Schreiben erhalten, das an einen anderen Kunden der AfA gerichtet ist (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
21.727
Bewertungen
23.049
Hallo zusammen,

Mit dem Datenschutz scheint man es ei meiner AfA nicht so genau zu nehmen.

Ich hatte heute ein Schreiben an mich in der Post und ein glichlautendes Schreiben an einen anderen Kunden gleich mit im Umschlag.Wahrscheinlich einach 2 Blätter gegriffen beim Falzen und Eintüten.

Okay, wo Menschen arbeiten passieren Fehler. Aber ich kenne jetzt Namen und Anschrireibenft dieses Menschen, Seine Telefonnummer läßt sich in 2 Minuten ermitteln (habs asprobiert), seien Kundennummer, ich weiss, wo er mal gearbeitet hat und dass da noch ein Arbeitsrechtsstreit läuft.... Also, wenn der meine Daten jetzt hätte, ich fänd das nicht so toll.

Ich habe mir jetzt überlegt, den Datenschutzbeauftragten der AfA anzuschreiben und das Original geleich beizulegen.

Oder soll ich dem anderen Kunden das Original zuschicken? Eigentlich habe ich wenig Lust, für dern Schlamperei noch POrto zu zahlen, aber andererseits wäre er so gleich über die Datenpanne informiert und ausserdem ist in dem Schreiben eine Frist genannt.

Was meint ihr ist die beste Vorgehensweise?
 

Vidya

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 April 2016
Beiträge
1.032
Bewertungen
925
AW: Schreiben erhalten, dass an einen anderen Kunden der AfA gerichtet ist

Was meint ihr ist die beste Vorgehensweise?
Den anderen Betroffenen anrufen und ihn fragen ,wie Du Dich verhalten sollst und ob er das Schreiben bei Dir abholen will. Ob eine Beschwerde notwendig ist, das würde ich den Betroffenen entscheiden lassen. Kannst auch versuchen dessen Mail zu ermitteln und ihn so zu informieren. Wenn der dann bei dir ankommt - Perso zeigen lassen nicht vergessen.

Gegenenfalls entscheidet der sich auch dafür, sich dieses Schreiben nochmal zuschicken zu lassen., Musst Du halt ausprobieren und dich mit ihm entsprechend verständigen.

Aber eine Sauerei ist es allemal. Denn wenn da eine wichitge Frist drin wär , dann bekäme der Betroffene Ärger -nur weil das Amt in seiner Poststelle schlampt. Möchte nicht wissen, wieviele Schreiben so schon in der Versenkung verschwunden sind, weil andere die Schreiben oft nur wegwerfen und dann damit nicht belästigt werden wollen.

Du kannst auch das Schreiben anders eintüten und in dessen Briefkasten werfen ,wenn der Betroffene nicht zu weit weg wohnt.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
21.727
Bewertungen
23.049
AW: Schreiben erhalten, dass an einen anderen Kunden der AfA gerichtet ist

Also Beschwerde an den DAtenschutz geht sooder so raus, da gibt es keine Diskussion.

Wichtig ist di Frist aic nicht wirklich, die wollen nur den Stand des Verfahrens wissen wegen Anspruchsübergang. Da kann nicht wirklich ws passieren, wenn man sich da nicht meldet, fragen die wahrscheinlich nocmal nach.

Mailaddy finde ich nicht, der hat auch noch so nen Allerweltsnamen. Ich glaub, ich ruf da einfach mal an.

Im Prinzip wohnt der nicht weit weg, nur mit Öffis etwas arg umständlich. Mal sehen, wenn ich Lust ahbe, fahr ich morgen mal mit dem Auto hin.
 

DonOs

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 Februar 2014
Beiträge
1.914
Bewertungen
3.595
AW: Schreiben erhalten, dass an einen anderen Kunden der AfA gerichtet ist

Also Kontakt mit den anderen Elo würde ich jedenfalls nicht aufnehmen. Ich würde die Daten die dort drin stehen nicht nutzen. Beim nächsten Meldetermin kannst du das ja zurückgeben, wenn du Porto sparen möchtest. Einmalig würde ich das auch via Brief wieder zurück an das Amt senden, auch weil dort eine Frist für den anderen Elo drin steht. Fehler passieren.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
21.727
Bewertungen
23.049
AW: Schreiben erhalten, dass an einen anderen Kunden der AfA gerichtet ist

Yep, Fehler passieren, deshalb kommt in das Schreiben an den Datenschutz auch mit rein, dass er bitte durch organisatorische Massnahmen diese Fehlerquelle abstellen möge.

Ich glaub, ich pack einfach das Original da mit rein zu meiner Entlastung und fertig.

Die Frist ist erst am 10.06., wenn das bei mir Montag rausgeht, ist das alle mal früh genug.

Kann nämlich gut sein, dass es bei mir gar keinen nächsten Meldetermin mehr geben wird, weil wir nach gewonenner erter Instanz als nächstes die Weiterbeschäftigung beim Arbeitgeber durchsetzen werden. Und dann bin ich weg von der AfA.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
17.093
Bewertungen
21.213
AW: Schreiben erhalten, dass an einen anderen Kunden der AfA gerichtet ist

Tu es doch einfach wieder in den Umschlag und wirf diesen in den Briefkasten der Post, Vermerk drauf, falsch adressiert....

Den Fehler hat eine Maschine gemacht, kein Mensch.
 

Pixelschieberin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juli 2011
Beiträge
4.817
Bewertungen
11.159
AW: Schreiben erhalten, dass an einen anderen Kunden der AfA gerichtet ist

Den anderen Betroffenen anrufen und ihn fragen ,wie Du Dich verhalten sollst und ob er das Schreiben bei Dir abholen will. [...]
Geht's noch?
So ganz nebenher informiere ich Wildfremde, daß ich Kontakt mit der selben Mischpoche pflege und offenbare gleich noch wo ich wohne und daß nicht so schnell rennen kann?

Frei nach DonOs:
Datenschutz funktioniert nur durch Datenvermeidung!
Fair fände ich, Namen des Geouteten und die zu Unrecht gewonnenen Erkenntnisse so schnell wie möglich zu verdrängen und der "Eintüte-Maschine" einen drüber braten zu lassen.
 

Couchhartzer

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 August 2007
Beiträge
5.550
Bewertungen
9.769
AW: Schreiben erhalten, dass an einen anderen Kunden der AfA gerichtet ist

Den Fehler hat eine Maschine gemacht, kein Mensch.
Und für pflichtgemäße Überwachung von Wartung, Instandhaltung und ordnungsgemäßen Funktionsgewährleistung mit Bezug auf die einzuhaltenden datenschutzrechtliche Vorgaben ist wer verantwortlich?
Die Maschine auch für sich selbst?
Wohl kaum. :idea:
 

Vidya

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 April 2016
Beiträge
1.032
Bewertungen
925
AW: Schreiben erhalten, dass an einen anderen Kunden der AfA gerichtet ist

Geht's noch? So ganz nebenher informiere ich Wildfremde, daß ich Kontakt mit der selben Mischpoche pflege und offenbare gleich noch wo ich wohne und daß nicht so schnell rennen kann?
Wie bitte?. Der Betroffene hat doch gar keine Ahnung davon. Mann kann ja auch den Brief versehentlich geöffnet haben -ohne auf die Adresse geschaut zu haben. Deswegen muss man ja nicht gleich so menschenfeindlich oder überzogen wie Du darauf reagieren Ist ja albern:icon_party:

Mir selbst ist das auch schon mal passiert. Kein Problem gehabt , dies persönlich zu regeln. Das geht so oder auch anders. Das kann und muss jeder selbst entscheiden.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
21.727
Bewertungen
23.049
Tu es doch einfach wieder in den Umschlag und wirf diesen in den Briefkasten der Post, Vermerk drauf, falsch adressiert....

Den Fehler hat eine Maschine gemacht, kein Mensch.
Den Fehler hat nicht die Maschine gemacht, beide Schreiben haben eine Originalunterschrift.

Je laenger ich drueber nachdenke, um so mehr favorisiere ich die Loesung, das Schreiben mit in den Umschlag an den Datenschutzbeauftragten zu stecken. Dann hab ich nur einmal Porto, muss nicht auch noch die Entsorgung uebernehmen und die AfA hat was zu tun.
 

Vidya

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 April 2016
Beiträge
1.032
Bewertungen
925
AW: Schreiben erhalten, dass an einen anderen Kunden der AfA gerichtet ist

, das Schreiben mit in den Umschlag an den Datenschutzbeauftragten zu stecken.
Na toll -hoffentlich geht das nicht auf Kosten dessen, der den Brief eigentlich erhalten sollte. Hast Du eine Ahnung ,wie lange der dort verweilt und dann noch in die Mühlen der Behörden gerät?

Und kannst du Dir da sicher sein ,dass Du da nicht noch weiter involviert wirst als Dir das lieb sein kann. Bei den Behörden ist alles möglich. Und dem Betroffenen wird möglicherweise das Schreiben länger vorenthalten als es dem auch lieb sein kann.

Das gilt es zu bedenken. Zudem schickst Du da ungefragt persönliche Daten des Betroffenen -ohne dessen vorherige Erlaubnis - weiter. Und dann noch an den Datenschützer!!
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
21.727
Bewertungen
23.049
AW: Schreiben erhalten, dass an einen anderen Kunden der AfA gerichtet ist

Wie ich schon schrieb, ist das keine wichtige Frist und bis zum 10. Juni ist allemal lange genug.

Wieso sollte ich da involviert werden?

Hast Du Schiss vor Behoerden? Ich nicht.

Und wenn einer wissen sollte, wie mit dem Brief umzugehen ist, wer bitte, wenn nicht der Datenschuetzer? Das ist sein Job.
 

krohne444

Elo-User*in
Mitglied seit
7 Oktober 2016
Beiträge
339
Bewertungen
229
AW: Schreiben erhalten, dass an einen anderen Kunden der AfA gerichtet ist

hi
wenn einig ihre Zeit mal so nutzen würden denn hätten sie schon längst einen Job .Es ist nun mal so wo täglich tausende Briefe versendet werden kann immer mal ein Fehler vorkommen ob es nun Technische oder Menschliche Fehler sind .

Oder macht ihr (ich auch) nie Fehler oder läuft es aus versehen mal was falsch .

Und glaubt ihr der So tolle Daten Beauftragte interessiert das . Da kommt ein Standard Brief der auch Automatisch versendet wird oder halt nicht .
Und man kann halt alles Übertreiben und aus einen kleinen Fehler ein Fass aufmachen.Das ist meine Meinung !
 

Zerberus X

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2016
Beiträge
1.204
Bewertungen
470
AW: Schreiben erhalten, dass an einen anderen Kunden der AfA gerichtet ist

Wie ich schon schrieb, ist das keine wichtige Frist und bis zum 10. Juni ist allemal lange genug.

Wieso sollte ich da involviert werden?

Hast Du Schiss vor Behoerden? Ich nicht.
Aber Leute immmer daran denken,das könnte auch mit einen Schreiben von euch passieren.

Was sollte der falsche Empfänger damit machen???
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
21.727
Bewertungen
23.049
Aber Leute immmer daran denken,das könnte auch mit einen Schreiben von euch passieren.

Was sollte der falsche Empfänger damit machen???
Ich jedenfalls haette es lieber, das Schreiben landet beim Datenschützer, als irgendwo offen im Papiermuell.

krohne, sicher, Fehler koennen passieren, aber man sollte daraus lernen und sie nicht unter den Teppich kehren.
 

Vidya

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 April 2016
Beiträge
1.032
Bewertungen
925
AW: Schreiben erhalten, dass an einen anderen Kunden der AfA gerichtet ist

Hast Du Schiss vor Behoerden? Ich nicht.

Und wenn einer wissen sollte, wie mit dem Brief umzugehen ist, wer bitte, wenn nicht der Datenschuetzer? Das ist sein Job.
Was nicht bedeutet, dass Du einfach ungefragt Daten dritter weitergeben darfst. Das könnte auch zum Bumerang werden -sicher kann man sich da nie sein. Siehe auch:

https://dejure.org/gesetze/StGB/206.html

Da gibt es übrigens noch andere Gesetze -die vorher zu studieren sich lohnen kann . Auf meine Befindlichkeiten kommt es hierbei nicht an.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
21.727
Bewertungen
23.049
AW: Schreiben erhalten, dass an einen anderen Kunden der AfA gerichtet ist

Hallo? Ich gebe ein von der AfA erstelltes Schreiben an die AfA zurueck. Wo bitte habe ich das Postgeheimnis verletzt? Den Schuh darf sich die AfA selber anziehen.
 

Vidya

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 April 2016
Beiträge
1.032
Bewertungen
925
AW: Schreiben erhalten, dass an einen anderen Kunden der AfA gerichtet ist

Hallo? Ich gebe ein von der AfA erstelltes Schreiben an die AfA zurueck. Wo bitte habe ich das Postgeheimnis verletzt? Den Schuh darf sich die AfA selber anziehen.
Das ist neu. Eben war noch davon die Rede:

Ich jedenfalls haette es lieber, das Schreiben landet beim Datenschützer,
Und davon auch:

.. als irgendwo offen im Papiermuell.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
21.727
Bewertungen
23.049
AW: Schreiben erhalten, dass an einen anderen Kunden der AfA gerichtet ist

Liebe vidya,

Wieso ist das neu? Lies doch bitte nochmal meinen Eingangspost.

Kleiner Tipp: Die Bundesdatenschutzbeauftragte ist weiblich.
 

Pixelschieberin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juli 2011
Beiträge
4.817
Bewertungen
11.159
AW: Schreiben erhalten, dass an einen anderen Kunden der AfA gerichtet ist

[...]Deswegen muss man ja nicht gleich so menschenfeindlich oder überzogen wie Du darauf reagieren Ist ja albern, [...]
Was daran menschenfeindlich sein soll, sich selbst bedeckt zu halten und die eigene Privatsphäre zu schützen, erschließt sich mir nicht.
Was du albern oder überzogen nennst, rangiert bei mir unter vorausschauend-vorsichtig.

Kenne ich den Adressaten?
Weiß ich, wie derjenige tickt?
Weiß ich, ob mir womöglich das Ohr abgekaut wird?
Will ich neue Bekannte?
Will ich daß derjenige weiß, daß ich jetzt weiß?

Dass Generation Selfie und FB sich all solche Fragen nicht stellt, weiß ich bereits.
Wer Unbekannte an Details seines Privatlebens teilhaben lassen mag - MACHT DOCH.
 

Vidya

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 April 2016
Beiträge
1.032
Bewertungen
925
AW: Schreiben erhalten, dass an einen anderen Kunden der AfA gerichtet ist

Was du albern oder überzogen nennst, rangiert bei mir unter vorausschauend-vorsichtig.

Kenne ich den Adressaten?
Weiß ich, wie derjenige tickt?
Weiß ich, ob mir womöglich das Ohr abgekaut wird?
Will ich neue Bekannte?
Will ich daß derjenige weiß, daß ich jetzt weiß?.
Deine Bedenken würde ich gerne auch auf den Datenschützer erweitern wollen und in Folge dann erst möglicherweise auf den Betroffenen -in der Reihenfolge.

Verstehe die ganze Aufregung hier jetzt gar nicht. Es gibt eben so viele Meinungen wie es Menschen auf diesem Planeten gibt..

Das nur zur Erinnerung -falls das irgendwo inzwischen ganz untergegangen sein sollte. Zuletzt bleibt abzuwarten , was dann so oder so wirklich danach passiert. Das kann niemand vorher voraussehen...
 

Pixelschieberin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juli 2011
Beiträge
4.817
Bewertungen
11.159
AW: Schreiben erhalten, dass an einen anderen Kunden der AfA gerichtet ist

So hat jeder seine Prioritäten...
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
21.727
Bewertungen
23.049
AW: Schreiben erhalten, dass an einen anderen Kunden der AfA gerichtet ist

Liebe vidya,

Meinst Du nicht, dass die Gefahr vom Datenschuetzer belaestigt zu werden, wesentliche geringer ist, als von einem unbekannten AfA Kunden? Der Mann moechte wahrscheinlich seinen Job noch eine Weile behalten.

Selbstverstaendlich darf jeder seine Meinung haben, waere ansonsten ziemlich langweilig auf der Welt. Wenn jemand allerdings seine Meinung auf falschen Annahmen aufbaut, dann habe ich ein Problem damit.
 
E

ExitUser

Gast
AW: Schreiben erhalten, dass an einen anderen Kunden der AfA gerichtet ist

Bei uns in der Fa kam auch mal ein Schreiben für einen uns unbekannten Menschen von der AfA an.
Ich habe das Schreiben mit kurzer Begleitnotiz zurück ans Amt gesendet.
 

Vidya

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 April 2016
Beiträge
1.032
Bewertungen
925
AW: Schreiben erhalten, dass an einen anderen Kunden der AfA gerichtet ist

Meinst Du nicht, dass die Gefahr vom Datenschuetzer belaestigt zu werden, wesentliche geringer ist, als von einem unbekannten AfA Kunden?
Ich verweise dazu auf meine Antwort aus Post 21. Dem gibt es aus meiner Sicht nichts hinzuzufügen.

Selbstverstaendlich darf jeder seine Meinung haben, waere ansonsten ziemlich langweilig auf der Welt. Wenn jemand allerdings seine Meinung auf falschen Annahmen aufbaut, dann habe ich ein Problem damit.
Das beste Heilmittel dagegen:: Man muss gönnen können.:peace:
 
Oben Unten