungen
0
ok vielen Dank für die Antworten nun hab ich aber noch eine Frage

Wenn wir Verheiratet sind stehen mir dann vom Jobcenter mehr Wohnraum zu???
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
9.416
Bewertungen
9.804
Na ja, weils einfach zuwenig Infos gibt. Wohnt ihr schon zusammen, wenn ja auf wieviel qm usw... Du musst schon ein bisschen mehr erzählen, was sich ändert, wenn ihr heiratet.
 

sarkany82

Elo-User*in
Mitglied seit
26 August 2013
Beiträge
218
Bewertungen
19
Puh, das ist eine schwierige Thematik. Soweit ich weiß, müssen die Eltern nur Unterhalt bezahlen, bis die erste Ausbildung beendet ist und wenn sie können. Maximal aber glaube ich bis zum 27. Lebensjahr. Wenn es also keine Zweitausbildung ist, was deine Freundin macht, sondern diese auf der ersten aufbaut und sie nur mit dieser zweiten auch Aussicht auf Jobs hat, dann müssen die Eltern bezahlen, wenn sie können. Ob sie wollen spielt dabei keine Rolle.
Und wenn die Ausbildung in einem weiter entfernten Ort ist, dann können sie sie auch nich zwingen, bei ihnen zu wohnen. Dann gibt es aber noch so etwas wie, hat die Ausbildung Aussicht auf Erfolg? Sprich, ist deine Freundin gut in dem was sie tut und wird sie mit Sicherheit die Ausbildung packen?
Denn falls die Elter glaubhaft beweisen können, das deine zukünftige die Ausbildung nicht schafft, durch einen weniger Zielstrebigen Lebenslauf zb. kann es sein, das die Eltern kein Unterhalt bezahlen müssen.

Das hat mir nämlich damals das Genick gebrochen und für mich war zu dieser Zeit keiner zuständig. Bafög wurde abgelehnt, weil Eltern ja zahlen können. Für Hartz 4 war ich zu jung ( unter 25 J. ) und mir wurde angeraten wieder bei meiner Mutter einzuziehen, was ich nur über meine Leiche getan hätte. Demnach musste ich mir einen Job suchen. Ich habe Fach Abi gemacht, sprich 11. und 12 Klasse und noch 2 Jobs nebenher. Tja was soll ich sagen, ich habs nich gepackt. Das war einfach zuviel.

Ich wünsche deiner Freundin, das ihr das nicht passiert und das es heute einige Jahre nach meiner Pleite, vielleicht schon bessere Möglichkeiten gibt.

Wenn ihr verheiratet seid und in einer ehelichen Gemeinschaft wohnt und der eine für den anderen nicht aufkommen kann, dann müsste hier eigentlich das Job Center oder Amt für Soziales zuständig sein.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten