Schikane durch Ärztlichen Dienste der Agentur für Arbeit

Zerberus X

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2016
Beiträge
1.195
Bewertungen
461
Ganz dünnes Eis,der Ball liegt beim Verdächtigen.

Konsequenzen bei begründetem Verdacht des Alkoholmissbrauchs
Weigert sich aber der Arbeitnehmer bei begründetem Verdacht auf eine Beeinträchtigung seiner Leistungsfähigkeit infolge Alkoholgenusses, einer Alkoholkontrolle zuzustimmen, so kann der Arbeitgeber Konsequenzen ergreifen, insbesondere eine Abmahnung oder aber in schweren Fällen auch eine Verdachtskündigung aussprechen, wenn der Arbeitnehmer den Verdacht nicht selbst durch einen objektiven Alkoholtest entkräftet.

Quelle
 

Paragraphenreiter

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
6 Februar 2019
Beiträge
11
Bewertungen
0
Ganz dünnes Eis,der Ball liegt beim Verdächtigen.

Konsequenzen bei begründetem Verdacht des Alkoholmissbrauchs
Weigert sich aber der Arbeitnehmer bei begründetem Verdacht auf eine Beeinträchtigung seiner Leistungsfähigkeit infolge Alkoholgenusses, einer Alkoholkontrolle zuzustimmen, so kann der Arbeitgeber Konsequenzen ergreifen, insbesondere eine Abmahnung oder aber in schweren Fällen auch eine Verdachtskündigung aussprechen, wenn der Arbeitnehmer den Verdacht nicht selbst durch einen objektiven Alkoholtest entkräftet.

Quelle
Häh? was hat dass damit denn zu tun. Arbeitgeber und Arge sind dich verschieden zu betrachten dass eine ist Behörde dass andre Firma.?
 

Montenegro

Elo-User*in
Mitglied seit
2 Februar 2019
Beiträge
23
Bewertungen
4
Hallo

Damals als ich zum ärztlichen Dienst musste zwecks der Umschulung, fragte mich die Ärztin auch nehmen Sie Drogen? Ja antwortete ich den ganzen Tag , hab nix anderes zu tun :) sie machte große Augen und wollte einen Test, den habe ich verneint. Mit Begründung das das richterlich anzuordnen wäre. Sie daraufhin, das werde ich so reinschreiben und extra für das Jobcenter das die einen machen sollen😁Ende vom Lied, bei der Eröffnung des Gutachtens, stand nichts drin und konnte die Umschulung machen. Hab ganze 3 Monate Mal drin gearbeitet, nach 5 Jahren Arbeitslosigkeit......war mir vorher schon klar das ich da nie arbeiten werde....2 Jahre Ruhe gehabt vom Jobcenter, IHK Abschluss. Was soll's 😂😂
 

Gaestin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Januar 2007
Beiträge
1.683
Bewertungen
779

hamisch

Elo-User*in
Mitglied seit
23 Februar 2019
Beiträge
18
Bewertungen
14
Hi ,
solltet ihr euch im Rahmen des Termines beim Ärztlichen Dienstes der Arge auch vor dem anderen Geschlecht unterum freimachen um Urinprobe zur feststellung der Erwerbsfähigkeit unter Sichtabgabe machen?
Sie darf das nicht. Es gibt übrigens Menschen, die in Gegenwart anderer Menschen nicht urinieren können.
Der medizinische Fachausdruck dafür ist "Paruretiker". Dann müsste ja kathederisiert werden. Schmerzhaft und völlig unzumutbar.
Vielleicht war die Untersuchende ja einfach nur pervers?
 

verona

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Mai 2008
Beiträge
2.341
Bewertungen
612
Nicht vor dem anderen Geschlecht. Musste mich aber vor dieser Amtsärztin bis auf die Unterhose nackig machen. Und dann glotzte die mir ins Höschen.
Was wollte die sehen? Ob ich Schamhaarrasur betreibe oder buschig bin?
 
Oben Unten