Sauerland-Zelle Mutmaßlicher CIA-Mann war "der Chef"

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
E

ExitUser

Gast
Auch wenn der Beitrag hier aus dem "Stern" stammt,
so halte ich die Informationen für sehr aufschlussreich. Ausserdem spielt der den VTlern in die Hände.

Ich selber halte solche Konstrukte, wie 9/11, deutlich für denkbar
und damit durchgeführt.

Sauerland-Zelle
Mutmaßlicher CIA-Mann war "der Chef"

Die Hintergründe der "Sauerland-Gruppe", die 2007 Terroranschläge in Deutschland geplant haben soll, werden immer mysteriöser: Ein mutmaßlicher Kontaktmann des US-Geheimdienstes CIA spielte bei der Attentatsvorbereitung eine größere Rolle als bislang bekannt.

(...)

Kontaktmann für die amerikanische CIA
Schon im Herbst 2001, unmittelbar nach den Terroranschlägen von New York und Washington, hatten sich amerikanische und deutsche Sicherheitskräfte für K. interessiert. Seine Wohnung in Ludwigshafen war damals durchsucht worden. Anfang 2002 wurde er auf dem Flughafen von Ankara festgenommen und saß bis November 2003 in türkischer Haft. In dieser Zeit wurde Mevlüt K. vermutlich vom türkischen Geheimdienst MIT angeworben. Später soll er nach Informationen aus Sicherheitskreisen im Fall der "Sauerland-Gruppe" auch als Kontaktmann für die amerikanische CIA gedient haben.

Quelle
 
D

darkcloud

Gast
Ja ich fand den Artikel auch interssant. Wir werden von vorne bis hinten verarscht. Mit dem Hype der Sauerlandtruppe wurden die Dinge durchgedrückt die in Wirklichkeit dazu dienen die Bevölkerung auszuspionieren und zu überwachen. Die eingentlichen Terroristen erschaffen sich Pseudoterroristen die dann dazu dienen einen Polizeistaat einzuführen. Das Prinzip Angst hat man aus den USA importiert, es liegt an der Bevölkerung ob sie sich Angst machen läßt oder die Dinge dahinter durchschaut.
 
E

ExitUser

Gast
Wie hat mal jemand gesagt, ich hoffe ich zitiere richtig.

Terror ist der Krieg der Armen und Krieg ist der Terror der Reichen !
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.306
Mi., 04.02.2009:
Die Bundesregierung muss ihre Erkenntnisse zur Tätigkeit eines mutmaßlichen CIA-Manns als zentraler Figur im Fall der so genannten „Sauerland-Gruppe“ öffentlich machen. Einen entsprechenden Bericht des Bundesinnenministeriums hat heute die Innenpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE, Ulla Jelpke, für die nächste Sitzung des Bundestagsinnenausschusses am 11. Februar beantragt.

Die „Sauerland-Gruppe“ soll angeblich 2007 mehrere Terroranschläge in Deutschland geplant haben. Nach Informationen des Online-Nachrichtenmagazins stern.de soll es sich beim Verbindungsmann der Gruppe zu Al Quaida und mutmaßlichen Beschaffer von Sprengzündern, Mevlüt K., nach Informationen aus Sicherheitskreisen um einen Kontaktmann des US-Geheimdienstes CIA und des türkischen Geheimdienstes MIT handeln.

Die Fraktion DIE LINKE will jetzt volle Klarheit über die Rolle von agents provocateurs bei der Erzeugung von Terrorhysterie haben. Der Fall der „Sauerland-Gruppe“ diente Regierungspolitikern wiederholt als Argument für die Einführung neuer Antiterrorgesetze, die wie das BKA-Gesetz Grundrechte einschränken und den Aufbau des Überwachungsstaates vorantreiben.

Ulla Jelpke

Gruss

Paolo
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten