• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Schulden und Selbständigkeit?

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

Phil

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
2 Mrz 2006
Beiträge
153
Gefällt mir
0
#1
Hallo,
ich bin Hartz4-Empfänger und hab eine negative Schufa. Insolvenzverfahren ist am anlaufen.
Da ich es vergessen kann auf dem Arbeitmarkt unterzukommen hab ich mich jetzt Selbständig gemacht. Erstmal nebenberuflich, und ich hoffe das ich das in ca. 7-12 Monaten hauptberuflich machen kann. Die Chancen dazu sehen wirklich gut aus. Mein Insolvenzberater, ich habe noch einen 2. gefragt, haben mir gesagt das ich dabei nichts sonderlich zu beachten habe, ginge alles wie bei jemand ohne Schulden.
Ich habe noch ein Konto dazu eröffnet und wollte es dann für Lastschriften freischalten. Das geht schonmal nicht wegen der Schufa, weil ich durch zurückgebuchte Lastschriften ins Minus rutschen kann. Ok, ich kann meine Kunden ihre Beträge auch überweissen lassen. Die nette Dame von der Bank hat mir dann aber mitgeteilt, dass alles was auf das Konto reingeht gepfändet werden kann. Und genau das ist das Problem. Da ich feste Kosten habe, für Miete und sonstige Verpflichtungen, weiss ich jetzt nicht was ich machen soll.
Kann ich diesen Verpflichtungen nicht nachkommen, werden meine Probleme ja immer grösser. Ich will ja was tun um aus meiner Situation rauszukommen, aber unter diesen Umständen wird mir ja gar keine Chance gelassen.
Gibts dafür evtl. etwas wie Kontopfändungschutz oder ähnliches? Bin für jeden Tipp dankbar!

mfg Phil
 

Hennes K.

Elo-User/in

Mitglied seit
13 Jul 2005
Beiträge
64
Gefällt mir
0
#2
Hallo,

Hass IV heisst, Einnahmen werden gegengerechnet (bis auf Freibeträge)
Inso heisst, alles über den Treuhänder.
Lastschrift heisst evtl. Zahlungsverzug, aber nicht in der Inso. :kinn:

Was du da "andenkst" ist nicht so einfach. :party:

Gruß
Hennes

malrummurmel: ich mach mich selbständig, kassiere die kohle und lass die arge zahlen, während sich der treuhänder darum müht das die gläubiger die füsse still halten. :pfeiff: :pfeiff:
 

Phil

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
2 Mrz 2006
Beiträge
153
Gefällt mir
0
#3
Also nach der Arge darf ich ja ca. 100€ monatlich dazuverdienen. Die werd ich auch an Gewinn haben. Das Problem ist aber nicht der Gewinn, sondern das ich die Umsätze gepfändet bekommen kann.
Ich will mir damit was aufbauen und ich seh für mich keine andere Möglichkeit wieder festen Boden unter die Füsse zu bekommen. In absehbarer Zeit will ich das ja auch Hauptberuflich machen und wenn dann der Gewinn über der Grenze dessen, was mir nicht gepfändet werden darf steigt, dann können sich auch von mir aus die Gläubiger drum streiten.
Im Prinzip ist das auch für die Gläubiger die einzige möglichkeit um an Geld zu kommen.
Das geht aber nicht wenn ich das gepfändet bekomme, was ich zum Ausüben meiner tätigkeit brauche.
 

Silvia V

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
2.549
Gefällt mir
192
#4
Eine Schutzvorschrift für Einkommen aus selbständiger Tätigkeit kennt
die ZPO nicht.

Du bekommst ja durch die ALG II-Zahlung Dein Existenzminimum,sowie
die Miete sicher gestellt.Das könnte die Argumentation der Gläubiger sein und deshalb ist die Gefahr gegeben,das Dir der Umsatz gepfändet wird.

Rede mit Deinem TH oder lasse Dich beim Insolvenzgericht beraten,evtl.
kann dieses einen Freibetrag festlegen,der es Dir gestattet,Deine Kosten zu decken.
Du mußt auf jeden Fall aktiv werden,ansonsten wird es wirklich schwierig.


Gruß

Silvia
 

Phil

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
2 Mrz 2006
Beiträge
153
Gefällt mir
0
#5
Einkommen ist ja nicht gleich Umsatz. Einkommen ist der Gewinn!
Darf das Einkommen gepfändet werden auch wenn ich damit unter den Pfändungsfreibetrag falle?

Wenn die Umsätze gepfändet werden dürfen, würde das ja bedeuten, dass sich niemand der Schulden hat, Selbständig machen kann! Weil jeder hat mit seiner selbständigen Tätigkeit Ausgaben, die durch die Umsätze gedeckt werden müssen. Was dann übrig bleibt ist der Gewinn bzw. Einkommen.

Soll ich weiterhin Hartz4 bleiben und muss auf das Wirtschaftswunder hoffen? :(
 

vagabund

Redaktion

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
22 Jun 2005
Beiträge
4.562
Gefällt mir
693
#6
Der Pfändungsfreibetrag gilt nur für Einkommen aus nichtselbständiger Arbeit.
Bei Selbständiger Arbeit in der InsO kannst du dir das Existensminimum sowie die zur Erzielung des Einkommens notwendige Ausgaben vom Treuhänder freigeben lassen.
 

Phil

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
2 Mrz 2006
Beiträge
153
Gefällt mir
0
#7
Ich habe noch keinen Treuhänder. Die Schuldnerberatung, bzw. mein Inso-Berater, ist das Verfahren erst noch am Vorbereiten. Sorry, falls das falsch rüber gekommen ist.

Würde es Sinn machen die Gläubiger anzuschreiben, ihnen die Sachlage versuchen zu erklären und sie bitten von Pfändungen erstmal abzusehen? Ich komme ja mit dem Gewinn noch lange nicht über den Pfändungsfreibetrag, jedenfalls erstmal nicht. Oder habe ich in dem Fall andere möglichkeiten?
 

vagabund

Redaktion

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
22 Jun 2005
Beiträge
4.562
Gefällt mir
693
#8
Die Gläubiger würd ich nicht anschreiben. Wenn die mitkriegen, dass du Umsätze erwartest, werden die versuchen dein Konto zu pfänden!

Bereite in Ruhe die InsO vor und dann bekommen sie das, was ihnen Quotenmäßig zusteht und du hast die RSB in Aussicht. ;)
 

Arco

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Feb 2006
Beiträge
4.272
Gefällt mir
1
#9
Re: Schulden und Selbstständigkeit

Phil sagte :
Ich habe noch keinen Treuhänder. Die Schuldnerberatung, bzw. mein Inso-Berater, ist das Verfahren erst noch am Vorbereiten. Sorry, falls das falsch rüber gekommen ist.

Würde es Sinn machen die Gläubiger anzuschreiben, ihnen die Sachlage versuchen zu erklären und sie bitten von Pfändungen erstmal abzusehen? Ich komme ja mit dem Gewinn noch lange nicht über den Pfändungsfreibetrag, jedenfalls erstmal nicht. Oder habe ich in dem Fall andere möglichkeiten?

Hallo Phil, will mich mal mit meinem Posting einmischen.

Wie ich es sehe, ist dein größtes Problem das du kein Konto hast um deine geschäftlichen Vorgänge banktechnisch zu bearbeiten.
Dies Problem wirst du auch so bald nicht ändern können.

Ruhe vor Kontenpfändungen hast du erst, wenn dein beantragtes Insolvenzverfahren durch ist, da dann alle Pfändungen ruhig gestellt sind und alles über den Treuhänder läuft.

Also das Insoverfahren schnellstmöglichst durchführen.

Im Vorfeld kannst du allerdings deine Gläubiger anschreiben (ist im Vorfeld des Insoverfahren auch so vorgesehen als erster Schritt) indem du den Gläubigern den Beginn eines Insoverfahren mitteilst und dabei um zeitweise Aufhebung der Maßnahmen bittest. Das kann bei vielen auch klappen.

In der Anlage habe ich mal eine Broschüre Restschuldbefreiung und Formulare für die Restschuldbefreiung eingefügt. Guggst du.

Um schnellstmöglichst dein Problem zu lösen (mit dem Konto) gibt es noch eine kurzfristige Möglichkeit. Nicht ganz koscher, aber sonst fällst du evtl. vorher den Bach runter.
Bist du evtl. verheiratet und deine Ehefrau ist schuldenfrei und hat ein eigenes Konto oder einen nahen Verwandten (Geschwister+Eltern+Oma/Opa) dann evtl. >>>> will das Thema nicht weiter ausführen. "Ich würde dazu nicht raten" :psst: :psst: :daumen:

Also sonst alles GUTE für die Zukunft
 

vagabund

Redaktion

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
22 Jun 2005
Beiträge
4.562
Gefällt mir
693
#10
Re: Schulden und Selbstständigkeit

Arco sagte :
Wie ich es sehe, ist dein größtes Problem das du kein Konto hast um deine geschäftlichen Vorgänge banktechnisch zu bearbeiten.
Dies Problem wirst du auch so bald nicht ändern können.

Ruhe vor Kontenpfändungen hast du erst, wenn dein beantragtes Insolvenzverfahren durch ist, da dann alle Pfändungen ruhig gestellt sind und alles über den Treuhänder läuft.

Also das Insoverfahren schnellstmöglichst durchführen.

Im Vorfeld kannst du allerdings deine Gläubiger anschreiben (ist im Vorfeld des Insoverfahren auch so vorgesehen als erster Schritt) indem du den Gläubigern den Beginn eines Insoverfahren mitteilst und dabei um zeitweise Aufhebung der Maßnahmen bittest. Das kann bei vielen auch klappen.

In der Anlage habe ich mal eine Broschüre Restschuldbefreiung und Formulare für die Restschuldbefreiung eingefügt. Guggst du.

Um schnellstmöglichst dein Problem zu lösen (mit dem Konto) gibt es noch eine kurzfristige Möglichkeit. Nicht ganz koscher, aber sonst fällst du evtl. vorher den Bach runter.
Bist du evtl. verheiratet und deine Ehefrau ist schuldenfrei und hat ein eigenes Konto oder einen nahen Verwandten (Geschwister+Eltern+Oma/Opa) dann evtl. >>>> will das Thema nicht weiter ausführen. "Ich würde dazu nicht raten" :psst: :psst: :daumen:

Also sonst alles GUTE für die Zukunft
@Arco
Ein Konto hat er doch - aber eben nur auf Guthabenbasis.
Wenn er eine RegelInsO macht, brauch t er die Gläubiger vorher nicht anschreiben.
 

Inkasso

Mitarbeiter
Super-Moderator/in
Mitglied seit
25 Okt 2005
Beiträge
3.652
Gefällt mir
431
#11
nur mal zum nachdenken
man sollte nicht in einer art von vorauseilendem Gehorsam schlafende hunde wecken (wg z.b den 100 €)
gruß
jürgen
 

Arco

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Feb 2006
Beiträge
4.272
Gefällt mir
1
#12
Re: Schulden und Selbstständigkeit

vagabund sagte :
@Arco
Ein Konto hat er doch - aber eben nur auf Guthabenbasis.
Wenn er eine RegelInsO macht, brauch t er die Gläubiger vorher nicht anschreiben.
Hallo vagabund !

ich weiß das Phil ein Konto hat, aber ich habe es so gemeint, dass er dies nicht für sein Geschäft benutzen kann da im Geldeingänge von Kunden weggepfändet werden bzw. er keine Überweisungen und Lastschriften ausführen kann !!!!!! Oder habe ich das falsch verstanden :kinn: :kinn:
Somit glaube ich das meine Anmerkungen nicht ganz verkehrt waren.

