Schäuble kritisiert Steuerflucht deutscher Konzerne

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

XxMikexX

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Februar 2012
Beiträge
2.859
Bewertungen
10
Die Liste der Konzerne, die etwa in Luxemburg Steuersparmodelle betreiben, ist laut Finanzminister Schäuble ein "Who's who der deutschen Wirtschaft". Das richte großen moralischen Schaden an.


Moralischer Schaden: Schäuble kritisiert Steuerflucht deutscher Konzerne - DIE WELT


Welch ein scheinheiliger Heuchler!

Wer hat denn die Steuerflucht gesetzlich erst möglich gemacht bzw. nicht unterbunden?


Den Firmen ist nichts vorzuwerfen, sie nutzen halt was möglich ist.
 
E

ExitUser

Gast
Stimmt. Jeder Steuerpflichtige ist berechtigt, seine Verhältnisse so einzurichten, daß die Steuerlast möglichst niedrig bleibt. Wenn Schäuble ein Problem hat, muß er das per Gesetz regeln. Bis dahin muß er sich mit § 42 AO abfinden.
 

Albertt

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
28 September 2013
Beiträge
1.886
Bewertungen
350
Zum Thema Steuern gibt es auf YouTube einiges.

Schön reich - Steuern zahlen die anderen,
Die Dummen zahlen steuern,
usw.
 

XxMikexX

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Februar 2012
Beiträge
2.859
Bewertungen
10
Er spricht von großen "moralischen Schaden"!


Echt der Hammer!


Welchen "moralischen Schaden" haben denn die Hartz-Gesetze angerichtet?



Zum Thema Steuern, denkt er die Firmen sind blöd?
 

dersichdenwolfärgert

Elo-User*in
Mitglied seit
25 September 2010
Beiträge
265
Bewertungen
25
Ja ne is klar, wenn es nach Schäuble gegangen wäre,
würde der ULI noch immer nicht im Knast Sitzen.

Da war doch was mit der Schweiz und Steuerabkommen.

Was für ein Heuchler!

Naja, ich singe jetzt das alte Seemanslied.:biggrin:
 

Neudenkender

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Dezember 2012
Beiträge
4.372
Bewertungen
4.429
Schäuble spielte auf seinem Tablett (demonstrative Missachtung?) Sudoku im Bundestag, während dieser über Hunderte von Milliarden an Bankengeschenken ganz, ganz superschnell pseudo-abstimmte.

Schäuble, noch als Innenminister, prognostizierte, die Abschaffung der (eh Pseudo-)Kontrollen an den Grenzen nach Osten würde überhaupt keine Erhöhung der Kriminalität in den Regionen mit sich bringen. Das genaue Gegenteil ist selbst und gerade heute noch der Fall. In seinem Berliner Haus wurde sogar inzwischen selbst eingebrochen ...

Der Mann ist in allem, was er äußert und darstellt, mit alleräußerster Vorsicht zu genießen. Wie er selbst immer wieder nachhaltig bewiesen hat. Ein klassischer Spitzenpolitiker eben.
 

telbo

Elo-User*in
Mitglied seit
19 November 2014
Beiträge
17
Bewertungen
0
Auch wenn er Sudoku spielt, heißt das nicht, dass er keine Ahnung von dem Thema hat.

Gegen die Kriminalität an den Grenzen wird schon vermehrt mit allen Ländern zusammengearbeitet. Irgendwann wird man das in den Griff bekommen. Aber vermehrte Kontrollen sind dort sicher nicht verkehrt...
 

USERIN

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 März 2014
Beiträge
2.125
Bewertungen
395
Herr Schäuble! So geht das (anstatt Hartz-IV-Beziehern mit der Abfrage-Lupe -§§ 50 ff. SGB II - unter den Rock zu gucken) =>

Dänemark schert sich um kein Bankgeheimnis. Systematisch werden Überweisungen der Bürger ins Ausland untersucht, um Steuerflüchtigen auf die Spur zu kommen. Pikant: Gleich sieben EU-Länder gelten als "Steueroasen". Der grüne Finanzexperte Sven Giegold will das dänische Modell auch in Deutschland.

Dänische Unternehmen und Privatpersonen haben in den vergangenen Jahren Transaktionen in Höhe von einer Billion Kronen (rund 1,343 Milliarden Euro) mit 55 Ländern getätigt, die von den dänischen Behörden als "Steueroasen" bezeichnet werden. Das ergab in dieser Woche die Untersuchung "Project Money Transfer" der dänischen Steuerbehörde Skat. Die Banken stellten die entsprechenden Daten zur Verfügung. Nun wollen Fahnder möglicher Steuerflucht mit aller Härte nachgehen.

Die Liste der "Steueroasen" könnte noch diplomatische Verstimmungen auslösen. Auf der Liste befinden sich auch die EU-Nachbarn Großbritannien, Österreich, Lichtenstein, Zypern, Luxemburg, Litauen und Österreich.

Steuerminister Troels Lund Poulsen sagte, er sei "schockiert" über das Ausmaß der Transaktionen. "Auch wenn vielleicht am Ende nur ein Promille-Betrag an Steuern nachgezahlt werden muss, so wäre dies dennoch eine hohe Summe, die wir ja brauchen, um unseren Wohlfahrtsstaat finanzieren zu können".



Quelle:

Dänemark kämpft gegen Steueroasen in der EU | EurActiv.de



Aber will man das (politisch) ? Da kommen doch starke Zweifel auf!
 

USERIN

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 März 2014
Beiträge
2.125
Bewertungen
395
Auch wenn er Sudoku spielt, heißt das nicht, dass er keine Ahnung von dem Thema hat.

Gegen die Kriminalität an den Grenzen wird schon vermehrt mit allen Ländern zusammengearbeitet. Irgendwann wird man das in den Griff bekommen. Aber vermehrte Kontrollen sind dort sicher nicht verkehrt...

Sicher!

https://www.youtube.com/watch?v=utS0VKOAGHQ

Ein echter Kenner der Materie und ein ganz toller Volksvertreter... wenn er Finanzpolitik so gut beherrscht wie die englische Sprache, kann ja nix schief gehen (Ironie off)
 

USERIN

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 März 2014
Beiträge
2.125
Bewertungen
395
Der Mann ist in allem, was er äußert und darstellt, mit alleräußerster Vorsicht zu genießen. Wie er selbst immer wieder nachhaltig bewiesen hat. Ein klassischer Spitzenpolitiker eben.

Tja...wenn von Sanktionen bedrohte Elo´s sich im Verwaltungsverfahren so rauslavieren könnten wie er bei der CDU-Spenden-Affäre....
 

Tarps

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
26 April 2008
Beiträge
724
Bewertungen
36

Neudenkender

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Dezember 2012
Beiträge
4.372
Bewertungen
4.429
Auch wenn er Sudoku spielt, heißt das nicht, dass er keine Ahnung von dem Thema hat.

Gegen die Kriminalität an den Grenzen wird schon vermehrt mit allen Ländern zusammengearbeitet. Irgendwann wird man das in den Griff bekommen. Aber vermehrte Kontrollen sind dort sicher nicht verkehrt...

Irgendwie verfehlst du gleich 2x das Thema ... auch eine Leistung.
 
G

Gelöschtes Mitglied 30227

Gast
Der ist Minister.
Der hat nicht zu kritisieren!

Der hat zu handeln und das schnellstmöglich zu ändern!!!!!!!!

Und was macht er? Uns verhonepiepeln. Demnächst kommt noch -> Aber ich konnte doch nichts machen.

Wählt endlich solche Pappnasen/Pappparteien nicht mehr!
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten