• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Schreiben der ARGE: Warum hoher Wasserverbrauch

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

silvermoon

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
19 Jun 2005
Beiträge
545
Bewertungen
0
Hallo,
wir haben heute ein Schreiben der Arge erhalten, warum unser Wasserverbrauch im Jahr 2008 so hoch wäre. Beweismittel werden gefordert! Soll ich nun dokumentieren, wann ich Durchfall hatte oder Ähnliches und warum ich mich wann gewaschen habe?
Grund dieses Schreibens ist unser Widerspruch wegen Übernahme der Nebenkostenabrechnung. Das ist mal wieder typisch, da haben die schon ein halbes Jahr Zeit und schreiben uns jetzt erst kurz vor Weihnachten. Wenn wir dem nicht nachkommen, wird uns die Leistung gekürzt, obwohl wir noch Geld zu bekommen haben!
Anbei mal das Schreiben.
Wer kann mir sagen, welche Beweismittel die Arge hier will?
 

Anhänge

holly8

Forumnutzer/in

Mitglied seit
30 Jun 2009
Beiträge
465
Bewertungen
15
Bei mir waren es immerhin auch 94 zu zweit. Da sind doch 105 nicht so viel mehr. Ich habe keine Badewanne, du sicher. Oder?

Ich würde einfach schreiben, dass ohne Waschen und Rasieren (oder ist die 2Person ein Kind?) keine Arbeit zu finden ist. Wenn sie es nicht glauben, sollen sie sich an Kurt Beck wenden. :biggrin:
Mi ist schleierhaft, welche Unterlagen die wollen. Frag sie mal!
 

silvermoon

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
19 Jun 2005
Beiträge
545
Bewertungen
0
Bei mir waren es immerhin auch 94 zu zweit. Da sind doch 105 nicht so viel mehr. Ich habe keine Badewanne, du sicher. Oder?

Ich würde einfach schreiben, dass ohne Waschen und Rasieren (oder ist die 2Person ein Kind?) keine Arbeit zu finden ist. Wenn sie es nicht glauben, sollen sie sich an Kurt Beck wenden. :biggrin:
Mi ist schleierhaft, welche Unterlagen die wollen. Frag sie mal!
Ja genau, ich sehe das als reine Schikane!:eek: Zumal wir in dem Jahr 2008 noch umgezogen sind (übrigens selbst finanziert ohne Arge!) und die Wohnung wie ein Saustall aussah und wir 4 Tapeten übereinander aus mindestens 40 Jahren entfernen und neu renovieren und tapezieren mussten! Zudem müssen wir die Treppenhausreinigung selbst vornehmen, da muss ich das Wasser auch von uns holen, es gibt kein Gemeinschaftswasser! Nein, wir haben zwar keine Wanne, aber wir waschen und kochen, ist das als HartzIVler nun auch schon verboten, liebe ARGE?:eek:
 

silvermoon

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
19 Jun 2005
Beiträge
545
Bewertungen
0
Ja genau, ich sehe das als reine Schikane!:eek: Zumal wir in dem Jahr 2008 noch umgezogen sind (übrigens selbst finanziert ohne Arge!) und die Wohnung wie ein Saustall aussah und wir 4 Tapeten übereinander aus mindestens 40 Jahren entfernen und neu renovieren und tapezieren mussten! Zudem müssen wir die Treppenhausreinigung selbst vornehmen, da muss ich das Wasser auch von uns holen, es gibt kein Gemeinschaftswasser! Nein, wir haben zwar keine Wanne, aber wir waschen und kochen, ist das als HartzIVler nun auch schon verboten, liebe ARGE?:eek:
Achja übrigens, im Hause der alten Wohnung gab es solche Schweine, die ins Treppenhaus uriniert und gesch... haben, vom "Übergeben" mal ganz abgesehen. Ob diese Leute wohl auch Hartz IV bekamen und an Wasser sparen sollten?:icon_twisted:
 

Tamina

Neu hier...
Mitglied seit
3 Nov 2009
Beiträge
435
Bewertungen
78
Die wollen eine Stellungnahme, also schreibst Du eine.

1. Ihr habt (aufgrund des Dauerstresses mit der ARGE) beide eine schwache Blase und oft Durchfall.
Wenn das mich beträfe würde ich anfragen ob ich künftig Toilettengänge und Art+Umfang der Geschäfte für die ARGE aufschreiben soll.
2. Ihr habt wenig Garderobe/Bettwäsche ect. Diese muß ständig gewaschen werden. Die Garderobe alleine schon wegen der zu erwartenden Vorstellungsgespräche.
Wenns mich beträfe, würde ich Anzahl derWäsche ect. auflisten und anfragen, wie oft ich diese den waschen darf bzw. wieviel WM-Füllungen denn pro Jahr erlaubt sind.
3. Ihr habt eine ältere WM, die viel Wasser braucht. Für eine energiesparende WM habt ihr kein Geld.
Ich selbst würde zeitgleich eine neue WM beantragen, mit dem Hinweis auf das Schreiben der ARGE.

Mache so ein Schreiben fertig, hinschicken per Einschreiben oder persönlich gegen Eingangstempel abgeben.

Nur die Ruhe, Silvermoon:icon_smile:
Auf das Antwortschreiben wäre ich sehr gespannt.

Nur noch kurz gefragt: Habt ihr eine eigene Wasseruhr?
 

michel73

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Feb 2006
Beiträge
1.287
Bewertungen
118
So wie ich mal gelesen habe kann ein Hinweis auf Unwirtschaftlichkeit nicht für die Vergangenheit ausgesprochen werden.
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Jun 2005
Beiträge
23.595
Bewertungen
17.047
Hab mal gerechnet

105qm = 105000l pro Jahr. Bei 365 Tagen sind das 287,67l am Tag für 2 Personen. Durchschnittlich geht man von 127l pro Person aus. Da liegt ihr zwar drüber, aber die 127l sind eben auch nur durchschnittlich.
Wasserverbrauch ? Wikipedia
 

tunga

Elo-User*in
Mitglied seit
1 Sep 2008
Beiträge
910
Bewertungen
101
1. Ihr habt (aufgrund des Dauerstresses mit der ARGE) beide eine schwache Blase und oft Durchfall...vom Brechreiz ganz abgesehen!
Wenn das mich beträfe würde ich anfragen ob ich künftig Toilettengänge und Art+Umfang der Geschäfte für die ARGE aufschreiben soll.
Rechne doch mal durch, jedes Mal beim Kloospülen wieviel Wasser, trotz Wasserspartaste oder Backstein im Wasserbehälter, durchläuft, summiere das aufs Jahr, mach denen ruhig eine Rechnung auf mit der Bitte um Vergleich mit der eigenen Gewohnheit und nach Tips zum Sparen fragen....
2. Ihr habt wenig Garderobe/Bettwäsche ect. Diese muß ständig gewaschen werden. Die Garderobe alleine schon wegen der zu erwartenden Vorstellungsgespräche.
Wenns mich beträfe, würde ich Anzahl derWäsche ect. auflisten und anfragen, wie oft ich diese den waschen darf bzw. wieviel WM-Füllungen denn pro Jahr erlaubt sind.
Auch hier würde ich nach Spartips fragen, wie denn die Wäsche mit noch weniger Waser gewaschen werden kann
3. Ihr habt eine ältere WM, die viel Wasser braucht. Für eine energiesparende WM habt ihr kein Geld.
Ich selbst würde zeitgleich eine neue WM beantragen, mit dem Hinweis auf das Schreiben der ARGE.

Frag doch mal nach, ob denn ein öffentliches Bad irgendwo in der Nähe ist, um dort zu duschen oder samstags mal ein Vollbad zu nehmen, Antrag auf Fahrtkostenübernahme nicht vergessen...
:icon_twisted:

Auf das Antwortschreiben wäre ich sehr gespannt. Ich auch!
Ist schon mal wieder ganz schön heftig, was sich da erlaubt wird, ich kann es gar nicht glauben mit was für Dingen die einem kommen.
 

silvermoon

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
19 Jun 2005
Beiträge
545
Bewertungen
0
Die wollen eine Stellungnahme, also schreibst Du eine.