Ergo hat er ein Problem mit seinem Konto :hmm: :hmm:

Es gibt keinen anderen Weg als so schnell die Insolvenz zu betreiben. Im Regelinsovenzverfahren (für Selbständige) muß man zunächst auch einen Plan mit den Gläubigern verhandeln, die sozusagen versuchen zur Einstellung der Pfändungsmaßnahmen zu bewegen. Ihnen also den guten Willen zeigen und etwas Luft zu bekommen. Wenn das scheitert, steht dann auch das "normale" Privatinsolvenzverfahren im Anschluß offen.

Aber wie Phil schreibt, sind seine Schulden vor seiner Selbstständigkeit angefallen. Also wird er doch warscheinlich d o c h die Privatinso durchführen können ???

Nochwas zu Phil >>> du darfst natürlich mehr als 100 € zu dem Alg2 dazuverdienen, wird dann nur leider nach Abzug von Freibeträgen angerechnet. :cry: :cry:

Alles natürlich hier vereinfacht widergegeben.

So schnell wie möglich zur Schuldnerberatung !!!

Der "Rat" von "Inkasso" >>> nur mal zum nachdenken
man sollte nicht in einer art von vorauseilendem Gehorsam schlafende hunde wecken (wg z.b den 100 €)
gruß jürgen <<<<

halte ich gelinde gesagt für :tonne: :tonne: :daumen:

Den Kopf in den Sand stecken bringt hier garnichts.
Aber ich kann selbstverständlich völlig falsch liegen.

(nur als kleine INFO, mein Sohn hat vor 1 Jahr über das Thema "Privat- und Regelinsolvenz" eine Diplomarbeit für den Abschluß seines Studiums geschrieben und ich durfte auch ein wenig helfen)

Trotzdem alles keine Rechtsberatung sondern nur private Meinungsäußerungen !!!
 

Silvia V

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
2.549
Gefällt mir
192
#13
Es gibt keinen anderen Weg als so schnell die Insolvenz zu betreiben. Im Regelinsovenzverfahren (für Selbständige) muß man zunächst auch einen Plan mit den Gläubigern verhandeln, die sozusagen versuchen zur Einstellung der Pfändungsmaßnahmen zu bewegen. Ihnen also den guten Willen zeigen und etwas Luft zu bekommen. Wenn das scheitert, steht dann auch das "normale" Privatinsolvenzverfahren im Anschluß offen.
Das stimmt so nicht ganz.Denn beim Regelinsolvenzverfahren entfällt der
aussergerichtliche Einigungsversuch.
Es genügt ein formloses Antragsschreiben an das zuständige Gericht,dem ist eine Liste aller Gläubiger beizufügen.Zusätzlich beantragt man auch formlos die Restschuldbefreiung und fordert die hierfür benötigten Formulare an.Diese sind bei weitem nicht so umfangreich,wie bei der
Verbraucherinsolvenz.Nachdem man alles ausgefüllt hat und zum Gericht gesand hat,nehmen die Dinge ihren Lauf.
Und nicht vergessen den Antrag auf Stundung der Verfahrenskosten (§ 4a InsO) zu stellen. Damit umgeht man ,das der Antrag mangels Masse
abgelehnt wird.

Ein Insolvenzplan wird nur erstellt,wenn es sich um ein Unternehmen handelt,welches als erhaltungswürdig angesehen wird und dies geschah z.B. 2004 nur in 2 % aller Fälle.



Wenn das scheitert, steht dann auch das "normale" Privatinsolvenzverfahren im Anschluß offen.
Das ist gelinde gesagt großer Quatsch,warum sollte ein Regelinsolvenzverfahren scheitern?(Ausnahmen § 296 und 297 Inso).
Aber dann steht auch das Verbraucherinsolvenzverfahren in den nächsten 10 Jahren nicht zur Debatte.
 

Phil

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
2 Mrz 2006
Beiträge
153
Gefällt mir
0
#14
Re: Schulden und Selbstständigkeit

Arco sagte :
Hallo vagabund !

ich weiß das Phil ein Konto hat, aber ich habe es so gemeint, dass er dies nicht für sein Geschäft benutzen kann da im Geldeingänge von Kunden weggepfändet werden bzw. er keine Überweisungen und Lastschriften ausführen kann !!!!!! Oder habe ich das falsch verstanden :kinn: :kinn:
Ein bzw. 2 Konten habe ich. Eins jetzt extra für meine Selbständigkeit eröffnet. Beide auf Guthabenbasis. Mit solch einem Konto kann ich nicht per Lastschrift Geld von meinen Kunden einziehen, da es durch zurückgebuchte Lastschriften passieren kann das man ins minus rutscht. Das ist aber nicht weiter tragisch, da meine Kunden ihr Geld dann halt überweissen.
Falls dann aber dieses Geld, von dem ich die laufenden Kosten für meine Selbständigkeit decken muss, gepfändet wird kann ich einpacken. :(

Meine Schulden sind vor meiner Selbständikeit angefallen und ich mache eine Privatinso. Die Gläubiger wurden natürlich auch schon angeschrieben.

:psst: würde das Konto auf jemand anderes laufen, hätte er dann nicht daraus ein Einkommen oder sowas? Weiss nicht genau wie das steuerlich aussieht. Würde ich natürlich nie machen, rein Interesse halber.
 

Silvia V

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
2.549
Gefällt mir
192
#15
würde das Konto auf jemand anderes laufen, hätte er dann nicht daraus ein Einkommen oder sowas? Weiss nicht genau wie das steuerlich aussieht. Würde ich natürlich nie machen, rein Interesse halber.
Das kann schon mal ins Auge gehen.Bei gewissen Konstellationen können
diese Einnahmen dem anderen auf jeden Fall als Einkommen angerechnet werden.Im Falle eines Falles kann ein Gläubiger(sollte er das spitz kriegen)auch Deinen Auszahlungsanspruch gegen den Kontoinhaber pfänden.
Und da Du ja kurz vor dem Insolvenzantrag stehst konzentriere Dich darauf,denn irgendwelche Tricksereien kommen in diesem Zusammenhang nicht so gut.

Gruß

Silvia
 

Inkasso

Mitarbeiter
Super-Moderator/in
Mitglied seit
25 Okt 2005
Beiträge
3.652
Gefällt mir
431
#16
Der "Rat" von "Inkasso" >>> nur mal zum nachdenken
man sollte nicht in einer art von vorauseilendem Gehorsam schlafende hunde wecken (wg z.b den 100 €)
gruß jürgen <<<<

halte ich gelinde gesagt für



....
warum die voreilige empörung arco ?
du solltest zwischen den zeilen lesen
oder habe ich mich mißverständlich ausgedrückt ?
gruß
jürgen
 

Arco

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Feb 2006
Beiträge
4.272
Gefällt mir
1
#17
Inkasso sagte :
Der "Rat" von "Inkasso" >>> nur mal zum nachdenken
man sollte nicht in einer art von vorauseilendem Gehorsam schlafende hunde wecken (wg z.b den 100 €)
gruß jürgen <<<<

halte ich gelinde gesagt für



....
warum die voreilige empörung arco ?
du solltest zwischen den zeilen lesen
oder habe ich mich mißverständlich ausgedrückt ?
gruß
jürgen
Hallo Inkasso, sage mir doch mal was du wirklich gemeint hast !

Das Problem mit den zwischen den Zeilen lesen haben allerdings bei mir auch VIELE. Ich versuche mich ja auch zu ändern.

Aber bei deinen Zeilen komme ich nicht auf eine andere Zielsetzung, aber liegt evtl. auch an meiner begriffstutzigkeit bedingt durch 2 Schlaganfälle die ich gottseidank soweit aber gut überstanden habe.
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten