Schriftlicher Antrag auf bewilligung einer Weiterbildung

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Rowen

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 April 2012
Beiträge
17
Bewertungen
0
Hallo zusammen,

habe gerade einen schriftlichen Antrag für die Bewilligung einer Weiterbildung verfasst. Wollte fragen ob die Argumentation schlüssig ist oder etwas fehlt.
Eckdaten:
-Stecke momentan in einer (sinnlosen) Maßnahme fest wo ich eigentlich nur Bewerbungen schreiben muss (Coaching)
-Habe studiert und bekomme meist Absagen wegen mangelnder Erfahrung, einmal sogar genau auf dem Gebiet welche die Weiterbildung abdeckt
- Das ganze eilt denn es wird im neuen Jahr gleich losgehen, sonst müsste ich weitere 6 Monate warten (deswegen hoffe ich auf einsicht und Bewilligung)

Möchte den morgen direkt beim JC abgeben, denn ich habe am kommenden Freitag einen Termin bei meinem SB. Wenn noch weitere Infos benötigt werden sagt bescheid.
 

Anhänge

  • Antrag auf Bewilligung.pdf
    38,2 KB · Aufrufe: 15.641

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.157
Bewertungen
18.372
Frage Rowen,

wie lange geht diese Maßnahme an der du gerade teilnimmst und hattest du vorher keine
Möglichkeit die gewünschte Maßnahme irgendwie bei deinem SB anzubringen???

Es wird schwierig aus einer Maßnahme in die andere zu "wechseln" zu mal, deine jetzige
auch vom JC voll bezahlt wird, dieser Satz kommt unter Garantie vom SB.

Du schreibst in deinem Antrag, du willst dir dann auch in dieser Zeit/Ort eine Wohnung suchen, heisst es steht ggf. auch ein Umzug an????


:icon_pause:
 

Ferenz

Elo-User*in
Mitglied seit
11 Juni 2008
Beiträge
229
Bewertungen
75
Hallo Rowen,

Du solltest den FbW-Antrag besser anhand der gesetzlichen FörderVoraussetzungen strukturieren und begründen. Hierzu habe ich vor Jahren ein Schema entworfen, das abzuarbeiten wäre. Ich hatte vor 5 Jahren mit einem derartigen nach meiner Ansicht "gerichtsfest" formulierten Antrag beim Jobcenter Charlottenburg/Wilmersdorf Erfolg. In dem obligatorischen Erstberatungstermin bei der Fallmanagerin gab es anfangs Reserviertheit hinsichtlich der Maßnahmedauer & Kosten - 8 Monate FbW fördern wir nicht -.

Aber bei einem 2. Termin eine Woche später erhielt ich den Bildungsgutschein für den förderfähigen, zertifizierten modularen Kurs.

MUSTERANTRAG FbW:

Antrag auf Förderung einer beruflichen Weiterbildung für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer gemäß §§ 77 ff. SGB III

Bildungsziel : (nach Wahl des Antragstellers) Vollzeit


Sehr geehrte/r Falmanager/in

Ich beantrage hiermit die Förderung für einen Vollzeitkurs der ABC-GmbH.

Maßnahmenummer :
Studienbeginn :
Studienende :

Unterricht : 8.15 bis 16.00 Uhr (Montag – Freitag)
Anzahl der Module : z.B. 4-6 Module Studium/2 Module Praktikum
Kosten : xxxx EUR (Unterrichtsgebühren)
Abschlußart : Teilnahmebescheinigung / Zertifikat


In der Anlage erhalten Sie das Angebot der ABC GmbH vom …….. für meinen Studienvertrag der Maßnahme ……. Der Maßnahmeträger und die angestrebte Maßnahme sind zur Förderung mit Bildungsgutschein zugelassen. Ich beantrage, das Vorliegen der Voraussetzungen für eine Förderung gemäß § 77 Abs. 3 SGB III zu bescheinigen und einen Bildungsgutschein für die o.g. zertifizierte Maßnahme zu erteilen.

Antragsbegründung :

1.
Meine Teilnahme an der beruflichen Weiterbildung ist notwendig, um mich bei Arbeitslosigkeit beruflich einzugliedern. Anzuerkennen ist die Notwendigkeit der Weiterbildung wegen fehlenden Berufsabschlusses in meinem Fall, weil ich zwar über einen Berufsabschluß als Diplom-Ingenieur ….verfüge, jedoch auf Grund einer mehr als vier Jahre ausgeübten Beschäftigung in angelernter Tätigkeit eine entsprechende Beschäftigung voraussichtlich nicht mehr ausüben kann.

Ich habe seit dem 1.1.des Jahres… nicht mehr in einer der ursprünglich erworbenen Qualifikation entsprechenden Tätigkeit gearbeitet. Seit 1.1.des Jahres… bin ich fortdauernd arbeitslos. Seitdem hat sich die Arbeitswelt im Branchenbereich …. nachhaltig gewandelt. Auch ist bei mir durch den Zeitablauf eine erhebliche Berufsentfremdung im Sinne von § 77 Abs. 2 Nr.1 SGB III eingetreten. Ein weiteres dauerhaftes Vermittlungshemmnis besteht in meinem Lebensalter von … Jahren. Deswegen ist für mich der Arbeitsmarkt eines DipIomingenieurs .. .nicht mehr erreichbar. Diese Umstände der vergangenen …Jahre sind ursächlich für die bestehende Berufsentfremdung.

Nach den Erfahrungen meiner bisherigen jahrelangen erfolglosen Stellenbewerbungen besteht in absehbarer Zeit keine erkennbare Möglichkeit einer Vermittlung in Arbeit. Nur die Förderung einer beruflichen Weiterbildung kann den Abbau meiner Qualifikationsdefizite herbeiführen und meine Vermittlungschancen deutlich verbessern.

2.
Eine realistische Beurteilung des Maßnahmeerfolges ergibt, daß die angestrebte Weiterbildung in meinem Einzelfall für die dauerhafte Eingliederung in den 1. Arbeitsmarkt geeignet ist. Denn es ist mit hoher Wahrscheinllichkeit zu erwarten, daß ich im Anschluß an die Maßnahme voraussichtlich innerhalb einer angemessenen Zeit eine dem Bildungsziel entsprechende Beschäftigung ausüben kann. Um dies zu gewährleisten, beabsichtige ich zusätzlich zum Studienvertrag mit der ABC GmbH einen Vertrag über Arbeitsberatung und –vermittlung zu schließen, wonach sich ABC bis zu meiner Arbeitsaufnahme zu einem kostenlosen Service der Personalvermittlung verpflichtet, u.a. das persönliche Bewerberprofil erarbeitet, Bewerbungstraining durchführt, bei Übereinstimmung von Anforderungs- und Bewerberprofil den Kontakt zu potentiellen Arbeitgebern herstellt etc. (Detaillierte Beschreibung siehe Anlage).

Ich bin auf Grund meiner eigenen Fähigkeiten, meines beruflichen Werdegangs, der dabei erworbenen Lebenserfahrung und den noch vorhandenen Kenntnissen körperlich und geistig für die Weiterbildung geeignet. Durch eine Tätigkeit als….will ich die Befähigung zu einer anderen Berufsausübung
erlangen, bei der mir die Verwertung meiner beruflichen Fertigkeiten und Kenntnisse wieder möglich wird. Die Gegebenheiten des erreichbaren Arbeitsmarkts XY sind wegen der enormen Entwicklungschancen in der XY Branche gut. Es besteht eine große Nachfrage für qualifizierte XY-Ingenieure (siehe beiliegende Stellenangebote der Bundesagentur für Arbeit). Damit bestehen in meinem Einzelfall sehr gute individuelle Erfolgsaussichten und die Förderung meiner beruflichen Weiterbildung entspricht der arbeitsmarktlichen Zweckmäßigkeit.

3.
Die beantragte Weiterbildung entspricht den Anforderungen der §§ 84 und 85 SGB III.
Der Maßnahmeträger ABC GmbH und die angestrebte Maßnahme sind von einer anerkannten fachkundigen Stelle für die Weiterbildungsförderung zugelassen. Nachweis : siehe in der Anlage beigefügter Prospekt ABC GmbH/ Weiterbildung, Weiterbildungsdatenbank KURSNET.

Kosten und Dauer der Maßnahme sind angemessen und bewegen sich im üblichen Rahmen anderer vergleichbarer Maßnahmeträger, die einen Vollzeitunterricht anbieten. Die Maßnahme wird nach den Grundsätzen der Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit geplant und durchgeführt.

Die Dauer der angebotenen Vollzeitmaßnahme ist deswegen angemessen, weil sie sich zum einen auf den für das Erreichen des Bildungsziels erforderlichen Umfang beschränkt. Die Dauer ist auch deswegen angemessen, weil sie gegenüber einer entsprechenden Berufsausbildung, die zu einem Abschluß in einem allgemein anerkannten Ausbildungsberuf führt, um mindestens ein Drittel der Ausbildungszeit verkürzt ist. Die angestrebte Maßnahme bei der ABC GmbH hat das Ziel, meine beruflichen Kenntnisse, Fertigkeiten und Fähigkeiten zu erhalten, zu erweitern, der technischen Entwicklung anzupassen und zu einer anderen beruflichen Tätigkeit zu befähigen.

Gleichwertige Alternativen zu dieser Weiterbildung bestehen erkennbar für mich nicht.
Unter Berücksichtigung der Tatsache, daß der Grundsicherungsträger bei erfolgreichem Abschluß meiner Weiterbildung und nach einem angemessenen Zeitraum, der für die Suche eines Arbeitsplatzes in der angestrebten beruflichen Tätigkeit entsprechend der jeweiligen Arbeitsmarktlage normalerweise benötigt wird, voraussichtlich in 8-10 Monaten von der Leistungserbringung für meinen laufenden Lebensunterhalt und (bei ALG II) die Kosten der Unterkunft und Heizung vollständig entlastet sein wird, erweist sich die Bereitstellung der Maßnahmekosten als derzeit effektivster und wirtschaftlichster Einsatz von verfügbaren Haushaltsmitteln. Den Maßnahmekosten einschließlich gewährter Fahrkosten – für Fahrten zwischen Wohnung und Bildungsstätte – in Höhe von ca. .....,- EUR stünde bei meiner dauerhaften Eingliederung in den ersten Arbeitsmarkt durch den Wegfall meiner Hilfebedürftigkeit ab …..eine Ersparnis in Höhe von ca. ….,- EUR gegenüber.

Die Weiterbildungskosten würden sich nach … Monaten, d.h. ab dem ….armortisieren. Der Förderungsaufwand wäre daher sinnvoll eingesetzt. Dagegen ist zu befürchten ist, daß der Leistungsträger bei erfolgloser Vermittlung in den Arbeitsmarkt sonst auf lange Dauer ca. …..- EUR pro Jahr meiner Hilfebedürftigkeit als Leistungen erbringen müßte.

Ich gehe davon aus, daß der Leistungsträger im nächsten persönlichen Vorsprachetermin am….die gesetzlich vorgeschriebene Beratung zu meinem Antrag durchführen, im Anschluß daran die Prüfung meines Antrages kurzfristig abschließen und mir dann bei Erfüllung aller Leistungsvoraussetzungen rechtzeitig vor Beginn der Maßnahme den Bildungsgutschein für die o.g. Maßnahme ausgehändigen wird.

Link: Ablehnungsbescheid Antrag Weiterbildlungsmaßnahme - Arbeitslosen Forum Deutschland

Lies Dir alles in Ruhe durch - auch die maßgeblichen Bestimmungen in §§ 77ff. SGB 3.

Viel Erfolg

Ferenz
 

Rowen

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 April 2012
Beiträge
17
Bewertungen
0
@Seepferdchen: Die jetzige Maßnahme läuft jetzt seit etwa Mitte Oktober und geht noch bis März oder wenn ich eine Arbeit gefunden habe auch früher zuende. Dann läuft auch der jetzige Förderzeitraum aus.

Ich hatte eine Fortbildung auf dem gebiet bereits beim letzten Gespräch mündlich angebracht, weil ich mich zu dem Zeitpunkt leider noch nicht richtig mit dem ganzen Fortbildungssachen auskannte. In dem selben Gespräch hat mir mein SB dann diese maßnahme aufgeschwatzt, auch mit der Begründung wenn die Maßnahmenträger die Weiterbildung für sinnvoll halten er diese besser durchbringen könnte.

Ich war einfach sehr naiv und habe ihm geglaubt...

Die jetzige Maßnahme ist als "Coaching" getarnt, aber ist eigentlich nur überwachtes Bewerbungschreiben, das konnte ich vorher auch schon. Die wenigen Optimierungen hätten auch in max. 1 Woche "gelehrt" werden können. Das Ganze wäre auch ein Teil der Weiterbildung, jedoch auf meinen speziellen Bereich zugeschnitten.

Ich persönlich sehe das so: Wenn sie die jetzige Maßnahme stornieren und das gesparte Geld in die neue stecken, minimieren sich die Kosten. Aber lieber werde ich da festgehalten und versucht in einen Job gedrängt zu werden, der mit meiner Primären Quali nix zu tun hat, als einfach sinnvoll zu helfen...

Ja, es stünde ein Ortswechsel für diese Fortbildung an, denn in meiner Näheren Umgebung gibt es leider keine Möglichkeit eine solche Weiterbildung zu machen. Aber dort wo ich diese Weiterbildung machen könnte, da habe ich Bekannte wo ich zumindest vorerst günstig unterkommen könnte, was aber leider keine Dauerlösung ist. So würde ich aber keine Ziet verlieren, da ich alles dann vor Ort regeln könnte.

Hatte auch schon überlegt mir das Geld für die Weiterbildung selbst zu organisieren und bei Freunden und Familie zu leihen. Mir wurde aber von einem Hartz-4 Berater abgeraten, da dann unklar sei ob ich weiter Stütze bekäme die definitiv während der Zeit der Fortbildung nötig wäre.

@Ferenz: Das klingt super, danke schonmal. Jedoch hab ich eine Frage: Der Antrag begründet auf einer mehrjährigen Arbeitslosikeit. Ich Bin jetzt offiziell seit ca. einem 3/4 Jahr erwerbslos. Bei mir gehts es um einen rsten Einstieg in die Arbeitswelt welcher mir aber entweder wegen mangelnder Qualifizierung/Erfahrung oder Überqualifikation auf anderen Gebieten verwehrt wird...
 

Ferenz

Elo-User*in
Mitglied seit
11 Juni 2008
Beiträge
229
Bewertungen
75
Rowen,

Wenn Du ein junger "Akademiker-Frischling" ohne Berufserfahrung bist, fehlt eine wesentliche Voraussetzung einer FbW-Förderung! Die von mir genannten Voraussetzungen sind kumulativ zu erfüllen - also alle zusammen, keine darf fehlen -. Und hierin liegt eine Hürde.

Anzuerkennen ist die Notwendigkeit der Weiterbildung wegen fehlenden Berufsabschlusses in Fällen, bei denen der Betroffene zwar über einen Berufsabschluß verfügt, jedoch auf Grund einer mehr als vier Jahre ausgeübten Beschäftigung in angelernter Tätigkeit (nämlich dem Ausbildungsberuf) eine entsprechende Beschäftigung voraussichtlich nicht mehr ausüben kann.

Die Leistungsträger fördern die berufliche Weiterbildung im Rahmen des Ermessens in der Regel bei Langzeitarbeitslosen.

Mein Tipp:

Orientiere Dich bei Deinem Antrag an den oben genannten Voraussetzungen; auch wenn Du nicht alle erfüllst, stelle den Antrag dennoch unter Weglassung der bei Dir zweifelhaften Punkte. Und wenn das Jobcenter den Antrag ablehnt bestehe auf einem begründeten schriftlichen Bescheid.

Vielleicht kannst Du bei einer Ablehnung eine Alternative heraushandeln und auf Zeit spielen...und Punkte für einen weiteren Antrag sammeln.

Und lass Dir zukünftig keine EGV mit Maßnahme aufschwatzen sondern verweigere die Unterschrift, damit der Leistungsträger gezwungen ist, bei nächster Gelegenheit einen EGV ersetzenden Verwaltungsakt (Bescheid) zu erlassen.
 

Rowen

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 April 2012
Beiträge
17
Bewertungen
0
Das ist ja das was ich verhindern möchte, nämlich zu einem Langzeitarbeitslosen zu werden. Ich habe auch versucht durch Praktika in meinen Bereich einen Einstieg zu finden, aber die nehmen meist nur Studenten...

Ich drehe mich gefühlt dauern im Kreis...

Den Antrag stelle ich auf jeden Fall, würde wenn nötig auch den Rechtsweg beschreiten.

Ist meine Vorlage so jetzt trotzdem auch irgendwie brauchbar oder doch total daneben?

Momentan ist es ja so, dass ich dem JC aus Kulanz ja nicht so viele Kosten bereite, da ich noch unentgeltlich bei meinen Eltern wohnen kann. Sollte ich das auch anführen?
 

Ferenz

Elo-User*in
Mitglied seit
11 Juni 2008
Beiträge
229
Bewertungen
75
Deine Vorlage ist nicht schlecht, erfüllt aber den wesentlichen Zweck nicht. Deswegen würde ich diese Vorlage so nicht abgeben, sondern in die Struktur des Musterantrages reinarbeiten.

1. Hier muß die Erforderlichkeit einer Weiterbildungsmaßnahme in Deinem Einzelfall dargelegt und begründet werden. Du nennst ja nicht einmal Deinen Hochschulabschluß, vorangegangene berufliche Ausbildung (evtl. Lehrabschluß), praktische Erfahrungen. Die Gründe für die Erforderlichkeit der FbW mußt Du aber so klar und ausführlich darlegen, um den SB angesichts Deiner Vermittlungshemmnisse für die Integration in den 1.Arbeitsmarkt zu überzeugen. Akribie ist hier notwendig. Dies ist keine Mitwirkungspflicht, sondern Eigeninteresse, um dem Antrag zum Erfolg zu verhelfen. Wenn Dir diese Mühe zuviel ist, laß es sein und laß Dich in Coachingmaßnahmen trietzen.

2. Geeignethet der FbW muß dargelegt und begründet werden. Dazu ist die begehrte Weiterbildungsmaßnahme mittels schriftlichem konkreten Angebot des Ausbildungsträgers als Nachweis im Antrag vollständig darzulegen und zu begründen. Art, Umfang, Zeitdauer, Lehrinhalte der Maßnahme, Kosten sind hier anzugeben. Wenn es sich um eine modulare Weiterbildung handelt, kann auch ein späterer Einstieg möglich sein. Dies wird Dir mit Sicherheit vom SB entgegengehalten, aber auf einen Lehrgangsbeginn 6-12 Monate später kann man sich aus taktischen Gründen durchaus einlassen, wenn der Bildungsgutschein mit einer Förderungszusage der FbW-Kosten zu einem anderen Lehrgangstermin zugesagt wird.

Wichtig ist die eigene Darlegung/Prognose, daß mit dem erfolgreichen Abschluß der Weiterbildungsmaßnahme eine überwiegende Wahrscheinlichkeit einer schnellen Beendigung der bestehenden Arbeitslosigkeit erreicht werden kann.

3. Darlegung der Angemessenheit, Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit sowie fehlender gleichwertige Alternativen zu dieser Weiterbildung!! Hier solltest Du dem SB mittels Kosten/Nutzen-Darlegungen vorrechnen, was es den Leistungsträger kosten bzw. ersparen würde, wenn er den Antrag bewilligt.

Und schlussendlich ist es der Arbeitsvermittlung egal, was Du der Leistungsstelle für KDU ersparst, weil Du keinen eigenen Haushalt führst...

Versuche mit dem Antrag einen Einstieg, wenn es beim ersten Mal nicht gelingt, gibts es weitere Chancen und Du weißt zumindest wie Dein Gegner tickt.
 

Rowen

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 April 2012
Beiträge
17
Bewertungen
0
Hallo Ferenz,

nein ich möchte mich nicht vor der Mühe Drücken. Ganz im Gegenteil!

Ich habe aber noch ein Paar Fragen bezüglich der Kostenrechnungen. Wi genau rechne ich bitte die Zeit aus bis sich das Ganze amortisiert?

Also ich bin Diplombiologe und Anfang 30, habe mein Studium Anfang des Jahres beendet und bin nun auf der Suche nach einem ersten Berufseinstieg.
Da ich wie bereits erwähnt noch bei den Eltern wohne zahle ich momentan keine Miete.

Diese Maßnahme ist in Hamburg, und ich lebe momentan in Bayern. Dies macht einen Umzug für die Dauer der Maßnahme unumgänglich, da alle gefundenen Angebote ausserhalb Bayerns sind. In Hamburg habe ich jedoch Bekannte wo ich fürs erste unterkommen könnte, zwar nicht kostenlos aber günstig...

Momentan bekomme ich den vollen Regelsatz und die Krankenversicherung gezahlt. Dort wären zusätzlich noch die Fahrtkosten (ca 90 Euro pro Monat) und die Miete nötig.

Wie bereits erwähnt stecke ich momentan in dem Teufelskreis, dass sich in meiner Fachrichtung ( weder Genetik noch Mikrobiologie) nicht viele Stellen finden und diese Erfahrungen auf dem Gebiet voraussetzen wo ich die Fortbildung machen will. Ich hatte schonmal ein kurzes studieninternes Praktikum auf diesem Gebiet und weiß daher was in etwa auf mich zukäme.
Mir wurde auch schon persönlich bestätigt, dass es sehr sinnvoll für mich ist, einen Kurs in der Richtung zu machen.

Wenn ich es selber zahlen könnte würde ich das, jedoch kann ich es mir leider nicht leisten.
 

Ferenz

Elo-User*in
Mitglied seit
11 Juni 2008
Beiträge
229
Bewertungen
75
Rechne den Gesamtaufwand des Jobcenters für die an Dich bewilligten Leistungen (HLU+KV) während der Lehrgangsdauer:Theoriemodule/Projektmodul/Praktikum (z.B. 6 bis 10 Monate) zzgl. 2 Monate weiterer Leistungen während der Arbeitsplatzsuche. Die Lehrgangskosten der Weiterbildung entnimmst Du dem Weiterbildungsprospekt der GIS-Akademie Hamburg bzw. dessen beauftragten Trainingsinstituts. Zu den weiteren Lehrgangskosten zählen Fahrtkosten (ÖPNV-Monatskarte, Bahnkarte oder bei PKW-Nutzung die tatsächlichen Entfernungskilometer einfache Strecke x 0,20 ct/Km pauschal) zwischen Wohnstätte/Unterkunft und Ausbildungsstätte.

Beispiel:

6 Monate HartzIV-Leistungen ohne KDU >> 382 € HLU + ~130 € KV + Fahrtkosten ~90 € d.i. 6x602 € = 3612 € und 2 Monate HLU+KV 382 €+130 € = 2x512 € = 1024 €, insgesamt 5660 €, Durchschnitt / Monat: 707,50 €.

Wenn Du ab dem 3. Monat nach FbW-Beendigung eine Vollzeitbeschäftigung mit ausreichendem Einkommen angetreten hast und die Hilfebedürfigkeit entfallen ist, beginnt die Amortisationsperiode, während der das Jobcenter keine monatlichen Leistungen in Höhe von 512 € zu erbringen hätte.

Angenommen: FbW-Kosten 6 x 500 € = 3000 €.

Amortisationsdauer n in Monaten: Summe Lehrgangskosten X in € ./. 512 €

= --->>> 3000 € ./. 512 € = 5,85 Monate.

Und das muißt Du dem Jobcenter überzeugend verkaufen.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten