Schreiben vom Inkasso Service erhalten Mahnung! (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

momoman

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 September 2013
Beiträge
34
Bewertungen
0
Hallo zusammen,
ich bin beim Job Center Bonn gemeldet und habe ein schreiben vom Inkasso service Recklinghausen erhalten.
Verlangt wird eine Summe in höhe von 260,35€ die ich mir nicht wirklich erklären kann:icon_motz:- da war mal was gewesen wegen der Wohnkaution die das JC Bonn nicht übernehmen wollte. Ich habe mal dagegen widerspruch eingelegt, doch leider ohne erfolg. Hat das vlt. was damit zutun ?, bin ausserdem garnicht in der Lage so eine große Summe aufeinmal zu zahlen. Die haben mir nur eine Woche zeit gegeben. Schaut euch das mal an

CCF17092013_00000.jpg

CCF17092013_00001.jpg

Meine Fragen sind jetzt im großen und ganzen:

1. Muss ich das bezahlen ?

2. Wenn ja, kann man dagegen angehen ?
 

Soldmann

Elo-User*in
Mitglied seit
14 Dezember 2011
Beiträge
75
Bewertungen
8
Lol, die haben ein eigenes Inkasso-Büro? Also normal hätte ich gesagt als ALG II Empfänger bist du unpfändbar und die Forderung hoffnungslos. Dagegen angehen kannst du eig. nicht. Entweder die Forderung ist unberechtigt, dann brauchst du nichts zu machen oder sie ist berechtigt, dann kannst du nichts machen. Wenn ein offizieller Mahnbescheid kommt, Widerspruch einlegen oder so ähnlich. Vielleicht äußerst sich ja noch jemand der mehr von der Materie versteht, ist schon witzig irgendwie.
 

Cha

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
27 Juni 2006
Beiträge
869
Bewertungen
545
....die ich mir nicht wirklich erklären kann...
... bin ausserdem garnicht in der Lage so eine große Summe aufeinmal zu zahlen. ....

Meine Fragen sind jetzt im großen und ganzen:

1. Muss ich das bezahlen ?

2. Wenn ja, kann man dagegen angehen ?

Die Sache ist doch recht einfach:

- Die Erklärung zur Forderung kannst in deinem Bescheid vom 30.08.2012 nachlesen.
- Wenn nicht mit einem Mal zahlen kannst, biete schriftlich Raten an oder bitte um Stundung.
- Die Widerspruchsfrist zu dem damaligen Bescheid ist abgelaufen, der Bescheid ist rechtskräftig, also wirst du nicht mehr gegen die Forderung angehen können.

Viele Grüße

Cha

PS:
... ist schon witzig irgendwie.
Ist das wirklich witzig ?
Nehmen tut man immer gerne, ein Kautionsdarlehen oder zu viele Leistungen.
Nur zurückzahlen mag man es dann nicht.
Dann ist auf ein Mal die Forderung zu Unrecht oder völlig unklar.
 

momoman

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 September 2013
Beiträge
34
Bewertungen
0
Die Sache ist doch recht einfach:

- Die Erklärung zur Forderung kannst in deinem Bescheid vom 30.08.2012 nachlesen.
- Wenn nicht mit einem Mal zahlen kannst, biete schriftlich Raten an oder bitte um Stundung.
- Die Widerspruchsfrist zu dem damaligen Bescheid ist abgelaufen, der Bescheid ist rechtskräftig, also wirst du nicht mehr gegen die Forderung angehen können.


Viele Grüße

Cha

PS:


Ist das wirklich witzig ?
Nehmen tut man immer gerne, ein Kautionsdarlehen oder zu viele Leistungen.
Nur zurückzahlen mag man es dann nicht.
Dann ist auf ein Mal die Forderung zu Unrecht oder völlig unklar.
Das sehe ich genauso, vorallem wenn ich mitbekomme wieviel unsere Politiker von unseren eingezahlten steuern bekommen, obwohl sie nicht mehr im Dienst sind (Gutenberg, Wulf und Co.)
 

Soldmann

Elo-User*in
Mitglied seit
14 Dezember 2011
Beiträge
75
Bewertungen
8
Die Sache ist doch recht einfach:

- Die Erklärung zur Forderung kannst in deinem Bescheid vom 30.08.2012 nachlesen.
- Wenn nicht mit einem Mal zahlen kannst, biete schriftlich Raten an oder bitte um Stundung.
- Die Widerspruchsfrist zu dem damaligen Bescheid ist abgelaufen, der Bescheid ist rechtskräftig, also wirst du nicht mehr gegen die Forderung angehen können.
Sicher ist die Sache einfach. Bei einem ALG II Empfänger gibts nix zu vollstrecken, mit dem Wisch können sie sich den A... abwischen. Das Zollamt hat mir die Krankenkasse auch auf den Hals geschickt, da ist überhaupt nichts passiert, die haben nichtmal Kontenpfändung gemacht, geschweige denn Gerichtsvollzieher geschickt. ALG II ist grundsätzlich unpfändbar.

Aber um das Zollamt loshetzen zu können brauchen sie erstmal einen vollstreckbaren Titel und die Frage ist, ob diese Forderung überhaupt direkt vollstreckbar ist. Es kommt mir seltsam vor aber ich weiß es nicht. Mahnung verschicken kann jeder. Das sagt gar nichts.

Was ich nicht verstehe, wenn das JC die Mietkaution nicht bezahlen wollte, warum haben sie es dann gemacht und wollen jetzt das Geld zurück? Macht irgendwie keinen Sinn. Wenn es ein Darlehen war, werden sie das mit 10% vom Regelsatz zwangsweise tilgen, aber wozu dann die Drohung mit der Vollstreckung? Ein Darlehen vollstreckt man doch nicht.

Solange man nicht weiß, wieso die überhaupt Geld wollen, worauf die Forderung basiert, kann man auch nicht wirklich was dazu sagen, meine ich.

Ist das wirklich witzig ?
Nehmen tut man immer gerne, ein Kautionsdarlehen oder zu viele Leistungen.
Nur zurückzahlen mag man es dann nicht.
Dann ist auf ein Mal die Forderung zu Unrecht oder völlig unklar.
Ja. Also witzig im Sinne von bizarr, absurd. Dass sich die Arge extra ein eigenes Inkassobüro hält, um die kleinen Hartzer auszupressen, finde ich witzig.
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
13.032
Bewertungen
17.329
Frage. Warum hatte dein Widerspruch keinen Erfolg?
Was waren die Gründe für die Ablehnung der Kaution?
Hattest du einen Anwalt - könnte man heut nochmal einen Überprüfungsantrag stellen?
 

momoman

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 September 2013
Beiträge
34
Bewertungen
0
Ich habe das damals ohne Anwalt gemacht. Habe mir überlegt die Inkasso anzuschreiben. Werde denen mitteilen, dass ich arge Empfänger bin und deshalb keine Möglichkeit finde das Geld zu zahlen. Was sagt ihr dazu?
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
13.032
Bewertungen
17.329
Das wissen die sicher.
Dennoch werden die so lange quengeln, bis du wenigstens 10-20 Euro mtl. abdrückst.

Normalerweise muss eine Kaution übernommen werden oder wenigstens darlehensweise.
Wenn man wüsste, was damals gelaufen ist - warum man dir das verweigert hat, könnte man beurteilen, ob es sich lohnen würde, die Sache einem RA zu geben und einen Überprüfungsantrag zu stellen.
 
E

ExitUser

Gast
Du hättest aber eigentlich vor dieser Mahnung noch andere Schreiben kriegen müssen. Aus denen hervor geht, warum die Geld von Dir zurück wollen. Ich würde erst mal in Erfahrung bringen, warum die Geld wollen und ob das berechtigt ist oder nicht.
Du scheinst ja auch schon was zurück gezahlt zu haben?

Ich glaube nicht, dass man weit kommt mit: ich beziehe ALG II, bei mir ist nichts zu holen, ich zahle einfach nicht. Wenn das so einfach wäre, dann müsste ja niemand bei Überzahlung was zurückzahlen? Dann könnte man sich ja einfach doof stellen und sagen: huch, war mir nicht bewusst, dass mir zu viel gezahlt wurde, darum hab ich das Geld ausgegeben und jetzt kann ich nichts zahlen?

Ich hab so eine Mahnung von denen auch schon mal bekommen. Bei mir war die Sache aber klar. Ich hatte vorher eine Anhörung wegen Geld, das die mir tatsächlich zu viel gezahlt hatten. Ich habe angekreuzt: ich möchte überweisen, teilen Sie mir bitte die Verbindungsdaten mit. Und der Brief, wohin ich das überweisen soll, kam aber leider nie bei mir an. Dafür aber dann 8 Wochen später diese Mahnung. Ich habe die Summe überwiesen abzüglich der Mahngebühren. Wegen der Mahngebühren hatte ich denen geschrieben, dass ich die nicht zahle, weil eben der erste Brief nie bei mir angekommen ist. Und da kam dann auch nix mehr nach.

Warum die das fordern und ob das berechtigt ist, kannst nur Du wissen. Aber üblicherweise schicken die einem nicht aus heiterem Himmel Mahnungen, sondern da hätte es vorher noch andere Schreiben geben müssen.
 

momoman

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 September 2013
Beiträge
34
Bewertungen
0
Saß lustige ist, dass es mein erstes schreiben ist. Die Mahnung ist unberechtigt. Ich schaue mal in meinen Unterlagen nach und werde euch informieren
 

FetteHänne

Elo-User*in
Mitglied seit
16 September 2013
Beiträge
20
Bewertungen
1
Ein Kautionsdarlehen kann von der ARGE erst zurückgefordert werden, wenn du erwerbstätig bist, da das Darlehen nicht zur Deckung von Kosten erbracht wurde die unter einen Regelbedarf nach § 20 Abs 1 SGB II fallen. Bis du erwerbstätig bist gilt die Forderung als ausstehend. und noch ein hinweis für alle: ein widerspruch gegen einen bescheid über rückforderungen hat aufschiebende wirkung!!!!
 

Soldmann

Elo-User*in
Mitglied seit
14 Dezember 2011
Beiträge
75
Bewertungen
8
Ich habe das damals ohne Anwalt gemacht. Habe mir überlegt die Inkasso anzuschreiben. Werde denen mitteilen, dass ich arge Empfänger bin und deshalb keine Möglichkeit finde das Geld zu zahlen. Was sagt ihr dazu?
Das kann auf keinen Fall schaden wenn du Ärger in Form von Mahnungen, Besuchen vom Gerichtsvollzieher, usw. vermeiden willst, aber dann hast du sie ev. am Hals falls du später was verdienst. Am besten wäre sicherlich sich kundig zu machen, was das soll.

Ich glaube nicht, dass man weit kommt mit: ich beziehe ALG II, bei mir ist nichts zu holen, ich zahle einfach nicht. Wenn das so einfach wäre, dann müsste ja niemand bei Überzahlung was zurückzahlen? Dann könnte man sich ja einfach doof stellen und sagen: huch, war mir nicht bewusst, dass mir zu viel gezahlt wurde, darum hab ich das Geld ausgegeben und jetzt kann ich nichts zahlen?
Richtig. Dann ziehen sie dir das Geld von deinem Regelsatz ab. Das kann aber nur deine Arge aber nicht jeder Gläubiger. Offenbar liegt hier aber wohl keine Überzahlung vor, warum sonst kommen sie nach Jahren mit einer Mahnung an?
 

Flodder

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 April 2012
Beiträge
1.279
Bewertungen
737
Das ist nun keine Inkassofirma, sondern ein Schreiben von der Regionaldirektion der AfA. Und die hat ihr eigene Inkasso-Abteilung.

Zumindest mit der Regionaldirektion Hessen, die auch für Baden-Württemberg zuständig ist, kann man Ratenzahlung oder gar Stundung beantragen.

Man muss natürlich seinen Hintern bewegen. Von allein verschwindet die Forderung nicht.
 

momoman

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 September 2013
Beiträge
34
Bewertungen
0
Das Job Center hat mir mal zwei Monate as Geld eingestellt, weil normalerweise wird das von meinen Leistungen bezahlt. Habe da angerufen. Die sind ja sowas von bescheuert. Sie meinte zu mir, dass ich das schreiben einfach ignorieren soll und das es wie vorher von meinen Leistungen verrechnet wird
 
Oben Unten