Schluss mit Hartz

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

wolliohne

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.320
Bewertungen
831
[FONT=&quot]Schluss mit Hartz [/FONT][FONT=&quot]The European[/FONT][FONT=&quot] [/FONT]
[FONT=&quot]Schluss mit Hartz ... zu der die Politik erheblich beitragen kann und muss (Stichwort Mindestlohn, Abschaffung von Hartz IV u.v.a.m.), nicht im Grundeinkommen.[/FONT]
 

Clint

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
31 Oktober 2005
Beiträge
796
Bewertungen
26
Tolle Idee von dieser Frau. Aber es ist nicht genug Maloche für alle da! Gut dann steigern wir die Binnennachfrage. Hilfarbeiter kauft sich neuen Daimler wenn Aschenbecher voll. Und das ist dann der endgültige Crash mit der Wirklichkeit. Wir haben für die Resourcen leider keine 2., 3.,.... n. Erde zur verfügung.
Ende der lustigen Idee. Das Einzige was bliebe, um in ihrem "schönen" Beispiel zu bleiben wäre, die Automatisierung ab zu schaffen und wieder langlebige Güter wie Anno Dünnemals von Hand zu produzieren, zu einem hohen Preis. Bloß dann ist irgendwann mal der Markt gesättigt und was dann? Die Schusterei für die nächsten 15 Jahre schließen bis jemand wieder ein paar Stiefel braucht? Es bleibt also nichts Anderes übrig als das bedingungslose Grundeinkommen.
 

Gartenfreund

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 Dezember 2010
Beiträge
563
Bewertungen
29
T Es bleibt also nichts Anderes übrig als das bedingungslose Grundeinkommen.


Ich kenne Leute, die gehen nur deshalb nicht arbeiten, weil es sich absolut nicht lohnt. Nach Abzug aller Kosten für die Arbeit (Auto, Kleidung...) bleibt weniger als bei H4. Bei einem BGE wäre das automatisch anders! Deshalb sollten wir das BGE schnell einführen!
 
P

Prek

Gast
Na, dann mal bitte funktionsfähige Modelle dazu! Bisher hab ich noch keins gesehen ...

Und bei diesen Modellen bitte auch berücksichtigen, was dasfür die Inflationsrate bedeutet, was es für internationale Folgen hat (eine noch größere Abschottung nach aussen? Noch mehr "Festung Europa"?) !!

Und bitte auch daran denken, das ein BGE den Kapitalismus mit all seinen KRankheiten und Problemen nochweiter festschreibt, dass wire dann weiterhin für die Zukunft den Zwang haben, das die Wirtschaft immer weiter wachsen muss, damit das alles auch nur halbwegs funktioniert! Auf wessen Kosten soll das dann bitte passieren? HGerrscht da die Meinung vor, egal wie es anderen geht, hauptsache in Deutschland kann man gut leben? Viel mehr als heute lässt sich aber aus den asiatischen und afrikanischen Ländern nicht herauspressen, nur damit hier die Armut besiegt wird...

BGE ist für mich keine Alternative - das ist unausgegorenes populistisches Geschwätz ohne Rücksicht auf Machbarkeit, auf nationale und internationale Folgen. Es weird gefördert von denen, die umbedingt den Kapitalismus erhalten wollen, von denen, die da das meiste von haben. Und von denen, die wirklich naiverweise glauben, BGE hieße sorgenloses LEben für alle. Bitte erst nachdenken!!
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
Klaro. Und was wir so brauchen, wird im Ausland hergestellt. Und die Klos an der Autobahnraststätte putzen sich von alleine. Oder werden von Leuten geputzt, die man mit 5000 Euro im Monat zu dieser Arbeit lockt.


Bitte nicht vergessen, dass im Gegenzug zum BGE ja das nicht gerade billige übliche soziale Sicherungssystem abgeschafft werden würde....
 
E

ExitUser

Gast
Tolle Idee von dieser Frau. Aber es ist nicht genug Maloche für alle da

arbeit ist genug da
bei den kommunen und beim land da ist arbeit satt
nur der bund zieht den ländern und den kommunen das Geld weg das die keine Neueinstellungen vornehmen können

würde der bund den land und kommunen mehr Geld überlassen statt wegzuziehen dann hätten wir nicht diese grossen Probleme und vorallem saubere städte ^^
 
P

Prek

Gast

Das sind ja mehr grundsätzliche Betrachtungen - philosophisch gesehen geb ich der Dame ja recht. Aber mit der Praxis hat sie es in ihren Ausführungen ja nun nicht umbedingt. Gut, sie meint, die Frage der Finanzierung sei gelöst - ist sie das wirklich? Was hat denn so ein Grundeinkommen für eine Auswirkung? Nun, die nachfragewirksame Geldmenge würde sich erhöhen - das bedeutet aber Inflation - was sind denn dann diese 1000 € noch wert?

Was hat das BGE für eine Auswirkung auf derEinnahmeseite des Staates? Daruaf werden ja keine Steuern bezahl - eine 3-Personenfamilie hätte erstmal 3000 € zur verfügung. Schön! Da würd ich ja nur noch ein bischen was dazuverdienen wollen - also auch nur auf einen kleinen Betrag Steuern entrichten - ergo: das Steueraufkommen würde sinken, weniger Einnahmen - woher kommen dann die roundabout 800 Milliarden? Die Steuewreinnnahmen sinken aucxh durch den Abbau der Überproduktion - also weniger Wirtschaftsaktivitäten und somit weniger Steuern von Unternehmen.

Auf die SAchnelle habe ich keine Bestätigung für die von ihr genannten Zahlen gefunden - das Schäublezitat würd ich gerne im Original lesen. Aber auch so werfern sich mir da einige Fragen auf:

Der reine Sozialetat ist bedeutend kleiner -also wurden dafür alle irgendwie sozialgearteten Ausgaben zusammengenommen - kann ich die wirklich alle streichen, wenn es ein BGE gibt? Was ist mit Kinderbetreuung? Jugendarbeit? Bildung? Ausgaben für Obdachlose, Flüchtlinge, Randgruppenförderung, Sozialarbeit? Gemeinwesenarbeit? Alles sozialer Bereich - alles auch weiterhin auf der Agenda, wenn es denn ein BGE geben sollte.... Die von der guten Frau genannten Zahlen klingen ja schön - 1000 Milliarden. Aber es sind in meinen Augen keine seriösen Zahlen. Sie sind - und jetzt komme ich zu meinem ersten Posting zurück - populistisch aber nicht belastbar. Das meinte ich mit "vorher Nachdenken"!

Andere Fragen, die sich stellen:

Wer hat Anspruch auf das BGE? Nur Bürger deutscher Nationalität? Flüchtlinge (oder gibtes da keine unantastbare _Menschenwürde?)? Wie machen wir denn dann erst unsere Grenzen dicht? MAuer? Stacheldraht? Was ist mit der internationalen Verantwortung? Sind wir wirklich weiterhin so egoistisch, dass uns nur unser eigenes angebliches Wohlergehen interessiert? Wir leben seit ewigen Zeiten (seit dem Beginn des Kolonialismus) auf Kosten anderer - auf Kosten der Menschen im asiatischen und afrikanischen Raum (inzwischen auch auf Kosten einiger europäischer Nachbarn -> siehe Eurokrise) - wollen wir das wirkliuch manifestieren und weiter ausbauen?

Und eben - wie schon erwähnt: wollen wir wirklich den schon so lange so kranken Kapitalismus mit dem Zwang zum steten Wirtschaftswachstum noch weiter für die Zukunft festschreiben - denn ur so kann das BGE funktionieren? Ist das wirklich eine Perspektive für die nächsten Jahrzehnte?


Meines Erachtens hilft uns langfristig nur ein völlig anderes Wirtschafts- und Gesellschaftsmodell! Also das Ende des Kapitalismus.

Jetzt kommt bestimmt die Frage: was soll es denn werden? Ich hab ne Meinung dazu - beanspruche aber nicht für mich, dass ich die Weissheit mit Löffeln gefressen habe. Also muss ich auch nicht umbedingt recht haben - aber wir sollten mal darüber reden. Vorurteilsfrei, auf ganz breiter Ebene, ehrlich und ergebnissoffen. Und allein mit dem Blick auf die Interessen der MEnschen. Die Wirtschaft soll den Menschen dienen - nicht umgekehrt.

Aber eine solche Diskussion findet nicht statt und es gibt auch keine Anzeichen dafür, dass sie irgendwann geführt werden soll oder könnte. Allerorts nur ideologisches Geschwätz und das Verfolgen von Einzelinteressen. Und da setzt sich in unserem herrschenden System halt die Kraft mit der meisten realen MAcht durch - das Kapital! Leider!
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
Naja... ich fand den Vortrag mal wohltuend weit weg von jeglicher Polemik.... es ging ja auch um ein Grundverständnis zum BGE und nicht um "Worum geht es? Keine Ahnung, aber ich bin dagegen!"

Da ich nicht mehr 20 bin..... erscheint mir das Abwarten auf gesellschaftliche Veränderungen (siehe auch "Orakel/Omerkel" zur anstehenden Bundestagswahl.... UND es sei auch an die vergangene BuTaWa erinnert..... die FDP kam mit ins Boot....mir fiel damals im Garten der Spaten aus der Hand..während das Radio die "frohe Kunde" ausquäkte...das spricht doch Bände über den Wählerwillen) als zu risikoreich..... und werde andere Wege beschreiten.....

Es soll Länder geben, die Deutschland sowohl in sozialen/fiskalischen Fragen als auch in Fragen der Infrastruktur durchaus mehr als das Wasser reichen können.... ohne das für den normalen Werktätigen am Ende seines Berufslebens die Altersarmut zum Regelfall wird.....

Ein wacher Blick auf die gesamte bisherige Familienpolitik Deutschlands lässt einem schon den Schrecken in die Glieder fahren.... sehr viel Geld... für wenig Nutzen!
 
P

Prek

Gast
"Worum geht es? Keine Ahnung, aber ich bin dagegen!"


Ich glaube, meine Einwändungen zeigen, dass ich mir schon den einen oder anderen Gedanken gemacht habe....

Auch die Einstellung "Keine Ahnung was das ist und wie es funktionieren soll, aber Geld für alle - her damit!" ist nicht so recht zielführend - und der begegne ich ehrlich gesagt viel häufiger ... Und dann kommtda sowas wie von Götz Werner bei raus, der einfach die #wirtschaft massiv subventionieren will und alle Kosten dem Konsumenten auflädt ....
 

roterhusar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Juli 2006
Beiträge
3.336
Bewertungen
35
Wenn ich das richtig lese, ist gerade nicht Abschottung gefordert. Also Grenzen auf und Löhne hoch. Damit kann ich übereinstimmen.

Das BGE kann ja jeder nehmen, der will, wenn gleichzeitig die Sozialsysteme bleiben, also nicht abgeschafft werden. Das irritiert vielleicht die Leserinnen hier etwas, aber Hartz IV bleibt und wird erhöht auf das, was man zum Leben braucht.
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
Ich glaube, meine Einwändungen zeigen, dass ich mir schon den einen oder anderen Gedanken gemacht habe....

Auch die Einstellung "Keine Ahnung was das ist und wie es funktionieren soll, aber Geld für alle - her damit!" ist nicht so recht zielführend - und der begegne ich ehrlich gesagt viel häufiger ... Und dann kommtda sowas wie von Götz Werner bei raus, der einfach die #wirtschaft massiv subventionieren will und alle Kosten dem Konsumenten auflädt ....

Das schliesst du bei der derzeitigen Aufstocknummer über das SGB II aus ? Hust...Kaffee verschluck....

Mit einem BGE müsste man sich eben nicht für jeden Lohn bücken...aber anscheinend mag der durchschnittliche Deutsche genau diese Haltung....:icon_wink:
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
Naja... ich fand den Vortrag mal wohltuend weit weg von jeglicher Polemik.... es ging ja auch um ein Grundverständnis zum BGE und nicht um "Worum geht es? Keine Ahnung, aber ich bin dagegen!"

@Prek:

Wie man sehen kann bezog sich das auf den Vortrag.... und nicht auf dich... wenn das so angekommen ist : Sorry!
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
Das BGE kann ja jeder nehmen, der will, wenn gleichzeitig die Sozialsysteme bleiben, also nicht abgeschafft werden. Das irritiert vielleicht die Leserinnen hier etwas, aber Hartz IV bleibt und wird erhöht auf das, was man zum Leben braucht.

Beides parallel dürfte etwas zu teuer werden (doppelt gemoppelt).....

da ein BGE der bisherigen Umverteilung nicht dienlich wäre..... bleibt es wohl auch in Utopistan....
 

roterhusar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Juli 2006
Beiträge
3.336
Bewertungen
35
"Beides parallel dürfte etwas zu teuer werden (doppelt gemoppelt)....."
"...aber Geld für alle - her damit!" ist nicht so..."
hartaber4 und Prek haben mitleid mit den kapitalisten. da der bayer sich lange nicht gemeldet hat, sind sie nur zu zweit. Warum aber glaubst Du noch an eine Umverteilung?

...aber anscheinend mag der durchschnittliche Deutsche genau diese Haltung....

Die deutschen Gerichte haben festgestellt, dass Sanktionen gegen die Verfassung verstoßen. Die "bürgelichen Grundeinkommens- Versuche hinken hinter der Rechtsprechung her."

Wenn die Inflation auf jeden Fall kommt, macht die Umverteilung am Besten danach.
 
P

Prek

Gast
"Beides parallel dürfte etwas zu teuer werden (doppelt gemoppelt)....."
"...aber Geld für alle - her damit!" ist nicht so..."
hartaber4 und Prek haben mitleid mit den kapitalisten.

Also entweder kannste nicht lesen - zumindest nicht sinnentnehmend, oder du willst mich jetzt verarschen!!
 

Roter Drache

Forumnutzer/in
Mitglied seit
12 Juli 2013
Beiträge
105
Bewertungen
2
Die Kritik am BGE ist nicht wirklich neu und ich bin mir über die tatsächlichen Folgen nicht ganz sicher. Es ist einfach richtig das damit das fürchterliche kapitalistische System zur Grundlage gemacht wird und viele Menschen glauben, das es alles so weiter gehen wird. Genau das aber ist jetzt schon zu sehn das es keine Grundlage hat. Wenn das in den Köpfen drin wär, könnte es in vielen Bereichen ein wesentliche Erleichterung sein. Damit fehlte aber auch der internationale Aspekt. Aber das ist dann auch eine grundlegende Diskussion Revolte oder Reform. Fazit, wenn beides angestrebt wird könnte man damit gut leben. Setzt eine gesellschaftlichen Diskussion voraus wo nicht nur die Experten vertreten sind. Dann hätten wir aber eine ähnliche Entwicklung genommen wie in einigen Ländern die in Aufruhr sind. Da sind wir hier leider weit weg von.
 

Realo

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Oktober 2012
Beiträge
607
Bewertungen
361
...hmmmmm... also ich will ja nicht in einem aufruhr-land leben..... mal ganz sbgesehen davon, dass die grüende für den aufruhr nun doch in einigen ländern etwas andere sind als die hier angesprochenen (BGE,etc.) .... und was das fürchterliche kapitalistische system betrifft... hast Du etwas besseres in petto?
 

Roter Drache

Forumnutzer/in
Mitglied seit
12 Juli 2013
Beiträge
105
Bewertungen
2
Ja, eine Gesellschaft ohne Ausbeutung und Unterdrückung, ohne Lohnsklaven die von der Gnade von Unternehmern leben müssen. Wo die Mehrheit (Demokratie) die Entscheidungen fällt und nicht eine kleine Kaste der Mächtigen. Eine echte soziale-demokratische Gesellschaft.
Genau das ist das Problem in dieser Welt, kaum einer kann sich es noch vorstellen in einer Welt zu leben die anders ist als dieser zerstörerischen Schweinekapitalismus. Deswegen kämpfen sie auch nicht und passen sich jeder Schweinerei an. Genau so sieht dieses Land auch aus, eine Hammelherde die permanent motzt aber spießig ist und schon gar nicht an den Verursacher ran will. Ergebnis ist dann eine Armutskarriere für ein ganzes Leben mit oder ohne Arbeit.
Herzlichen Glückwunsch für diese geballte Dämlichkeit.
Wer nicht kämpft hat schon verloren, wer nichts anderes will als diesen Alltagsschrott wird dort auch nie rauskommen, einfache Logik. Wenn Menschen sich keine andere Zukunft mehr vorstellen können, sollten sie ihren Geist beim Pförtner abgeben. Haben das nicht schon viele ?
 

Realo

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Oktober 2012
Beiträge
607
Bewertungen
361
gehts auch bisserl konkreter? zerstörerischer schweinekapitalismus ist schön gesagt..... aber ein realistisches anderes Modell konnte mir noch niemand darlegen...
 

Roter Drache

Forumnutzer/in
Mitglied seit
12 Juli 2013
Beiträge
105
Bewertungen
2
Bevor man schreibt und redet sollte man sich doch mal sachkundig machen über den Zustand der Welt und ihrer Perspektive. Ist in dieser Informationsgesellschaft sehr einfach geworden. Dann normal nachdenken über den weiteren Verlauf und wer es dann immer noch nicht kapiert hat, schoppen gehen und wie viele benebelte auf die nächste Schweinere der Mächtigen warten und im Netz sich wie üblich abreagieren.
Natürlich am morgen dann wieder einer seiner elendigen Jobs ausführen oder sich mit der grauenvollen Bürokratie rumschlagen.
Tolles Leben, da ist alles drin nur nichts vernünftiges was ein Mensch braucht.
Verdammt noch mal was waren das für Menschen in der Geschichte, die zumindest einige normale Reaktion und Ansprüche hatten. Davor hab ich Respekt und nicht von den Mitläufern. Meine Gefühle und Bedürfnisse werden in dieser Gesellschaft nicht befriedigt. Die sind nicht besonders exotisch sondern ganz normal menschlich wie frei und unabhängig, in einer Welt wo der Mensch im Mittelpunkt steht und nicht das Kapital.
 

Roter Drache

Forumnutzer/in
Mitglied seit
12 Juli 2013
Beiträge
105
Bewertungen
2
Wenn man schon die Tatsachen in dieser Gesellschaft nicht zur Kenntnis nehmen will, dann macht eine Diskussion keinen Sinn.
Kann dir jeder Abhängige einen langen Roman aus seinem Alltag erzählen.
 

Roter Drache

Forumnutzer/in
Mitglied seit
12 Juli 2013
Beiträge
105
Bewertungen
2
Kapitalismus bedeutet immer alles aus Menschen und Natur zwecks Profit raus zu pressen. Zwangsläufig führt das zu Überproduktion und folgener Krise.
Dabei gehen ganze Staaten bankrott. Solche Systeme sind zeitweise allen anderen Systemen überlegen und es wird versucht sie zu kopieren. Das ist auch einigen Ländern gelungen, so das sich der Konkurrenzdruck erhöht, was zum großenteil wieder auf die Belegschaft umgelegt wird. Immer weniger Menschen werden diese Anforderungen dann noch gerecht. Begründung dann immer, das ist Globalisierung und die Firmen und Länder müssen wettbewerbsfähiger werden (Griechenland usw.) Aber alle Entscheidungen werden über unsere Köpfe weg entschieden, wir tragen nur die fürchterlichen Auswirkungen.
Wie lange noch ? Reden verändert die Welt nicht zum guten und die Mächtigen wollen nichts verändern. Und wir, die immer die Zeche zahlen stellen sogar unsere eigene Zukunft in Frage. Immer nach dem Motto, geht doch nicht anders.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten