Schlecker pleite! (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Mitglied seit
4 September 2008
Beiträge
1.243
Bewertungen
75
Naja, mit "For you vor Ort" und einer neuen Internetseite zum gruseln, holt man das Dingens auch nicht aus der Misere raus.
Weiß nicht, was sich die 2 Geschwister damit gedacht haben :icon_evil:

ich hab da früher sehr gerne bestellt weil das Katzenfutter recht gut war und auch die Haushaltssachen günstig (ohne Versandkosten usw), aber seit die Geschwister das machen, geht das ja mal garnicht mehr. Da bin ich flugs nach dem Anblick auf die Rossmannseite bzw haben die jetzt bei uns in der Nähe nen Riesenladen aufgemacht :icon_party:
 

left

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 Mai 2006
Beiträge
1.269
Bewertungen
69
ich meine letztes Jahr wurde bereits die Reduzierung der Filialen angekündigt und man hatte damit begonnen.

Weg von den kleinen Geschäftsräumen (die immer eng und überfüllt wirken), hin zu den großräumigen Filialen ala DM- Märkte.

Gefällt mir persönlich auch besser.
 
E

ExitUser

Gast
Gesten hat es mir meine Mutter erzählt, konnte ich gar nicht richtig glauben.
Sie sprach mit einer Mitarbeiterin und die ging schon von der Schließung der Filiale und der Kündigung aus.
Aber deute durch die Pressemitteilung die Gewissheit.
Ein gutes hat es aber, das Billig Konzept mit dem Schlecker XXL Märkten hat sich nicht bezahlt gemacht.
Die Verkäuferinnen tun mir Leid.
 
E

ExitUser

Gast
Na schöne scheiße. Bei uns in der Nähe ist nichts anderes für solche Artikel. :(
 

Trixi2011

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Februar 2011
Beiträge
1.174
Bewertungen
362
Ich sage es mal so:
Nicht nur die Masse macht es!

Schlecker hat sich zum GRÖSSTEN Dorgeriehandel entwickelt, ABER hatte damit kein Monopol am Markt!

Genauso wie KiK haben sie Filialen eröffnet, dass sich die Balken bogen und man, so wie bei uns, auf 2km Straßen länge 3 Schlecker Märkte finden konnte!

Dann ist natürlich in Zeiten der multimedialen Gesellschaft den Menschen nicht verborgen geblieben, dass Schlecker eine mehr als schlechte Personalpolitik betrieben hat.

Dort wo es Alternativen zu Schlecker gab, werden sich die Kunden von Schlecker abgewandt haben und haben dann wohl Rossmann, DM & Co. als Anbieter ins Auge gefasst.
 
N

Nustel

Gast
Gesten hat es mir meine Mutter erzählt, konnte ich gar nicht richtig glauben.
Sie sprach mit einer Mitarbeiterin und die ging schon von der Schließung der Filiale und der Kündigung aus.
Aber deute durch die Pressemitteilung die Gewissheit.
Ein gutes hat es aber, das Billig Konzept mit dem Schlecker XXL Märkten hat sich nicht bezahlt gemacht.
Die Verkäuferinnen tun mir Leid.
Die Männer tun mir leid.
Deren Frauen kommen in Hartz4
Sippenhaft.
Und damit geht der Zirkus weiter.
 

Vincet

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
26 Juni 2009
Beiträge
547
Bewertungen
65
Die Verkäuferinnen tun mir Leid.
Da würde ich dann gerne wissen, ob das fest angestellte Verkäuferinnen sind oder bloß Niedriglöhner (Minijobber oder gar Leiharbeiterinnen).
Bei Letzterem würden sie mir nicht Leid tun. Jeder Mensch, der arbeitet, hat einen vernünftigen Lohn verdient mit allen Vorteilen eines vollwertigen Arbeitsplatzes.
 
N

Nustel

Gast
Da würde ich dann gerne wissen, ob das fest angestellte Verkäuferinnen sind oder bloß Niedriglöhner (Minijobber oder gar Leiharbeiterinnen).
Bei Letzterem würden sie mir nicht Leid tun. Jeder Mensch, der arbeitet, hat einen vernünftigen Lohn verdient mit allen Vorteilen eines vollwertigen Arbeitsplatzes.
Im Osten haben sie glaub ich, eine Betroffene auf meiner Seite informierte mich, ca. 6Euro 50. brutto in Teilzeit.
Kann auch variieren.
Trotzdem ein Verbrechen wie man den Osten mit dem Scheis.s Kapital runter gewirtschaftet hat und Menschen ver.*****.t

Es geht so nicht weiter...
 
E

ExitUser

Gast
Also ich komme auch aus dem Osten und in dieser Filiale bekomme glaube ich alle einen Guten Lohn.
Meine Mutter hat sich dort auch einmal beworben.
Meine Mutter arbeitet seit Jahren bei Rewe, dort bekommst Sie netto knapp 700 EUR, dafür muß Sie 4 mal in der Woche 7,5 Stunden Arbeiten, Überstunden werden nicht Vergütet, man bekommt wenn überhaupt mal einen Einkaufsgutschein.

Auch ich habe im Handel gelernt, was ist dort erlebt habe, so wurde mir u.a Drogen untergeschoben.

Im Handel zu Arbeiten, vor allem im Osten ist ein Wagnis, entweder man bekommt einen anständigen Lohn. oder man wird beschissen.
 

Al Bandy

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Mitglied seit
19 Oktober 2011
Beiträge
1.898
Bewertungen
49
Schlecker hat nicht nur kleine Filialen,in Ehingen ist ein großes Kaufhaus mit Tankstelle,das ist der Hauptsitz,dann hat er noch andere Einkaufszenter und Zentrallager woanderst.
In den Einkaufzentern gabs /gibts auch Lebensmittel,Haushaltsgegenstände usw.
Dort gibts auch jede Menge Vollzeitbeschäftigte in Festanstellung.
 
N

Nustel

Gast
Also ich komme auch aus dem Osten und in dieser Filiale bekomme glaube ich alle einen Guten Lohn.
FINDEST DU DIESE LOHN GUT?
Meine Mutter hat sich dort auch einmal beworben.
Meine Mutter arbeitet seit Jahren bei Rewe, dort bekommst Sie netto knapp 700 EUR, dafür muß Sie 4 mal in der Woche 7,5 Stunden Arbeiten, Überstunden werden nicht Vergütet, man bekommt wenn überhaupt mal einen Einkaufsgutschein.
KLASSE EIN EINKAUFSCHEIN. DARAN VERDIENT REWE NOCH.
Auch ich habe im Handel gelernt, was ist dort erlebt habe, so wurde mir u.a Drogen untergeschoben.

Im Handel zu Arbeiten, vor allem im Osten ist ein Wagnis, entweder man bekommt einen anständigen Lohn. oder man wird beschissen.
Also konsequent sein und sich nicht bewerben.
Wenn alle so handeln würden, sähe es anders aus in dieser Republik.
Vorräte hamstern, ziviler Ungehorsam und Drec.ks REWE boykottieren, hihi
Was meinst Du wie die Bonzen nach einem Monat in die Knie gehen.
:icon_kinn:
P.S. Man(n) Frau sorgt dafür bei Rew.e einzukaufen und LUKAS Podolski das Gehalt via Werbung zu finanzieren.

Mmmmh, DeinDeutschland, Du Hartz4 Poldi Eigentumswhg am Rhein:icon_twisted:
 
E

ExitUser

Gast
Richtig, meine Mutter schaut sich schon länger anderweitig um, nur Sie hat keinen Führerschein, da ist das leider schwer etwas zu bekommen.
Der Schlecker Lohn wie in der Filiale ist wohl ein bisschen höher, als das meine Mutter bei Rewe bekommt.
Aber du hast recht, das ganze Geld geht zu Poli und Co und die Mitarbeiter die das Geld erwirtschaften gehen leer aus, BSE werden ausgenutzt.
Zwischen der schönen Rewe Werbung und der wirklichkeit liegen Welten, nur leider bekommen die Kunden nichts mit, wie es hinter den Kulissen abläuft.
 
N

Nustel

Gast
Richtig, meine Mutter schaut sich schon länger anderweitig um, nur Sie hat keinen Führerschein, da ist das leider schwer etwas zu bekommen.
Der Schlecker Lohn wie in der Filiale ist wohl ein bisschen höher, als das meine Mutter bei Rewe bekommt.
Aber du hast recht, das ganze Geld geht zu Poli und Co und die Mitarbeiter die das Geld erwirtschaften gehen leer aus, BSE werden ausgenutzt.
Zwischen der schönen Rewe Werbung und der wirklichkeit liegen Welten, nur leider bekommen die Kunden nichts mit, wie es hinter den Kulissen abläuft.
Bei mir in der Gegend sind vier Einzelhändler, davon DREI Rewe Filialen.
Personal gelangweilt.
Chefs, (unfähig, schlechte Warenbestellung etc.--habe laut getobt im Laden, bin aber bei den Verkäuferinnen beliebt) den Marsch geblasen...

REWE kontrolliert den Markt, ähnlich wie Mafia, dies bezgl auch nur Minijobs.

Leider bin ich GEZWUNGEN dort einzukaufen, nicht ohne wenn es Not tut, böse Bemerkungen fallen zu lassen.

Nein, bin nicht verbittert, sondern manchmal Wut-.:icon_party:
 

AsbachUralt

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2008
Beiträge
1.991
Bewertungen
1.277
In den Einkaufzentern gabs /gibts auch Lebensmittel,Haushaltsgegenstände usw.
Ja,in den 70er Jahren gabs dort die Berühmt-Berüchtigte Hausmacher Leber-und Blutwurst für 9 Pfennige/100 g.
Da kamen die Bewohner von der Alb herunter,um dort einzukaufen.
Es wurde gemunkelt,viele würden mit der Leberwurst Tapeten einkleistern.:biggrin:

Und bis zum Umbau Anfang der 80er stank es in der Gemüseabteilung immer nur nach Fäulnis und Gammel.
Ich habe den Anton irgendwann Anfang der 70er kurz persönlich kennengelernt,er war mir auf Anhieb unsympatisch.
Für Ehingen wird das natürlich ein harter Schlag,ich vermute,der Konzern wird zerschlagen werden,da der Name Schlecker für einen Investor Gift ist.
 
E

ExitUser

Gast
hallo ihr lieben,

hier ist ein kommentar zur schleckerinsolvenz, aus dem handelsblatt. leider wird darin nicht auf die problematik des lohndumpings und dem verbot von betriebsräten oder den illegalen überwachungen des personals eingegangen - wobei ich es zimlich lustig/makaber finde, einen "spion" hinter regalen zu verstecken, der einzigen verkäuferin im laden aber noch nichtmal ein nottelefon stelle....

zum artikel: eine pleite mit ansage

Kommentar: Schlecker-Insolvenz ist eine Pleite mit Ansage - Kommentare - Meinung - Handelsblatt

genau so sahen hier in meinem ort die filialen aus, trist leer (ich bin die einzige kundin, egal ob morgens, mitags, abends...), was kauf ich? das was ich beim wocheneinkauf vergessen hab (zahnpasta, seife, oder kloreiniger), den rest schenk ich mir lieber, wenn ich an die runzligen auskristallisierten gummibärchen vorne im letzten gang zur kasse überlege, oder den ganzen salzstangenbruch, und ich liebe gummibärchen...

liebe grüße von barbara
 

Al Bandy

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Mitglied seit
19 Oktober 2011
Beiträge
1.898
Bewertungen
49
Ja,in den 70er Jahren gabs dort die Berühmt-Berüchtigte Hausmacher Leber-und Blutwurst für 9 Pfennige/100 g.
Da kamen die Bewohner von der Alb herunter,um dort einzukaufen.
Es wurde gemunkelt,viele würden mit der Leberwurst Tapeten einkleistern.:biggrin:

Und bis zum Umbau Anfang der 80er stank es in der Gemüseabteilung immer nur nach Fäulnis und Gammel.
Ich habe den Anton irgendwann Anfang der 70er kurz persönlich kennengelernt,er war mir auf Anhieb unsympatisch.
Für Ehingen wird das natürlich ein harter Schlag,ich vermute,der Konzern wird zerschlagen werden,da der Name Schlecker für einen Investor Gift ist.
In Württemberg gabs einige Erfolgsgeschichten,vom kleinen MANN zum Großkapitalisten,bei einigen hat das Geld wahrlich den Charakter verdorben.
Adolf Merkle (Ratiopharm) ein Zocker der sich dann vor den Zug schmiss,nachdem er fast alles verzockt hatte.
 
E

ExitUser

Gast
hallo ihr lieben,

also wenn ich so darüber nachdenke, und lese das da 30 000 arbeitsplätze auf der kippe stehen, ist das mitunter wohl einer der hauptkriterien für den schleckerclan sich ev. auf diese weise zu sanieren. 7000 filialen, also so zimlich in jedem kleinen dorf ein "tot hosen" laden mit schlechtem sortiment und hohen festkosten. denken wir mal weiter, die schlossen doch schon etliche davon, und nun stehen alle vorm aus. eine regelinsolvenz ist doch DIE GELEGENHEIT das mehr als überholte konzept zu sanieren, auf wessen kosten? den beschäftigten, kennen wir doch inzwischen zur genüge, wie das geht.

liebe grüße von barbara
 
Oben Unten