• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Schorndorf: Bombendrohung gegen Jobcenter

Albertt

VIP Nutzer/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
28 Sep 2013
Beiträge
1.940
Gefällt mir
349
#1
Schorndorf: Bombendrohung gegen Jobcenter

Schorndorf.
Am Freitagvormittag ist eine Bombendrohung gegen das Jobcenter in Schorndorf eingegangen. Die komplette Arnoldgalerie musste evakuiert werden.
Schorndorf: Bombendrohung gegen Jobcenter - Schorndorf - Zeitungsverlag Waiblingen

Wer bomben möchte, droht doch nicht. Damit würde er doch dafür sorgen, dass das vorhaben in die Hose geht. *Kopfschüttel*


Der Täter konnte bereits kurze Zeit später ermittelt werden. Er hatte bei dem Anruf bei der Arbeitsagentur seine Rufnummer nicht unterdrückt.
 

#HIV#

Elo-User/in
Mitglied seit
10 Mai 2014
Beiträge
1.479
Gefällt mir
1.308
#2
Kommt es nur mir so vor, oder bekommen die Jobcenter in letzter Zeit reichlich mehr Gegenwind als sonst üblich durch ihre "Kunden"?
 

Albertt

VIP Nutzer/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
28 Sep 2013
Beiträge
1.940
Gefällt mir
349
#3
Nein. Die Vorfälle schaffen es nur häufiger in die Öffentlichkeit.
 

Dagegen72

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Okt 2010
Beiträge
6.852
Gefällt mir
1.012
#4
@HIV: du hast recht, das kommt mir auch so vor - es häuft sich wirklich

Allerdings gibt der reißerische Titel (mal wieder :icon_rolleyes:) nur die halbe Wahrheit wieder. Der Anrufer hatte da nichts geplant oder so - er bekam halt einfach mal wieder kein Geld, wer weiß wegen was für einem Kinkerlitzchen jemand zum hungern verurteilt werden sollte und in Mietverzug geraten bis hin zur JC-scheix-egal-Obdachlosigkeit.

Der hat das aus dem Affekt gesagt, so wie ich den Inhalt des Artikels verstehe, dass er das Jobcenter Schorndorf in die Luft sprengen würde. Man! Weil er ne scheix Wut hatte.

Da hat ihm die SB doppelt was reingewürgt. Kein Geld und die Bul*en auf den Hals gehetzt.

Gut, andererseits weiß man natürlich nicht, inwieweit er ernst gemacht hätte - sonst wäre die SB (wtf) wohl beschuldigt worden, keine Meldung gemacht zu haben.

Oh man, von den vier Millionen ALG II - Emfpänger sollten sich alle untereinander kümmern und demokratisch und friedlich gegen die Schikane der JC vorgehen. Am besten zu hunderten immer mit in das Amt rein. Zweihundert Augen und Ohren hören und sehen und kapieren mehr, als nur zwei - na ja, oder vier mit Beistand.:wink:

Also, ich habe mal gebingt: Mann mit Messer im Einwohnermeldeamt oder im Gesundheitsamt, da finde ich eher nichts aber äh hallo bezüglich Jobcenter:

https://www.google.de/search?q=mann...fe_rd=cr&ei=8pS7VYntE9Ko8wfitZSIBg&gws_rd=ssl

da findet die Suchmaschine kein Ende! In fast jeder Stadt inzwischen.
 

utafu

Elo-User/in

Mitglied seit
16 Jul 2013
Beiträge
372
Gefällt mir
95
#5
Jeder Krieg wird unter den nichtigsten Vorwänden begonnen, aus guten Gründen weitergeführt und mit den verlogensten Ausreden beschlossen.
Ich denke die "Vorfälle" kommen gut gelegen um die Situation für die "Kunden" zu verschärfen.
Man benötigt eine Begründung, um einen Krieg zu beginnen :wink:
 

Couchhartzer

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
30 Aug 2007
Beiträge
5.140
Gefällt mir
8.217
#6
Am Freitagvormittag ist eine Bombendrohung gegen das Jobcenter in Schorndorf eingegangen.
[...]
Er hatte bei dem Anruf bei der Arbeitsagentur seine Rufnummer nicht unterdrückt.
So eine Verhalten dürfte wohl sowas wie ein persönliches Vermittlungshemmnis darstellen.
 

Dagegen72

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Okt 2010
Beiträge
6.852
Gefällt mir
1.012
#7
@Couchhartzer: macht ja nichts, keine EGV = keine Maßnahme, keine Maßnahme-Unterlagen unterschreiben = keine Maßnahmen, beides nicht sanktionierbar gibt Urteile zu

So wie ich das verstehe, habe den Artikel nochmal gelesen, hatte der Mann das auch nicht geplant vor seinem Anruf. Es war die Wirkung auf die Ursache, der SB

Aber der Mann hat eine goldene Regel nicht beachtet: NICHT mit dem JC telefonieren und KEINE Tel. Nummern oder sonstige elektronischen Kontaktdaten übermitteln oder zustimmen in welcher Form auch immer.

Und man hätte es bestimmt über irgendeine Einrichtung (NSA hätte es bestimmt gewusst) ermitteln können meine ich.

Soll hier ein leidgeprüfter Elo auch noch als dumm hingestellt werden?? :icon_motz:

Schei* Zeitungen



Ich denke auch, dass das auch so hätte ermittelt werden können. Wieso wird hier auf die Telefonnummer eigentlich so herumgeritten? Die SB weiß doch, mit wem sie telefoniert hat, könnte man zumindest meinen, wenn sie etwas ablehnt - aber sicher kann man da natürlich nicht sein.
 

Albertt

VIP Nutzer/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
28 Sep 2013
Beiträge
1.940
Gefällt mir
349
#8
Es war die Wirkung auf die Ursache, der SB
Das ist es immer. Aber das interessiert den Staat nicht.

Kausalität


Bei Monokausalität verursacht genau ein (altgr. mono ‚alleinig‘, ‚einziges‘) Ereignis ein anderes Ereignis. Es ist auch möglich, dass dieses eine Ereignis mehrere Wirkungen entfaltet.

Beispiel für eine Wirkung: Ein schwerer Stein löst sich und fällt (Ursache) auf ein Glasdach, wodurch die Glasscheibe zerplatzt (Wirkung).
Beispiel für mehrere Wirkungen: Eine Explosion (Ursache) lässt die Glasscheibe zerplatzen (Wirkung), reißt aber zusätzlich noch die Hauswand ein (Wirkung) und sprengt ein Loch in den Vorgarten (Wirkung).

Bei Multikausalität sind mehrere (lat. multi ‚viele‘) Ursachen im Spiel. Sie bewirken ein oder auch mehrere Ereignisse.

Beispiel: Ein schwerer Stein löst sich und fällt (Ursache) auf ein Schieferdach. Gleichzeitig stürzt ein Baum (Ursache) auf das Dach. Es bricht zusammen (Wirkung).

Kausalkette Beispiel: Dominosteine: Das Umfallen des ersten Steins bewirkt das Umfallen des zweiten Steins; dieses Umfallen bewirkt wiederum das zeitlich darauffolgende Umfallen des dritten usw. – bis der letzte Stein umgefallen ist.

In einer Kausalkette bewirkt ein Ereignis ein anderes, das selbst wiederum ein weiteres Ereignis bewirkt usw. – bis das letzte Ereignis der Kette bewirkt wurde. Die Ursachen sind in ihr streng zeitlich nacheinander gereiht und durchweg voneinander abhängig. Der Kausalzusammenhang wird auch als Kausalnexus bezeichnet.
https://de.wikipedia.org/wiki/Kausalität

Letztes Ereignis in diesem Zusammenhang = Bestrafung des Leistungsbeziehers durch ein Gericht.

Erinnert an den gerechtfertigten Widerstand von Partisanen, wo dann, um denen zu zeigen wer der Herr ist, wahllos Menschen aus der Zivilbevölkerung hingerichtet wurden. Die Deutschen haben diesbezüglich eine echte Geschichte. Nur toben Sie sich Heute an der eigenen Bevölkerung aus.

Fazit: Wer sich wehrt, wird bestraft. Wer sich dann noch mehr wehrt, wir noch mehr bestraft. Wer dann noch immer nicht genug hat, wird inhaftiert.

Die geheuchelte Schweigeminute, mit welcher man, der in Neuss getöteten Sb gedacht hat, kostete mehrere Tausend Euro. Absurd, oder? Man hätte dem Mann sein Geld geben sollen und Fertig. Aber die Dünnhäutigkeit der Elite, verbietet es, über solche Dinge zu reden.
 

Dagegen72

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Okt 2010
Beiträge
6.852
Gefällt mir
1.012
#9
tja :( alles was möglich ist, das getan werden kann, sollte getan werden


die Elos sollten sich nicht länger zu einem Schatten machen lassen im Schatten der Gesellschaft, sondern heraustreten aus dem Schatten.

Ist aber schwierig. Schei* kollektive Gehirnwäsche.
 
E

ExitUser

Gast
#10
Früher hat man den Wachmann abgewatscht, um trocken und warm über den Winter zu kommen.
 
Mitglied seit
15 Jul 2013
Beiträge
593
Gefällt mir
229
#11
Wie schön, man kommt nach hause, denkt man hat Kunden begleitet, war noch bei dem Teamtreffen unserer Initiative und freut sich auf ein halbwegs ruhiges WE, und da ist wieder Bombenstimmung..:biggrin:

Aber manchmal versteht man die bösen Kunden schon besser, was die sich alles so gefallen lassen sollen...

Gerade heute hatte ich mal wieder solch eine "freundliche Kundenberatung" als ich das Vergnügen hatte bei meiner Begleitung auch wieder einen übereifrigen JC Clown zu begegnen, siehe bitte hier da ich das nicht alles doppelt posten möchte:

Thema:
Vorladung unter Anwesenheit des Dienststellenleiters
https://www.elo-forum.org/allgemeine-fragen/150909-vorladung-anwesenheit-dienststellenleiters.html
Beitrag #29 und andere

Ich wünsche euch allen ein schönes Wochenende
 

franky0815

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
22 Okt 2007
Beiträge
3.892
Gefällt mir
3.170
#12
Kommt es nur mir so vor, oder bekommen die Jobcenter in letzter Zeit reichlich mehr Gegenwind als sonst üblich durch ihre "Kunden"?
ich hoffe ja das aus dem wind sehr bald ein richtiger sturm wird, es wundert mich eigentlich das es bei den drohungen bleibt, wenn einem die grundlage zum leben entzogen wird kann ich ein solches verhalten durchaus verstehn.
 
Mitglied seit
28 Apr 2013
Beiträge
3.541
Gefällt mir
6.032
#13
Schaut doch mal die Kommentare im Link von @Albertt (Beitrag #1) an!
Im Besonderen den ...
bella v. 01.08.2015 um 18:03 sagte :
Ich kenne den Mann, der diesen Anruf getätigt hat, und dieser hat nicht mit einem Wort eine Drohung ausgesprochen. Er sagte lediglich, er könnte bei so viel Faulheit und Dummheit von Seiten des Arbeitsamt in die Luft gehen. Also das Er explodieren könnte vor Wut. Wenn die junge Dame vom Amt dann auflegt und sofort die Polizei zu einem Großeinsatz ruft, sollte Sie bezahlen. Es ist ja nichts neues das die Mitarbeiter vom Arbeitsamt einem nicht zuhören. Zudem ging es in diesem Fall darum, dass seit mehr als 6 Wochen alle Anträge in Bearbeitung sind und die Familie des Mannes ohne Geld da steht und das Amt verweigert, etwas aus zu bezahlen. Das soll ein Sozialstaat sein?
Eine Drohung hat nie statt gefunden. Die Dame sollte sich einen anderen Job suchen, wenn sie mit meckernden Kunden nicht umgehen kann und die Worte sich zurecht dreht. Sie wusste nicht mehr was Sie antworten soll, Sie ratterte nur Ihren Text herunter "In Bearbeitung". Der Anruf ging nur darum, wann endlich Geld ausgezahlt wird und nicht wie geschrieben wurde, dass ein Drohanruf stattgefunden hat!
Anmerkung der Redaktion: Unser Bericht beruhte auf Angaben der Polizei und der Agentur für Arbeit. Wir werden der Angelegenheit nachgehen.
 

Dagegen72

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Okt 2010
Beiträge
6.852
Gefällt mir
1.012
#14
sieht so aus, als werde ich ebenfalls die neusten Meldungen zum Fall verfolgen. Sollte der Kommentator recht behalten und mit ihm als Zeuge - dann hoffe ich allerdings auch, dass die SB mal ihren Geldbeutel auspacken muss.
 
Mitglied seit
15 Jul 2013
Beiträge
593
Gefällt mir
229
#15
Schaut doch mal die Kommentare im Link von @Albertt (Beitrag #1) an!
Im Besonderen den ...
Ok, danke schön für die Info AnonNemo, das wirft natürlich ein anderes Licht auf die Sache. was an dem eigentlichen Problem leider nichts ändert, eher im Gegenteil.

Aber außerdem macht es wieder neue Probleme offensichtlich, es wird nicht richtig zugehört, vorschnell abgewatscht und unüberlegt gehandelt... leider meist zum nachteil der Hartz 4 betroffenen.

Das es "Übermittlungsschwierigkeiten" von der unnützen "Kundenhotline" zum SB gibt sehe ich und andere täglich bei unseren Hilfen und Begleitterminen, da werden schon mal viele Sachen einfach "vergessen" oder "verwechselt"... neulich ging es zum Beispiel darum ein Problem mit einer Weiterbildung zu klären...

nach dem wir den Termin bei dem (zuständigen SB) dann erhalten und wahrnehmen wollten schaute der uns nur an und meinte: "Aber für Mietsachen ist die Leistungsabteilung zuständig..."

Bis wir ihm endlich begreiflich machen konnten das er da auf dem Hilzweg ist und unser Problem immer noch die Weiterbildung ist war doch so einige Geduld erforderlich und man hatte den Eindruck das er eigentlich lieber seine Ruhe haben wollte und uns "abschieben" wollte ... als ich ihn dann aber angeboten habe das Problem dann doch zusammen bei den Teamleiter weiter zu klären war er plötzzlich freundlich und einsichtig.... woran das wohl nur immer liegt???:icon_surprised:
 

Texter50

Mitarbeiter
Mitglied seit
1 Mrz 2012
Beiträge
7.582
Gefällt mir
7.560
#16
Schaut doch mal die Kommentare im Link von @Albertt (Beitrag #1) an!
Im Besonderen den ...
Hab Dank fürs Einstellen. :icon_knutsch:

Im Rückschluss bedeutet das doch nur, dass man mit denen vom JC nicht telefonaniert.
Sach ich doch immer...
Auch bei schriftlichen Dingen ist eine gewisse Vorsicht angebracht, weshalb man stets wen seines Vertrauens drüberschauen lassen sollte. :icon_party:

Die Mißverständnisse beim JC sind eher System.
So wird wieder mal klargestellt, was da für Helden sitzen. :icon_lol:
 
Mitglied seit
15 Jul 2013
Beiträge
593
Gefällt mir
229
#17
Hallo Texter, ja, was soll ich da noch groß ergänzen, du sagst es!

Es hat schon seien Grund warum wir immer und immer und immer wieder predigen das man nicht ohne Beistand die Termine wahrnehmen soll.

Und warum ALLES nicht nur mit E-Mail oder telefonisch besprochen werden soll, sondern ALLES SCHRIFTLICH UND NUR GEGEN BESTÄTIGUNG, nicht das wieder mal "aus versehen" was verloren geht oder sonst wie auf den endlosen Wegen des JC nicht merh auffindbar ist, was natürlich alles nur die berühmten "Ausnahmen" sind... na klar...:biggrin:


:dank:
 
Mitglied seit
21 Jun 2015
Beiträge
456
Gefällt mir
77
#18
Schaut doch mal die Kommentare im Link von @Albertt (Beitrag #1) an!
Oder den:
21:20 Uhr, geschrieben von Rüdiger V.
Das JC Schorndorf ist eine Außenstelle des JC Rems-Murr (Waiblingen), Warum der Hilfebedürftige beim JC Stuttgart angerufen hat, verstehe ich nicht. Er hätte wegen seiner Geldforderung beim JC Rems-Murr vorsprechen sollen. Und persönlich, mit Belegen für seine evtl. Hilfebedürftigkeit. Dann wären ihm seine jetzigen und zukünftigen Probleme erspart geblieben. Ich kann zwar einen verzweifelten Hilfebdütftigen aus eigener Erfahrung verstehen, aber eine Bombendrohung ist sicher der falsche Weg.
Man sollte schon wissen wer zuständig ist.:wink:
 
E

ExitUser

Gast
#20
Im Rückschluss bedeutet das doch nur, dass man mit denen vom JC nicht telefonaniert.
Sach ich doch immer...
So sieht es wohl aus. Am Ende ist es ja wohl völlig egal, was der Anrufer gesagt hat, denn dem wird ja eh' nichts geglaubt.

Die Mißverständnisse beim JC sind eher System.
Und daß die Presse mit Vorliebe auf einen solchen Zug aufspringt, die Mitteilungen der PR-Leute mit Copy und Paste übernimmt und dabei überhaupt nichts mehr hinterfragt, leider auch.
 

Dagegen72

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Okt 2010
Beiträge
6.852
Gefällt mir
1.012
#21
wenn ich meinen Antrag auf Alg auch beim Sozialamt oder Gesundheitsamt abgeben kann und die per Gesetz dann aufgefordert sind, den an die richtige Stelle weiterzuleiten - is so -
dann kann ich auch erwarten, so es denn so war, dass ein Mitarbeiter im öffentlichen Bereich und sei es auch nur CallCenter mir sagen können sollte, dass JC xy zuständig ist und nicht stur behaupten (und dabei vermutlich noch sadistische Schadenfreude empfindet), dass es kein Geld gibt, zumal noch eine Familie im Hintergrund steht, die seit sechs Wochen über keinen Pfennig Geld verfügt.



(Aber zugeb: ich habe die Kommentare außer die herauskopierten auch noch nicht gelesen :redface: )
 

Albertt

VIP Nutzer/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
28 Sep 2013
Beiträge
1.940
Gefällt mir
349
#22
@#14, Das rückt den ganzen Irrsinn gleich in ein anderes Licht. Sollte es tatsächlich so gewesen sein, dann sollte die SB nicht nur für die Kosten des Polizeieinsatzes aufkommen müssen, nein, eine Bestrafung vor Gericht wäre dann zwingend notwendig. Im Anschluss sollte man das dann auch mal in den Massenmedien senden, um so zur Reflektion anzuregen.
 

Dagegen72

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Okt 2010
Beiträge
6.852
Gefällt mir
1.012
#23
ja, hast recht Albertt.

Man sollte dabei auch immer bedenken, dass jede,r Bürger, Verein, sonstwas auch immer selbst Artikel-Vorschläge an eine Zeitung schreiben kann um etwas veröffentlichen zu lassen oder um Themen - Anregungen zu liefern.

Am besten formattiert man schon so, wie es zeitungs-angenehm ist zwei Rubriken - oder auch nicht.

Man kann auch immer selbst als freischaffende Artikel-Schreiberin Artikel an eine Zeitung schreiben, dann wäre es entgeltlich - oder man kann froh sein, wenn etwas überhaupt gedruckt und damit veröffentlicht wird.
 
E

ExitUser

Gast
#24
Die Zeitungen zahlen auch freischaffenden Journalisten nur, wenn es nicht anders geht. Und was in der Zeitung erscheint - ob als redaktioneller Artikel oder als Leserbrief - bestimmt immer noch Cheffe bzw. (im weitesten Sinne) der Eigentümer des Blattes.
Ein Leserbrief hat neben der Tatsache, daß das Blatt nichts zu zahlen braucht, für den Schreiber immerhin noch den Vorteil, nicht zugunsten eines besonders "interessanten" Verkehrsunfalles rausgeschmissen zu werden.

Anmerkung der Redaktion: Unser Bericht beruhte auf Angaben der Polizei und der Agentur für Arbeit. Wir werden der Angelegenheit nachgehen.
Wer's glaubt ... Polizei und Arbeitsamt sind natürlich eine andere Instanz als ein Leserbriefschreiber - da ist es völlig egal, was letzterer vorzubringen hat.
 
E

ExitUser

Gast
#25
Polizei und Arbeitsamt sind natürlich eine andere Instanz als ein Leserbriefschreiber - da ist es völlig egal, was letzterer vorzubringen hat.
Auch wenn das vermutlich einen Sturm der Entrüstung auslösen wird, meine ich: Es ist vom Grundsatz her doch nachvollziehbar, dass der Aussage einer Behörderdenmitarbeiterin (Das war eine Bombendrohung) im vorliegenden Fall eher geglaubt wird als der "Kunden"-Aussage (Das war keine Bombendrohung). Dies imho nicht, weil der Staat sich gegen ALG II Leistungsempfänger verschworen hat und die Staatsdiener alle "unter einer Decke" stecken, sondern aus Logik.

Diese Logik geht wie folgt: Das "Kunden"-Interesse, zu lügen, ist höher als das Interesse der JC-Mitarbeiterin, dem "Kunden" eventuell eins reinwürgen zu wollen. Denn käme raus, dass eine intendierte Falschaussage der JC-Mitarbeiterin vorliegt, hätte die Mitarbeiterin nicht nur mit gravierenden arbeitsrechtlichen Konsequenzen, sondern auch mit strafrechtlichen zu rechnen (Jobverlust, schlechtes Arbeitszeugnis, Verurteilung und Kosten des Einsatzes).

Das der "Kunde" tatsächlich eine Bombendrohugn geäußert hat, ist gemäß der Infos, die ich in der Presse und im obigen Kommentar gelesen habe, imho wahrscheinlicher als dass die JC-Mitarbeiterin gelogen hat. Letzteres ist natürlich nicht ausgeschlossen, aber wenn man etwas nicht mit Sicherheit weiß, muss man sich der Logik bedienen, wie das Gerichte tagtäglich tun!

Hier im Forum wird zu Unrecht des Öfteren der Mythos propagiert, dass immer dann, wenn Aussage gegen Aussage stehe, quasi einem Automatismus folgend in dubio pro reo die Konsequenz wäre. Dem ist aber längst nicht immer so, zumal jeder Richter, dem unterschiedliche Geschichten erzählt werden, eine Plausibilitätsabwägung anstellt. Der überlegt also, was wahrscheinlicher ist, wobei er berücksichtigt, wer von den Streitparteien im Ansehen der Fallkonstellation glaubwürdiger ist und wer ein persönliches Interesse an einer Falschaussage hat.

Das heißt freilich nicht, dass es nicht durchaus so sein kann, dass die JC-Mitarbeiterin eine Bombendrohung meldete, die der Kunde" so nicht aussprach und/oder die er nicht als Drohung verstanden wissen wollte. Bei allem, was wir nicht wissen (und das ist eine Menge), ist aber doch eines mit ziemlicher Sicherheit ein Faktum: Der "Kunde" hat mehr Interesse an einer Lüge (Das war keine Bombendrohung) als die JC-Mitarbeiterin (Das war eine Bombendrohung).

Konklusio: Anders als der "Kunde" hat die JC-Mitarbeiterin keinen persönlichen Gewinn durch eine Lüge, sondern sie setzte sich durch eine Lüge ganz im Gegenteil der Gefahr aus, wegen Falschaussage verurteilt- und entlassen zu werden. Der "Gewinn" des "Kunde" in Form des Drumrumkommens um eine Verurteilung liegt höher als der Gewinn der JC-Mitarbeiterin. Ergo ist es wahrscheinlicher, dass die JC-Mitarbeiterin glaubhafter ist.

Anmerkungen und begründete Darlegungen dessen, dass diese Logik ggfs. nicht passt, greife ich gerne auf! In diesem Sinne: Discuss!:wink:
 

bmi 10

Elo-User/in

Mitglied seit
13 Feb 2014
Beiträge
72
Gefällt mir
33
#26
Zitat aus der Tageszeitung vom 01.08.2015:

"Der Mann, der die Bomendrohung gegen die Agentur für Arbeit ausgesprochen hat und für das Chaos gesorgt hat, ist übrigens schon gefasst und wird vernommen.
Es handelt sich um einen polizeibekannten .Ort..., der bereits wegen ..*.. Straftaten aufgefallen ist."

Die Sau wird also bereits durchs Dorf getrieben.
Und da er ja bereits bekannt ist, warum auch immer*, hat er sowieso die A...karte gezogen.

Ich wette mal, die Lizei wird ihn schon mal bei der Vernehmung nicht mit Samthandschuhen angefasst haben.

Und weiter noch, wird er womöglich nicht mal einen Beratungshilfeschein oder PKH bekommen.

Die Zustände in JC's sind ja inzwischen offene Gemeinnisse. Und daß es da interne Gesetze gibt. Egal was es betrifft. Ob die nicht bearbeiten, Fahrkosten ec. verweigern, Zahlungen über Monate verzögern usw..

ICH denke, daß er schön was aufgebrummt bekommt, den JC hat grundsätzlich (mehr) Recht, und auch Richter usw. geben den Aussagen von JC Mitarbeitern mehr Gehör als prinizipell einem ELO.
An neutrale Richter und Staatsanwälte die neutrale "gerechte" Urteile fällen, glaube ich schon lange nicht mehr.

* habe ich aus Absicht weggelassen, da es sich hier um ein anderes Thema handelt welches nix mit dieser Sache zu tun hat und der Meinung bin, daß alle Beteiligten ihre Sichtweise die Möglichkeit haben sollten diese auch darzustellen.

Ich bin mal gespannt wie det janze weiter- und ausgeht.

Wird hier denn von den Journalisten noch recherchiert und die Lage aus Sicht des "Verursachers" dargestellt.
Was denn da vom JC verweigert wurde, eigene Gesetze oder Kohle das einem Menschen der Bezieher von ??? Leistungen ist vielleicht doch zustehen würde. Nichbearbeitung, Anfordern der Unterlagen die bereits xx mal vorliegen......

Grüßle
bmi 10

PS: sollte wohl schon mal einen Bodygard für nächsten Termin beim JC suchen?
 

bmi 10

Elo-User/in

Mitglied seit
13 Feb 2014
Beiträge
72
Gefällt mir
33
#28
@ Wolptertinter 1:

ja schon klar, aber wenn das Gericht entscheidet nach Aktenlage und schuldig denn ebend nich. Oder wenigstens nich so einfach. Und daß gewisse Menschen sich auf'm Golfplatz ec. pp treffen is ja auch nix neues.

Deshalb würde ICH mir was faires neutrales wünschen, auch wenn schon wegen ... bekannt.
Ich denke ne CHance hat zuerst mal jeder verdient.
 

bmi 10

Elo-User/in

Mitglied seit
13 Feb 2014
Beiträge
72
Gefällt mir
33
#30
Zitat aus der Zeitung vom 04.08.2015:

"Verdacht des Tages

Doch keine Bombendrohung?

Im Fall der Bombendrohung am Freitag im Arnold-Areal könnte sich eine Wende abzeichnen, beziehungsweise es könnte auch sein, dass es gar keine Bombendrohung war. Unserer Redaktion liegen Informationen vor, wonach der mutmaßliche Täter im Telefonat mit der Mitarbeiterin des Servicecenters Stuttgart der Agentur für Arbeit nicht damit gedroht hat, die Schorndorfer Geschäftsstelle in die Luft zu sprengen, falls er kein Geld erhalte. Vielmehr sei es so gewesen, dass er gesagt habe, bei so viel Faulheit und Dummheit vonseiten des Arbeitsamtes könnte er in die Luft gehen., also explodieren vor Wut. Eine Bedrohung habe nie stattgefunden.

Ob das stimmt oder nicht, wird nach Angaben der Polizei derzeit geprüft. Ein Ergebnis steht noch nicht fest, aber bereits am Freitag kurz nach Bekantwerden der „Tat“ zeigten sich manche sehr verwundert, warum der Mann beim Anruf mit der Agentur für Arbeit seine Handynummer nicht unterdrückt hat und deshalb so schnell gefasst werden konnte.

Wie dem auch sei: Rudolf Biehlmaier von der Pressestelle des Polizeipräsidiums Aalen sagt, das Ganze habe sich als „Gefährdungslage“ dargestellt und deshalb hätten die Beamten so handeln müssen, wie sie es getan haben. Man dürfe der Frau im Servicecenter, die den Anruf des 31-jährigen entgegengenommen habe, keinen Vorwurf machen, „ich will ihr nichts unrechtes unterstellen“.
Allerdings räumt Bihlmaier auch ein: „Hinterher ist man immer schlauer und könnte zu der Einschätzung kommen, das hätte es nicht gebraucht“.

Derzeit wird laut Bihlmaier geprüft, „ob ein Fehlverhalten des mutmaßlichen Täters vorliegt“. Falls ja, könnte das Regressanforderungen für den massiven Polizeieinsatz nach sich ziehen.

Torsten Tatzel, stellvertretender Pressesprecher der Agentur für Arbeit Waiblingen, sagte auf Anfrage, die Bombendrohung des Mannes sei „ernsthaft“ gewesen und er habe sie auch auf „mehrfache Nachfragen“ der Frau vom Servicecenter wiederholt. Deshalb habe sie die Polizei informiert, und das zurecht.
mik"
 
Oben Unten