Schrebergarten trotz Hartz IV möglich? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

jenny1

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Januar 2009
Beiträge
2
Bewertungen
0
Hallo,
meine Schwiegermutter ist gerade zu Besuch und möchte unseren beiden Kindern etwas gutes tun: Da unsere Bude etwas klein ist, will Sie uns einen Schreibergarten schenken. Schenken, weil wir beide Alg II Empfänger sind und wir uns Urlaub und ähnlicher Luxus im Grünen seit einigen Jahren nicht leisten können. Dagegen kann und will ich mich natürlich nicht wehren. Was wird da das JobCenter sagen? Darf ich das? Stehen Kürzungen bevor? Wird das JobCenter dies als Vermögen betrachten, das aufgebraucht werden muss, bevor weitere Leistungen gewährt werden? Eben Ängste die einem sofort aufkommen...

Ich vermute es müsste gehen. Es wird wohl eine Laube von etwa 6.000 Euro sein. Meine Schwiegermutter wohnt im nichteuropäischem Ausland, daher müssten wir die Laube auf unserem Namen Kaufen oder geht es auf ihren Namen?
Wie gehe ich vor?
Ist es besser die Sache als einmalige Schenkung anzugeben oder gar nicht?
Wenn ja, soll ich die Laube auf Namen unserer Kinder zu je 50% kaufen (weil ja ab 2009 Schenkungen an Kinder aus bestimmten Anlässen bis zu 3.000 Euro pro Kind zustehen?)
Muss die Schenkung amtlich bescheinigt werden, damit ich vor JobCenter/Gericht einen Nachweis für dieses "Vermögen" habe.
Ein Auto bis zu einem angemessenen Wert, ich glaube etwa 6.000 Euro, wird ja auch nicht als Vermögen betrachtet, das vor Leistungsanspruch aufgebraucht werden muss... (Auto habe ich nicht, einsiges Vermögen sind 2000 Euro auf Girokonto).

Gibt es hierzu einen Präzedenzfall ?

Hei, allen besten Dank für Tipps und Ratschläge !!
 

Arania

Elo-User*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.179
Bewertungen
178
Sie soll die Laube selber kaufen und Ihr macht da Urlaub, das ist das stressfreieste, Vermögen ist nur das was VOR dem ALG II Bezug schon da war, alles andere ist Einkommen
 

theota

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 März 2007
Beiträge
1.020
Bewertungen
164
Ein Auto bis zu einem angemessenen Wert, ich glaube etwa 6.000 Euro, wird ja auch nicht als Vermögen betrachtet, das vor Leistungsanspruch aufgebraucht werden muss... (Auto habe ich nicht, einsiges Vermögen sind 2000 Euro auf Girokonto).

Gibt es hierzu einen Präzedenzfall ?

Hei, allen besten Dank für Tipps und Ratschläge !!
das Stressfreieste wird sein, wie von Arania beschrieben

zum Pkw aber ergänzend noch Folgendes:

ich könnte mir vorstellen, daß diese Regelung hinsichtlich Kfz u.A. deshalb besteht, weil

a) Leute, die erstmalig ALG II beantragen müssen, sich evtl. noch ein Auto leisten können/konnten und deshalb diesbezüglich eine Regelung gefunden werden mußte (Schrebergarten dürfte da eher seltener im Besitz gewesen sein :icon_smile:, evtl. gibt es darüber sogar etwas, aber wäre mir jetzt nicht bekannt )

und

b) der Besitz eines Pkw für die ARGE(n) nicht unwichtig ist, da man(n) damit flexibler und somit leichter vermittelbar in neue Arbeit ist, dies also nicht nur für den Betroffenen selbst sondern auch für die Ämter von Vorteil ist :icon_smile:

wobei auch hier unterschieden werden dürfte, ob es bereits vor Erstantrag da war, also (anrechenbares) Vermögen oder während des Bezugs von ALG II angeschafft wurde - Einkommenszufluß? :icon_kinn: :confused:
 

Senfi95

Elo-User*in
Mitglied seit
26 August 2008
Beiträge
54
Bewertungen
0
Sie soll die Laube selber kaufen und Ihr macht da Urlaub, das ist das stressfreieste, Vermögen ist nur das was VOR dem ALG II Bezug schon da war, alles andere ist Einkommen
Ich weiß ja nicht aus welcher Ecke ihr kommt.
Hier in Berlin sind die Schrebergartenregeln sehr streng.
Heißt der, der den Vertrag mit dem Verband macht,
muss ihn auch nutzen.
Eine Untervermietung, und darauf läuft es nach den meisten Verbandsregelung ja hinaus, werden eher nicht geduldet.

Eine Möglichkeit wäre das ihr selber den Vertrag mit dem Kleingartenverband macht. Die Pacht ist meistens sehr gering.
Und eure Verwandte den beiden Kindern das draufstehende Häuschen schenkt.
 

Senfi95

Elo-User*in
Mitglied seit
26 August 2008
Beiträge
54
Bewertungen
0
Hab ich vergessen.
Die Jahrespacht für einen Schrebergarten liegen in Berlin so um die
300-400 €.
Meistens wird diese für das ganze Jahr im voraus gefordert.
Dazu kommen noch Strom und Wasserkosten.
Wenn die Verwandte diese auch zahlt, und ihr das Häuschen dann
für etwas weniger als 6000 € bekommt müsste es gehen.
Dann ist halt etwas Eigenarbeit gefordert. ;-)

Für 5500 gibt es auch schon schöne Objekte.

Ich wünsch euch viel Glück.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten