Schröder initiiert einen Aufruf und appelliert an den Stolz der SPD (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

pinguin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 September 2008
Beiträge
4.053
Bewertungen
616
Wenn wenigstens qualitativ gute Arbeitsplätze entstanden wären ...
Ist immer auch eine Frage der Definition jener Qualität, die von Dir gemeint wird?

und dadurch deutlich mehr Arbeitsstunden geleistet würden,
Du übersiehst die höchstzulässige wöchentliche Arbeitszeit von 48 Stunden, wie sie von Europa festgesetzt und vom EuGH nicht nur einmal bestätigt worden ist. Auch Deutschland hat hier nicht die Möglichkeit, eine höhere zulässige wöchentliche Arbeitszeit festzulegen.

Es hat hier zwar unstreitig Branchen, bzw. Berufszweige mit Ausnahmereglungen, aber diese sind in den Bestimmungen selbst abschließend benannt.

Es gibt weiterhin viel zu viele Langzeitarbeitslose.
Du wirst nie alle erreichen.

Gerade diese Gruppe sollte sich durch die Hartz4-Reformen reduzieren, was größtenteils jedoch nicht gelungen ist.
Wo steht das? Warst Du dabei, als es geplant wurde, um eine derartige Aussage treffen zu können?
 

Elgaucho

Elo-User*in
Mitglied seit
15 September 2017
Beiträge
129
Bewertungen
178
Also da macht sich jetzt einer wie Schröder echt vom Paulus zum Saulus - Initiator der mehr als unseligen Hartz4 Reformen und wundert sich nun das die Partei zum Totalschaden geworden ist.
Das Schonvermögen was anrechnungsfähig ist - ist von ehemals ganz vernünftigen 500,00 Euro
auf läppische total unrealistische 150,00 Euro runtergebrochen worden. Wer also mit 50 Jahren
mehr als 150,00 Euro jährlich angespart hat - sprich 7500 Euro hat keinen Anspruch auf Hartz 4 Leistungen. Man wird jetzt also von Vater Staat hart bestraft mit lächerlichen 25000,00 Euro Guthaben oder eben alles was über 7500,00 Euro liegt. Schampus hektloliter - weise saufen und dem Volk Abwasser aus der Dachrinne gönnen - so läuft keine gescheite Sozialpolitik Genosse Schröder. Das ist ein sozialer Totalschaden und soziales Armutszeugnis par excellence. Selber bestens alimentiert als ex Kanzler mit Sekretariat und Büro auf Steuerzahlers Kosten Geschäfte machen - bei Gazprom mehr als gut dotiert im Aufsichtsrat sitzen und sich nun über den Totalschaden der eigenen Partei wundern - geht es eigentlich noch asozialer - Genosse Schröder ???
 

Wholesaler

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Januar 2017
Beiträge
1.181
Bewertungen
613
@pinguin: Unter qualitativ guten Arbeitsplätzen verstehe ich unbefristete Vollzeitstellen, von denen man problemlos eine drei- bzw. vierköpfige Familie ernähren und auch noch etwas für die Altersvorsorge (die von der Politik stets gefordert wird) zurücklegen kann.

Mit dem Arbeitszeitgesetz hat das Stagnieren des Arbeitsvolumens überhaupt nichts zu tun. Das liegt in erster Linie daran, dass aus einer Vollzeitstelle zwei Teilzeitstellen wurden oder anders gesagt die von mir oben definierten qualitativ guten Arbeitsplätze in prekäre Beschäftigung wie Teilzeit und geringfügige Beschäftigung umgewandelt wurden. Die exorbitante Zunahme von Zeitarbeit hat sich ebenfalls nicht im Arbeitsvolumen niedergeschlagen, weil Leiharbeit oft reguläre Arbeitsplätze ersetzt hat.

Langzeitarbeitslose wird es immer geben. Von einer Reduzierung auf 0 war auch nie die Rede.
Seit der Einführung im Jahr 2005 leben rund 500.000 Menschen ununterbrochen von Hartz4. Das ist weiterhin eine ganze Menge. Man braucht bei der Planung gar nicht dabei gewesen zu sein, um derartige Behauptungen von sich geben zu können. Dazu muss man sich lediglich informieren und das habe ich im Gegensatz zu dir getan:


"Das Ziel von Hartz IV ist unter anderem, mehr Langzeitarbeitslose wieder in den Arbeitsmarkt einzugliedern."


"Die Einführung der Hartz-IV-Gesetzgebung hatte 2005 offiziell das wichtigste Ziel, die Arbeitslosigkeit, vor allem die Langzeitarbeitslosigkeit, zu senken."
 

Kampfmops

Elo-User*in
Mitglied seit
24 März 2016
Beiträge
550
Bewertungen
1.471
Warum gibt man diesem Totengräber immer wieder eine Plattform und berichtet über ihn?
Mometan zeigt sich, das es (gerade im Net) gut ist, alte Leute/Geschichten aus zu buddeln. Dadurch reden die Leute drüber, was solche Menschen angestellt haben, was viele Jüngere ja nicht wissen. Also immer schön die alten Geschichten ausgraben, damit solche Fehler nicht nochmal passieren können.

Ich bin mir ja bis heute immer noch sicher das Schröder ein Fake-CDU´ler (VIRUS) ist und der SPD nur untergejubelt wurde.....
Nicht nur du. Wir sagen noch Heute: Schröder, der beste Mann der CDU! :poop:

Wenn die SPD wirklich noch eine Chance will, muss da erst ordentlich beim Personal umgebaut werden und das wird eh nicht passieren. Gerade die Leute aus der Lobby-Ecke, die am Ende eh nur machen wollen, was die CDU will, müssen weg. So lange sollte die SPD sich in APD (von sozial erkennt man nicht mehr so viel) umbenennen.

So lange schauen wir mal, wie weit es in den Umfragewerten noch runter geht.
 

hansklein

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Februar 2006
Beiträge
881
Bewertungen
1.058
Schröder.... war das nicht der, der dieses unausgegorene unmenschliche HA(R)TZ IV angerührt hat.
Dem und seiner Partei noch ein Podium zum weitermachen zu geben grenzt an VERGESSEN.

vergeigt ist vergeigt
*Sarkasmus
Der Arme Mann, muss er doch von den Almosen von Gazprom leben. Und jetzt haut ihr auch noch auf ihn druff. er wollte nur das beste... Für seine Familie (seine Adoptivkinder aus der neuen Heimat für ihn), das Portemonai der Großunternehmen und sein eigenes...
*Sarkasmus Off

Ich finde den Mann nur noch peinlich und was er damals abzog grenzt schon an etwas sehr bösem... ( Nat. nur aus meiner Sicht...).
Die SPD wurde nach meiner Meinung überwiegend nur noch von Altwählern gewält und Leutz die sich nicht dafür interessierten, was abging sondern leeren Sprüchen glaubten
Heute muss sich eine Partei neu beweisen, will sie Vertrauen bekommen. Es ist zuviel von diversen Parteien zerstört worden in Deutschland, vor allem zu lasten der unteren Einkommen, egal ob Renter, Arbeitslose, Arbeitnehmer.
 

pinguin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 September 2008
Beiträge
4.053
Bewertungen
616
Mit dem Arbeitszeitgesetz hat das Stagnieren des Arbeitsvolumens überhaupt nichts zu tun.
Es hängt aber alles in Wechselwirkung miteinander zusammen.

Das liegt in erster Linie daran, dass aus einer Vollzeitstelle zwei Teilzeitstellen wurden
Wenn wir das Budget mal beiseite lassen; könntest Du Dir vorstellen, daß es Leute hat, die tatsächlich in Teilzeit beschäftigt sein möchten?

Was meinst Du denn, warum Teilzeit in dieser Ausdehung, wie wir sie heute haben, überhaupt entstehen konnte?

Was meinst Du, warum lange Zeit insbesondere bei Gewerkschaften westdeutscher Prägung bspw. die 35h-Arbeitswoche angestrebt wurde, bzw. sogar wohl auch heute noch wird?
 
G

Gelöschtes Mitglied 63650

Gast
warum Teilzeit in dieser Ausdehung, wie wir sie heute haben, überhaupt entstehen konnte?
Der Handel macht das aus Gründen der Flexibilität. Es werden oft nur Teilzeitstellen (flexibel) angeboten, Vollzeitstellen umgewandelt. Wie die Angestellten dann flexibel auf ein auskömmliches Einkommen kommen, ist ihr Problem.

Dabei geht es nicht um gewerkschaftliche Forderungen nach Arbeitszeitreduzierung, denn gleichzeitig werden die Tarifverträge gekündigt und die Löhne massiv gesenkt.

Selbst im ÖD ist bei Teilung der Stellen jetzt wohl nur noch Teilzeit flexibel möglich, zumindest hatte ich das bei zwei Vorstellungsgesprächen.
 

Ronald BW

Elo-User*in
Mitglied seit
8 November 2015
Beiträge
650
Bewertungen
748
Erwerbsarbeit sollte 4 Stunden/Tag nicht übersteigen
selbstverständlich müsste per Gesetz beschlossen werden das Wegezeit zur Arbeit als Arbeitszeit gilt und voll auf die 4 Stunden aufgeschlagen wird, selbstverständlich volle Erstattung der Beförderungskosten.
Genauso selbstverständlich sollte es sein Leiharbeit mit mindestens dem 3fachen üblichen Satz zu entlohnen und nur einen einfachen Satz zu besteuern.
Und vorneweg als Entree ein BGE

Und genauso selbstverständlich darf jeder Mensch arbeiten so viel er/sie will so es ohne fremden ausbeuterischen Zwang ist
Und das ist finanzierbar
 

lino

Elo-User*in
Mitglied seit
12 Dezember 2005
Beiträge
215
Bewertungen
225
Worauf soll die sPD stolz sein?
Das sie mit Hartz4 die Gesellschaft gespalten und damit die Leute in die Hände der AFD getrieben hat?
Früher hiess es immer:
"Dummheit und Stolz wachsen auf einem Holz".

Die Grünen haben den Vorteil, das Hart4 ihre Klientel nicht tangiert hat.
Das wird sich aber bald ändern, wie man hier unschwer erkennen kann:

Durch die KI werden die Jobs im mittleren Management wegfallen, dann gehts ans Eingemachte, weil diese Menschen richtig was zu verlieren haben.
Deswegen auch der Vorstoss von Habeck, Hartz4 ändern zu wollen. Von dem her kann es sein, das die Grünen das auch tatsächlich machen.
Glauben tu ich das aber erst, wenn ich das Gesetz sehe.
 

bobby99

Elo-User*in
Mitglied seit
4 Januar 2012
Beiträge
148
Bewertungen
80
Mal etwas deutlich gesagt! Die SPD hat evtl. noch eine ganz, ganz, ganz klitzekleine Chance wenn "der kleine Kevin" den Kurs vorgeben würde. Sonst war´s das!
 
G

Gelöschtes Mitglied 41016

Gast
Zumal die SPD es nicht schaffte, ihre Erfolge in den Grokos auch als Erfolg der SPD zu verkaufen.
Welche Erfolge?
Der Minddestlohn, der mindestens 10 Jahre zu spät kam und von Anfang an zu niedrig war? Zu einem echten Erfolg fehlt da noch was.
Oder die AÜG-Reform, deren Versagen bereits beim Inkrafttreten klar war?
 

Birt1959

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Juli 2013
Beiträge
635
Bewertungen
1.443
Welche Erfolge?
Der Minddestlohn, der mindestens 10 Jahre zu spät kam und von Anfang an zu niedrig war? Zu einem echten Erfolg fehlt da noch was.
Oder die AÜG-Reform, deren Versagen bereits beim Inkrafttreten klar war?
Na, ja besser spät als nie und ohne die Sozis hätten die Schwarzen das erst recht nicht. Das AÜG hat genauso wie das TzBfG heftige handwerkliche Fehler, aber mit einer schwarz-gelben Koalition wäre da noch weniger zustande gekommen.

Ich bin kein Fan der Sozen und auch nicht der C-Parteien! Von daher sehe ich auch keinen Grund diese Regierung zu verteidigen. Wenn ich aber sehe, dass einige Unionsgranden offen in Richtung AfD schielen, ist mir die jetzige Regierung schon lieber als die dumpf-völkische Alternative. Die Grünen haben es doch nur gut verstanden, durch die massive Betonung der Umweltpolitik wieder davon abzulenken, dass sie mit der SPD unter Schröder die Bundesregierung bildeten. Die Menschen haben schlicht vergessen, dass die Grünen mit für den Abbau des Sozialstaates verantwortlich zeichnen. Geschickt gemacht.

Gegen die Wirtschaft kommen Minister nicht an, die beruflich gesehen aus einem völlig anderen Bereich kommen. Die verstehen die Sprache der Wirtschaftsheinis nämlich nicht. Berufliche Qualifikation spielen aber bei der Besetzung von Parteiposten leider keine Rolle. Und zu diesem Postengeschacher mit möglichst guter Beraterperspektive ist die Ministerbesetzung aber leider verkommen.
 

Wholesaler

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Januar 2017
Beiträge
1.181
Bewertungen
613
@pinguin: Sicher gibt es Leute, die Teilzeit arbeiten wollen. Das habe ich auch gar nicht abgestritten. Wogegen ich mich nur wehre ist die Aussage, dass die Agenda 2010 zu mehr Arbeit geführt hat. Wenn es über 2,5 Millionen Arbeitslose weniger gibt, muss sich das bei einer derart großen Anzahl zwangsläufig im Arbeitsvolumen niederschlagen und das tut es de facto nicht. Da kannst du noch so oft mit gesetzlichen Arbeitszeiten und 35-Stunden-Woche kommen.
 

lino

Elo-User*in
Mitglied seit
12 Dezember 2005
Beiträge
215
Bewertungen
225
Hab ich es nicht gesagt:
Parteiprogramme liest keiner, auch nicht in diesem Forum. Oder habt ihr es doch gelesen und seid noch alle am abkotzen?
Gelesen hab ich es natürlich auch nicht, allenfalls überflogen und einige Seiten, die wichtig sind genauer angeschaut. Grosses abkotzen kann ich mir aus finanziellen Gründen nicht leisten.
Die wichtigsten Punkte sind "Soziale Gerechtigtigkeit" und Arbeitsmarkt.
Seite 28 unten steht: "Leiharbeit ist zu verbieten".
Was hat Schröder draus gemacht?
Die Seeheimer haben mal gehöhnt: Die Regierung braucht sich nicht an das halten, was die Partei beschlossen hat.
Einfach gesagt: Wenn wir in der Regierung sind, könnt ihr uns mal alle am ***** lecken.
Schauen wir mal, was die Seeheimer sonst so von sich geben, wie im Schwerpunktpapier zu der BTW 2017:
Die Mehrheit in unserem Land wünscht sich verstärkt mehr soziale Gerechtigkeit und mehr Solidarität. Die Mehrheit wünscht sich mehr Sicherheit, eine auch in Zukunft starke Wirtschaft und faire Chancen für alle hier lebenden Menschen. Die Mehrheit teilt also die zentralen Ziele der deutschen Sozialdemokratie. Un-ser Anspruch ist es, die Mehrheit der Menschen in ganz Deutschland nicht nur für diese gemeinsamen Ziele, sondern auch wieder für die SPD zu begeistern. Für diese Mehrheit arbeiten wir.
Ja, liebe Seeheimer, wenn ihr so schlau seid und wisst, was die Mehrheit will, warum macht ihr dann das Gegenteil davon?
Oder sind die Seeheimer der Ansicht, das 20% der Wähler die "Mehrheit" sind?
Nein liebe Seeheimer, die Mehrheit sind die 80%, die euch nicht gewählt haben.

Tut mit leid, verstehe ich nicht.
 

Bananenbieger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
9 Oktober 2012
Beiträge
2.174
Bewertungen
886
Der absolute Oberbrüller kommt von jemanden, der ernsthaft meint, dass die Umfrageergebnisse steigen, falls Schröder zurückkommt. Wie naiv muss man eigentlich sein, um das zu glauben? Bei einer Reaktivierung Schröders kann die sPD den Laden endgültig dichtmachen. Dann können sie froh sein, wenn sie überhaupt noch in den Bundestag einziehen.

Na klar kommt er zurück. Jetzt verkündet er die Agenda 2030. Arbeiten bis 75Jahre, Höchsrente von 500€, Arbeitslosengeld von 50€, usw. :-D
Wie auch Merz, die Agenda für die Fleißigen will. :-D

Auf die Agenda 2010 kann die sPD wirklich stolz sein. :-D
Was ist ausgeschrieben sPD? sehr Peinliche Dexxen
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten