Schüler als Teil einer Bedarfsgemeinschaft - weiter Anspruch auf Leistungen?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

rewq1

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Juli 2015
Beiträge
2
Bewertungen
0
Guten Abend liebe Community,
ich bin 18 Jahre und lebe mit meiner Mutter, welche arbeitet in einer Bedarfsgemeinschaft , da ihr Einkommen zu gering ist und mein Vater keinen Unterhalt zahlt. Dadurch , dass mein Geburtstag im letzten Schuljahr - in welchem ich das Fachabitur(Fachhochschulreife) absolviert habe - war bin ich nun nicht mehr schulpflichtig. Da es mit meinem Berufswunsch leider nicht geklappt hat möchte ich nun das Abitur ( also die allgemeine Hochschulreife) absolvieren. Meine Frage ist ob ich die Leistungen weiter kriege, wenn ich zur Schule gehe oder ob ich etwas anderes beantragen muss. Wenn ja, was muss ich beantragen und an wen kann ich mich wenden?

Ich bedanke mich für alle Antworten!
 

axellino

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Juli 2013
Beiträge
2.701
Bewertungen
4.061
Unter deiner genannten Konstellation (z.B. lebend bei den Eltern) wirst Du weiter ALG 2 erhalten,das ergibt sich aus § 7 Abs. 6 Nr. 1 SGB II.

Für folgende SchülerInnengruppen kann ausnahmsweise ein Anspruch auf ALG II bestehen (§ 7 Abs. 6 SGB II)

Nr. 1
SchülerInnen, die

1. eine weiterführende allgemeinbildende Schule oder eine Berufsfachschule (einschließlich der Klassen aller Formen der beruflichen Grundbildung) ab Klasse 10 oder eine Fach- oder Fachoberschule besuchen, die keine abgeschlossene Berufsausbildung voraussetzt, und

2. nicht bei ihren Eltern wohnen und

3. keinen Anspruch auf BAföG haben, weil von der Wohnung der Eltern aus eine entsprechende zumutbare Ausbildungsstätte erreichbar wäre oder sie keinen Anspruch auf BAföG haben, weil sie weder einen eigenen Haushalt führen und verheiratet sind oder waren noch in eigenem Haushalt mit mindestens einem Kind zusammenleben.
 

rewq1

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Juli 2015
Beiträge
2
Bewertungen
0
Unter deiner genannten Konstellation (z.B. lebend bei den Eltern) wirst Du weiter ALG 2 erhalten,das ergibt sich aus § 7 Abs. 6 Nr. 1 SGB II.

Für folgende SchülerInnengruppen kann ausnahmsweise ein Anspruch auf ALGII bestehen (§ 7 Abs. 6 SGB II)

Nr. 1
SchülerInnen, die

1. eine weiterführende allgemeinbildende Schule oder eine Berufsfachschule (einschließlich der Klassen aller Formen der beruflichen Grundbildung) ab Klasse 10 oder eine Fach- oder Fachoberschule besuchen, die keine abgeschlossene Berufsausbildung voraussetzt, und

2. nicht bei ihren Eltern wohnen und

3. keinen Anspruch auf BAföG haben, weil von der Wohnung der Eltern aus eine entsprechende zumutbare Ausbildungsstätte erreichbar wäre oder sie keinen Anspruch auf BAföG haben, weil sie weder einen eigenen Haushalt führen und verheiratet sind oder waren noch in eigenem Haushalt mit mindestens einem Kind zusammenleben.

Danke für die schnelle Antwort , das der zweite Punkt nicht auf mich zutrifft ist kein Problem?
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten