Schimmel trotz richtigem lüften und heizen - was kann man machen?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Stefani

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 April 2016
Beiträge
20
Bewertungen
0
Hallo,
ich habe im Kinderzimmer rechts in der ecke neben dem fenster immer Schimmel. Die Fenster sind Neu.
Was kann man genau machen?

Der Vermieter stellt sich auch Quer.
Ein Gutachter vlt. beauftragen ? Ich möchte die sache vor dem Gericht bringen, damit dieser Baumangel endlich behoben wird. Mein Kind ist Asthmatiker. Es muss schnell gehandelt werden.
Der DMB nervt den Mieter nur mit Mietminderung, bringt mir aber nix. Ich möchte den Schimmel endlich weg haben.
Hoffe jemand kann mir Step by Step erklären, was ich jetzt machen muss und welche Firma ich beauftragen muss.
Schimmelexperten können ja kein Baumangel beheben. Wohne im Dachgeschoss und ich vermute am Dach muss was gemacht werden.
 

Badener

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
29 September 2015
Beiträge
556
Bewertungen
385
Der Vermieter stellt sich auch Quer.

Hallo,
ich denke mal, als erstes den Vermieter schriftlich (Einschreiben) idealerweise vom Anwalt schreiben, Schimmelentfernung mit Frist verlangen. Mietminderung zumindest androhen!
In solchen Fällen ist man in aller Regel vom Anwalt am besten beraten ... es müssen so einige Sachen beachtet werden.
LG
 

Porks

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2008
Beiträge
600
Bewertungen
323
hi
Wenn der sich Stur stellt kann das sehr lange dauern und wenn es dumm läuft auch Teuer.
Weil der Mangel schon bei Einzug bekannt war.Warum bist du den Eingezogen .Oder wurde schriftlich vereinbart , dass er beseitigt wird.
Dann werden bestimmt erst mal die Gutachter sich die Klinke in die Hand geben weil jeder je nach dem wer ihn beauftragt was anderes schreiben wir in seinem Gutachten.

Deiner klar Bauschuld der Vermieter ist Schuld.
Gegen Seite klar der Mieter weil er Falsch Lüftet/Heizt oder wer weis was noch macht .

Der vom Gericht bestellt Ausgang Offen .
Und selbst ein Urteil sagt noch lange nix . Erstmal Berufung und selbst dann ist der Schaden noch nicht behoben.

Also wohl schon mal nach einer neuen Wohnung umsehen .Denn wenn der Vermieter Geld oder eine Rechtsschutzversicherung hat wird er es Aus sitzen und du hast von Minderungen nix nur das Amt .
Und selber würde ich nix beauftragen . dann bist du Schuld und Haftbar und bezahlen musst du auch .Das geht alles über Gericht und kann Jahre dauern.
 

Couchhartzer

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 August 2007
Beiträge
5.550
Bewertungen
9.769
Weil der Mangel schon bei Einzug bekannt war.
Das ist schlichtweg völliger Blödsinn, denn davon steht hier im gesamten bisherigen Verlauf nicht einmal ansatzweise ein einziges Wort.
Es steht hier lediglich und sehr deutlich nachlesbar (Beitrag #2 & #4), dass der Schimmel vor dem Einbau der neuen Fenster da war, aber nichts davon, dass es auch schon beim Einzug war.
 
G

Gelöschtes Mitglied 63650

Gast
Hallo Stefani!

Wie lüftet ihr? Wie hoch ist die Temperatur und die relative Luftfeuchte im Zimmer? Gibt es besonders kalte Stellen an den Wänden?
Wo tritt der Schimmel genau auf?
Ist es nach Einbau der neuen Fenster schlimmer geworden?

Wenn das Problem bauphysikalischer Natur ist, sollte ein Gutachter das schnell feststellen können. Das wird je nach Zeitaufwand halt schon etwas kosten. Einfach nach Bausachverständiger oder Baugutachter in deiner Gegend schauen. Der Vermieter kann das natürlich im Streitfall auch tun, um zu belegen, dass es am falschen Lüften liegt.

Wenn du Fotos machen kannst, könnte ich zumindest eine erste Einschätzung versuchen.
 

Dirk B.

Elo-User*in
Mitglied seit
11 März 2008
Beiträge
362
Bewertungen
322
Hallo Stefani,

ich weiß nicht, wo du wohnst. Hier in Berlin gibt es in den Bezirken Mieterberatungen, wo man sich kostenlos von einem Anwalt beraten lassen kann.

Ansonsten tritt in einen Mieterverein ein, ich empfehle die "Mietergemeinschaft", denn deren Anwälte treten nach meiner eigenen Erfahrung deutlich aggressiver auf, als die vom Mieterschutzbund. Für Elos kostet das 50 Euros im Jahr, eingeschlossen ist eine Rechtsschutzversicherung für Mietangelegenheiten.

Als erstes musst du den Vermieter schriftlich per Einschreiben über den Mangel informieren und ihm eine angemessene Frist gewähren, damit er den Schimmel beseitigen kann. Gleichzeitig schreibst du, dass du die Miete für den Zeitraum ab der Kenntnisnahme nach Beendigung der Angelegenheit kürzen wirst. Ändere den Text bei deinem Dauerauftrag, schreibe z.B. "Zahlung unter Vorbehalt bis zur Rückerstattung eines angemessenen Minderungsbetrags" bis die Sache erledigt ist.

Ziehe nichts selber von der Miete ab, sonst kann es sein, dass die von dir veranschlagte Kürzung zu hoch ist. Die Höhe der Kürzung bestimmt das Gericht nach Beseitigung des Schimmels durch eine Festststellungsklage deinerseits. Wenn du von dir selber aus die Mietzahlungen kürzt, die die Summe beträgt mehr als 2 Monatsmieten, kann dich der Vermieter kündigen.

Mit der Beauftragung eines Gutachters wäre ich etwas vorsichtig, denn der kostet um die 300 Euro. Wenn sich der Vermieter später weiter querstellt, musst du den Betrag zahlen. Zudem muss der Vermieter nachweisen, dass du die Schimmelbildung verursacht hast.

Eine weitere Möglichkeit wäre es auch noch, dass du dich (ebenfalls schriftlich) an die Bauaufsicht wendest, denn Schimmelbefall ist ein schwerwiegender Baumangel. Wenn du die Erkrankung deines Kindes erwähnst, werden die relativ schnell aktiv. Das kann aber ebenfalls nach hinten losgehen, denn die können z.B. auch verfügen, dass die Wohnung nicht mehr bewohnbar ist.

Bei mir zieht sich eine ähnliche Angelegenheit seit einem Jahr hin. Du wirst vermutlich nicht darum kommen, dir einen Anwalt zu nehmen, der deine Interessen vertritt.

Ich hoffe, ich konnte aus eigener Erfahrung etwas helfen. Viel Erfolg.
Dirk
 

franky0815

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 Oktober 2007
Beiträge
3.928
Bewertungen
3.225
Da gibt es nur eins, bei Gesundheitlichen Problemen, so schnell wie möglich dort raus, im zweifel hat der Vermieter mehr Geld und die besseren Anwälte, dann hast du am ende eine Finanzielle Entschädigung aber den rest des Lebens Gesundheitliche Probleme.
 
G

Gelöschtes Mitglied 63650

Gast
Na ja, umziehen kann sich je nach Finanzlage und Wohnungsmarkt schwierig gestalten.

Wenn man sich in der Wohnung sonst wohlfühlt und es nur eine örtliche begrenzte undichte Abdichtung oder beschädigte Dämmung ist ist, kann man das Problem auch lösen.

Teilweise reichen auch schon Verhaltensänderungen beim Heizen und Lüften oder konsequentes Beseitigen von Schimmel.

Nicht jeder Schimmel ist gleich schädlich. Wenn neue Bauteile wie moderne Fenster auf alte Bausubstanz treffen, ist Kondensationsfeuchte oft nicht vermeidbar.
 

Stefani

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 April 2016
Beiträge
20
Bewertungen
0
Wie ist das, wenn man über dem Mieterbund auf Mängelbeseitigung klagt? Es besteht zu 100% ein Baumangel, weil unter mit die Nachbarn kein Schimmelproblem haben. Ich wohne ja im Dachgeschoss.
Hat jemand Erfahrung mit so einer Klage. Vor Gericht würde ich zu 100% recht bekommen. Ich lüfte und heize korrekt.
 

Badener

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
29 September 2015
Beiträge
556
Bewertungen
385
Vor Gericht würde ich zu 100% recht bekommen. Ich lüfte und heize korrekt.

Hallo,
leider wurde nicht wirklich auf verschiedene Fragen der Poster geantwortet. Ich würde mich nicht drauf verlassen zu 100 % zu gewinnen! Vor allem dauert das in der Regel lange (jetzt im Winter kann meist sowieso nicht viel repariert (trocknen ja, aber Mauer oder Dach unwarscheinlich) werden. Man kann auch jeden Fall mit Spiritus oder Essigessenz gegen den Schimmel arbeiten (damit der Raum bewoht werden kann), vorher Dokumentieren!!! Ich selbst habe auch gerade das Problem mit Schimmel, ganz unten an der Fussleiste hinter der Heizung (war unter dicker Farbe die abgeblättert ist). Grins ... die Empfehlung des Hausmeisters war (ACHTUNG!!!) Fenster immer gekippt lassen und Heizung volle Pulle rennen lassen. (ohne Worte). Bin gespannt wie es weitergeht.
LG
 

Couchhartzer

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 August 2007
Beiträge
5.550
Bewertungen
9.769
Ich würde mich nicht drauf verlassen zu 100 % zu gewinnen!
Da TE sehr deutlich erkennbar davon schreibt den Mieterbund in diesem Fall zur Seite zu haben, ist das Risiko von Kosten eher nicht gegeben und die Chancen auf Prozessgewinn eher günstig.


Man kann auch jeden Fall mit Spiritus oder Essigessenz gegen den Schimmel arbeiten
Spiritus in der Weihnachtszeit mit ggf. offenen Kerzenflammen = wohl eher ungünstig.
 
Zuletzt bearbeitet:

Pixelschieberin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juli 2011
Beiträge
4.817
Bewertungen
11.159
Wenn die Hyphen (Pilzgeflecht) bereits den ganzen Putz durchdrungen haben, wäre das eher ein Fall für Spezialisten.

Über vorsorgende Maßnahmen wie ausreichende Hinterlüftung von kalten Außenwänden oder denen mit erkannten Wärmebrücken muß hoffentlich nicht extra geredet werden.

Was bei den neumodischen Wärmedämmungen oft unberücksichtigt bleibt: daß der Taupunkt (Kondenswasser schlägt sich nieder) von weiter außen befindlichen, diffusionsoffenen Schichten im Mauerwerk deutlich nach innen verlagert wird, Wasser(dampf) nicht mehr nach außen entweichen kann.

Häufig liegt liegt das daran, daß die Dicke der Dämmung nicht korrekt berechnet wurde, ein schauspielender Hausbesitzer kein Dachdecker ist und von Taupunkt und/oder Bauphysik nicht die große Ahnung hat - er deshalb zur (vermeintlich) preiswerteren, meist dünneren Lösung greift.
Zu Zeiten von "Spur der Steine" gab es weder diese Materialien noch den gesetzlich geregelten Zukleisterzwang, der der Baulobby auf Jahrhunderte ein erkleckliches Auskommen sichern und Hauseigentümer von der einen in die andere Ohnmacht fallen lassen wird.

Was viele Wohnungsnutzer nicht auf den Schirm haben:
Bestimmte Tapeten, insbesondere deren Leime sind wahre Delikatessen für hungrige Schimmelpilze.
Manchmal reicht es schon, diese aus kritischen Bereichen zu entfernen und die Wände mit Silikatfarben zu streichen, die dem Schmmel nicht schmecken.
Diese Farbe darf jedoch nicht arg pigmentiert (bunt) sein, da Pigmentierungen die pilzhemmende Wirkung des Silikats wieder ad absurdum führten.
Das wäre auch keine bauliche Veränderung, für die ich als Mieter gerade zu stehen hätte.

Latexfarbe war eine Zeit lang en vogue.
In den Dachgeschossen mancher Wohnungsbau-Genossenschaft ist sie per Mietvertrag verboten - aus eben dem Grund, daß sie nicht diffusionsoffen ist.
Sofern vorhanden, würde ich die - oder Vinyltapeten - unverzüglich entfernen.
Ich würde alles, was nicht "atmet", entfernen und bei unbändigem Deko-Bedarf mit Glasfaserwandbelägen arbeiten, die vom Hersteller ausgewiesen luftduchlässig sind.
Nicht jedem gefällt Putz mit aufgewischter und gestempelter Farbe.

In dieser Jahreszeit sollte in manch Altbau anläßlich jedwedem Besuch des Häuserls Fensterscheibe und -rahmen abgetrocknet werden.
Wer verhindern will, daß dieses Wasser gleich wieder verdunstet und dem Kreislauf Raumluft und Kondensation zugeführt wird, sollte dazu verwendete Tücher in deutlich wärmeren Räumen trocknen oder Papier zum Aufnehmen verwenden.

Gegen die Wasseraufnahmekapazität der Luft kann genauso wenig vorgegangen werden wie gegen die Fallgeschwindigkeit.
Dem muß halt Rechnung getragen werden.
Bei Schimmelbildung hilft auf Dauer nur austrocknen und stets trocken halten, sowie dem Schimmel keine Nahrung zu bieten.
Angewandte Physik im Hinterkopf erklärt mir die Ursache und läßt eher Einsichten einkehren - auch wenn die Umsetzung keinen Spaß machte.
 
G

Gelöschtes Mitglied 63650

Gast
weil unter mit die Nachbarn kein Schimmelproblem haben.

Das ist nicht unbedingt ein Argument.

Ein Beispiel aus der Praxis: Zwei baugleiche Mietwohnungen, in einer Schimmelprobleme in der anderen nicht. Es lag am unterschiedlichen Nutzerverhalten.

Kondensation im Bereich von Fenstern ist in älteren Häusern kaum zu vermeiden.

Fachliche Beratung willst du nicht, dann musst du selbst investieren.
 

Pixelschieberin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juli 2011
Beiträge
4.817
Bewertungen
11.159
Um Wärmebrücken aufzufinden, hatten wir uns ein berührungsloses Thermometer zugelegt, mit dem die Wandtemperatur problemlos an jedweder Stelle gemessen werden kann.
Siehe da - dort an der Küchenaußenwand muß ein Loch gewesen sein, was nur unzureichend zugebappt und übergetüncht wurde.
Das ließ sich mit der Messung klar umreißen.
Nix mit falsches Lüftungsverhalten und zu viel Wasserdampf in der Küche.
Der Vermieter schickte einen Trupp zur Entfernung des Putzes. Der Bereich wurde auf mein Drängen mit Silikatputz ausgeglichen und ich hänge dort halt kein Bild mehr hin, hinter dem sich Kondensat fangen könnte.
Alles paletti seither.

Das Meßgerät sieht aus wie eine kleine Pistole und kann auch als Zuckerthermometer, zum Pasteurisieren oder Legieren benutzt werden.
Um der Wahrheit die Ehre zu geben, DER Verwendungszweck gab für mich den Kaufausschlag.
 
G

Gelöschtes Mitglied 58736

Gast
Es besteht zu 100% ein Baumangel, weil unter mit die Nachbarn kein Schimmelproblem haben. Ich wohne ja im Dachgeschoss......Vor Gericht würde ich zu 100% recht bekommen. Ich lüfte und heize korrekt.

Wenn man so argumentiert, sollte man die sogenannten Basics bei solchen Fällen zielsicher beantworten können.

Wie lüftet ihr? Wie hoch ist die Temperatur und die relative Luftfeuchte im Zimmer? Gibt es besonders kalte Stellen an den Wänden?
Wo tritt der Schimmel genau auf?
Ist es nach Einbau der neuen Fenster schlimmer geworden?

@cibernauta fragt gezielt:

https://www.luftfeuchtigkeit-raumklima.de/relative-luftfeuchtigkeit.php

https://www.effizienzhaus-online.de/fenster-schimmel

Nicht falsch verstehen, ich negiere nicht, dass Du alles richtig machst und ein Baumangel vorliegt.

Ich sehe allerdings an der Art Deiner Antworten, dass dies auf wenig Wissen um die Physik und deren Auswirkungen beruht.

Selbstsicher in ein Gerichtsverfahren würde ich mich ohne die Abklärung der Basics jedenfalls nicht reinstürzen wollen.
Ob mit oder ohne Mieterbund, wobei die das eigentlich auch vorher abklären müssten.

Genauso blöd ist übrigens auf Vermieterseite die pauschale Aussage, dass es immer am falschen Lüften liegt.
 

Pixelschieberin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juli 2011
Beiträge
4.817
Bewertungen
11.159
[...] Es besteht zu 100% ein Baumangel, weil unter mit die Nachbarn kein Schimmelproblem haben. Ich wohne ja im Dachgeschoss. [...]
Wenn man so argumentiert, sollte man die sogenannten Basics bei solchen Fällen zielsicher beantworten können. [...]
Damit nicht genug, ich würde fragen weshalb von Stefani Äpfel mit Birnen gleichgesetzt werden.
DIESES Argument würde ich an ihrer schön stecken lassen, weist es den Beschwerdeführer als "mit wenig Wissen um physikalische Gegebenheiten" beschlagen aus.
Das ist noch die höflich-diplomatische Sichtweise.

Im Dachgeschoß herrschen stets andere Gegebenheiten als in darunter liegenden Etagen.
Unsere klugen Altvorderen hatten sich das Satteldach als Wärmepuffer für darunter liegende Geschosse und "Austausch-Station" erdacht, nicht als Wohnraum, der obendrein okkludiert wird.

Wer etwas erreichen will, benennt den Baumangel konkret und spekuliert nicht an Hand von Begebenheiten in der Nachbarschaft, die sich - wie sich bei näherer Betrachtung herausstellt - gar nicht vergleichen lassen.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
26.166
Bewertungen
28.602
Das Problem ist ja nicht nzr richig Lüften und Heizen. Bei mnchen Vermietern ist das Problem hausgemacht.

Ichhatte das Problem im Bad: Ich wohne in der obersten Etage eines 70iger Jahre Baus, Flachdach, aussen Beton, innen Rigipswände. In der DDR nannte man sowas glaube ich Plattenbau.

Das Bad ist winzig, ca. 1,80mx1,80m, darin Badewanne, Waschtisch und Toilette. Das Fenster ist sehr klein.

Im Zuge einer Sanierung wurden die Bäder vor 15 Jahen neu gemacht. Alle auf der Etage bekamen ein neues Badezimmerfenster, nur bei uns bleib das alte Fenster, das man nur kippen konnte drin, da es noch zu gut erhalten war.

Danach fing das an mit einem kleine Schwarzen Fleck in einer Ecke. Der wird mal heller, mal dunkler, mal etwas größer, mal kleiner. Der Vermieter meinte, wir würden zu wenig lüften. Witzig. Da der Raum so klein ist, sind manchmal die Scheiben schon beschlagen, wenn man sich nur die Haare wäscht. Bei offenem Fenster und kaltem Wetter ist der Raum in 5 Min komplett ausgekühlt. Das ständige wechseln zwischen Aufheizen und Lüften mache ich seit Jahren, im Sommer ist das Fenster eigentlich fast immer auf. Die Badezimmertür aufstehen lassen ist auch nicht wirklich ine Lösung, dann geht die Feuchte Luft nur inden fensterlosen Flur. Ausserdem schaue ich dann von meinem Schreibtisch aus genau auf Klo, da sic die Räume gegenüber liegen. Irgendwie blöd. Und die Tür vom Arbeitszimmer zumachen mag ich auch nicht. So gross ist der Raum nicht, da fühle ich mich irgendwie beengt.

Die anderen Mieter auf der Etage (insgesamt 6 Wohnungen), alle mit Dreh-Kippfenster im Bad, haben fast alle ein massivs Schimmelproblem auf der Seite (Aussenwand mit Laubengang davor), bevorzugt hinter den den Küchenschränken.

Derzeit hanem wir hier eine energetische Sanierung am laufen. Alle Fenster wurde ausgetauscht, jetzt habe ihc endlich auch ein Dreh-/Kippfenster im Bad. Ausserdem wurden Lüfter eingebaut. Die funktionieren mit einem Nylonfaden. Wird die Luft feucht, dehnt sich de aus und die Klappe öffnet sich. Wenn er dann trochnet, zieht er die Klappe wieder zu.

Allerdings hat man den Laubengang jetzt verglast. Dass dadurch der Lufaustausch bem Lüften nicht mehr so gut ist, merkt man sehr deutlich.

Wenn die Handwerker Mitte nächsten Jahres nit allem fertig sind, werde ich hier Raum für Raum renovieren. Meine Mutter wollte das die letzten Jahre nicht mehr. Ich will de alten Möbel hier raus haben und vor allen Dingen den alten Teppich, den Meine Mutter 1986 von der Vormieterin übernommen hat. Dann kommt auch die Tapete mit dem Schimmelfleck vin der Badezimmerdecke runter. Übertapezieren oder überstreichen bringt es echt nicht und bei dem kleinen Raum ist das kein Akt.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten