Schluss mit Hartz (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Realo

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Oktober 2012
Beiträge
564
Bewertungen
268
Kapitalismus ist das System - die Rahmenbedingungen setzt der Staat ! auspressen bis zum exitus ist heute wohl nicht mehr ganz so gesellschaftlich akzeptiert wie früher... und man kann sich jetzt sicherlich fragen, wer denn die zeche zahlt... der "besserverdiener" mit horrenden steuerabgaben , die ELO`s als Melkkühe der Nation oder ???

Inwiefern stellen ELO`s Ihre eigene Zukunft (als ELO`s) in Frage?
 

Schalki

Elo-User*in
Mitglied seit
9 Februar 2012
Beiträge
19
Bewertungen
3
Kapitalismus bedeutet immer alles aus Menschen und Natur zwecks Profit raus zu pressen. Zwangsläufig führt das zu Überproduktion und folgener Krise.
Dabei gehen ganze Staaten bankrott. Solche Systeme sind zeitweise allen anderen Systemen überlegen und es wird versucht sie zu kopieren. Das ist auch einigen Ländern gelungen, so das sich der Konkurrenzdruck erhöht, was zum großenteil wieder auf die Belegschaft umgelegt wird. Immer weniger Menschen werden diese Anforderungen dann noch gerecht. Begründung dann immer, das ist Globalisierung und die Firmen und Länder müssen wettbewerbsfähiger werden (Griechenland usw.) Aber alle Entscheidungen werden über unsere Köpfe weg entschieden, wir tragen nur die fürchterlichen Auswirkungen.
Wie lange noch ? Reden verändert die Welt nicht zum guten und die Mächtigen wollen nichts verändern. Und wir, die immer die Zeche zahlen stellen sogar unsere eigene Zukunft in Frage. Immer nach dem Motto, geht doch nicht anders.
Alle bisherigen sozialistischen Revolutionen sind in einer Diktatur geendet. Russland, China, Nord Korea, Kambotsch, Kuba usw.. Die Liste kann noch verlängert werden.
Die Geschichte hat gezeigt, dass der Sozialismus oder Kommunismus nicht funktioniert. Das hört sich alles nach benlisa33 an, dessen sozialistische Träume und Projekte ins Aus gelaufen sind. Eventuell jetzt unter neuem Namen ?

Es müssen neue Wege gefunden werden. Auch ich glaube das der wachstumsorientierte Markt nicht auf Dauer funktionieren wird. Es muss eine Umverteilung statt finden. Aber Freiheit bedeutet auch wirtschaftliche Freiheit und das Recht auf Eigentum für Alle.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
16.558
Bewertungen
19.018
Auch ich glaube das der wachstumsorientierte Markt nicht auf Dauer funktionieren wird.
Der funktioniert ja schon jetzt nicht mehr. Es wird ja schon jetzt nur noch Gewinn dadurch gemacht, dass Arbeitnehmer nicht mehr auskömmlich entlohnt werden und grosse Teile der Löhne von Staat bezahlt werden.....
 

Schalki

Elo-User*in
Mitglied seit
9 Februar 2012
Beiträge
19
Bewertungen
3
Der funktioniert ja schon jetzt nicht mehr. Es wird ja schon jetzt nur noch Gewinn dadurch gemacht, dass Arbeitnehmer nicht mehr auskömmlich entlohnt werden und grosse Teile der Löhne von Staat bezahlt werden.....
Eben. Und für die Staatsausgaben kommt überwiegend der Arbeitnehmer auf (Steuer und Arbeitslosenversicherung). Je niedriger die Gehälter, desto geringer die Staatseinnahmen. Der Niedriglohnsektor sind indirekte Wirtschaftssubventionen. Das funktioniert, aus meiner Sicht, nicht mehr lange. Aber ich will auch keine sozialistische Diktatur. Es muss sich demokratisch etwas verändern, nicht durch Revulotion. Wir brauchen einen neuen sozialen Weg.
 

roterhusar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Juli 2006
Beiträge
3.336
Bewertungen
35
Demokrat. Du bist an Deine Grenze der Hoffnung gelangt. Die Ägypter wollen Dich nicht mehr, die Griechen schon lange und hier im Forum bist Du auch ganz einsam.

D. lässt sich nur mit Kapitalismus erhalten. Damit konntest Du damals die Rechtsstaatler im Zaum halten. Die Mauer ist allerdings mitlerweile eingerissen.
 
Oben Unten