1. Ihr habt (aufgrund des Dauerstresses mit der ARGE) beide eine schwache Blase und oft Durchfall.
Wenn das mich beträfe würde ich anfragen ob ich künftig Toilettengänge und Art+Umfang der Geschäfte für die ARGE aufschreiben soll.
2. Ihr habt wenig Garderobe/Bettwäsche ect. Diese muß ständig gewaschen werden. Die Garderobe alleine schon wegen der zu erwartenden Vorstellungsgespräche.
Wenns mich beträfe, würde ich Anzahl derWäsche ect. auflisten und anfragen, wie oft ich diese den waschen darf bzw. wieviel WM-Füllungen denn pro Jahr erlaubt sind.
3. Ihr habt eine ältere WM, die viel Wasser braucht. Für eine energiesparende WM habt ihr kein Geld.
Ich selbst würde zeitgleich eine neue WM beantragen, mit dem Hinweis auf das Schreiben der ARGE.

Mache so ein Schreiben fertig, hinschicken per Einschreiben oder persönlich gegen Eingangstempel abgeben.

Nur die Ruhe, Silvermoon:icon_smile:
Auf das Antwortschreiben wäre ich sehr gespannt.

Nur noch kurz gefragt: Habt ihr eine eigene Wasseruhr?
Genau solche Antworten hab ich mir auch schon überlegt!:icon_twisted:
Ja, wir haben eine eigene Wasseruhr.
Am Besten führe ich nun Strichliste, wer wie oft aufs Klo gehen darf und sage der Wohnungsbaugesellschaft, dass ein Treppenhausputz nun nicht mehr in unserem Budget liegt.:biggrin:
 

Rudi

Neu hier...
Mitglied seit
27 Jun 2007
Beiträge
382
Bewertungen
44
Hab mal gerechnet

105qm = 105000l pro Jahr. Bei 365 Tagen sind das 287,67l am Tag für 2 Personen. Durchschnittlich geht man von 127l pro Person aus. Da liegt ihr zwar drüber, aber die 127l sind eben auch nur durchschnittlich.
Wasserverbrauch ? Wikipedia
Das sind immerhin 126,5 % über den Durschnitt :eek:, das wird aus meiner Sicht sehr schwierig werden das der ARGE plausiebel zu machen.
Vielleicht stimmt ja auch die Abrechnung von Seitens des Vermieters nicht, schon mal daran gedacht. :confused: Wieviel Mieter wohnen denn in dem Haus und wie wird die Wasserrechnung abgerechnet ?, mit eigenem Zähler oder Anteilig nach Personen der einzelnen Mietparteien.
Diese Fragen zu klären währe für die Argumentation bei der ARGE wichtig.

Nur mal als Beispiel,

wir verbrauchen in einem zwei Familien Haus mit vier erwachsenen Personen zusammen ca. 110 m³ Wasser pro Jahr.


grade erst gelesen,

also doch mit eigener Wasseruhr.
 

Tamina

Neu hier...
Mitglied seit
3 Nov 2009
Beiträge
435
Bewertungen
78
gelibeh, in diesem sogen. durchschnittlichen Verbrauch sind zweimal Duschen und zweimal Baden pro Woche (!) vorgesehen.
Ich z.B. dusche jeden Tag, im Sommer öfter weil ich eh leicht schwitze.

Dann wird einem von Ärzten und Krankenkasse als besten Schutz vor Infektionen immer wieder Hygiene, Hygiene, Hygiene eingehämmert.
Also Händewaschen, putzen, abspülen.
Wenn ich z.B. normal koche, habe ich immer einiges an Töpfen ect. zu spülen.

Also was soll man? Stinken wie ein Iltis und durch mangelnde Sauberkeit jedem Hartz IV-Vorurteil gerecht werden, nur weil die ARGE an allem etwas rumzujaulen hat??
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Jun 2005
Beiträge
23.595
Bewertungen
17.047
Sag ich doch , sind nur Durchschnittwerte und doch leicht zu widerlegen, wenn man eben täglich duscht etc.
 

michel73

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Feb 2006
Beiträge
1.287
Bewertungen
118
Grund dieses Schreibens ist unser Widerspruch wegen Übernahme der Nebenkostenabrechnung.
Am 19.11.08 sprach das Chemnitzer Sozialgericht ein bedeutsames Urteil, denn viele ARGEN in Deutschland gehen so vor wie die ARGE Chemnitz.
Mit den Az. S 32 AS 3762/07 und 3432/08) stellte das Sozialgericht klar, dass eine Limitierung und das Rausrechnen der Wasserkosten ganz klar rechtswidrig ist.
 

silvermoon

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
19 Jun 2005
Beiträge
545
Bewertungen
0
Achso, ich hätte hier noch ein Katzenklo stehen, vielleicht wäre dies ja die Lösung?!:icon_twisted: Allerdings müsste die Arge in dem Fall dann für die Einstreu aufkommen!:icon_klatsch:
 

silvermoon

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
19 Jun 2005
Beiträge
545
Bewertungen
0
Am 19.11.08 sprach das Chemnitzer Sozialgericht ein bedeutsames Urteil, denn viele ARGEN in Deutschland gehen so vor wie die ARGE Chemnitz.
Mit den Az. S 32 AS 3762/07 und 3432/08) stellte das Sozialgericht klar, dass eine Limitierung und das Rausrechnen der Wasserkosten ganz klar rechtswidrig ist.
Lieben Dank nochmal dafür, ich hatte es vorhin über die Suchfunktion auch schon gelesen.
 

silvermoon

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
19 Jun 2005
Beiträge
545
Bewertungen
0
@ All:
Ich habe eben bereits den Umzug genannt. Zudem wird bei uns jeden Tag geduscht und gekocht. Hierfür brauch ich nunmal Wasser. Des weiteren wische ich mehrmals wöchentlich feucht auf. Wenn das Wasser nicht allzu schmutzig ist, lasse ich es auch mal 2 Tage stehen für den nächsten "groben" Putz.
Und ja, ich muss mehr waschen, weil unser Kleiderschrank halt nicht so voll ist, wie der eines normal verdienenden Menschen.
Der tägliche Gang zur Toilette, wird der nun auch schon verboten?:confused: Auf der einen Seite soll man wohl im Dreck leben aber auf der andern Seite stets gestriegelt aussehen für ein mögliches Vorstellungsgespräch, am Besten noch im Boss-Anzug?!
Die Arge hatte fast ein halbes Jahr Zeit und dass sie nun jetzt zu den Feiertagen schreibt und uns noch Fristen setzt, das finde ich unter aller S....!:icon_kotz: Zumal wir gerade gestern den Fortzahlungsantrag abgegeben haben, die Leistung läuft zum 31.12. aus. Ich hege nun den Verdacht, dass dieser nicht bearbeitet wird aus Willkür. Frohe Weihnachten kann ich dazu nur sagen.
 

michel73

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Feb 2006
Beiträge
1.287
Bewertungen
118
Am besten so schnell wie möglich zum Anwalt
 

silvermoon

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
19 Jun 2005
Beiträge
545
Bewertungen
0
Am besten so schnell wie möglich zum Anwalt
Ich habe die Sachen heute der Anwältin eingereicht und warte auf Stellungnahme. Diese hat auch den Widerspruch damals geschrieben. Aber dennoch verlangt die Arge ja die "Beweismittel" von uns.:eek:
 

michel73

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Feb 2006
Beiträge
1.287
Bewertungen
118
Ich habe die Sachen heute der Anwältin eingereicht und warte auf Stellungnahme. Diese hat auch den Widerspruch damals geschrieben. Aber dennoch verlangt die Arge ja die "Beweismittel" von uns
Ah gut das du das schon gemacht hast.

Die ARGE verlangt eine Stellungnahme und keine "Beweismittel" das geht ja auch schlecht.
Von daher ist es gut das deine Anwältin die Sache übernimmt, denn die ARGE würde ja nur darauf warten das du dich mit deiner Aussage selbst belastest.
 

Rudi

Neu hier...
Mitglied seit
27 Jun 2007
Beiträge
382
Bewertungen
44
Ich habe die Sachen heute der Anwältin eingereicht und warte auf Stellungnahme. Diese hat auch den Widerspruch damals geschrieben. Aber dennoch verlangt die Arge ja die "Beweismittel" von uns.:eek:
Da kann auch eine Vernünftig plausible Stellungnahme als Beweismittel genonnen werden. Man muss nur alles "glaubhaft" begründen warum das Wasser eben verbraucht wurde.

Und wie Julchen ja schon "richtigerweise" gepostet hat sind ja nur knapp 13 %, das ist ein normaler Wert über dem Durchschnitt, dass muss die ARGE anerkennen. :icon_kinn:
 

Tamina

Neu hier...
Mitglied seit
3 Nov 2009
Beiträge
435
Bewertungen
78
Ich habe die Sachen heute der Anwältin eingereicht und warte auf Stellungnahme. Diese hat auch den Widerspruch damals geschrieben. Aber dennoch verlangt die Arge ja die "Beweismittel" von uns.:eek:
Das kann man der ARGE gleich mitteilen: Beweisen könnte man die Umstände des Wasserverbrauches nur, wenn in der fraglichen Zeit rund um die Uhr ein unabhänger Zeuge (Beamter?:icon_twisted:) sich in der Wohnung aufgehalten hätte.

Ansonsten gibt es nur die Glaubhaftmachung. Und das wären u.a. die Punkte, die ich Dir genannt habe.
 

silvermoon

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
19 Jun 2005
Beiträge
545
Bewertungen
0
Das kann man der ARGE gleich mitteilen: Beweisen könnte man die Umstände des Wasserverbrauches nur, wenn in der fraglichen Zeit rund um die Uhr ein unabhänger Zeuge (Beamter?:icon_twisted:) sich in der Wohnung aufgehalten hätte.

Ansonsten gibt es nur die Glaubhaftmachung. Und das wären u.a. die Punkte, die ich Dir genannt habe.
:icon_twisted::icon_twisted::icon_twisted: Das ist wohl wahr!
 

holly8

Forumnutzer/in

Mitglied seit
30 Jun 2009
Beiträge
465
Bewertungen
15
Tacheles schreibt:
Wenn die Arge in der Vergangenheit ..
.... deinen Wasserverbrauch nie beanstandet hat, wird sie auch diesmal die Nachzahlung übernehmen müssen.

Ein Hinweis auf Unwirtschaftlichkeit kann nicht für die Vergangenheit ausgesprochen werden.
 

Koelschejong

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Jun 2005
Beiträge
5.188
Bewertungen
1.637
Der durchschnittliche ALG II Empfänger dürfte mindestens doppelt so häufig die Toilette zu Hause benutzen, da er die Wohnung ja dank EAO und üppigster Geldmittel nicht allzu oft verlassen kann, wie der Arbeitnehmer. Allein das dürfte pro Person einen Unterschied von ca. 30 Liter/Tag ausmachen oder ca. 11 m³ / Jahr.

Der Durchschnittswasserverbrauch liegt bei 46,4m³/Jahr/Person, also für 2 Personen ca. 93m³ plus 2 Personen "Mehr-Toilette" = 115m³.

Nicht gerechnet, dass man sich natürlich bei längerem Aufenthalt in der Bude auch öfter die Hände wäscht, öfter mal einen Kaffe braut etc. etc. etc.

Die Behauptung der ARGE ist Schwachsinn,
 
E

ExitUser

Gast
Der durchschnittliche ALG II Empfänger dürfte mindestens doppelt so häufig die Toilette zu Hause benutzen, da er die Wohnung ja dank EAO und üppigster Geldmittel nicht allzu oft verlassen kann, wie der Arbeitnehmer. Allein das dürfte pro Person einen Unterschied von ca. 30 Liter/Tag ausmachen oder ca. 11 m³ / Jahr.

Der Durchschnittswasserverbrauch liegt bei 46,4m³/Jahr/Person, also für 2 Personen ca. 93m³ plus 2 Personen "Mehr-Toilette" = 115m³.

Nicht gerechnet, dass man sich natürlich bei längerem Aufenthalt in der Bude auch öfter die Hände wäscht, öfter mal einen Kaffe braut etc. etc. etc.

Die Behauptung der ARGE ist Schwachsinn,
Wäre ich ein SBchen, würde ich sagen, dieser Kunde wird unverzüglich einer AGH zugewiesen, damit a) die Betriebskosten der Unterkunft gesenkt werden und b) der arme Kunde ein bisschen mehr Geld zur Verfügung hat.
 

HajoDF

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 Jul 2005
Beiträge
2.566
Bewertungen
1.548
In unterschiedlichen Quellen wird der Durchschnittsverbrauch pro Person und anno mit 126 bis 140 Litern angegeben.
Ein SB, der solchen Schwachsinn produziert, sollte man seines Amtes entheben.
 

Catsy

Elo-User*in
Mitglied seit
8 Jul 2008
Beiträge
284
Bewertungen
14
Ich gehe mal davon aus, dass du in einem Mehrfamilienhaus wohnst.
Wie ist denn da das Verhältnis zu den anderen Mietern? Könntet ihr nicht in Erfahrung bringen, wie hoch deren Wasserverbrauch war? Und wie schon erwähnt wurde - vielleicht auch mal nachforschen, welcher "Schlüssel" angewandt wurde bei der Berechnung - evtl. mal beim Vormieter erkundigen ..........
Habt ihr z.B. auch eure Waschmaschine in der Wohnung oder in einem Gemeinschaftswaschraum? (auch da wird manchmal manipuliert :icon_kinn:)
 

silvermoon

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
19 Jun 2005
Beiträge
545
Bewertungen
0
Ich gehe mal davon aus, dass du in einem Mehrfamilienhaus wohnst.
Wie ist denn da das Verhältnis zu den anderen Mietern? Könntet ihr nicht in Erfahrung bringen, wie hoch deren Wasserverbrauch war? Und wie schon erwähnt wurde - vielleicht auch mal nachforschen, welcher "Schlüssel" angewandt wurde bei der Berechnung - evtl. mal beim Vormieter erkundigen ..........
Habt ihr z.B. auch eure Waschmaschine in der Wohnung oder in einem Gemeinschaftswaschraum? (auch da wird manchmal manipuliert :icon_kinn:)
Die Waschmaschine ist in der Wohnung. Hier brauchen wir gar Niemanden wegen des Verbrauch zu fragen, weil da nur alte Leute wohnen, die ohnehin was gegen Arbeitslose haben, weil sie ewig predigen "sie hätten 40 Jahre gearbeitet und unserereins würde nix treiben". Also von daher kann ich hier nicht auf Unterstützung hoffen.
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dez 2007
Beiträge
12.345
Bewertungen
847
Habt ihr Vergleichswerte aus 2007, 2006, ...?

Mario Nette
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dez 2007
Beiträge
12.345
Bewertungen
847
Da hatten wir etwas weniger (so 95 m³, aber da hatten wir auch keine Renovierungsarbeiten.:icon_daumen:
Da ich den Umfang der Renovierungsarbeiten nicht kenne, nur folgender Gedanke:

105.000 l - 95.000 l = 10.000 l

Einen Mehrverbrauch in dieser Höhe mit Renovierungsarbeiten zu begründen, könnte die ARGE misstrauisch machen.

Mario Nette
 

silvermoon

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
19 Jun 2005
Beiträge
545
Bewertungen
0
Egal, wie der Verbrauch zustande kam, wie kann es sein, wo die Arge noch Geld an uns zu zahlen hat, dass sie uns nun doppelt strafen will, in dem sie
a) nicht zahlt und
b) unsere Leistungen kürzt???

Wo sind wir denn? Muss ich nun begründen, warum ich wie oft auf Klo war? Warum ich duschen musste? Soll sich mein Besuch künftig besser Eimerchen mitbringen, damit sie nicht mehr aufs Klo gehen? Wo leben wir eigentlich?
 

Tamina

Neu hier...
Mitglied seit
3 Nov 2009
Beiträge
435
Bewertungen
78
Da ich den Umfang der Renovierungsarbeiten nicht kenne, nur folgender Gedanke:

105.000 l - 95.000 l = 10.000 l

Einen Mehrverbrauch in dieser Höhe mit Renovierungsarbeiten zu begründen, könnte die ARGE misstrauisch machen.

Mario Nette
Das ist wäre auch nicht richtig.
Begründen müßte man diese wie schon erwähnt mit häufigerem Durchfall, öfterem Duschen (z.B. heißer Sommer) incl. erhöhtem Bedarf an sauberer Wäsche und dann obendrauf die Renovierungsarbeiten (dadurch auch wieder vermehrtes Waschen von Arbeitsbekleidung).

Es muß sich ein schlüssiges Gesamtbild ergeben.
 

silvermoon

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
19 Jun 2005
Beiträge
545
Bewertungen
0
Hab grad Rückmeldung der RA, sie wird das in die Hand nehmen. Ich bin gespannt.:icon_twisted:
 
E

ExitUser

Gast
Was ist mit Nebenkostenabrechnungen, die zwar einen sehr hohen Wasserverbrauch ausweisen, insgesamt aber zu einem Guthaben geführt haben?
 

Tamina

Neu hier...
Mitglied seit
3 Nov 2009
Beiträge
435
Bewertungen
78
Was ist mit Nebenkostenabrechnungen, die zwar einen sehr hohen Wasserverbrauch ausweisen, insgesamt aber zu einem Guthaben geführt haben?
Kann man nicht sagen; bei der ARGE ist alles möglich.

Z.B. bei mir:
Mich hatte die ARGE aufgefordert, mit meinem Vermieter eine höhere monatliche NK-Vorauszahlung auszuhandeln, und zwar wegen "der enorm hohen Nachzahlungssumme" (O-Ton der ARGE) aus 2008.

Diese betrug für das gesamte Jahr 2008 doch wirklich und wahrhaftig ganze 9,78 Euro! :icon_neutral::icon_neutral:

Hauptsache, die ARGE kann den Kunden anjaulen und anmeckern; alles andere ist nebensächlich....sogar der gesunde Menschenverstand:icon_neutral:
 
E

ExitUser

Gast
Kann man nicht sagen; bei der ARGE ist alles möglich.

Z.B. bei mir:
Mich hatte die ARGE aufgefordert, mit meinem Vermieter eine höhere monatliche NK-Vorauszahlung auszuhandeln, und zwar wegen "der enorm hohen Nachzahlungssumme" (O-Ton der ARGE) aus 2008.

Diese betrug für das gesamte Jahr 2008 doch wirklich und wahrhaftig ganze 9,78 Euro! :icon_neutral::icon_neutral:

Hauptsache, die ARGE kann den Kunden anjaulen und anmeckern; alles andere ist nebensächlich....sogar der gesunde Menschenverstand:icon_neutral:
Das ist natürlich lachhaft. Andererseits finde ich es (bei höheren Beträgen) sogar gut, wenn die Arge das anmahnt. Stell Dir vor, Du hättest ab morgen Arbeit.
 

Tamina

Neu hier...
Mitglied seit
3 Nov 2009
Beiträge
435
Bewertungen
78
Das ist natürlich lachhaft. Andererseits finde ich es (bei höheren Beträgen) sogar gut, wenn die Arge das anmahnt. Stell Dir vor, Du hättest ab morgen Arbeit.
Bei höheren Beträgen ist das auch ok.
Aber ist es denn nicht möglich zu differenzieren?
Warum wird alles mit der Rasenmähermethode gemacht?
Tut mir leid, aber den Verein kann ich längst nicht mehr ernstnehmen.

Mein Vermieter hat sich halbtot gelacht; nach zähen Verhandlungen:biggrin: haben wir uns dann auf eine monatliche Erhöhung um 2,50 € geeinigt.
 
E

ExitUser

Gast
Hab noch was gefunden zu diesem Thema:

Wasserverbrauch - Aufteilung


Bei höheren Beträgen ist das auch ok.
Aber ist es denn nicht möglich zu differenzieren?
Warum wird alles mit der Rasenmähermethode gemacht?
Tut mir leid, aber den Verein kann ich längst nicht mehr ernstnehmen.

Mein Vermieter hat sich halbtot gelacht; nach zähen Verhandlungen:biggrin: haben wir uns dann auf eine monatliche Erhöhung um 2,50 € geeinigt.
Doch so viel?!:biggrin:

Was mag der ganze Aufwand erst gekostet haben.:icon_mrgreen:
 

silvermoon

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
19 Jun 2005
Beiträge
545
Bewertungen
0
Was ich nun nicht verstehe, unsere RA schreibt doch tatsächlich die Gründe wegen des Umzugs etc. an die Arge... Wo kommen wir denn hin, wenn ich nun meine täglichen "Wassergänge", wie Klo etc. noch aufführen muss?:eek:
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dez 2007
Beiträge
12.345
Bewertungen
847
@Tamina
Du weißt aber auch, warum ARGEn u. U. fragen, warum der Wasserverbrauch so hoch ist / sich erhöht hat? Also was da durchaus ungesagt in der Luft schwebt?

Mario Nette
 

Catsy

Elo-User*in
Mitglied seit
8 Jul 2008
Beiträge
284
Bewertungen
14
@Tamina

sieh es einfach positiv - dass du mit deinem Vermieter "zähe Verhandlungen" über die Erhöhung der NK geführt hast --> na, das fördert doch die zwischenmenschliche Kommunikation :icon_klatsch:

@Gavroche

naja, nachdem die ARGEN ja mit dem "Vermitteln" in Arbeit nicht so viel am Hut haben (weil sie es nicht können) müssen sie ihre Daseinsberechtigung eben in anderen Gebieten suchen :icon_neutral:
somit ist der SB "beschäftigt", der lästige Hartzling und der Vermieter.
Mensch, 3 Leute auf einmal eine "sinnfreie" Beschäftigung erteilt - das ist doch schon ein Erfolgserlebnis für den SB :biggrin:

Wirklich absolut lachhaft - da sieht man mal wieder, wie "individuell" doch der jeweilige SB seine Schützlinge beaufsichtigt :icon_mued:
 

Demim

Neu hier...
Mitglied seit
9 Sep 2009
Beiträge
796
Bewertungen
98
na das Ihr massenweise mit wildfremden Menschen zu oft Badeorgien veranstaltet! :icon_twisted:
Die eventuell auch für euch einstehen, also schnell Einkommensteuererklärungen und Kontoauszüge aller im letzten Jahr zu Besuch gewesenen Personen einreichen.
 

tunga

Elo-User*in
Mitglied seit
1 Sep 2008
Beiträge
910
Bewertungen
101
...und nicht vergessen ein Münzschüsselchen fürs Pipigeld vors Kloo stellen......diese Einnahmen aber unbedingt dem SB mitteilen....:biggrin:
 

Tamina

Neu hier...
Mitglied seit
3 Nov 2009
Beiträge
435
Bewertungen
78
@Tamina
Du weißt aber auch, warum ARGEn u. U. fragen, warum der Wasserverbrauch so hoch ist / sich erhöht hat? Also was da durchaus ungesagt in der Luft schwebt?

Mario Nette
Na sicher, Mario.
Das übliche "Verdächtigungsritual":
1. Silvermoon vermietet heimlich ein Zimmer (also 3 anstatt 2 Personen)
2. Silvermonn bzw. der Partner arbeitet schwarz (die Berufskleidung muß dauernd gewaschen werden).
3. Silvermoon arbeitet schwarz zu Hause, wäscht für andere die Wäsche.

Mein Gott ....ja. Es ist immer wieder und wieder dasselbe:
Hinter jeder Abweichung von der Norm wird kriminelle Energie vermutet.
Hebe ich statt am 15. erst am 21. meine zweite Ration Haushaltsgeld ab wird mir unterstellt, ich hätte mich irgendwo durchgefuttert.

Steigt mein Stromverbrauch, arbeite ich schwarz zu Hause.
Sinkt mein Stromverbrauch, arbeite ich außer Haus schwarz.

Ich habe es langsam SATT, SATT und nochmals SATT!!!

Immer und ewig sind die Hilfeempfänger die angeschi**enen!
 

silvermoon

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
19 Jun 2005
Beiträge
545
Bewertungen
0
Vor Allem, wenn die RA das jetzt so begründet (wegen des Umzuges) und im nächsten Jahr bzw. 2009 ist der Wasserverbrauch wieder so "hoch", dann wird die Arge wieder damit kommen, weil wir eben NICHT umgezogen sind.
Von daher verstehe ich die Argumentation der RA nicht.
Was meint Ihr dazu?:confused:
 

silvermoon

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
19 Jun 2005
Beiträge
545
Bewertungen
0
Na sicher, Mario.
Das übliche "Verdächtigungsritual":
1. Silvermoon vermietet heimlich ein Zimmer (also 3 anstatt 2 Personen)
2. Silvermonn bzw. der Partner arbeitet schwarz (die Berufskleidung muß dauernd gewaschen werden).
3. Silvermoon arbeitet schwarz zu Hause, wäscht für andere die Wäsche.

Mein Gott ....ja. Es ist immer wieder und wieder dasselbe:
Hinter jeder Abweichung von der Norm wird kriminelle Energie vermutet.
Hebe ich statt am 15. erst am 21. meine zweite Ration Haushaltsgeld ab wird mir unterstellt, ich hätte mich irgendwo durchgefuttert.

Steigt mein Stromverbrauch, arbeite ich schwarz zu Hause.
Sinkt mein Stromverbrauch, arbeite ich außer Haus schwarz.

Ich habe es langsam SATT, SATT und nochmals SATT!!!

Immer und ewig sind die Hilfeempfänger die angeschi**enen!
Genau DAS habe ich auch schon gedacht!:icon_kotz:
 

Tamina

Neu hier...
Mitglied seit
3 Nov 2009
Beiträge
435
Bewertungen
78
Vor Allem, wenn die RA das jetzt so begründet (wegen des Umzuges) und im nächsten Jahr bzw. 2009 ist der Wasserverbrauch wieder so "hoch", dann wird die Arge wieder damit kommen, weil wir eben NICHT umgezogen sind.
Von daher verstehe ich die Argumentation der RA nicht.
Was meint Ihr dazu?:confused:
Wasserverbrauchs-Tagebuch führen....eine andere Möglichkeit sehe ich kaum. Zumindest nicht mit dieser Argumentation der Anwältin.

Das ist auch der Grund, warum ich mich so gut wie nie an einen Anwalt wende und solche Dinge alleine regle. Denn der Anwalt denkt nicht so, wie ein ALG II-Bezieher denken MUSS.
 

silvermoon

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
19 Jun 2005
Beiträge
545
Bewertungen
0
Wasserverbrauchs-Tagebuch führen....eine andere Möglichkeit sehe ich kaum. Zumindest nicht mit dieser Argumentation der Anwältin.

Das ist auch der Grund, warum ich mich so gut wie nie an einen Anwalt wende und solche Dinge alleine regle. Denn der Anwalt denkt nicht so, wie ein ALG II-Bezieher denken MUSS.
Und was machen wir nun?
 

Tamina

Neu hier...
Mitglied seit
3 Nov 2009
Beiträge
435
Bewertungen
78
Hat die Anwältin das Schreiben schon rausgeschickt?
 

silvermoon

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
19 Jun 2005
Beiträge
545
Bewertungen
0
Außerdem habe ich vergessen zu schreiben, dass wir pro Person allein 3 Liter pro Tag Wasser trinken. Sind also täglich insgesamt 6 Liter! Darf man das nun auch nicht mehr?:icon_twisted:
 

Tamina

Neu hier...
Mitglied seit
3 Nov 2009
Beiträge
435
Bewertungen
78
Ich hoffe nicht, sie hatte es uns geschickt damit wir nochmal drüber sehen aber ich bin damit überhaupt nicht einverstanden.
Dann sagt ihr das, daß ihr so damit nicht einverstanden seid!
Sagt ihr, ihr hattet oft Durchfall! Zählt alles auf was war und ist. Heißer Sommer, öfter duschen, öfter Wäsche waschen usw.
All das, was ich Dir geraten habe.
Die Renovierungsgeschichte kommt noch obendrauf.
 

holly8

Forumnutzer/in

Mitglied seit
30 Jun 2009
Beiträge
465
Bewertungen
15
Außerdem habe ich vergessen zu schreiben, dass wir pro Person allein 3 Liter pro Tag Wasser trinken. Sind also täglich insgesamt 6 Liter! Darf man das nun auch nicht mehr?:icon_twisted:
Schreib das lieber nicht. Sonst musst du das am Ende noch selbst zahlen. :eek:
 

silvermoon

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
19 Jun 2005
Beiträge
545
Bewertungen
0
Heute haben wir unseren neuen Bescheid erhalten ab 01.01.2010 bis 30.06.2010. Wir hatten den Antrag ja am letzten Montag abgegeben. Nun meine Frage:
Kann die Arge am 28.12.2009 diese Leistung noch stoppen (bzw. kürzen) oder ginge das dann erst ab Ende Januar 2010?
 

Tamina

Neu hier...
Mitglied seit
3 Nov 2009
Beiträge
435
Bewertungen
78
Man steckt ja nie drin, was die ARGE sich so denkt (und leider auch gesetzwidrig handelt) aber:

In dem Schreiben an euch steht was von "teilweiser" Versagung der Leistung. Bei euch gehts um die Nebenkosten.
Es könnte also sein, daß man die erstmal zurückhält und nicht euren gesamten Anspruch.

Obwohl das natürlich auch wieder Quatsch ist. Bei euch gehts um die NK-Nachzahlung und ein Widerspruchsverfahren. Da kann man höchstens als ARGE schreiben, daß ohne die geforderten Unterlagen nicht über den Widerspruch entschieden werden kann.

Aber diese Androhung von Versagen der Leistung/en sind Textbausteine.

Ich habe noch eine Idee: Ich würde erstmal anfragen, wie hoch denn der angemessene Wasserverbrauch denn eigentlich überhaupt sein soll.
Die haben haben ja nur geschrieben, daß er zu hoch ist aber nicht wieviel zu hoch.
Um evtl. weitere "Sparmassnahmen" überlegen zu können, müßte man erstmal wissen um wieviel Liter/Kubikmeter es sich eigentlich handelt.
 

silvermoon

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
19 Jun 2005
Beiträge
545
Bewertungen
0
Der Wasserbrauch ist so hoch, weil die Wasseruhr es so angezeigt hat.
Hehe, dieser Grund ist gut!:icon_daumen:

Aber was mich beim neuen Bescheid wundert:
Ab 01.01.2010 werden die Nebenkosten angehoben um 3 Euro mehr, da dann ein Hausmeisterdienst hier kehrt. Diese 3 Euro wurden anstandslos laut neuem Bescheid übernommen.
 

silvermoon

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
19 Jun 2005
Beiträge
545
Bewertungen
0
Man steckt ja nie drin, was die ARGE sich so denkt (und leider auch gesetzwidrig handelt) aber:

In dem Schreiben an euch steht was von "teilweiser" Versagung der Leistung. Bei euch gehts um die Nebenkosten.
Es könnte also sein, daß man die erstmal zurückhält und nicht euren gesamten Anspruch.

Obwohl das natürlich auch wieder Quatsch ist. Bei euch gehts um die NK-Nachzahlung und ein Widerspruchsverfahren. Da kann man höchstens als ARGE schreiben, daß ohne die geforderten Unterlagen nicht über den Widerspruch entschieden werden kann.

Aber diese Androhung von Versagen der Leistung/en sind Textbausteine.

Ich habe noch eine Idee: Ich würde erstmal anfragen, wie hoch denn der angemessene Wasserverbrauch denn eigentlich überhaupt sein soll.
Die haben haben ja nur geschrieben, daß er zu hoch ist aber nicht wieviel zu hoch.
Um evtl. weitere "Sparmassnahmen" überlegen zu können, müßte man erstmal wissen um wieviel Liter/Kubikmeter es sich eigentlich handelt.
Genau das habe ich mir auch gedacht. Das ist doch total gesetzeswidrig!:eek:
 

redfly

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Jun 2007
Beiträge
3.565
Bewertungen
209
Es geht doch hier hauptsächlich nur um Mitwirkung!!!

Die ARGE wartet doch nur darauf, dass ihr dieser Plicht nicht nachkommt. Das mit dem Wasser ist doch nur ein Vorwand, da würde sie vermutlich gar kein Recht bekommen.
 

silvermoon

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
19 Jun 2005
Beiträge
545
Bewertungen
0
Es geht doch hier hauptsächlich nur um Mitwirkung!!!

Die ARGE wartet doch nur darauf, dass ihr dieser Plicht nicht nachkommt. Das mit dem Wasser ist doch nur ein Vorwand, da würde sie vermutlich gar kein Recht bekommen.
und warum peilt die RA das nicht?:icon_kotz:
 

redfly

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Jun 2007
Beiträge
3.565
Bewertungen
209
Das mit der Mitwirkung geht doch in letzter Zeit in alle Richtungen. Da ist die ARGE sehr einfallsreich. Als Betroffener kann man sich kaum dagegen wehren, höchstens mit einer blöden Antwort. Wie schon erwähnt, die ARGE warten nur auf fehlende Mitwirkung um die Leistungen zu kürzen oder einzustellen.
 
E

ExitUser

Gast
Ich habe zwar jetzt nicht alles gelesen, aber...

wann war der Umzug und von wann bis wann war die Wasserabrechnung?
 

silvermoon

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
19 Jun 2005
Beiträge
545
Bewertungen
0
Ich habe zwar jetzt nicht alles gelesen, aber...

wann war der Umzug und von wann bis wann war die Wasserabrechnung?
Der Umzug erfolgte zum 01.11.2008. Wir hatten allerdings am 6.10.2008 schon die Schlüssel der neuen Wohnung und haben dann schon Wasser verbraucht zum Tapeten abreissen, renovieren etc.
Die Abrechnung zählt vom 01.01. bis 31.12.2008, da gleicher Vermieter bei beiden Wohnungen.
 
E

ExitUser

Gast
Der Umzug erfolgte zum 01.11.2008. Wir hatten allerdings am 6.10.2008 schon die Schlüssel der neuen Wohnung und haben dann schon Wasser verbraucht zum Tapeten abreissen, renovieren etc.
Die Abrechnung zählt vom 01.01. bis 31.12.2008, da gleicher Vermieter bei beiden Wohnungen.

würde ich vielleicht mal überprüfen lassen, denn die Zählerstände müssten ja aufgeschrieben werden, bei einem Auszug.
 

redfly

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Jun 2007
Beiträge
3.565
Bewertungen
209
Dann müssten die Wasserkosten doch für beide Wohnungen aufgeschlüsselt sein. Das wären dann für den genannten Abrechnungszeitraum 10 Monate für die alte Wohnung und 2 Monate für die neue Wohnung. Evtl. wird für die neue Wohnung zuviel berechnet, also Kosten die vor dem 01.11.2008 entstanden sind.
 

silvermoon

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
19 Jun 2005
Beiträge
545
Bewertungen
0
Dann müssten die Wasserkosten doch für beide Wohnungen aufgeschlüsselt sein. Das wären dann für den genannten Abrechnungszeitraum 10 Monate für die alte Wohnung und 2 Monate für die neue Wohnung. Evtl. wird für die neue Wohnung zuviel berechnet, also Kosten die vor dem 01.11.2008 entstanden sind.
Tja, das müssen wir zahlen.
 
E

ExitUser

Gast
Tja, das müssen wir zahlen.
wenn es Kosten vom alten Mieter sind, nicht.

Ansonsten kannst Du es u. a. mit den Umzugs- und Renovierungskosten erstmal versuchen, auch wenn ich denke, das dabei nicht soviel Wasser verbraucht wurde.

Habt Ihr Garten oder Rasen vor dem Haus? Wie wird das bewässert im Sommer? Wird das extra angegeben?
 

Tamina

Neu hier...
Mitglied seit
3 Nov 2009
Beiträge
435
Bewertungen
78
Wie ich schon schrieb:

Anfragen bei der ARGE wie hoch nach deren Meinung der "angemessene" Wasserverbrauch für 2 Personen sein soll.

Bei einem Widerspruchsverfahren für die Vergangenheit kann bei Nicht-Beibringung von Unterlagen nicht die laufende Leistung versagt werden, sondern nur nicht über den Widerspruch entschieden werden!!

Herrgott nochmal!!!!!:icon_motz:
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Jun 2005
Beiträge
23.595
Bewertungen
17.047
Ich zitiere mal Hajo
In unterschiedlichen Quellen wird der Durchschnittsverbrauch pro Person und anno mit 126 bis 140 Litern angegeben.
Damit liegt ihr kaum drüber und
Da man den ganzen Tag zu Hause ist, benutz man auch häufiger das Klo, als jemand, der tagsüber beim Arbeitgeber die Örtlichkeiten nutzt, sich Kaffee kocht etc.
 
E

ExitUser

Gast
Vielleicht hat man jetzt auch ältere/veraltete Sanitäranlagen. Es ist schon ein Unterschied, ob bspw. der Wasserhahn eine Einhebelmischbatterie hat oder mittels zwei Drehrumbums bedient werden muss.
 

silvermoon

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
19 Jun 2005
Beiträge
545
Bewertungen
0
Wie ich schon schrieb:

Anfragen bei der ARGE wie hoch nach deren Meinung der "angemessene" Wasserverbrauch für 2 Personen sein soll.

Bei einem Widerspruchsverfahren für die Vergangenheit kann bei Nicht-Beibringung von Unterlagen nicht die laufende Leistung versagt werden, sondern nur nicht über den Widerspruch entschieden werden!!

Herrgott nochmal!!!!!:icon_motz:
Ich seh es auch so und werde es der RA nochmals per email mitteilen. Kann ja nicht angehen sowas.
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dez 2007
Beiträge
12.345
Bewertungen
847
Vielleicht hat man jetzt auch ältere/veraltete Sanitäranlagen. Es ist schon ein Unterschied, ob bspw. der Wasserhahn eine Einhebelmischbatterie hat oder mittels zwei Drehrumbums bedient werden muss.
Kommt darauf an, womit man klar kommt. Ich hasse Einhebelmischer und verbrauche da leider, wenn sie nicht gut eingestellt sind, viel. In der Dusche sind sie gut, wegen Einhandbedienung und "Temperaturgedächtnis", aber sonst totaler Quark.

Mario Nette
 
E

ExitUser

Gast
Kommt darauf an, womit man klar kommt. Ich hasse Einhebelmischer und verbrauche da leider, wenn sie nicht gut eingestellt sind, viel. In der Dusche sind sie gut, wegen Einhandbedienung und "Temperaturgedächtnis", aber sonst totaler Quark.

Mario Nette
Hm, lt. BeKo-Abrechnung habe ich mit der neuen alten Armatur (die einzige Veränderung der Umstände) mehr verbraucht als vorher mit der Einhebel-MB. Wo ich vorher noch beim Händewaschen mittels Handrücken den Wasserfluss unterbrechen konnte, muss das Wasser heute laufen, bis ich mit dem Händewaschen fertig bin. Es ist einfach zu umständlich, ständig auf- und zu zu drehen und die Temperatur neu zu regulieren. Außerdem sind die alten Armaturen bauseitig anfällig für das "Nachtröpfeln". Ständig muss irgendwas nachreguliert, ausgewechselt werden.
 

pittiplatsch

Neu hier...
Mitglied seit
4 Mai 2009
Beiträge
303
Bewertungen
13
Hallo zusammen,

beim Lesen von diesem Thread stellt sich mir die Frage, ob man überhaupt eine Aufstellung wegen Wasserverbrauch abgeben muss? Kann einem bei einer "Nichterklärung" tatsächlich eine Verletzung der Mitwirkungspflicht vorgeworfen werden? Falls ja, kann dies ja ins Uferlose ausarten :icon_kinn:

VG, pittiplatsch
 

silvermoon

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
19 Jun 2005
Beiträge
545
Bewertungen
0
Habe nun wie folgt der RA geschrieben:

kann bei einem Widerspruchsverfahren für die Vergangenheit überhaupt bei Nicht-Beibringung von Unterlagen die laufende Leistung versagt werden?
Diese Frage stelle ich mir ernsthaft. Die Arge dürfte meiner Meinung höchstens androhen, dass über den Widerspruch nicht entschieden werden kann, oder?
Ist man überhaupt zu einer solchen Aufstellung verpflichtet?
 
E

ExitUser

Gast
Hallo zusammen,

beim Lesen von diesem Thread stellt sich mir die Frage, ob man überhaupt eine Aufstellung wegen Wasserverbrauch abgeben muss? Kann einem bei einer "Nichterklärung" tatsächlich eine Verletzung der Mitwirkungspflicht vorgeworfen werden? Falls ja, kann dies ja ins Uferlose ausarten :icon_kinn:

VG, pittiplatsch
Jetzt, wo Du's sagst...
 

Hopefull

Neu hier...
Mitglied seit
29 Okt 2009
Beiträge
327
Bewertungen
14
Hallo mal an alle,
also obwohl es für Silvermoon alles andere als lustig ist, kann ich nicht umher, mir den einen oder anderen Lacher zu erlauben.
Eure und auch deine Antworten, Silvermoon sind einfach zu köstlich.
Das schlägt hier wirklich dem Fass den Boden aus, was sich die Argen so ausdenken.

Aber ich hab da trotzdem noch einen Sparvorschlag zu machen( gab es mal im TV)
Thema: die absoluten Geizgälse der Nation

Also z.B.

1.) läßt man das Restbadewasser nicht einfach raus, sondern hält es für die nächsten Klospülungen zurück. ( Zusatz-Eimer bei der Arge gleich mitbeantragen )

2.) Falls ein Balkon oder Ähnliches zur Verfügung steht, eine Regentonne aufstellen.
Das/dieses angesammelte Regenwasser würde schon mal ausreichen, um eurer, von anderen Mitbewohnern verdrecktes Treppenhaus, sauber zu kriegen.
(Regentonne also auch gleich mit beantragen )

3.) keinen Besuch mehr reinlassen, oder vorher fragen, ob die bereits bei sich zu Hause auf Klöchen waren.

4.) Trockenpflaumen, Apfelmus und alles was treibt vom Speiseplan streichen. Viel Bananen füttern, die stopfen.

5.) Die gebrauchte Kaffeefiltertüte nicht entsorgen. Den Prütt kann man noch einmal teelöffelweise mit Speichel vermengen und durchlutschen. Erspart "eine" neu aufgeschüttete Tasse Kaffee ( funktioniert auch mit Teebeuteln)

6.) Schmutzwäsche einmal im Monat bei der Nachbarin abgeben. Begründung: Wären Sie so freundlich.....meine WM ist schon wieder kaputt. Kann man auch bei mehreren Nachbarn praktizieren, dann wird`s noch preiswerter.

7.) Versuchen, die Verdauung zweier Leute gleichzeitig hinzubekommen. Heißt im Klartext:
Einer sitzt rechts, einer links, macht 2 Entleerungen bei Einsatz von nur einem Wassereimer.

8.) Für die tägliche Körperwäsche ( ohne Duschen oder Baden) Vorratskiste Mineralwasser besorgen ( gibt`s preiswert bei den Discountern, evtl dort nach Mengenrabatt fragen oder aushandeln) Kurz im Töpfchen warm machen....Pro Person= 1 Töpfchen ergibt bei einem 4 Personenhaushalt einen Eimer Putzwasser für die eigene Wohnung. Die darin gelösten Seifenreste ersparen zusätzliche Putzmittel und damit hat man wieder die Stromkosten für`s Warmmachen raus.

9.) Wenn das alte Badewasser zwischenzeitig wegen nicht eingehaltener Regeln (Backpflaumen z.B.) doch vor einer Woche verbraucht sein sollte, bei der Arge nachfragen, ob es noch einen Lebensmittelgutschein extra gibt. `( für noch mehr Wasserkisten)

10.) Wenn man sich an diese Regeln hält, müßte man eigentlich eine ganze Menge Wasser sparen können ( wieviel sollen hier mal unsere Rechenkünstler errechnen)
und immer lieb beten, dass es an 365 Tagen im Jahr regnet, erspart das Wasserkistenschleppen und ermöglicht 1 x Zusatz-Duschen.
Wenn man wegen der Kaltdusche krank werden sollte, ins Krankenhaus legen, da gibt`s Waschen, Duschen und saubere Wäsche gratis.

Und ab jetzt werden wir alle zum Sparfuchs :icon_lol:

Hopefull
 

silvermoon

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
19 Jun 2005
Beiträge
545
Bewertungen
0
Hallo mal an alle,
also obwohl es für Silvermoon alles andere als lustig ist, kann ich nicht umher, mir den einen oder anderen Lacher zu erlauben.
Eure und auch deine Antworten, Silvermoon sind einfach zu köstlich.
Das schlägt hier wirklich dem Fass den Boden aus, was sich die Argen so ausdenken.

Aber ich hab da trotzdem noch einen Sparvorschlag zu machen( gab es mal im TV)
Thema: die absoluten Geizgälse der Nation

Also z.B.

1.) läßt man das Restbadewasser nicht einfach raus, sondern hält es für die nächsten Klospülungen zurück. ( Zusatz-Eimer bei der Arge gleich mitbeantragen )

2.) Falls ein Balkon oder Ähnliches zur Verfügung steht, eine Regentonne aufstellen.
Das/dieses angesammelte Regenwasser würde schon mal ausreichen, um eurer, von anderen Mitbewohnern verdrecktes Treppenhaus, sauber zu kriegen.
(Regentonne also auch gleich mit beantragen )

3.) keinen Besuch mehr reinlassen, oder vorher fragen, ob die bereits bei sich zu Hause auf Klöchen waren.

4.) Trockenpflaumen, Apfelmus und alles was treibt vom Speiseplan streichen. Viel Bananen füttern, die stopfen.

5.) Die gebrauchte Kaffeefiltertüte nicht entsorgen. Den Prütt kann man noch einmal teelöffelweise mit Speichel vermengen und durchlutschen. Erspart "eine" neu aufgeschüttete Tasse Kaffee ( funktioniert auch mit Teebeuteln)

6.) Schmutzwäsche einmal im Monat bei der Nachbarin abgeben. Begründung: Wären Sie so freundlich.....meine WM ist schon wieder kaputt. Kann man auch bei mehreren Nachbarn praktizieren, dann wird`s noch preiswerter.

7.) Versuchen, die Verdauung zweier Leute gleichzeitig hinzubekommen. Heißt im Klartext:
Einer sitzt rechts, einer links, macht 2 Entleerungen bei Einsatz von nur einem Wassereimer.

8.) Für die tägliche Körperwäsche ( ohne Duschen oder Baden) Vorratskiste Mineralwasser besorgen ( gibt`s preiswert bei den Discountern, evtl dort nach Mengenrabatt fragen oder aushandeln) Kurz im Töpfchen warm machen....Pro Person= 1 Töpfchen ergibt bei einem 4 Personenhaushalt einen Eimer Putzwasser für die eigene Wohnung. Die darin gelösten Seifenreste ersparen zusätzliche Putzmittel und damit hat man wieder die Stromkosten für`s Warmmachen raus.

9.) Wenn das alte Badewasser zwischenzeitig wegen nicht eingehaltener Regeln (Backpflaumen z.B.) doch vor einer Woche verbraucht sein sollte, bei der Arge nachfragen, ob es noch einen Lebensmittelgutschein extra gibt. `( für noch mehr Wasserkisten)

10.) Wenn man sich an diese Regeln hält, müßte man eigentlich eine ganze Menge Wasser sparen können ( wieviel sollen hier mal unsere Rechenkünstler errechnen)
und immer lieb beten, dass es an 365 Tagen im Jahr regnet, erspart das Wasserkistenschleppen und ermöglicht 1 x Zusatz-Duschen.
Wenn man wegen der Kaltdusche krank werden sollte, ins Krankenhaus legen, da gibt`s Waschen, Duschen und saubere Wäsche gratis.

Und ab jetzt werden wir alle zum Sparfuchs :icon_lol:

Hopefull
:icon_razz: :icon_razz: :icon_razz:
Hihi, danke für die Tipps! Ist doch ein toller Ansatz für den Jahreswechsel!!!!
 

Catsy

Elo-User*in
Mitglied seit
8 Jul 2008
Beiträge
284
Bewertungen
14
Also z.B.

1.) läßt man das Restbadewasser nicht einfach raus, sondern hält es für die nächsten Klospülungen zurück. ( Zusatz-Eimer bei der Arge gleich mitbeantragen )

2.) Falls ein Balkon oder Ähnliches zur Verfügung steht, eine Regentonne aufstellen.
Das/dieses angesammelte Regenwasser würde schon mal ausreichen, um eurer, von anderen Mitbewohnern verdrecktes Treppenhaus, sauber zu kriegen.
(Regentonne also auch gleich mit beantragen )

Und ab jetzt werden wir alle zum Sparfuchs :icon_lol:

Hopefull

:icon_evil: ... und wehe, die ARGE lehnt die Anträge ab für die Eimer/Regentonne etc. - dann kommt sie auch ihrer "Mitwirkungspflicht" nicht nach ........

Welche Sanktionen greifen dann für die ARGE? :icon_twisted:
 

ela1953

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 Mrz 2008
Beiträge
6.312
Bewertungen
1.475
Hast du denn mehr Wasser verbraucht wie im Vorjahr? (ist mir beim Lesen ganz entgangen)
 

Hopefull

Neu hier...
Mitglied seit
29 Okt 2009
Beiträge
327
Bewertungen
14
:icon_evil: ... und wehe, die ARGE lehnt die Anträge ab für die Eimer/Regentonne etc. - dann kommt sie auch ihrer "Mitwirkungspflicht" nicht nach ........

Welche Sanktionen greifen dann für die ARGE? :icon_twisted:
Hab noch was vergessen.

Man kann auch ein Familienbad nehmen......Vatta vorne, Mama hinten und in die Mitte die Kiddis. Da braucht ihr wegen der Verdrängung nur 1/3 vollmachen. Spart nicht nur Wasser, sondern macht 4 Leute gleichzeitig sauber. ( Evtl. Blutergüsse und Quetschungen, dann wieder im Krankenhaus abheilen lassen. Praktisch, weil jetzt gleich die ganze Family dort hinkommt.:icon_lol:

Arge, ihr kriegt mich nicht kaputt :icon_neutral:

An Sanktionen für die Arge fällt mir nur folgendes ein:
(ein kleiner Wunsch, weil doch bald Weihnachten ist)
Oh Herr, lass es einmal, für einen Bewilligungszeitraum von 6 Monaten zu, die Rollen zu tauschen und lass mich am Schreibtisch sitzen , statt davor zu stehen.
( Die wären für den Rest ihres Lebens geheilt)
Dazu dürften ihnen, außer Wasser und Brot, keine Annehmlichkeiten mehr gewährt werden. Für ein Nutellabrot müßten sie für 6 Wochen auf waschen und duschen verzichten und für saubere Wäsche am Leib für weitere 3 Monate auf einen Ausflug an die frisch Luft verzichten.


Hopefull
 

ShankyTMW

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Jun 2009
Beiträge
1.698
Bewertungen
288
Ich bin auch gespannt wie das jetzt ausgeht. Find das schon eien ziemliche Frechheit was die sich da erlauben. Demnächst gibts Wasserspender mit Chipkarte, die man jeden Monat in der ARGE neu aufladen darf um den aktuellen Wasserverbrauch im Rahmen zu halten :icon_neutral:

Hab noch was vergessen.
An Wassersparmaßnahmen..ja hast du, die Waschmaschine und den Trockner. Das ausscheidende Wasser nciht gleich in den Ausguß laufen oder in die Luft verdunsten lassen, sondern sammeln um es bei Bedarf nach der nächsten Klospülung in den Spülkasten zu füllen. Das Seifenhaltige Wasser der Waschmaschine kann aufgewärmt sogar noch einmal vorher für die Handwäsche benutzt werden.

An Sanktionen für die Arge fällt mir nur folgendes ein:
(ein kleiner Wunsch, weil doch bald Weihnachten ist)
Oh Herr, lass es einmal, für einen Bewilligungszeitraum von 6 Monaten zu, die Rollen zu tauschen und lass mich am Schreibtisch sitzen , statt davor zu stehen.
( Die wären für den Rest ihres Lebens geheilt)
Dazu dürften ihnen, außer Wasser und Brot, keine Annehmlichkeiten mehr gewährt werden. Für ein Nutellabrot müßten sie für 6 Wochen auf waschen und duschen verzichten und für saubere Wäsche am Leib für weitere 3 Monate auf einen Ausflug an die frisch Luft verzichten.
Oh, ich wüßte da noch ein paar Dinge wenn ich solch Kleinkrämertun lese. Unter anderem per Flashmob ins Amt stürmen, den SB dieser Leistungsabteilung schnappen und nach draußen bringen. Dann darf er sich ausziehen, wird geteert und gefedert und danach zur Schande des Amtes durch die Stadt getragen. Und wenn der sich später das Zeug abwaschen will dreh ich ihm das Wasser ab und verweise auf den am Wannenrand griffbereiten Spachtel damit er nicht zuviel Wasser verbraucht. :icon_twisted:

Sorry, aber bei solch Amtsschimmel-Schwachsinn mußte ich diesen Gedanken einfach freien lauf lassen.
 

holly8

Forumnutzer/in

Mitglied seit
30 Jun 2009
Beiträge
465
Bewertungen
15
Wenn man wegen der Kaltdusche krank werden sollte, ins Krankenhaus legen, da gibt`s Waschen, Duschen und saubere Wäsche gratis.
Wird nicht billiger wegen 10 Euro Krankenhausgebühr pro Tag. Zumindest bis die Zuzahlungsgrenze erreicht ist.

Zusammen auf Klo gehen praktiziere ich sogar mit meiner fast 3-jährigen. Das hat sich aber so ergeben, weil ich am Anfang immer helfen musste.
 

pittiplatsch

Neu hier...
Mitglied seit
4 Mai 2009
Beiträge
303
Bewertungen
13
Also, bei allem Schwarzen Humor hier (sind echt gute Vorschläge zum Sparen dabei :icon_smile:):

Welches Gesetz, Paragraph oder welche Vorschrift regelt die Vorlage von Beweismitteln (siehe # 1), um den Wasserverbrauch erklären zu müssen?

Eine Erhöhung der Nebenkosten ergibt sich doch zwangsläufig aus dem Umstand, daß man eben keine täglichen 8 oder mehr Stunden an einem anderen Ort (Arbeitsstelle) verbringt.

VG, pittiplatsch
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten