SB Abizeugnis & Immatrikulation vorzeigen? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Paul1984

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Dezember 2008
Beiträge
69
Bewertungen
5
Als ich gestern wg einem Vermittlungsgutschein bei meiner SB war, kam wieder die Frage ob Studienplatz schon sicher etc. Dabei war SB ziemlich arrogant und hochnäsig (wie immer). Da läuft aber noch eine Beschwerde in Nürnberg :biggrin:.

Nun will die aber Abizeugnis und Immatrikulationsbescheinigung sehen. Hat gesagt, sie will es nur sehen aber NICHT kopieren/abheften. Meinte, sie müsse ja was reinschreiben können in die Akten usw. Nicht das dort drin steht, ich habe Abi gemacht u sind keine Nachweise da. -> ist ja nich mein Problem...

Ich denke aber, die will nur ab Oktober schonmal das Geld einstellen. Bewilligung läuft bis 31.12.2012! Da ich aber vom Bafögamt noch keinen Bescheid habe, daß ich was bekomme bzw wieviel, will ich das Risiko ungern eingehen, im Oktober ohne Geld dazustehen. Zumal es SB ja nix angeht, wie ich das Abi abgeschlossen habe bzw wo ich zur Uni gehe.

Auf der anderen Seite hätte ich evtl bis zum Anfang des Studiums meine Ruhe mit sinnfreiem Bewerbungsschreiben.

Kann ich das einfach so stehen lassen & einfach nix abgeben? Möchte unnötigen Streß/Sanktionen vermeiden.
 
E

ExitUser

Gast
Nun will die aber Abizeugnis und Immatrikulationsbescheinigung sehen. Hat gesagt, sie will es nur sehen aber NICHT kopieren/abheften. Meinte, sie müsse ja was reinschreiben können in die Akten usw. Nicht das dort drin steht, ich habe Abi gemacht u sind keine Nachweise da. -> ist ja nich mein Problem...

Also das Zeugniss geht die SB schon mal nichts an. Lasse die dir Rechtsgrundlage für die Vorlage
der Sachen geben !!!

Schau auch mal im Anhang letze Seite !
 

Anhänge:

Paul1984

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Dezember 2008
Beiträge
69
Bewertungen
5
Soweit habe ich mir das schon gedacht. Werde da mal zu nächster Woche eine schriftliche Stellungnahme verlangen.

Die Immatrikulationsbescheinigung wird sie auch nicht bekommen. Ich vermute wirklich dahinter, daß die dann einfach den Geldhahn zudrehen :icon_kotz:. War beim Schüler-Bafög genauso. Nur da hatte ich nicht den Nerv mich mit denen zu zoffen, sondern hatte auch übergangslos das Geld bekommen. Somit blieb es im Rahmen. Es soll sicher aber wieder auf das Gleiche hinauslaufen...

Auf zusätzlichen Streß hab ich nämlich keine Lust...
 
E

ExitUser

Gast
Als ich gestern wg einem Vermittlungsgutschein bei meiner SB war, kam wieder die Frage ob Studienplatz schon sicher etc. Dabei war SB ziemlich arrogant und hochnäsig (wie immer). Da läuft aber noch eine Beschwerde in Nürnberg :biggrin:.

Nun will die aber Abizeugnis und Immatrikulationsbescheinigung sehen. Hat gesagt, sie will es nur sehen aber NICHT kopieren/abheften. Meinte, sie müsse ja was reinschreiben können in die Akten usw. Nicht das dort drin steht, ich habe Abi gemacht u sind keine Nachweise da. -> ist ja nich mein Problem...

Ich denke aber, die will nur ab Oktober schonmal das Geld einstellen. Bewilligung läuft bis 31.12.2012! Da ich aber vom Bafögamt noch keinen Bescheid habe, daß ich was bekomme bzw wieviel, will ich das Risiko ungern eingehen, im Oktober ohne Geld dazustehen. Zumal es SB ja nix angeht, wie ich das Abi abgeschlossen habe bzw wo ich zur Uni gehe.

Auf der anderen Seite hätte ich evtl bis zum Anfang des Studiums meine Ruhe mit sinnfreiem Bewerbungsschreiben.

Kann ich das einfach so stehen lassen & einfach nix abgeben? Möchte unnötigen Streß/Sanktionen vermeiden.
Auch wenn es im Forum schon oft gesagt wurde. Termine bei der AfA und/oder dem JC immer mit Beistand wahrnehmen. :icon_evil:

§ 13 SGB X Bevollmächtigte und Beistände - dejure.org

Und immer daran denken: Sachlich bleiben, um keine Angriffsfläche für Sanktionen zu bieten und immer nachfragen wenn etwas nicht richtig verstanden wurde.

Ansonsten gilt: "So wenig wie möglich aber soviel wie nötig!" :icon_daumen:
 

Paul1984

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Dezember 2008
Beiträge
69
Bewertungen
5
Auch wenn es im Forum schon oft gesagt wurde. Termine bei der AfA und/oder dem JC immer mit Beistand wahrnehmen. :icon_evil:
Aber wenn du niemanden hast? Eltern sind grad im Urlaub u können sich Spritgeld auch nicht immer leisten. Durch den sehr stark eingeschränkten Bekanntenkreis ist das eben nicht so einfach möglich... War auch eher spontan dort wg dem Gutschein.

Könnte man nicht als Alternative "heimlich" mit einem Diktiergerät aufzeichnen, um das hinterher als "Gedächtnisprotokoll" niederzuschreiben? So würde die Gegenseite nichts davon erfahren :icon_twisted:.
 
E

ExitUser

Gast
Könnte man nicht als Alternative "heimlich" mit einem Diktiergerät aufzeichnen, um das hinterher als "Gedächtnisprotokoll" niederzuschreiben? So würde die Gegenseite nichts davon erfahren :icon_twisted:.
..."illegale Tonaufnahmen haben sowohl zivil- als auch strafrechtliche Konsequenzen. Dabei handelt es sich auch um erhebliche Eingriffe in Persönlichkeitsrechte.

Strafrechtliche Bestimmungen



Gegen Verletzungen des Rechts am eigenen Wort kann nicht nur zivil- sondern auch strafrechtlich vorgegangen werden. Die entsprechende Regelung bildet § 201 Strafgesetzbuch. § 201 Abs.1 Strafgesetzbuch stellt die Verwendung eines Tonaufnahmegerätes oder Abhörgerätes unter Strafe, wenn dies dazu dient, sich von einer nicht öffentlichen und nicht für denjenigen zur Kenntnisnahme bestimmten Äußerung, Kenntnis zu verschaffen. Die Strafdrohung beträgt bis zu einem Jahr Freiheitsstrafe bzw. bis zu 360 Tagessätzen Geldstrafe.
 

Paul1984

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Dezember 2008
Beiträge
69
Bewertungen
5
Soweit habe ich das schon verstanden. Dachte ja nur dran, das als Stütze zu nehmen. Wenn ich mir da Notizen mache, kommen nur wieder dumme Fragen & rumgemotze. Darauf habe ich keinen Bock. Lassen wirs dabei.

Werd mal noch was zurechtbasteln für die Nachfrage, daß diese Daten erhoben werden dürfen und abwarten was passiert.
 
G

gast_

Gast
Darauf habe ich keinen Bock.
Dann mußt eben mitspielen...

Fakt ist das zeugnis geht sie nichts an. Und der Nachweis, daß du Bafög wegen des Studiums beantragt hast muß reichen... damit bist du deiner Mitwirkungspflicht nachgekommen.

Reagierst du jetzt aber nicht, wird man dir wegen mangelnder Mitwirkung die Leistungen einstellen.
Deshalb ist es wichtig richtig zu reagieren.

Ich würde nach der Rechtsgrundlage fragen und drauf hinweisen, daß du deiner Mitwirkungspflicht bereits nachgekommen bist.
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.585
@Paul1984

Du weißt, dass Du als Student nach § 7 SGB II nicht mehr Alg-II-berechtigt bist und die Immatrikulation daher benötigt wird?

Leistungen für vom Alg II ausgeschlossene Auszubildende siehe hier:

*klick* § 27 SGB II (siehe dort auch Abs. 4 Satz 2)
 

Paul1984

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Dezember 2008
Beiträge
69
Bewertungen
5
Das ist mir schon klar soweit. Ich will aber sicher sein, am 1.10. nicht ohne Geld dazu stehen. Meine Ausgaben bezahlen sich nicht von selbst. Was, wenn sich die Auszahlung vom Bafög verspätet? Sobald ich den Bafög-Bescheid habe, bin ich vom Amt weg.

Alles so kompliziert heute :icon_sad:.

@Kiwi: Was soll ich denen als Nachweis geben? Doch nicht etwa ne Kopie vom Antrag?

Bis Mi/Do habe ich Zeit zum Abgeben.
 
E

ExitUser

Gast
@Paul1984

Du kannst dir bei Gesprächen soviel Notizen machen, wie du willst. Diese kannst du später in die Form eines Gedächtnisprotokolls bringen. Je eher nach dem Termin du das machst, desto exakter (und im Streitfall glaubwürdiger) wird dies sein. Hinsichtlich der Glaubwürdigkeit kannst du sogar wahrheitsgemäß darauf verweisen, daß dem Protokoll deine noch während des Gesprächs angefertigten stichwortartigen Notizen zugrundeliegen.

Sobald du aber in irgendeiner Form erwähnen solltest, daß du dich bei der Protokollanfertigung auf eine heimliche Tonaufzeichnung gestützt hast, bezichtigst du dich erstens selbst einer Straftat, und zweitens kann diese Aufzeichnung wahrscheinlich gar nicht mehr inhaltlich verwertet werden.

Was für dich das Sinnvollste sein wird: nimm zu allen Terminen künftig eine Person deines Vertrauens als Beistand (im Sinne von § 13 Abs. 4 SGB X) mit. Der/die Betreffende kann dann zuhören und in aller Ruhe unmittelbar ein Protokoll schreiben. Du hast so - völlig legal - im Streitfall gleich einen Zeugen für alles Besprochene parat.
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.616
Bewertungen
1.990
Ob du Bafög bekommst oder nicht interessiert das AA aber nicht. Wenn du Vollzeit studierst, stehst du dem Arbeitsmarkt nicht mehr zur Verfügung.
 

Paul1984

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Dezember 2008
Beiträge
69
Bewertungen
5
@Gurkenaugust: Ich würde natürlich nicht erwähnen, woher ich diese "Gedächtnisstütze" habe. Aber belassen wirs einfach dabei.

@Kiwi: Nein, Termin ist kommende Woche auf dem Bafög-Amt. Was ich noch nicht habe, kann ich nicht einreichen. Sobald ich das habe, können die das haben.

Nur gestern war Abends schon alles zu bzw nicht mehr zu erreichen. War schon 17.20 Uhr als ich da raus bin. Bis zum Bafög-Amt wären es auch nochmal mind. 35min gewesen mit dem Auto. Also nicht mehr zu schaffen, da die nur bis 17.30 Uhr auf haben.
 
E

ExitUser

Gast
Das ist mir schon klar soweit. Ich will aber sicher sein, am 1.10. nicht ohne Geld dazu stehen. Meine Ausgaben bezahlen sich nicht von selbst. Was, wenn sich die Auszahlung vom Bafög verspätet? Sobald ich den Bafög-Bescheid habe, bin ich vom Amt weg.
Im Rahmen der Mitwirkungspflicht muss man unverzüglich mitteilen, sobald man sich eingeschrieben hat. Tust du das nicht, unterstellt man dir Vorsatz. Dann geht es an die Statsanwaltschaft. Ich kenne einige solcher Fälle. Da gabs dann ein Ordnungsstrafverfahren.

Ob das BAFÖG pünktlich kommt, interessiert das Jobcenter nicht im Geringsten.
 
Mitglied seit
10 Januar 2007
Beiträge
4.186
Bewertungen
344
Auch die Vorlage des Zeugnisses und einer Immatrikulationsbescheinigung führt nicht zur Befreiung von Bewerbung und Massnahme.
Was soll Zeugnis wenn man Immatrikulationsbescheinigung hat?
Zudem ist bis zum Semester- und damit dem theo. BaföGbeginn noch Zeit. Auch sich anders zu orientieren.
SB hat sich nur nach tatsachen zu richten. SB will hier aber Absichten in Verwandlungshandeln ummünzen.
 

Paul1984

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Dezember 2008
Beiträge
69
Bewertungen
5
Auch die Vorlage des Zeugnisses und einer Immatrikulationsbescheinigung führt nicht zur Befreiung von Bewerbung und Massnahme.
Was soll Zeugnis wenn man Immatrikulationsbescheinigung hat?
Zudem ist bis zum Semester- und damit dem theo. BaföGbeginn noch Zeit. Auch sich anders zu orientieren.
SB hat sich nur nach tatsachen zu richten. SB will hier aber Absichten in Verwandlungshandeln ummünzen.
Was bringt mir das aber? 1.) Hier gibt es keine Stellen und 2.) kein AG stellt mich nur für max. 2 Monate (jetzt nur noch 6 Wochen) ein.

Kannst du mir mal erklären, was dein letzter Satz bedeuten soll? Ich kapier das nicht :confused:...

Danke!
 

Paul1984

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Dezember 2008
Beiträge
69
Bewertungen
5
Mit einem ganzen Batzen Papier habe ich noch eine Einladung erhalten, in welcher SB weiter auf der genannten Sachen beharrt.

Anbei mal noch die Bescheinigung von der Hochschule. Solange bis die Immatrikulation nicht vollzogen ist, kann mir doch SB nichts, oder?
 

Anhänge:

Oben Unten