Schulden durch dritte bezahlen lassen im ALG II Bezug

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Lightseeker

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Januar 2014
Beiträge
334
Bewertungen
32
Hallo,

Ist es eigentlich legitim wenn sich ein ALG II Empfänger die Schulden durch Dritte bezahlen/überweisen lässt, ohne dass diesem selbst auch nur ein Cent zufließt?
 
E

ExitUser

Gast
Es ist nicht verboten, also legal
Aber! was sind es für Schulden? bekommst du durch das abzahlen einen Vermögenszuwachs? und du hast auf jeden Fall einen Geldwerten Vorteil!
Und du kannst danach besser sanktioniert werden, wenn du von dem fast nichts, nichts mehr ab-zwacken musst, die Hemmschwelle sinkt
So löblich ein Schuldenabbau sein mag, Für den H4 betroffenen ist Schuldenabbau oft sinnlos
Gut gemeint kaufmännisch meist Sinn frei
 

Lightseeker

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Januar 2014
Beiträge
334
Bewertungen
32
Da durch Vergleiche keinerlei Alt-Schulden mehr bestehen würden, weiß ich grad nicht was daran sinnlos und sinnfrei sein sollte.
Also kann ein Alg II Empfänger sanktioniert werden, obwohl keinerlei Geld zufließt? Vermögenszuwachs? Wohl nicht.
Ich hab den Kommentar aber auch nicht ganz verstanden.
 
E

ExitUser

Gast
Für das Finanzamt ist auch ein indirekter Zufluss mit einem Geldwerten Vorteil verbunden so grob 4%-6%
Die Höhe dieser Geldflüsse ist natürlich entscheidend geht es da um 100, 1000 oder noch mehr
Und es ist die Frage würde dir das Geld auch zustehen wenn es nicht für die Schuldentilgung verwendet wird, müsstest du es eh bekommen?
Mit Teilinformationen kann das nur grob beantwortet werden, die Schuldenart ist eine Kernfrage um das genauer beantworten zu können
Übrigens hatte ich nicht geschrieben das es in diesem Fall Sinnfrei ist, oft hatte ich geschrieben nicht Immer
 

Lightseeker

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Januar 2014
Beiträge
334
Bewertungen
32
Gehen wir mal von circa 4500 € aus insgesamt.
Durch Abbezahlung würde sich die finanzielle Lage nicht ändern, oder bessern, die Schulden wären lediglich getilgt, aber die Person hätte dadurch keinen Mehrwert, oder wäre weniger hilfebedürftig. Besser weiß ich das nun auch nicht auszudrücken.
Und auf die 4500 € gibt es auch keinen Anspruch, die würden freiwillig von der Person direkt an die Gläubiger gezahlt werden.
Es handelt sich um 15 Jahre alte Schulden. Konsumschulden, nicht bezahlte Warenlieferungen, Telekommunikationsschulden die Art.

Also muss man dem JC das mitteilen und ebenso dem Finanzamt?
 

little

Elo-User*in
Mitglied seit
15 Februar 2010
Beiträge
379
Bewertungen
505
Sofern die Schulden von einem 3ten bezahlt würden, ohne Umweg über dein Konto, sehe ich nicht, was daran Leistungsmindernd sein könnte.
Da Schulden das Amt NICHT interessieren, interessiert es sich auch nicht dafür (bitte korrigiert mich, falls ich falsch liege), wenn jemand für dich diese Schulden tilgt!
Ob und wenn wie du eventuell den 3ten später Ausgleichszahlungen zukommen lässt, ist auch nicht das Problem des Amtes. Kann ja sein, das ihr untereinander eine Abzahlung in Höhe von 5€/Monat vereinbart , wäre jedenfalls nicht rechtswidrig!
Tatsache (so versteh ich es jedenfalls) ist doch, das du weder auf dem Konto, noch in der Hand auch nur 1 € mehr hast, das ist wichtig!
 
E

ExitUser

Gast
Es wäre besser wenn die Person die Schulden nicht bezahlt sondern die Titel kauft natürlich nicht zum vollen Preis
Ich habe damit keine Erfahrung aber so etwas ist möglich wird ja auch gemacht.
Dann hättest du noch deine Schulden, aber was wichtiger ist keinen Geldwerten Vorteil und keinen Zufluss
Den Schuldenerlass könnt ihr euch dann für später aufheben und jetzt entweder Minirate oder Stunden
Also ich wäre da vorsichtig mit bezahlen lassen, der Schuss kann teuer werden
Das mit den Titeln kaufen halte ich für die beste Lösung
Das ist meine Meinung, abklopfen musst du das nochmal selber ob es für dich die beste Lösung sein könnte
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
19.297
Bewertungen
26.823
Welches Unternehmen verkauft denn Schuldtitel an Privatpersonen?

Und wie erfährt das jc deiner Meinung nach davon, das die Schulden getilgt wurden?

Er kann ja über die getilgte Summe einen Darlehensvertrag mit dem Gönner machen, das er anfängt zurück zu erstatten, wenn er aus alg II raus ist.

Nichts desto trotz, erfährt das jc nichts davon, wenn te das dort nicht erzählt.
 

Lightseeker

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Januar 2014
Beiträge
334
Bewertungen
32
Und wie erfährt das jc deiner Meinung nach davon, das die Schulden getilgt wurden?

Nichts desto trotz, erfährt das jc nichts davon, wenn te das dort nicht erzählt.

Also, angenommen die Gläubiger schicken im Anschluss die Titel nicht zu und man müsste im worst-case Szenario zu einem Anwalt und evtl. klagen, würde ja spätestens vor Gericht jemandem auffallen, dass der ALG II Empfänger eben ggf. nicht korrekt gehandelt hat im Sinne irgendwelcher Gesetze. Das ist der eigentliche Hintergrund meiner Frage.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
19.297
Bewertungen
26.823
Also, angenommen die Gläubiger schicken im Anschluss die Titel nicht zu und man müsste im worst-case Szenario zu einem Anwalt und evtl. klagen, würde ja spätestens vor Gericht jemandem auffallen, dass der ALG II Empfänger eben ggf. nicht korrekt gehandelt hat im Sinne irgendwelcher Gesetze. Das ist der eigentliche Hintergrund meiner Frage.
Woher will das Gericht denn Wissen, ob nicht noch Vermögen vorhanden war, mit dem der TE seine Schulden bezahlt hat und erst jetzt so pleite ist, das er Beratungshilfe benötigt.

Ich bezweifle das das Gericht überhaupt darauf guckt, ist nicht seine Aufgabe, tut es nicht.

Nene, da sehe ich keine Probleme. Das bezeichnete Scenario geht Richtung Verschwörungstheorie.

Es gibt kein Gesetz, welches verbietet, das ein Dritter deine Schulden bezahlt.

Selbst das Jobcenter sieht lieber Schuldenfreie Kunden, da diese besser vermittelt werden können.
 

Lightseeker

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Januar 2014
Beiträge
334
Bewertungen
32
Kommt drauf an, warum der Dritte die Schulden zahlt.
Lohn für eine beim JC unbekannte Arbeitsstelle?


Selbstverständlich nicht. Der Dritte ist selber Arbeitnehmer, recht vermögend und möchte dem ALG II Empfänger dadurch helfen von den Schulden loszukommen. Quasi ein einmaliges "Geschenk", ohne dass eine Gegenleistung davon abhängt, oder dem Empfänger selbst auch nur ein Cent zufließt, wie gesagt. Klingt kurios und selten, ist aber nun mal faktisch so.

Daher frage ich ja auch lieber nach. Obwohl ich nun immer noch verunsichert bin und nicht genau weiß wie es sich verhält.

Also gemeldet werden müsste es, auf Basis meiner beschriebenen Infos hier, nicht beim Amt?
 
Zuletzt bearbeitet:
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten