Schonvermögensgrenze einer BG bei Neuantragstellung ALG II aufgrund verbrauchten / verlebten Erbes

Leser in diesem Thema...

Samsara

0
Standard-Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Mai 2010
Beiträge
438
Bewertungen
912
Hallo zusammen,

ich suche schon eine ganze Weile vergeblich nach der Schonvermögensgrenze einer Bedarfsgemeinschaft,
die eine einmalige Einkunft in Form eines Erbes hat, von dem sie bis zum Erreichen der Schonvermögensgrenze leben kann,
dann aber doch wieder gezwungen ist, ALG II neu zu beantragen.

Es handelt sich um ein Ehepaar:
Die Ehefrau ist 40 Jahre alt und der Ehemann ist 46 Jahre alt.
Sie haben einen ALG II Bedarf in Höhe von 1.188 € (Regelsatz von 2 x 389 € = 778 € zzgl. KdU = 410 €)

Die Mutter des Ehemanns verstirbt und vererbt ihrem Sohn 25.000 €.

Diese "einmalige Einkunft" übersteigt den ALG II - Bedarf für einen Zeitraum von 6 Monaten deutlich (1.188 € x 6 = 7.128 €),
wodurch die Bedarfsgemeinschaft komplett aus dem ALG II - Leistungsbezug fällt
und von der Erbschaft zumindest so lange leben kann,
bis die Schonvermögensgrenze erreicht ist und ALG II erneut beantragt werden muss.

Die Schonvermögensgrenze des Ehemannes liegt bei 7.650 € (= 46 Lebensjahre x 150 € + 750 €)
Die Schonvermögensgrenze der Ehefrau liegt bei 6.750 € (= 40 Lebensjahre x 150 € + 750 €)
Die gemeinsame Schonvermögensgrenze der Bedarfsgemeinschaft liegt insgesamt bei = 14.400 €

FRAGE:
Wann ist in diesem Fall für die Bedarfsgemeinschaft die Schonvermögensgrenze erreicht, um ALG II neu beantragen zu können?
Schon bei einem verbliebenen Restvermögen i.H.v. 14.400 €, also dem Schonvermögen der Bedarfsgemeinschaft insgesamt;
oder doch erst bei 7.650 €, dem verbliebenem Restvermögen des erbenden Ehemannes?

Oder anders gefragt:
Wird die Erbschaft nur dem Ehemann alleine angerechnet -
und er darf darum lediglich 7.650 € als Schonvermögen bei Neuantrag ALG II besitzen,

oder aber wird die Erbschaft der gesamten BG (also auch seiner Ehefrau) zugerechnet,
die dann zusätzlich ihren Anteil am Schonvermögen i.H.v. 6.750 € behalten kann,

womit die Schonvermögensgrenze der Bedarfsgemeinschaft 14.400 € betragen würde?
 
Zuletzt bearbeitet:

Samsara

0
Standard-Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Mai 2010
Beiträge
438
Bewertungen
912
Das Schonvermögen nach § 12 Absatz 2 Nr. 1 SGB II beträgt Lebensjahre x 150 Euro + 750 Euro, und nicht Lebensjahre x 170 Euro + 750 Euro.

Schonvermögen

LG Mona Lisa

Ja, stimmt! Vielen lieben Dank für die Korrektur.
Hatte da noch die Hinzuverdienstgrenzen beim Minijob zu sehr im Kopf.
Ist auch schon fast ein bisschen zu spät zum Rechnen für heute.
Ein gut's Nächtle Euch allen.
 

little

0
Standard-Nutzergruppe
Mitglied seit
15 Feb 2010
Beiträge
445
Bewertungen
519
Du hast bei der Bedarfsrechnung die Kosten für die Krankenversicherung vergessen! Die sind noch beim Bedarf mit auf zu addieren!
 

Samsara

0
Standard-Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Mai 2010
Beiträge
438
Bewertungen
912
Du hast bei der Bedarfsrechnung die Kosten für die Krankenversicherung vergessen! Die sind noch beim Bedarf mit auf zu addieren!

Ja, das ist einer der wichtigsten Kostenpunkte, zumal die Jobcenter viel niedrige Beitragssätze zahlen, als der Beitrag, den die Krankenversicherung Rentnern, Privatiers, etc. abverlangt.
 

Samsara

0
Standard-Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Mai 2010
Beiträge
438
Bewertungen
912
Ich nochmal:
Weiß denn gar niemand, wie nun eine Bedarfsgemeinschaft nach Rückkehr aus dem "Erbschaftsurlaub" hinsichtlich ihres verbliebenen Rest(schon)vermögens abgehandelt wird? :(
 

Helga40

0
StarVIP Nutzergruppe
Mitglied seit
30 Dez 2010
Beiträge
11.569
Bewertungen
10.533
Das Vermögen wird der Summe der Freibeträge von Mann und Frau gegenüber gestellt. Also nicht nur beim Mann.

Meinst du das mit deiner Frage?
 
Oben Unten