Scholz will Hartz-IV-Empfänger stärker schonen

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
E

ExitUser

Gast
Süddeutsche-Zeitung meinte:
Arbeitsminister Scholz (SPD) will das Schon-
vermögen für Hartz-IV-Empfänger noch vor der Bundestagswahl erhöhen: Die gesamte Altersversorge soll unangetastet bleiben.

Zum vollständigen Artikel.

Für mich kommt ein solcher Sinneswandel zu spät, da meine Altersvorsorge
zwangsaufgebraucht werden musste. Jedoch bestärkt mich dieser Artikel darin, meine Altersvorsorge wieder einzuklagen.

Eines ist klar. Olaf Scholz will das Schonvermögen nicht erhöhen, weil er seine Liebe zu den Erwerbslosen entdeckt hat, sondern deswegen, weil er sich dadurch erhofft, dass die SPD wieder aus ihrem Tief klettern wird. Hier steckt also nichts anderes hinter, als politisches Kalkül.

Es bleibt dabei. Die SPD ist nicht wählbar. Selbst dann nicht, wenn sie den Erwerbslosen ALGI und ALGII-Empfängern die Sterne vom Himmel versprechen.

SPD und Grüne sind die Armutsverursacher. Dass sie sich nun als Anwälte derer aufzuspielen die sie in die Armut und Hoffnungslosigkeit getrieben haben wird hoffentlich von jedem Michel erkannt werden.
 

Battista Montini

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
24 Juli 2009
Beiträge
803
Bewertungen
255
Zum vollständigen Artikel.
Für mich kommt ein solcher Sinneswandel zu spät, da meine Altersvorsorge
zwangsaufgebraucht werden musste. Jedoch bestärkt mich dieser Artikel darin, meine Altersvorsorge wieder einzuklagen.
Eines ist klar. Olaf Scholz will das Schonvermögen nicht erhöhen, weil er seine Liebe zu den Erwerbslosen entdeckt hat, sondern deswegen, weil er sich dadurch erhofft, dass die SPD wieder aus ihrem Tief klettern wird. Hier steckt also nichts anderes hinter, als politisches Kalkül.
LOL: leider oft genug: 0 - 0 = ???

Es bleibt dabei. Die SPD ist nicht wählbar. Selbst dann nicht, wenn sie den Erwerbslosen ALGI und ALGII-Empfängern die Sterne vom Himmel versprechen.
Gebont!

SPD und Grüne sind die Armutsverursacher. Dass sie sich nun als Anwälte derer aufzuspielen die sie in die Armut und Hoffnungslosigkeit getrieben haben wird hoffentlich von jedem Michel erkannt werden.
Du meinst aber nicht, dass CDU/CSU oder FDP besser wären? :icon_eek:
Mir wird schlecht bei dem Gedanken, wen ich diesmal wählen werde...
.
 
E

ExitUser

Gast
Wir wollen mehr Sicherheit für Arbeitnehmer, die ihren Arbeitsplatz verlieren und wegen der weltweiten Krise keinen neuen Arbeitsplatz finden können. Die Förderung der privaten Altersvorsorge ist eine wichtige Maßnahme zur Verhinderung einer zukünftigen Altersarmut von breiten Bevölkerungsschichten. Deswegen ist der Freibetrag beim Schonvermögen im SGB II pro Lebensjahr wesentlich zu erhöhen. Bedingung dabei ist, dass das Altersvorsorgevermögen erst mit Eintritt in den Ruhestand verfügbar ist. Zusätzlich wollen wir die selbstgenutzte Immobilie umfassender schützen.
CDU Seite 22

Wer will eigentlich nicht das Schonvermögen erhöhen?
 

ro2967

Elo-User*in
Mitglied seit
22 Februar 2009
Beiträge
278
Bewertungen
9
#fakt ist das es den CDU/CSU Ländern besser geht oder ging als von den geführten anderen Parteien.Jedoch haben die CDU/CSU dazu geführt das sich das Land in den ganzen Jahren noch mehr verschuldet hatte und die Arbeitslosenzahlen stiegen.Die anderen Pateien ;) haben versucht mit aller Gewalt das in den letzten Jahren verbockte hitzköpfig und mit aller Gewalt zu ändern das Jahre lang nicht gemacht wurde und nötig gewesen wäre.Die Auswirkungen spüren wir nun alle.

Man kann nicht mit Gewalt alles und sofort um 380 Grad ändern dazu brauch es auch Zeit.

Meiner meinung nach hätte alg2 in der form so nie geben dürfen.
 

ShankyTMW

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Juni 2009
Beiträge
1.697
Bewertungen
289
Schön wenn sies machen täten. Aber für mich genauso zu spät. Alle die damals beim Hartz4 Anfang dabei waren haben nichts mehr davon, genauso wie die Aktuellen. Dazu die Absenkung des Generellen Schonvermögens und Aufspaltung in Altervorsorge 250,- und Vermögen 150 EUR pro Lebensjahr war ein Witz.

Hartz4 und all das was noch dazu kam muß weg und keine polemischen Worthülsen schwingenden Flachpfeiffen aus den anderne Parteien mehr an die Macht lassen, die uns das Eingebrockt haben.

Ansonsten wirds noch schlimmer für das Land. Meien Stimme haben Sie also schonmal nicht.
 
G

Gelöschtes Mitglied 4560

Gast
Ganz böse
Zum Einen ist das Schonvermögen der Menschen zumeist schon weg.

Und dann fordert der Scholz die CDU/CSU auf dem zuzustimmen. Somit hat Ralfi für die Nichtunsetzung des Vielzuspäten auch gleich einen Sündenbock kreiert. War der etwa beim Rüttgers in der Leere?
 

ro2967

Elo-User*in
Mitglied seit
22 Februar 2009
Beiträge
278
Bewertungen
9
Ich habe ein schönes neues und aktuelles Beispiel!

Bei uns haben Sie die Bewerbungskosten für das ganze Jahr von 260 Euro auf jeden bei 150 Euro runtergesetzt gehabt.Das sogar in der EGV geschrieben steht.Ich habe das mal bei meiner SB angesprochen das es vorher ja mehr waren,weil Sie mich veräppelt hatte und das nun auf 150 Euro bezahlt werden.Sie hat mich versucht zu täuschen!

Dazu wurde aber gesagt, das einige wegen den Fahrt kosten geklagt hatten, dieses nun auch bezahlt werden, laut einer Klage über das LSG.

Also, ich habe niemals die 260 Euro erreicht denn es wären in Monat 22 Bewerbungen.

Nun haben sich bei uns einige im Kurs sich auch gewundert.Ich war damals einer mit den ersten mit den 150 Euro.Bei dehnen steht nun auch 150 Euro drinnen die waren sehr sauer.

Nun kommt das Witzige und Unglaubliche was die Arge abgezogen hat und diesesmal war ich nicht der einzige.

Einige haben sich informiert und laut Gesetz sind die 260 Euro immer noch gültig nur die Arge hat es Intern geändert gehabt als Versuchsprojekt!Da sich viele beschwerd hatten zahlen sie nun doch wieder bis zu 260 Euro.Nun heißt es, ist alles kein Problem!

Sowas nennt man ?
 

ShankyTMW

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Juni 2009
Beiträge
1.697
Bewertungen
289
Off Topic:

Ich habe ein schönes neues und aktuelles Beispiel!

Bei uns haben Sie die Bewerbungskosten für das ganze Jahr von 260 Euro auf jeden bei 150 Euro runtergesetzt gehabt.Das sogar in der EGV geschrieben ...

Da gehts Dir ja noch gut. Wurde bei uns in der BA & ARGE auf 90 EUR runter gestrichen dank der neuen Etat und Gesammttopf-Regelungen.

Das hat aber mit dem Schonvermögen eigentlich eher nichts zu tun oder?

Stimmt. Deswegen von meiner Seite BTT :icon_smile:

kleindieter meinte:
Und dann fordert der Scholz die CDU/CSU auf dem zuzustimmen. Somit hat Ralfi für die Nichtunsetzung des Vielzuspäten auch gleich einen Sündenbock kreiert. War der etwa beim Rüttgers in der Leere?

Wer weiß ... es ist halt Wahlk(r)ampf und man wirbt um die Wählerstimmen mit Programmen, die man schon längst runter gestrichen hat. Mehr kann und vermag ich darin nicht zu erkennen.

Oder ganze auf Hochdeutsch gesagt: Mann/Frau Politiker verarscht bewußt die Potentiellen Wähler zum Selbsterhalt ohne auch nur einen Meter Boden zurück geben zu müssen.
 
E

ExitUser

Gast
Ansonsten wirds noch schlimmer für das Land. Meien Stimme haben Sie also schonmal nicht.

Nicht nur Deine Stimme haben sie nicht. Parteienforscher Peter Löscher geht davon aus, dass die SPD eine Durststrecke von 15 Jahren überstehen muss.

Süddeutsche.de meinte:
Die SPD steht nach Ansicht des Göttinger Parteienforschers Peter Lösche vor einer zehn bis 15 Jahre langen politischen Durststrecke. Erst dann können die Sozialdemokraten seiner Ansicht nach wieder aus dem politischen Tief herauskommen und wieder eine Volkspartei mit mehr als 35 Prozent der Stimmen werden.

Das Problem dieser Partei ist hausgemacht. Agenda 2010 und Rente mit 67 Jahren. Mitleid verdient diese Partei nicht.

Süddeutsche.de meinte:
Elf Prozent der Deutschen wollen der Umfrage zufolge bei der Wahl in neun Wochen auf keinen Fall ihre Stimme abgeben. Emnid befragte am 23. Juli insgesamt 500 Personen.

Das ist ein großer Fehler. Durch eine Nichtwahl ändert man nichts, aber man läuft Gefahr, dass die Zustände noch schlimmer werden.

Das man etwas ändern kann, -und was von den Kritikern der Linken immer als Wunschdenken abgetan wird-, hat jetzt aber das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung bestätigt, in dem es die Forderungen der Linken als notwendig ansieht.

Financial Times meinte:
Mit diesem Vorstoß unterstützt das DIW überraschend die Argumentation von Oskar Lafontaine, dem Parteichef der Linkspartei. Der verweist seit Jahren darauf, dass die Vermögensbesteuerung in Deutschland im internationalen Vergleich sehr niedrig sei und dringend angehoben werden müsse.

Es hat lange gedauert, und das DIW ist sicherlich kein Freund der Linken, bis man sich eingestanden hat, dass die Forderung der Linken nicht aus Arm gesogen sind.
 

ShankyTMW

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Juni 2009
Beiträge
1.697
Bewertungen
289
Naja, meine Politische Ausrichtung müßtest noch kennen Sparks :icon_smile: Die sieht nach wie vor so aus das ich keinem Polit mehr traue als ich ihn werfen kann. Es gibt auch bei der Linken einige Dinge wo ich zweifle, aber ist vom Programm her die einzige Alternative im Moment die ich Wählen würde. Mit allen anderen klappt es nicht. Ich hatte es damals schon in DMAD und DSP (war noch vor der Einrichtung der jetzt Trolltoten DSA) schon gepostet und wiederhol es gern hier nochmal:

Was zur Zeit Politisch abgeht ist wie die Schweinezucht:
Die Tiere tauschen die Plätze, das Futter wird gegen frisches getauscht, aber der Trog und das Futter an sich bleibt immer der gleiche.

Der Trog steht Sinnbildlich für all das was die großen Parteien und deren Trittbrettfahrer als gesammt Politisches Programm aufgefahren haben. Es wird am Tag der Wahl so weiter gehen, Namen werden getauscht, genau wie die Köpfe der Verantwortlichen .. und vergessen das, was mal versprochen wurde.

Das zieht sich bei alle durch udn jeder neuen Parteiwechsel unter den nur großen wie Rot & Schwarz bishin zu deren gelben und andersfarbigen Trittbr3ettfahrern verschlimmert das alles nur noch - bzw. man scheint sich darüber einig zu sein das man das alles nurn noch zu anderen gunsten verfeinert.

Nichtwählen würde ich nicht, eher den Stimmzettel ungültig machen. Aber es muß sich da was ändern. Insofern fand ich den Schritt der Linksparte SPD und der PDS zu einer Partei zusammen zu wachsen als angenehm frische Brise. Es braucht aber immer noch viel Zeit bis Sie eine ausreichend große Rolle spielen werden.
 
E

ExitUser

Gast
Man kann das Ganze auch als Subvention an die privaten Rentenversicherer sehen.

Eigentlich sind es ja eher Gutverdienende, die über eine zusätzliche Absicherung für das Alter nachdenken. So könnte der Kundenkreis noch erweitert werden.

So weit ich weiß, geht es ja nur um Schonvermögen, dass in Riesterverträgen fest angelegt ist. Jemand der andere Formen der Vorsorge bevorzugt, bleibt außen vor. Die üblichen Vermögensfreibeträge sollen wohl nicht erhöht werden.
 

ro2967

Elo-User*in
Mitglied seit
22 Februar 2009
Beiträge
278
Bewertungen
9
Mit gehts gut wenn ich mal meine Kosten wieder bekommen wurde. ich warte schon über Monat sonst dauerts 1 1/2 wochen nur bei anderen.Den Gönnern sei Dank.

Da ich ne Freundin habe die meinte Sogar! Agentur für Arbeit zahlt auch nur bis 150-.in übrigen sagte sie mir es sein ermessungssache!Also wenn ich die nicht bekomme werde ich meine SB wegen Vertragsbuch verklagen:icon_twisted:

An Auszubildene die sollen bald keine kosten erstattet mehr bekommen weil kein Geld mehr da ist ..
 

zebulon

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 August 2005
Beiträge
2.633
Bewertungen
60
Man kann das Ganze auch als Subvention an die privaten Rentenversicherer sehen.

Eigentlich sind es ja eher Gutverdienende, die über eine zusätzliche Absicherung für das Alter nachdenken. So könnte der Kundenkreis noch erweitert werden.

So weit ich weiß, geht es ja nur um Schonvermögen, dass in Riesterverträgen fest angelegt ist. Jemand der andere Formen der Vorsorge bevorzugt, bleibt außen vor. Die üblichen Vermögensfreibeträge sollen wohl nicht erhöht werden.
Genau das. Das ist das Einzige was das bedeutet, nämlich das zukünftige Recht, Altersansparbeträge in dieses Riester-Klo schmeißen zu dürfen.

Außerdem dürfen sich die neuen ALGI-Empfänger die jetzt durch die Entlassungswellen des nächsten Jahres dazukommen, als etwas Besseres vorkommen weil die zu dem Kreis gehören die davon "profitiert". Die Vorgänger mussten ihre Ersparnisse ja weitgehendst aubrauchen.

Dazu aus dem Handelsblatt:
Förderrente - Studie: "Riester" lohnt sich erst ab 90
Dass sich die Riester-Rente für viele Sparer nicht lohnt, liege - so die Wirtschaftswoche - vor allem an der vollen Besteuerung der Auszahlungen im Ruhestand. Zudem kalkulieren die Versicherer mit einer Lebenserwartung der Versicherten, die bis zu zehn Jahre über der derzeitigen statistischen Lebenserwartung liegt. Die monatlichen Rentenzahlungen fallen demnach folglich niedriger aus. Die staatlichen Prämien, mit denen Versicherer und Banken werben, kämen dadurch meist erst bei einer sehr langen Lebensdauer von mehr als 90 Jahren beim Kunden an.
Was viele Riester-Sparer ebenfalls bei Vertragsabschluss nicht beachten: Im Todesfall erben Nachkommen oft nichts. Vor allem bei Riester-Rentenversicherungen gehen sie leer aus, wenn nicht eine vererbbare Rente oder ein anderer Hinterbliebenenschutz vertraglich vereinbart wurde.
Ähnliches Problem aber auch bei Kapital-Lebensversicherungen. Hier müssen auch die nach 2000 abgeschlossen wurden, versteuert werden obwohl die Beträge die dort eingezahlt wurden ja meistens Einkommensbestandteile waren, die schon versteuert wurden.
 
E

ExitUser

Gast
Die Vorgänger mussten ihre Ersparnisse ja weitgehendst aubrauchen.

Was aber auch eine Chance bedeutet, diese wieder einzuklagen. Immerhin liegt hier eine ziemliche Ungleichbehandlung vor. Davon einmal abgesehen, gibt es auch andere Gründe, vom Eigentumsschutz des GG einmal abgesehen, um eine Klage zu probieren.

1.) Wer in Arbeit ist und auf ergänzendes ALGII hofft, bekommt dies nur, wenn er seine Altersvorsorge, vorausgesetzt diese ist nicht "hartzsicher" und überschreitet die Freibeträge, aufbraucht.

Es ist ein himmelschreiendes Unrecht, in Arbeit zu sein und dennoch die Altersvorsorge kaputt machen zu müssen, damit man einen Lohn bekommt, der als "Existenzminimum" definiert ist.

2.) Es besteht immer die Möglichkeit, wieder in Arbeit zu kommen. So kann es auch passieren, dass man nur für wenige Monate in ALGII-Bezug gerät, aber genau deswegen die Altersvorsorge aufbrauchen muss. Dann hat man zwar wieder Arbeit, im Alter aber weniger Rente, da die private Vorsorge ja nicht mehr existiert.

3.) Hat man eine Altersvorsorge, die man schon vor dem eigentlichen Rentenalter ausgezahlt bekommt, wird einem die Möglichkeit genommen, diese in eine andere Vorsorge anzulegen. Alleine aus diesem Grund schon sehe ich hier einen Eingriff in die Vertragsfreiheit, da ein ALGII-Empfänger eben nicht die Form seiner Altersvorsorge wählen kann.

4.) Auch als Arbeitnehmer lohnt es sich nicht mehr eine LV abzuschließen, da in diesen Zeiten, -und auch vorher schon-, die Wahrscheinlichkeit zugenommen hat, die Arbeit zu verlieren. Schon nach einem Jahr kann man in ALGII-Bezug geraten. Selbstständige können direkt in diesen Bezug geraten.

5.) Von dem Verlust der Altersvorsorge ist nicht nur der Versicherungsnehmer betroffen, sondern eben auch der oder die Angehörige(n), die als Erben bzw. bezugsberechtigte Personen im Todesfall eingesetzt wurden. Stirbt ein ALGII-Empfänger, dessen Vorsorge zwangsaufgebraucht wurde, bleiben die Erben weiter in Armut.
 
E

ExitUser

Gast
Kritik und Häme für Olaf Scholz

Arbeitsminister Olaf Scholz will eine sofortige Hartz-IV-Reform und das Schonvermögen anheben. Alle anderen Parteien kanzeln den Vorschlag als Wahlkampfmanöver ab.

Die Union hat die Forderung von Arbeitsminister Olaf Scholz (SPD) nach Besserstellung von Langzeitarbeitslosen noch vor der Bundestagswahl abgelehnt. Damit können Hartz-IV-Empfänger erst in der nächsten Legislaturperiode damit rechnen, dass sie mehr für ihre Altersvorsorge behalten dürfen als das derzeitige "Schonvermögen" von 16.250 Euro.
Langzeitarbeitslose, aber auch Politiker aller Parteien hatten die Höhe des Schonvermögens von 250 Euro pro Lebensjahr und höchstens 16250 Euro seit langem als zu niedrig kritisiert. SPD und Union hatten sich erst im Frühsommer entschieden, in ihren Wahlprogrammen eine Erhöhung zu fordern, sofern diese Ersparnisse ausschließlich als monatliches Altersruhegeld in Form einer Zusatzrente erhalten. Auch die FDP und die Grünen sowie die Linkspartei befürworten einen höheren Betrag, so dass es im Grundsatz einen klare Mehrheit im Bundestag gibt.

...
.
FDP, Grüne und Linke kritisierten Scholz für seinen Vorschlag mitten im Wahlkampf. FDP-Generalsekretär Dirk Niebel nannte die Anhebung überfällig. "Scholz hatte jahrelang Zeit, eine entsprechende Vorlage ins Parlament einzubringen. Dass er bis kurz vor der Wahl wartet zeigt, dass er die Sorgen der Menschen nicht ernst nimmt", sagte er.
Die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Grünen, Brigitte Pothmer, sagte, Scholz stehe "am Last-Minute-Schalter" und wolle "in den letzten Tagen der Wahlperiode erreichen, was er jahrelang nicht auf die Reihe bekommen hat".
Angesichts der schlechten Umfragen für die SPD verspreche Scholz Dinge, die er längst hätte regeln können. Die Grünen unterstützen aber den Vorschlag. Die Linke sprach von einem "Wahlkampfgag". Ihr Vize-Vorsitzender Klaus Ernst erinnerte daran, dass die SPD im Bundestag noch Anfang Juli gegen eine Erhöhung gestimmt habe.
Forderung nach Hartz-IV-Reform - Kritik und Häme für Olaf Scholz - Politik - sueddeutsche.de
 

zebulon

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 August 2005
Beiträge
2.633
Bewertungen
60
3.) Hat man eine Altersvorsorge, die man schon vor dem eigentlichen Rentenalter ausgezahlt bekommt, wird einem die Möglichkeit genommen, diese in eine andere Vorsorge anzulegen. Alleine aus diesem Grund schon sehe ich hier einen Eingriff in die Vertragsfreiheit, da ein ALGII-Empfänger eben nicht die Form seiner Altersvorsorge wählen kann.

Dazu kommt noch ein anderer wichtiger Punkt, gerade jetzt in der Finanzkrise. Während andere Bevölkerungsgruppen fröhlich ihre Vermögen hin und her umschichten können, muß der HartzVI-ler mit Lebensversicherung in der Papieranlage bleiben, weil er gezwungen wurde mit seiner Versicherung eine Verwertungsauschlussklausel zu vereinbaren, die ihn zukünftig daran hindert, diesen LV-Mist aufzukündigen.
 
E

ExitUser

Gast
Die CDU hat den Vorschlag von Bundesarbeitsminister Scholz zurückgewiesen, das Schonvermögen für Hartz-Vier-Empfänger zu erhöhen. [...] Vertreter der Oppositionsfraktionen lehnten den Vorschlag ebenfalls ab und sprachen von wahltaktischen Manövern der SPD.
Quelle

Nicht mehr und nicht weniger als ein Wahlmanöver ist es.
 
E

ExitUser

Gast
Dazu kommt noch ein anderer wichtiger Punkt, gerade jetzt in der Finanzkrise. Während andere Bevölkerungsgruppen fröhlich ihre Vermögen hin und her umschichten können, muß der HartzVI-ler mit Lebensversicherung in der Papieranlage bleiben, weil er gezwungen wurde mit seiner Versicherung eine Verwertungsauschlussklausel zu vereinbaren, die ihn zukünftig daran hindert, diesen LV-Mist aufzukündigen.
Interessante Schlußfolgerung!

Anonsten ist das ganze doch ein großer Unfug bzw. ein Ablenkungsmanöver. Man tut so wunderbar schön besorgt und menschlich. Den Allermeisten steht doch das Wasser bis zum Hals und haben nicht das Problem, zu viel Geld zu besitzen.

Höhere Regelsätze müssen her! Die Systemfrage (SGB II) stelle ich dazu erst gar nicht.
 
E

ExitUser

Gast
Während andere Bevölkerungsgruppen fröhlich ihre Vermögen hin und her umschichten können, muß der HartzVI-ler mit Lebensversicherung in der Papieranlage bleiben, weil er gezwungen wurde mit seiner Versicherung eine Verwertungsauschlussklausel zu vereinbaren, die ihn zukünftig daran hindert, diesen LV-Mist aufzukündigen.

Das funktioniert aber auch nur dann, wenn man seine Versicherung von der Verwertung ausschließen kann. Es gibt sehr viele Fälle, wie z.B. auch bei mir, wo das eben nicht geht bzw. ging. Hier muss die Vorsorge gnadenlos geplättet werden.

Bei einem erzwungenen Verwertungsausschluss, auch wenn er ungerecht ist, du hast ja auch folgerichtig argumentiert, bleibt das Vermögen zumindest erhalten.
 
E

ExitUser

Gast
Das funktioniert aber auch nur dann, wenn man seine Versicherung von der Verwertung ausschließen kann. Es gibt sehr viele Fälle, wie z.B. auch bei mir, wo das eben nicht geht bzw. ging. Hier muss die Vorsorge gnadenlos geplättet werden.

Bei einem erzwungenen Verwertungsausschluss, auch wenn er ungerecht ist, du hast ja auch folgerichtig argumentiert, bleibt das Vermögen zumindest erhalten.

War das nicht so, das Kapitallebensversicherungen "aufgebraucht" werden sollen, Risikolebensversicherungen aber nicht?

Hab da mal irgendwo was gelesen.
 
E

ExitUser

Gast
War das nicht so, das Kapitallebensversicherungen "aufgebraucht" werden sollen, Risikolebensversicherungen aber nicht?

Du konntest bzw. kannst eine Risiko-LV insofern hartzsicher machen, in dem Du mit Deiner Gesellschaft einen Verwertbarkeitsausschluss vereinbarst. Das eine Risikolebensversicherung ohne diesen Ausschluss sicher sein soll, war bzw. ist mir nicht bekannt.

Eine Kapitalversicherung mit Kapitalwahlrecht kann nicht von der Verwertung ausgeschlossen werden. Hier hat der Gesetzgeber bei den Hartzgesetzen schlicht gepennt und viele Anleger benachteiligt.

Ich habe seinerzeit, im Jahre des Herrn, Anno Domini 1997, eine Kapitallebensversicherung, sie nannte sich "Private Rentenversicherung", abgeschlossen, da ich zum einen einen höheren Endbetrag erzielen konnte und zum anderen das Wahlrecht hatte, ob ich mir das Kapital als Rente oder Einmalzahlung auszahlen lasse. Somit hätte ich ab meinem 55 Lebensjahr entweder eine kleine Rente, die ich dann vielleicht nochmal für 10 Jahre angelegt hätte, oder eine Einmalzahlung gehabt.

Mit meiner damaligen Anlage bin ich dem Ruf der Regierenden gefolgt und habe was für mein Alter anlegen oder eben, wenn mir was passiert, meiner Tochter was gutes tun wollen.

Mir hat keiner gesagt, dass ich ab 2005 auf Grund meiner Vorsorge zum potentiellen Sozialschmarotzer und Staatsfeind Nr.1 werde.

Du siehst, aus mir spricht mittlerweile nicht mehr die Wut, sondern der blanke Hass auf das System.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten