schlüssiges Konzept (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

cadita

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Mai 2014
Beiträge
20
Bewertungen
0
Hallo
nach erfolgloser Suche muss ich jetzt doch hier fragen.

Heidelberg( Rhein-Neckar-Kreis) hat die Mietsufe 5.

Hat Heidelberg ein schlüssiges Konzept? WEnn nicht,was bedeutet das denn?

Das Sozialamt hat mir eine Kaltmiete von 350 Euro vorgegeben.

danke
 

cadita

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Mai 2014
Beiträge
20
Bewertungen
0
Ja,aber ich verstehe gar nicht was das bedeutet und welche Auswirkungen es hat.Ich weiss nicht ,ob Heidelberg ein schlüssiges Konzept hat
 

gizmo

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Dezember 2011
Beiträge
3.832
Bewertungen
1.241
Ja,aber ich verstehe gar nicht was das bedeutet und welche Auswirkungen es hat.Ich weiss nicht ,ob Heidelberg ein schlüssiges Konzept hat
Deine KDU sollte hier mal überprüft werden.

Cadita, lebst du alleine in deinem Wohnraum?

Du schreibst Sozialamt, bist du gesundheitlich nicht auf der Höhe, Rentnerin, hast einen GdB?

Jetzt mal zur Info:

Die pdf ist aus dem Jahre 2011

https://www.harald-thome.de/media/files/kdu,-ae,-but-rilis/KdU-Heidelberg---01.05.2011.pdf
------------------------

Dazu das das hier ab 01.01.2014

https://www.jobcenter-rnk.de/wp-con...Betriebs-und-Heizskosten_Stand-01.01.2014.pdf
------------------------

Und dann das

Da die Kammer das Berechnungssystem für eine angemessene Mietobergrenze als nicht hinreichend begründet sah, legte sie die Tabellenwerte des Wohngeldgesetzes zugrunde. Und die sind in der für Schwetzingen gültigen "Mietenstufe 5" bei einem Einpersonenhaushalt deutlich höher, als die strittige Zweizimmerwohnung tatsächlich kostet. Das Jobcenter wurde verurteilt, dem Kläger seine aufgewendete Wohnungsmiete zu erstatten. In seinem Abschlusswort mahnte der Sozialrichter, das Berechnungskonzept zu überprüfen. "Da sind wir gerade dabei", ließ die Rechtsvertreterin wissen.
Dienstag, 31.07.2012

Quelle:

Gericht rüffelt Kreisverwaltung - Metropolregion - Mannheimer Morgen - Region - morgenweb
---------------------------

Denke mal da wolltest du drauf hinaus

Nach WoGG wären das, hier die Info:

https://www.elo-forum.org/attachmen...nung-einzelnen-jc-wohngeldtabelle-10-2009.pdf

https://www.elo-forum.org/attachmen...berechnung-einzelnen-jc-2012-mietenstufen.pdf

--------------

Das habe ich auch noch gefunden als info

https://www.elo-forum.org/kosten-unterkunft/114341-ungenehmigter-umzug.html#post1462501
---------------

Meine Einschätzung nach geht das hier nach WoGG plus 10% Sicherheitsleistung.

Mal sehen was andere Elos sagen.
 

Caso

Elo-User'in - eingeschränkt
Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
3.122
Bewertungen
792
Heidelberg( Rhein-Neckar-Kreis) hat die Mietsufe 5.
Hat Heidelberg ein schlüssiges Konzept? WEnn nicht,was bedeutet das denn?
Das Sozialamt hat mir eine Kaltmiete von 350 Euro vorgegeben.
danke
Was hat sich denn für dich seit Mai geändert?
https://www.elo-forum.org/kdu-miete-untermiete/127880-eu-rente-grundsicherung-wohnung-teuer.html
Deine Wohnkosten sind sicher immer noch: 420 Kaltmiete +150= 570 komplett.
Das wäre dann vielleicht 420-350= 70,- zu teuer. VIELLEICHT!
Wenn du 600,- EM-Rente bekommst, könntest du evtl. im allerschlimmsten Fall davon 70,- selbst fürs Wohnen dazubezahlen??? Und dich nicht mehr um Umzug kümmern??
Wenn der Mensch vom Sozialamt dir 350,- für die Kaltmiete genannt hat, ist das nichts, was mit der Mietstufe 5 zu tun hat.
Nach dem WoGG-Gesetz wäre der Höchstbetrag 561,----also etwa gleich. Aber das wird dein Sozialamt nicht anwenden.
Ob Heidelberg inzwischen seit 2011 ein Schlüssiges Konzept hat, kannst du nur im Sozialamt erfragen.
Was im Rhein-Neckar-Kreis als angemessen gilt, dürfte für dich nicht interessant sein. Du willst doch nicht rausziehen aufs Land, stimmts?
Die meisten Links, die @gizmo dir da hingeworfen hat (so wie im Mai auch), werden dir nicht helfen.
Man findet die aktuellen KDU für Heidelberg wirklich nicht. Du mußt das im Amt erfragen, nicht nur die Kaltmiete, sondern die gesamte Richtlinie.
 

cadita

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Mai 2014
Beiträge
20
Bewertungen
0
Hallo,geändert hat sich in soweit,dass ich jetzt vor 2Wochen den Antrag gestellt habe ,der auch durch ist und ich auch gleich eine Aufforderung für 6Monate erhalten habe,die Mietkosten zu senken.

Will es jetzt erstmal auf Grund meiner Gesundheit mit einem Attest versuchen,aber eine Dauerlösung wird das nicht sein.

es ist hier wirklich(fast) ausgeschlossen so eine Wohnung zu finden-die Stelle der Sozialberatung sagt dasselbe,dass Betroffenen sehr verzweifelt sind und viele inzwischen sogar nach Mannheim ziehen,weil es einfach nicht anders geht.
Bei div.Baugesellschaften bin ich schon sehr lange gemeldet-nichts.

wollt jetzt eigentlich nur wissen:falls es KEIN schlüssiges Konzept gibt,kann man dann tatsächlich klagen?
danke

lg
 

gizmo

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Dezember 2011
Beiträge
3.832
Bewertungen
1.241
wollt jetzt eigentlich nur wissen:falls es KEIN schlüssiges Konzept gibt,kann man dann tatsächlich klagen?
danke

lg
So läuft das nicht.

Wenn du noch ein widerspruchfähigen Bescheid hast dann würde ich Widerspruch einlegen und eine KDU fordern nach der WoGG.

Nach spätestens 3 Monaten hast du dann eine Antwort auf den Widerspruch. Sollte dieser Widerspruch zurückgewiesen werden, dann kannst du Klagen.

Wann ist dein letzter Bescheid gekommen, Datum bitte?
----------

Parallel dazu ein Ü-Antrag stellen.
 

cadita

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Mai 2014
Beiträge
20
Bewertungen
0
jetzt am Freitag.Ihr seid ja alle sehr belesen.Ich kapier das einfach nicht.

Kdu nach WoGG-müssen sie mir das geben?

Ich geh jetzt einfach diese Woche nochmal zur Sozialberatung.

vielen Dank erstmal
 

Caso

Elo-User'in - eingeschränkt
Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
3.122
Bewertungen
792
jetzt am Freitag.Ihr seid ja alle sehr belesen.Ich kapier das einfach nicht.
Du kapierst den Unterschied zwischen §12 WoGG, KDU-Richtlinie und Schlüssigem Konzept nicht? Mach dir nichts draus---ist auch sehr schwierig.
1. Hier haben wir jetzt im Netz nach den --aktuellen-- Regelungen für Heidelberg gesucht. Sie sind nicht zu finden. Deswegen schrieb ich, du kannst das nur beim Sozialamt direkt oder auch bei der Sozialberatung erfahren.
2. Ganz viele Kommunen haben inzwischen so ein Schlüssiges Konzept erarbeiten lassen. Ob es wirklich auch den Namen verdient, weiß man nicht. Erst ein Gericht könnte es kippen.
3. Wenn es nur eine KDU-Richtlinie ist, die z.B. auf den Mietspiegel aufbaut, dann ist das KEIN schlüssiges Konzept.
4. Wenn in der Richtlinie von Heidelberg steht, daß nach § 12 WoGG zu zahlen ist, dann ist es eben so.
WAS nun Fakt in Heidelberg ist---weiß hier leider keiner. Also nachfragen.

Kdu nach WoGG-müssen sie mir das geben?
Ja, aber nur, wenn das für Heidelberg so geregelt ist. Also bitte erfragen.
Wer sonst unbedingt nach WoGG seine Wohnkosten haben will, der muß in aller Regel Klage beim Sozialgericht erheben.
Wenn der Amtmann 350,- Kaltmiete genannt hat---ist nichts geregelt mit WoGG.
 

cadita

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Mai 2014
Beiträge
20
Bewertungen
0
vielen Dank -jetzt hab ichs auch kapiert.

Ich kann mir auch nicht vorstellen bei 350 Euro.

danke,halt euch auf dem laufenden
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.203
Bewertungen
3.451
1. Hier haben wir jetzt im Netz nach den --aktuellen-- Regelungen für Heidelberg gesucht. Sie sind nicht zu finden.
Suche nach dem Urteil LSG Baden Württemberg, Rhein-Neckar-Kreis, (2010?)

Es war ein Grundsatzurteil, ob immer noch aktuell weiss ich nicht.
 

Kikaka

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 April 2008
Beiträge
3.238
Bewertungen
702
@ gizmo
Und dann das

Da die Kammer das Berechnungssystem für eine angemessene Mietobergrenze als nicht hinreichend begründet sah, legte sie die Tabellenwerte des Wohngeldgesetzes zugrunde. Und die sind in der für Schwetzingen gültigen "Mietenstufe 5" bei einem Einpersonenhaushalt deutlich höher, als die strittige Zweizimmerwohnung tatsächlich kostet. Das Jobcenter wurde verurteilt, dem Kläger seine aufgewendete Wohnungsmiete zu erstatten. In seinem Abschlusswort mahnte der Sozialrichter, das Berechnungskonzept zu überprüfen. "Da sind wir gerade dabei", ließ die Rechtsvertreterin wissen.
Dienstag, 31.07.2012
-Wo finde ich das ? Jedenfalls nicht unter Deinem Link
Gericht rüffelt Kreisverwaltung - Metropolregion - Mannheimer Morgen - Region - morgenweb
 

gizmo

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Dezember 2011
Beiträge
3.832
Bewertungen
1.241

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.055
Wenn der Amtmann 350,- Kaltmiete genannt hat---ist nichts geregelt mit WoGG.
Wie kommst Du denn darauf. Der kann doch irgendeinen Wert nennen. Woher er den Wert hat, weiß doch niemand. Wenn Heidelberg kein schlüssiges Konzept hat, dann müssen die nach dem WoGG zahlen. Das muss man dann eben über das Sozialgericht einfordern.
Ich würde das Sozialamt schriftlich auffordern mir die Grundlage der 350€ zu nennen.
 

Kikaka

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 April 2008
Beiträge
3.238
Bewertungen
702
Gericht rüffelt Kreisverwaltung - Metropolregion - Mannheimer Morgen - Region - morgenweb

Da die Kammer das Berechnungssystem für eine angemessene Mietobergrenze als nicht hinreichend begründet sah, legte sie die Tabellenwerte des Wohngeldgesetzes zugrunde. Und die sind in der für Schwetzingen gültigen "Mietenstufe 5" bei einem Einpersonenhaushalt deutlich höher, als die strittige Zweizimmerwohnung tatsächlich kostet. Das Jobcenter wurde verurteilt, dem Kläger seine aufgewendete Wohnungsmiete zu erstatten.
-Schwetzingen gehört zum JC Rhein-Neckar-Kreis.
-Das Urteil stammt ja wohl aus der Zeit nach dem LSG-Urteil aus 2010.
-Demnach müßte zur Zeit WoGG§12 greifen. Irgendwie finde ich das jedoch als kurios,weil im Netz dafür außer im o.g. Link keine Hinweise zu finden sind.
Auch hier nichts dazu zu finden
Sozialgericht Mannheim - Startseite
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.585
Für mich sieht es so aus, als würde der Rhein-Neckar-Kreis über ein - selbst erstelltes - schlüssiges Konzept verfügen:
*klick* https://www.kreise.de/__cms1/images/stories/publikationen/Bd. 115.pdf

ABER:
Heidelberg selbst gehört nicht zum Rhein-Neckar-Kreis, ist sog. kreisfreie Stadt, siehe hier:

*klick* Rhein-Neckar-Kreis ? Rhein-Neckar-Wiki
hier: *klick* Rhein-Neckar-Kreis: Porträt
oder anderswo

Zu Heidelberg selbst habe ich nur das gefunden (Jobcenter Heidelberg); das ist natürlich mehr als mager:
*klick* https://www.jobcenter-hd.de/fileadmin/media/img/pdf/Leistungsgewaehrung/Merkblatt_KDU_131018.pdf

... und da fragt man sich, ob die hier im Thread schon durch User @Goldfield und @gizmo verlinkten örtlichen KdU-Richtlinien zu Heidelberg (Thomé-Liste Stand Mai 2011) nicht noch Gültigkeit hat bzw. wie die Anpassung nach 2011 denn aussieht.

Wie schade, dass hier nicht ein anwesender JC-Mitarbeiter mal mit einem Klick die derzeitig gültigen KdU-Richtlinien für Heidelberg abrufen und hier als PDF-Dokument einstellen kann ... oder dem Forum auf andere Weise zukommen lassen kann. Oder? :icon_mrgreen:
 

Kikaka

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 April 2008
Beiträge
3.238
Bewertungen
702
-Nach WoGG§12 stünden Dir 385 € + 10% Sicherheitszuschlag =
423,50 € für die Bruttokaltmiete zu ( ohne Heizkosten )

-Warte jetzt ab bis die Kostensenkungsaufforderung schriftlich bei Dir
eintrifft. Dann schalte sofort einen Fachanwalt für Sozialrecht ein
-Wenn Kostensenkungsaufforderung vorliegt mußt Du im Rahmen Deiner Mitwirkungspflicht eine schriftliche Dokumentation Deiner Wohnsuchbemühungen anlegen
https://www.elo-forum.org/alg-ii/103288-gegenwehr-kostensenkungsaufforderung.html
-Mach das gewissenhaft und gründlich, letzlich ist das Urteil des LSG von 2010 nur deswegen entstanden weil der Mitwirkungspflicht nicht genügend Beachtung geschenkt wurde.
 

cadita

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Mai 2014
Beiträge
20
Bewertungen
0
Mensch das ist ja wirklich toll,wie ihr euch da reinhängt-vielen vielen dank.

Werde mit allen Infos mal bei der Sozialberaterin vorsprechen und schon gespannt.

lg
 

Caso

Elo-User'in - eingeschränkt
Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
3.122
Bewertungen
792
Wie kommst Du denn darauf. Der kann doch irgendeinen Wert nennen. Woher er den Wert hat, weiß doch niemand. Wenn Heidelberg kein schlüssiges Konzept hat, dann müssen die nach dem WoGG zahlen. Das muss man dann eben über das Sozialgericht einfordern.
Ich würde das Sozialamt schriftlich auffordern mir die Grundlage der 350€ zu nennen.
Na klar kann der Amtmann der @cadita irgendwas erzählen. Weil ihm @cadita mit der Fragerei auf die Nerven geht, wirft er 350,- als Brocken hin. Aha.:icon_frown:
Aber 350,-NKM ist nun mal nichts zum WoGG. Und @cadita müßte das Sozialamt erst mal dazu bringen, nach §12 WoGG zu bezahlen. Na klar, hilfst du ihr dabei?
Vielleicht hat Heidelberg seit NACH 2011 inzwischen ein SK?
Wir wissens nur nicht, weils im Netz nicht aufzufinden ist? Und keiner grad aus Heidelberg hier liest und das weiß?.

Das das Sozialamt nach den KdU-RiLi für SGB XII angefragt werden soll, steht hier mind. x mal.
Ebenso wie es für @cadita schon im Mai xmal erklärt wurde.

?
 

cadita

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Mai 2014
Beiträge
20
Bewertungen
0
werde ihn morgen früh danach fragen.

Hier hab ich noch einen Wisch den er mir am Anfang mitgegeben hat:

Mietspiegel Heidelberg


Stadtgebiet Altstadt:

45qm Baujahr 1970 bis 79

Berechnung:
Basiswert nach Basistabelle: 5,96Euro/qm
Summe zu/Abschläge 31%: 31%
örtliche Vergleichsmiete: 7,81 Euro
Netto-Kaltmiete der Wohnung: 351,45Euro

Ich hätte mich einfach schon viel früher mit dem Thema beschäftigen sollen,leider geht es mir aber oft so schlecht,dass ich völlig überfordert bin
 
Oben Unten