Schufa: Eigenauskunft online einholen (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Bulldog-BS

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Juni 2006
Beiträge
48
Bewertungen
0
Verbraucher in mehreren Bundesländern können sich jetzt online über ihre Einträge bei der Schufa (Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung) informieren. Bürger in Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, im Saarland und in Sachsen-Anhalt erhalten unter www.meineschufa.de Auskunft über ihren Schufa-Eintrag.

Weiter geht´s bei: https://de.news.yahoo.com/10082006/359/schufa-eigenauskunft-online -einholen-0.html
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
Und wie steht es da mit der Sicherheit? Nicht das da jeder online alles erfahren kann? :kinn:
 

Baerendienst

Elo-User*in
Mitglied seit
15 August 2006
Beiträge
72
Bewertungen
0
Wie amerikanisch...

sindytomlea meinte:
habs mir mal angeguckt - also abo 7,60 euro fürs 1/4 Jahr

sindytomlea
§34(5) BDSG: Die Auskunft ist unentgeltlich. Werden die personenbezogenen Daten geschäftsmäßig zum Zweck der Übermittlung gespeichert, kann jedoch ein Entgelt verlangt werden, wenn der Betroffene die Auskunft gegenüber Dritten zu wirtschaftlichen Zwecken nutzen kann. Das Entgelt darf über die durch die Auskunftserteilung entstandenen direkt zurechenbaren Kosten nicht hinausgehen. Ein Entgelt kann in den Fällen nicht verlangt werden, in denen besondere Umstände die Annahme rechtfertigen, dass Daten unrichtig oder unzulässig gespeichert werden, oder in denen die Auskunft ergibt, dass die Daten zu berichtigen oder unter der Voraussetzung des § 35 Abs. 2 Satz 2 Nr. 1 zu löschen sind

Das "Angebot" meineschufa.de entbindet die Schufa nicht kostenlos gem.
§35(5) BDSG Auskunft zu erteilen wenn er Grund zur Annahme haben muss wie es
im Gesetzestext steht das die Daten etc. unrichtig bzw. unzulässig gespeichert sind.

Desweiteren ist von einer Aufwandsentschädigung in Form eines Entgelts die Sprache
welche über die direkt durch die Auskunftserteilung direkt entstehenden Kosten
nicht herausgeht, also ist es auch fraglich wie die Schufa die Abfragemöglichkeit zu
EUR 7.60 bzw. EUR 13.00 umgrad rechtfertigen will, zumal man für diesen Preis in
diesem Zeitraum im Durchschnitt nicht besonders oft die Abfrage in Anspruch nehmen
wird.

Zudem ist ohnehin dann fraglich ob eine über das Internet gegebene Auskunft in dieser
Form ohne Weiteres zu wirtschaftlichen Zwecken zu nutzen ist, sofern die
Auskunft nicht mit einer Digitalen Signatur nach dem SigG versehen ist was
ich bezweifle.

Ich denke das beste ist die Schufa nach wie vor zur schriftlichen Auskunft gem.
§35 BDSG aufzufordern als sich auf das Registrierungsprocedere und die Abogebühr
einzulassen.

Ich bin nicht besonders glücklich über diese Entwicklung seitens der Schufa, bzw.
anderen Auskunfteien denn das schmeckt mir einwenig zu sehr nach dem US
amerikanischen Kreditauskunftgeschäft samt Zusatzindustrie mit Leistungen wie
"Kreditreparatur" also Wiederherstellung des Kredits durch Vermittlung von
Kreditkarten etc.

Das beste ist in jedem Fall immer von Kredit- bzw.Ratengeschäften Abstand zu
nehmen.

Bär nix Anwalt. Nix Rechtsberatung. Nix Bär haften für Folgen wenn Du oder andere
Ärger.
 
E

ExitUser

Gast
Also, ich nutze das auch, für 15,40€. Du hast dann unbeschränkten Zugang zu deinen Schufa Daten, ganz interessant:icon_smile:.
Sicherheitsmässig ist der Zugang sehr gut. Du hast ja deinen Benutzernamen und Passwort. Dazu eine Art Scheckkarte.Auf der ist ein Koordinatensystem mit Buchstabenkombinationen.
Vor jeder Nutzung werden dann 3 Punkte abgefragt, z.B. A4, K8,M5. Du gibst dann in die Felder auf der Seite die entsprechenden Kombinationen ein und erhälst erst dann Zugang zu den Daten.
Ist echt gut.
 

bulde

Elo-User*in
Mitglied seit
16 Dezember 2008
Beiträge
23
Bewertungen
1
Obwohl sich offenkundige Wald- und Wiesenprogrammierer gewaltig verausgabt haben mit ihrer saublöden Zugangslogik als ob es sich dabei um millionenschwere Transaktionen handle: Die Online-Eigenauskunft ist nicht fälschungssicher und somit das ausgedruckte Papier nicht wert. Ich kenne Arbeitgeber z.B. im Wach- und Sicherheitsgewerbe, die zu Recht eine deratige Eigenauskunft nicht akzeptieren und die konventionelle stattdessen verlangen.
 
E

ExitUser

Gast
100% sicher ist gar nix. Von daher...
Und wenn Jemand meint, dort meinen Account knacken zu müssen, dann soll er das halt tun.
Vielleicht wird er dann ja neidisch, weil mein Score so gut is...:icon_party:
 

ethos07

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 April 2007
Beiträge
5.678
Bewertungen
920
Ich habe auch einen tollen Score, und das bei Inso.:icon_twisted:
IRONIE ON: tja ashna, du sollst ja auch noch viele schöne neue Kreditkäufe abschließen - damit alle noch gut an uns verdienen, wenn wir schon längst für 7 Leben verschuldet sind .. . IRONIE OFF

edit: ist natürlich ironisch gegen diese Kredithaie gemeint - und nicht etwa gegen dich, ashna. Ich weiss doch,dass wir alles andere als blöd sind .
 
E

ExitUser

Gast
E

ExitUser

Gast
@ethos,

so blöd werde ich doch nicht sein. Damit ich die Inso vergessen kann? Nein danke, da müssen die Unternehmer schon ohne mich auskommen. Ich "kauf" mir kein Geld mehr, was ich mit teuer Zinsen zurück zahlen muss.

@Gavroche,

ich habe auch den unbeschränkten Zugang, einfach so bekommen für die Hälfte nach einer Testzeit. Bis jetzt habe ich noch keine irgendwie geartete Rechnung von anderen Auskunfteien zahlen müssen.
Bin mittlerweile 3 Jahre bei denen registriert.
 

LeBritt

Neu hier...
Mitglied seit
21 September 2010
Beiträge
1
Bewertungen
0
Obwohl sich offenkundige Wald- und Wiesenprogrammierer gewaltig verausgabt haben mit ihrer saublöden Zugangslogik als ob es sich dabei um millionenschwere Transaktionen handle: Die Online-Eigenauskunft ist nicht fälschungssicher und somit das ausgedruckte Papier nicht wert. Ich kenne Arbeitgeber z.B. im Wach- und Sicherheitsgewerbe, die zu Recht eine deratige Eigenauskunft nicht akzeptieren und die konventionelle stattdessen verlangen.
Dem ist wohl nichts mehr hinzuzufügen.....
jaja,das liebe www......:icon_evil:
Brit
 

Setsuna

Neu hier...
Mitglied seit
6 Oktober 2010
Beiträge
5
Bewertungen
0
Ich frage mich nur mit welchen Recht dieses Irrenhaus namens SCHUFA (Wir schaffen kein (!) Vertrauen) überhaupt Geld für eine Aufkunft nehmen darf, sofern ich meine eigenen Daten abfrage?

Ich kann mich ja nicht mal erinnern dass mich dieser Verein jemals gefragt habe ob er überhaupt meine Daten aufnehmen darf. Ich wäre dafür dass ich meine Daten jederzeit und sooft einsehen darf wie ich lustig bin. Gilt natürlich für alle Irrenhaus-Unternehmen.

Bei denen statisch gesehen ja eh massig Fehlinfos gespeichert werden und zwar MUTWILLIG. Mutwillig weil die nicht nachfragen ob die Info überhaupt stimmt. Und wieso muss "ich" nachweisen dass meine Daten die da stehen falsch sind? Müsste es nicht ehr so sein dass DIE nachzuweisen haben dass die Daten stimmen und wenn nur der minimalste Zweifel besteht eben nix eintragen dürfen?

Für mich sind SCHUFA etc und GEZ nur Verbrechervereine. GEZ weil mal sogar dann zahlen MUSS, selbst wenn der TV unbenutzt aufm Dachboden steht. Man "könnte" ja die ÖR schauen. Wie kanns in einem RECHTSSTAAT sein dass man für eine Leistung zu zahlen hat die man nicht nutzt? :icon_kinn:

Jaja ich weiß. Ohne GEZ Gebühren könnten die ÖR keine Milliarden zum Fenster rauswerfen um sie Gottschalk & Co und den Sportlern hinten reinzuschieben! :icon_evil:
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten