SB eines Freundes will eine "Ergänzende ärztliche Bescheinigung", darf sie das fordern? Wie soll er sich verhalten? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Honeypot

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Oktober 2016
Beiträge
32
Bewertungen
11
SB eines Freundes will eine "Ergänzende ärztliche Bescheinigung", darf sie das fordern? Wie soll er sich verhalten?

Guten Morgen, Guten Tag, Guten Abend allerseits :smile:



Es geht darum, dass wie im Titel erwähnt ein Freund von der SB ein Schreiben erhalten hat, dass er die besagte Bescheinigung ausfüllen soll.

Jetzt frage ich mich, ob er das überhaupt tun muss und wenn doch, wie er sich in diesem Fall am besten verhalten soll?

Vielen Dank fürs lesen. =)
 

Anhänge:

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
5.647
Bewertungen
11.149
AW: SB eines Freundes will eine "Ergänzende ärztliche Bescheinigung", darf sie das fordern? Wie soll er sich verhalten?

Allererste Frage bei Forderungen des SB, die einem komisch vorkommen: "Auf welcher Rechtsgrundlage basiert ihre Forderung?"

Genau das würde ich jetzt auch hier als allererstes tun.

Schriftlich, nachweisbar und postalisch (entschleunigen!) nach der Rechtsgrundlage fragen.
Meiner bescheidenen Meinung nach, gibt es nämlich keine und das JC Märlischer Kreis versucht hier mal wieder ein eigenes, datenschutzrechltich überhaupt nicht haltbares Süppchen zu kochen.
Der Arzt stellt die AU aus und das hat dem JC zu reichen. Weitergehende Forderungen, vor allem mit so einer "Bescheinigung", sind rechtswidrig und dürften weder vor dem Bundesdatenschützer Bestand haben noch vor dem SG.
 

Sonne11

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 März 2015
Beiträge
1.484
Bewertungen
3.665
AW: SB eines Freundes will eine "Ergänzende ärztliche Bescheinigung", darf sie das fordern? Wie soll er sich verhalten?

Eigentlich ist das Schreiben etwas für die Datenschutzbeauftragte. Man kann sich aber noch zurückhalten, da einem noch nicht ganz klar gedroht wird. Das JC möchte sich Kosten sparen und lässt einen Arzt zunächst machen. Kann aber sowieso nach belieben entscheiden, weil es sich nicht an das Ausgefüllte halten muss.

Laut Schreiben ist die Person AU!
Also: AU ist AU! Wenn das JC eine AU versteht, weiß es, dass Betroffener unter 3 Stunden nicht arbeiten kann, keine Termine und Maßnahmen wahrnehmen kann und man die voraussichtliche Dauer der AU entnehmen kann. Einschränkungen teilt man dann bei der eingeleiteten Untersuchung mit und nicht dem SB.

5,36€ stehen ca. 300 Euro (meine Schätzung) für eine Begutachtung gegenüber. Sogar das ist nicht richtig, denn es müssen die tatsächlichen Kosten erstattet werden und nicht 5,36€. :icon_evil:

Da das Ding keine Rechstfolgenbelehrung hat, würde ich mir Anfragen an SB sparen. Erst wenn weiterhin etwas mit Rechtsgrundlagen genannt wird, dann würde ich reagieren.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
15.845
Bewertungen
16.057
AW: SB eines Freundes will eine "Ergänzende ärztliche Bescheinigung", darf sie das fordern? Wie soll er sich verhalten?

Mit dem die AUB ausstellenden Arzt sprechen, das er keine Wub ausstellen will.
Schon ist das Thema durch. Der Arzt muss nämlich gar nichts....was das jc will.
 

Honeypot

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Oktober 2016
Beiträge
32
Bewertungen
11
AW: SB eines Freundes will eine "Ergänzende ärztliche Bescheinigung", darf sie das fordern? Wie soll er sich verhalten?

Hey, ich danke euch allen für die Antworten. Ich werde das so weitergeben.
Ich wünsche euch einen schönen Abend/Tag =)
 
Oben Unten