Schaeffler Deal - Staatsknete für Stellenabbau (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

a f a

Redaktion
Startbeitrag
Mitglied seit
23 November 2006
Beiträge
1.114
Bewertungen
2
:icon_twisted:Verkehrte Welt:

Mit dem Sanierungskonzept, das unternehmensnahen Kreisen zufolge einen Abbau von weltweit 8000 Stellen vorsieht, soll zugleich der Weg für Staatshilfe geebnet werden. Es werde nun von Bundeswirtschaftsminister Karl Theodor zu Guttenberg geprüft, sagte Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (beide CSU) nach einem Gespräch mit der Firmenleitung.
Massiver Stellenabbau - Schaeffler erörtert Pläne - n-tv.de

Gruß
Norbert

Freiheit statt Kapitalismus
 

Anhänge

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.313
Unternehmensnahe Kreise sprechen von 5000 bedrohten Arbeitsplätzen im Inland.
Hi,

auch nicht schlecht. 5.000 Existenzen als Sippenhaft für Mißmanagement in Deutschland. Die Stellen die im Ausland wegfallen nicht berücksichtigt. Wobei die Zahl der Betroffenen hier in D weitaus höher ist, nämlich 15.000 Menschen wenn man davon ausgeht das da noch die ein oder anderen Familien dran hängen und deren Schicksal ebenfalls davon betroffen sein wird.

Fällt ein Job in der Autoindistrie weg sind, laut Medienaussagen, 3 Jobs in der Zuliefererbranche betroffen. Heißt also, dass, geschätzt, 45.000 Menschen direkt oder indirekt von diesem "Deal" betroffen sein werden und somit für gravierende Fehler anderer bezahlen werden.

Die Alternative wäre der Konkurs und somit der Verlust aller Arbeitsplätze, daher wird das wohl das sog. kleinere Übel sein. In der Tat verkehrte Welt. Normalerweise hat der Unternehmer Verantwortung gegenüber seinen Mitarbeitern. Das ist bei dem Handeln wohl abhanden gekommen.

In vergangenen Zeiten hätte ein Unternehmer mit Gewissen das auch erkannt und in die Schuble seines Schreibtisches gegriffen und...

Gruss

Paolo
 

silver

Elo-User*in
Mitglied seit
22 Dezember 2008
Beiträge
298
Bewertungen
2
Hammer.
Hatte schon sowas vermutet.
In Herzogenaurach brennt die Luft.
Da gibts richtig ramazamba.
Und Schaeffler/Herzogenaurach ist doch Dallas und Denver gemeinsam.
"Raffgierige blonde Milliardärin ...
im Februar bei der großen Schaeffler Demo
noch von ihren Mitarbeitern geliebt und hofiert,
nun fällt sie ihnen in den Rücken und entlässt Tausende ..."
Da werden sich die Medien vor Freude überschlagen.
Stehn morgen früh gleich wieder die Reportagewagen vorm Werkstor.
Und interviewen live den Arbeiter,
dessen Vater schon bei Schaeffler ... und sein Sohn lernt bei ...
seine Frau arbeitet halbtags in der Bäckerei wo die Arbeiter von ...
Das geht die nächsten Tage so.
Bis Woolworth kommt.
Aber die sind noch nicht mal Herzogenaurach ...
 

Curt The Cat

Redaktion
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
7.230
Bewertungen
6.648
Jetzt isses raus. Abbau von 4500 Stellen allein an den deutschen Standorten...


:icon_kotz:

 

silver

Elo-User*in
Mitglied seit
22 Dezember 2008
Beiträge
298
Bewertungen
2
Die Schaeffler Gesichte ist hochbrisant und bietet reichlich Zündstoff.
Herzogenaurach ist ein kleiner Ort,das Umland überschaubar.
"Man"arbeitet beim Schaeffler.
Die Arbeitnehmer kennen sich zum großen Teil privat,
die Schaefflerin ist persönlich natürlich im Ort bekannt.

Es gab - ich glaub im Februar - eine Live Fernsehsendung,
da waren die Arbeitnehmer noch fest davon überzeugt,
die Frau Schaeffler müsse nur schnell "ein tragfähiges Konzept" vorlegen
und dann würde der Staat den erforderlichen Kredit ganz sicher geben.
Daher hatte sie auch den großen Rückhalt der Arbeitnehmer.

Erst jetzt gibt es dieses "Konzept" mit seinen Konsequenzen.

Das wird man ihr - und zwar ganz persönlich - zur Last legen.
Der "Verursacher der Massenarbeitslosigkeit" hat ein Gesicht.
Man kennt ihn,weiß wie er lebt und wo er wohnt.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten