Schmerzklinik oder Rehaklinik, wie finde ich es raus?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Susanne42

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 Oktober 2018
Beiträge
424
Bewertungen
275
Ich soll eine stationäre Schmerztherapie machen und bin grad dabei, mich durchs Internet zu googeln.
Immer jedoch, wenn ich mich durchs Kleingedruckte lese, stellt es sich heraus, das es eine DRV Reha ist und sowas bekomme ich ja als EMR nicht mehr.
Das kann doch nicht sein, das Schmerzklinik eigentlich der Begriff für SchmerzReha ist, oder doch?
Natürlich kann mir auch mein Arzt ein paar Kliniken vorschlagen, aber ich mache sowas lieber selber.
Also, wie bekomme ich genauer ergoogelt, hat jemand Tipps?
 

Susanne42

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 Oktober 2018
Beiträge
424
Bewertungen
275
Ne so einfach ist das nicht. Die Krankenkasse zahlt dann eigentlich nur zb bei neuer Hüfte oder so.
Außerdem ist meine letzte Reha erst ein Jahr her.
Ich hab ja nichts akutes, also währe eine Klinik schon besser.
Mal ein Beispiel Schmerzklinik Bad Mergentheim | Private Schmerzklinik | Schmerztherapie | Privatklinik
Man könnte meinen, hier geht beides, Krankenkasse oder DRV.
Erst nach unzähligen Zeilen Kleingedruckten erfährt man, das es die Kassenleistungen nur für privatpatienten gibt.
 

ABSW

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
29 September 2018
Beiträge
373
Bewertungen
549
Hallo Susanne42,

stationäre Schmerztherapie: überwiegend arbeiten die Schmerzärzte vor Ort mit einer Klinik zusammen.
Ich selbst kann dir die Fachklinik Enzensberg, Hopfen am See empfehlen. Dies läuft über eine Krankenhauseinweisung.
Weiteres kannst du auf der Homepage nachlesen:

Alles Gute
Gruß
 

saurbier

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2013
Beiträge
5.717
Bewertungen
9.227
Nun ja, da kann ich z.B. die Schmerzambulanz im KH-Schleiden nur jedem Schmerzpatienten empfehlen.

Da kommt man über eine Überweisung des Hausarztes ran.

Da wird bei dringenden Fällen dann eine 10 tägige stationäre Aufnahme folgen.

Bei mir damals erfolgte eine PDA mit Schmerzpumpe zur medikamentösen Einstellung.

Der Leitende Oberarzt ist zwar in seiner menschlichen Umgangsart etwas gewöhnungsbedürftig, aber als Schmerztherapeut ohne Fehl und Tadel, der weiß was Sache und macht eine sehr gründliche und ausgiebige Eingangsuntersuchung, da muß man sehr sehr viel Zeit mitbringen. Nur leider sind die im Laufe der Jahre massiv überlaufen und haben Monate lange Terminvorläufe.

Mein nächst möglicher Termin ist auf Wunsch meiner neuen Hausärztin z.B. jetzt erst im November. Notfälle gingen aber früher.


Grüße saurbier
 
G

Gelöschtes Mitglied 28373

Gast
Die KK kann Rehas für jedes gesundheitliche Problem bezahlen, nicht nur Anschlussheilbehandlungen.

Ich kenne mich mit Schmerztherapie gar nicht aus, aus andren Bereichen würde ich vermuten, dass für eine Erstbehandlung ein Akutkrankenhaus besser wäre.
Aber wenn du eine Reha-Klinik im Blick hast, in die du gerne willst, sollte das auch mit der KK als Kostenträger möglich sein.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten