Schriftliche Bewerbung.Ist ein Bewerbungsfoto pflicht ?

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten. Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln, auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Jimmy1975

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 Juli 2012
Beiträge
52
Bewertungen
1
Ich habe einen Vermittlungsvors hlag vom Job Center erhalten.
Meine Frage.Bin ich verpflichtet ein Bewerbungsfoto beizulegen ?
Kann ich die Bewerbung auch in einen normalen A5 Umschlag versenden oder wird das als Negativbewerbung gesehen und führt zu Sanktionen ?
 

Birgit63

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
11 Mai 2011
Beiträge
643
Bewertungen
583
Man muss heutzutage kein Bewerbungsfoto mehr mitschicken. Wenn der Arbeitgeber wissen möchte, wie du aussiehst, kann er dich zum Vorstellungsgespräch einladen. Allerdings würde ich keine Bewerbung im DIN A 4 Umschlag versenden. Du müsstest die Unterlagen einmal knicken und das sieht nicht gut aus.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.608
Bewertungen
16.734

Jimmy1975

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 Juli 2012
Beiträge
52
Bewertungen
1
Der AG verlangt Lebenslauf und Zeugnis.
Wobei ich selbst das Zeugnis ungern mitschicke.
Ich würde das lieber bei einem Vorstellungsgespräch vorlegen.
Man weiss ja nie was mit den Unterlagen passiert.
Zurück gesendet werden die meistens leider nicht.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.608
Bewertungen
16.734
Wobei ich selbst das Zeugnis ungern mitschicke.
Die versendest du ja in Kopie.

Nur Anschreiben und Lebenslauf, das mußt du selbst entscheiden bzw. wenn du nicht gleich aus der
Bewerbungsauswahl rausfallen willst, würde ich zumindest noch die Zeugnisse in Kopie beilegen
und entsprechenden Briefumschlag.

Bekommst du denn kein Bewerbungsgeld aus dem Vermittlungsbudget § 44 SGB III , das mußt du
allerdings vorher beantragen.
 

Ozymandias1

Elo-User*in
Mitglied seit
9 September 2015
Beiträge
199
Bewertungen
123
Was sind denn die Mindeststandards für Bewerbungen mit Kostenerstattung?

Ich habe Anschreiben mit 3 Sätzen, Lebenslauf in Din A5 Umschlag versendet.....
 

Jimmy1975

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 Juli 2012
Beiträge
52
Bewertungen
1
Ich bekomme keine Bewerbungskosten erstattet.
Ich soll mich per e mail auf den VV bewerben.
Allerdings wurde mir in der Vergangenheit mal unterstellt dass ich mich nicht beworben hätte.
Ich möchte die Bewerbung per Einschreiben senden damit ich was in den Händen halte.
Aisserdem möchte ich nicht dass man mich per E mail kontaktiert.
Ich möchte schriftlich was in den Händen halten falls es zu Unstimmigkeiten kommen sollte.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.608
Bewertungen
16.734
Allerdings wurde mir in der Vergangenheit mal unterstellt dass ich mich nicht beworben hätte.
Dann solltest du deine Bewerbung mit Anschreiben,Lebenslauf und Zeugnisse machen und das
wie bereits geschrieben in einem entsprechenden Umschlag damit man dir keine negativ Bewerbung
unterstellen kann.

Ich möchte die Bewerbung per Einschreiben senden damit ich was in den Händen halte.
Verstehe ich ja, nur du kannst dann davon ausgehen, das deine Bewerbung eh rausfällt.

Und noch das für dich:

2.8 SG Lüneburg, Urteil vom 13.11.2013 - S 37 AS 844/10

Sanktion rechtswidrig - Zugang der Bewerbung beim Arbeitgeber

Leitsätze (Autor):
Eine Sanktion ist rechtswidrig, denn der nicht nachgewiesene Zugang erfüllt im vorliegenden Fall nicht den Tatbestand der "Weigerung".

Insbesondere ist keine konkludente Weigerung aus den Umständen abzuleiten, da ein misslungener Zugang auf unterschiedlichen Ursachen beruhen kann, die auch außerhalb des Einflussbereichs des Absenders liegen können. Der Zugangsnachweis eines postalisch versandten Schriftstücks kann i. d. R. nur geführt werden, wenn die Zustellung - relativ kostenintensiv - mit Einschreiben/Rückschein erfolgt. Dies wurde jedoch von den Beteiligten bei Bewerbungen üblicherweise so nicht praktiziert.

Nach dem in allen Bereichen des Sozialrechts geltenden Grundsatz der objektiven Beweis- und Feststellungslast sind die Folgen der Nicht-Aufklärbarkeit einer Tatsache von demjenigen zu tragen, der aus dieser Tatsache ein Recht herleiten will. Für das Tatbestandsmerkmal der „Weigerung“ i. S. d. § 31 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 b und c SGB II trifft die Beweislast daher das Jobcenter.

Eine Verlagerung der Beweislast auf den Leistungsbezieher ist gesetzlich ausdrücklich nur für den Fall normiert, in denen eine Weigerung bereits positiv festgestellt ist, der Leistungsbezieher jedoch einen wichtigen Grund für sein Verhalten nicht darlegen und nachweisen kann (§ 31 Abs. 1 S. 2 SGB II). Da es sich bei der Verhängung einer Sanktion um einen Eingriff in eine geschützte Rechtsposition im Rahmen der existenziellen Grundsicherung handelt, ist keine rechtliche Grundlage zuerkennen, um eine entsprechende Umkehr der Beweislast auch auf das Tatbestandsmerkmal der Weigerung zu erstrecken, zumal der Antragsteller - ohne dass die Kosten für ein Einschreiben mit Rückschein vom Jobcenter übernommen würden - in einen Beweisnotstand hinsichtlich des Zugangs der Bewerbung geraten würde.

Quelle: Rechtsprechung der niedersächsischen Justiz


Anmerkung: vgl. zum Begriff der "Weigerung" - Bayerisches Landessozialgericht, Urteil vom 06.02.2014 - L 11 AS 535/12
Quelle: https://www.elo-forum.org/aktuelle-...ticker-tacheles-kw-12-2014-a.html#post1625540
 

libertad

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Januar 2014
Beiträge
1.313
Bewertungen
518
Bewerbung niemals als Einschreiben verschicken - in meinen Augen wäre das schon eine Negativ-Bewerbung.

Falls die Bewerbung auf dem Postweg verloren geht, ist eben Pech, Kein Sozialgericht verlangt Bewerbungen als Einschreiben.

Schick die Bewerbung als E-Mail.

Wenn dein SB (IFK :icon_lol:) von dir verlangt, Bewerbungsfotos zu schicken, erst mal Antrag auf Kostenerstattung für Bewerbungsfotos stellen*.

* sichert auch die Arbeitsplätze von Fotografen
 
E

ExitUser

Gast
Wenn dein SB (IFK :icon_lol:) von dir verlangt, Bewerbungsfotos zu schicken, erst mal Antrag auf Kostenerstattung für Bewerbungsfotos stellen*.

* sichert auch die Arbeitsplätze von Fotografen
Nebenbei: Wenn ich überhaupt ein Photo mitschicke, dann eines von 2006, denn da hatten die Photographin und ich ausnahmsweise einen guten Tag.

Bei Antrag auf Kostenerstattung für Bewerbungsphotos unbedingt damit rechnen, dass das leidige Maßnahme-Thema auf den Tisch kommt (weil die haben da so tolle Photographen, die das für lau machen).
 

Jimmy1975

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 Juli 2012
Beiträge
52
Bewertungen
1
Die Frage ist ob das juristisch gesehen eine negativ bewerbung ist.
Was genau will man mir den unterstellen nur weil ich die per Einschreiben abschicke ?
Ich argumentiere damit dass ich einen Nachweis für mich haben möchte.
Das ist doch im Grunde nichts negatives.
 
E

ExitUser

Gast
Die Frage ist ob das juristisch gesehen eine negativ bewerbung ist.
Was genau will man mir den unterstellen nur weil ich die per Einschreiben abschicke ?
Ich argumentiere damit dass ich einen Nachweis für mich haben möchte.
Das ist doch im Grunde nichts negatives.
Weil das beim AG den Eindruck erwecken kann, dass Du in erster Linie unter der Knute des JC stehst. Und kein wirkliches Interesse an der Stelle hast. Außer, der AG ist aus gewissen Gründen scharf auf JC-Kunden.
 

Dark Vampire

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 April 2014
Beiträge
1.983
Bewertungen
1.053
Der AG weiss doch zumeist sowieso dass du vom JC den VV bekommen hast.......er bekommt ja auch was vom JC.
 

iSlave

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
13 Februar 2015
Beiträge
744
Bewertungen
387
Weil das beim AG den Eindruck erwecken kann, dass Du in erster Linie unter der Knute des JC stehst. Und kein wirkliches Interesse an der Stelle hast. Außer, der AG ist aus gewissen Gründen scharf auf JC-Kunden.
Das ist alles nur Theorie. Ich sehe nichts was gegen ein Einwurf Einschreiben spricht (Der Empfänger muss dazu NICHT unterschreiben). Wenn der Arbeitgeber paranoid ist, dann kann ich ihm auch nicht helfen. Man sollte sich daran orientieren, was ein normaler/neutraler/seriöser Arbeitgeber denkt und nicht irgendwelche Drecksbuden Betreiber.
 
E

ExitUser

Gast
Ich schicke auch nie Fotos, hat noch niemand beanstandet. Kann auch niemand, weil das laut Antidiskriminierungsgesetz kein Muss ist.
 

Pixelschieberin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juli 2011
Beiträge
4.817
Bewertungen
11.159
[...] @Xao
Was der AG meint, kann wohl kaum Sorge des Bewerbers sein.
Ahsoooo....
Möchte der Bewerber die Stelle haben, sollte er sich schon um die Befindlichkeiten des potentiellen AGs "sorgen".
Wobei ich selbst das Zeugnis ungern mitschicke.
Die versendest du ja in Kopie [....].
Selbst Zeugniskopien würde ich nicht jedwedem überlassen wollen, den mir das JC - ungeprüft - per VV aufs Auge drückt.
Immerhin sind das vertrauliche Daten.
Weiß ich, ob die schon mal was von Datenschutz gehört haben?
Ich kenne keinen (kleineren) Handwerksbetrieb, wo die Bewerbungsunterlagen NICHT zu jedermanns Belustigung auf dem einzigen Schreibtisch herumfliegen, an dem alle ihren Papier- und Telefoniekram erledigen.
Dieser Kosmos kann klein sein.
Details, vom Lehrling unbekümmert in der Berufsschule gestreut, können unwillkommene Nebeneffekte haben.

I. d. R. läßt sich herausfinden, ob die Bude vertrauenerweckend ist oder nicht.
Hege ich Bedenken, möchte ich mir vom Gegenüber einen persönlichen Eindruck verschaffen, ehe ich ihm sensible Daten aushändige/überlasse,

In der Bewerbung steht dann:
Anlage: Lebenslauf

Entweder habe ich den Wunsch nach Zeugnissen nicht ernst genug genommen und gehe gar nicht drauf ein - oder teile im ersten Anschreiben sinngemäß mit:
Einem persönlichen Gespräch sehe ich mit Interesse entgegen.
Zeugnisse bisheriger Arbeitgeber bringe ich gern zum Vorstellungsgespräch mit.
 
E

ExitUser

Gast
Bei einem Einwurfeinschreiben ist diese Sorge völliger Nonsens.
Was will der AG dem Bewerber da eigentlich genau vorwerfen?
 

0zymandias

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Juli 2012
Beiträge
7.459
Bewertungen
16.116
Ein Bewerbungsfoto ließe mittelbar Schlüsse auf Alter, Geschlecht und Ethnie zu, möglicherweise auch auf Behinderungen, Religion und sexuelle Identität, was eine entsprechende Filterung zuließe, die nicht im Sinne des § 1 AGG ist.

Angeblich (Handschuh + Lehmann*-*Diskriminierungsverbot - Fallstricke im Bewerbungsverfahren) könnte das sogar zu einer Einnahmequelle führen:
Das ausdrückliche Anfordern eines Bewerbungsfotos ist als nicht unkritisch anzusehen. Findige AGG-Hopper versuchen hierüber einen Schadensersatzanspruch geltend zu machen, indem Sie argumentieren, dass das Foto mittelbar auf Rasse und ethnische Herkunft bzw. auf das Alter schließen lässt.
Nicht direkt auf Fotos bezogen, aber finanziell nicht ganz uninteressant :)biggrin:) dort auch:
Ein Unternehmen schrieb eine Stelle als „Volljurist“ aus. Eine Juristin bewarb sich auf die so ausgeschriebenen Stellen und machte gegen ihren potentiellen Arbeitgeber nach der Absage Schadensersatzansprüche geltend. Zur Begründung führte sie an, dass die Bezeichnung „Volljurist“ eine männliche Bezeichnung sei. Da dieser Fehler mehreren Unternehmen passierte, konnte sie mehr als 30.000,00 € an Schadensersatz generieren.

Einsamer Spitzenreiter mit 116 registrierten Fällen ist jedoch ein 43 – jähriger Groß- und Einzelhandelskaufmann aus dem Raum Norddeutschland. Nach dem er sich zunächst ausschließlich auf in weiblicher Form ausgeschriebene Stellen („Sekretärin“, „Telefonistin“) beworben hatte, erweiterte er seine Aktivität später auch auf Stellen mit unzulässiger Altersbeschränkung.
 

Imaginaer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Februar 2011
Beiträge
2.056
Bewertungen
2.502
Der Anscheinsbeweis einer Bewerbung genügt! https://de.wikipedia.org/wiki/Anscheinsbeweis

Da gehen die meisten Gerichte nach. Gibt ein paar spezis von Richtern die eine Ausnahme sind.

Was JC tun weiß man nicht genau, deswegen fällt auch oft das Wort Willkür im Zusammenhang mit dem Thema Jobcenter.

Schriftlich per Post (großer Umschlag, 1,45 €) dürfte genügen um diesen Anscheinsbeweis zu genügen. Also nicht knicken oder falten, da dies bereits als Negativbewerbung bewertet werden kann und JC sanktioniert.

Foto ist nicht mehr nötig, da es nichts über die Qualifikation eines Bewerbers aussagt. Bei Model Berufen ist das was anderes. Aber wenn ich mich als Arschmodel (gibt es wirklich) bewerbe, schicke ich mit Sicherheit kein Bild von meinem Gesicht :biggrin:

Diese Vorgehensweise bezieht sich auf Vermittlungsvorschlägen bzw. auf Aussagen einiger Jobcenter Mitarbeiter. Wie man es bei frei gewählten Stellenangeboten macht, sei jedem selbst überlassen.
 

AnonNemo

Super-Moderation
Mitglied seit
28 April 2013
Beiträge
3.645
Bewertungen
6.725
Je unseriöser (Sec./CC/ZAF/PAV) es wird, umso sparsamer sollte man werden.
D. h., bei den letzten beiden würde ich es im C6-Umschlag und - wenn der VV es hergibt - auch ohne Lebenslauf und Zeugnisse verschicken.
Lebenslauf und - vor allem - Zeugnisse werden dann eben erst auf Nachfrage bzw. zum VG übergeben.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
22.318
Bewertungen
24.238
Die Groesse des Umschlages sollte sich schon nach dem Umfang der Unterlagen richten. wenn man nur 3 Seiten verschickt (Kurzbewerbung), kann man das auch einmal in der Mitte knicken. Bei A4 muss man schon ne Mappe oder die mit Verstaerkung nehmen, sonst sieht das eventuell aus wie aus dem Papierkorb.
 
E

ExitUser

Gast
Generell ZAF sind faul, geizig oder einfach zu blöd, Bewerbungen zurückzuschicken.
Also sollte man davon absehen, gerade bei diesen Firmen aufwendige Bewerbungsmappen oder teure A4 Umschläge mit verstärktem Rücken zu verwenden.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten. Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln, auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten