Sanktionsfrei Gehaltsverhandlungen möglich?

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
A

alarmi

Gast
Hallo zusammen.

Ich mache gerade meinen LKW Führerschein übers Jobcenter ...

Da nun bald die Prüfungen anstehen habe ich mir überlegt mich jetzt

schonmal zu bewerben bzw die Zeit zu nutzen um mich nach geeigneten

Firmen umzusehen.

Ich habe eine Eingliederungsvereinbarung unterschrieben in der nix steht zum

Thema Bewerbungenszwang...daher muß ich mich rein rechtlich momentan

nicht bewerben.

Wenn ich mich jetzt freiwillig bewerbe ....

Eingeladen werden und dann kommt es zu Gehaltsverhandlungen ...kann ich

dann Sanktionsfrei das Weite suchen wenn mir das Geld zu wenig ist.

Was passiert wenn der Unternehmer dann sauer auf mich ist weil ich für so

wenig Geld nicht arbeiten möchte und beim

Jobcenter anruft um mich anzuschwärzen.

Gibt es dann eine Sanktion oder kann man bei 'freiwilligen' Bewerbungen

verhandeln/ablehnen wie man möchte?
 
K

Katzenfreak

Gast
Rein rechtlich muss du dich auch so bewerben und deine Hilfsbedürftigkeit zu senken, dazu bedarf es keiner EGV.

Wenn dich einer "verpetzt" wo du dich bworben hast KANN eine Sanktion kommen, je nach JC, natürlich unrechtmässig, im schlimmsten Falle musst das vorm SG dann ausfechten.
 
A

alarmi

Gast
Na auf Sozialgericht habe ich ja mal garkeine Lust....hoffe mal das das so

nicht eintritt...

Welche Taktik könnte ich denn fahren ?

Ist es rechtlich erlaubt beim Vorstellungsgespräch zu sagen ...schöne Stelle

hier aber ich möchte noch die anderen Vorstellungstermine abwarten um mir

dann das Geldmäßig beste auszsuchen ?? Welcher Zeitraum ist angemessen

zwischen Jobangebot und Zu oder Absage meinerseits ????
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.055
Wenn dich einer "verpetzt" wo du dich bworben hast KANN eine Sanktion kommen, je nach JC, natürlich unrechtmässig, im schlimmsten Falle musst das vorm SG dann ausfechten.
Die könnten das versuchen, dürfen das aber nicht. Nur wenn Du Dich auf einen VV vom Jobcenter inklusive RFB nicht bewirbst bzw. die Arbeitsaufnahme vereitelst, dann dürfen die sanktionieren. Aber bei selbst gesuchte Stellen nicht.

Na auf Sozialgericht habe ich ja mal garkeine Lust
Das kann man alles mit dem SG schriftlich regeln, da musst Du noch nicht mal persönlich aufschlagen. Alles in doppelter Ausführung hin schicken und dann läuft das schon. Was Du schreiben musst, werden wir dann schon sagen.
 

EyeODragon

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
16 Mai 2011
Beiträge
706
Bewertungen
149
Du kannst nur, rein rechtlich gesehen, in den ersten Monaten im ALG I Bezug, Jobs ablehnen wenn die Bezahlung aus deiner Sicht unter aller Kanone ist.

Sobald man im ALG II Bezug sieht das anders aus und man muss geschickter vorgehen, denn dort heißt es, man muss "ALLES" dafür tun, um seine Hilfebedürftigkeit zu verringern oder zu beenden.

Sofern wir natürlich von Löhnen überhalb des Durchschnitts sprechen, alles was sittenwidrig ist kann immer abgelehnt werden, spätestens beim Sozialgericht würde die Ablehnung anerkannt werden.

Beispiel:

im ALG I Bezug

Beim Job x ist der durchschnittliche Lohn 16 Euro die Stunde, der AG schlägt aber nur 13 vor, du sagst 15 und alsbald 16 und höher nach einer gewissen Zeit, der AG lehnt ab, dann kannst du auch sanktionsfrei ablehnen.

im ALG II Bezug

selbe Situation, dann musst du annehmen. Ansonsten könnte der AG das Jobcenter informieren und dann ist das ein Sanktionsgrund.

Wie bereits erwähnt, nur sittenwidrige Löhne können jederzeit abgelehnt werden, z.B. in dem Beispiel, wenn nur 7 Euro geboten werden.

Verhandeln geht immer, aber bei ALG II musst du mehr aufpassen, dass du den AG nicht zum Abbruch des Vorstellungsgespräches bringst, er wird sicher schnell rausfinden, ob du im ALG II Bezug bist, wenn er nach deinen letzten Tätigkeiten und den Zeiträumen fragt. Fingerspitzengefühl ist da gefragt.
 
A

alarmi

Gast
Die könnten das versuchen, dürfen das aber nicht. Nur wenn Du Dich auf einen VV vom Jobcenter inklusive RFB nicht bewirbst bzw. die Arbeitsaufnahme vereitelst, dann dürfen die sanktionieren. Aber bei selbst gesuchte Stellen nicht.

Das kann man alles mit dem SG schriftlich regeln, da musst Du noch nicht mal persönlich aufschlagen. Alles in doppelter Ausführung hin schicken und dann läuft das schon. Was Du schreiben musst, werden wir dann schon sagen.


also müßte ich dann erstmal mit ner Sanktion leben und diese würde dann

zu 100 % vom Sozialgerichte gekippt werden???

(bei Bewerbungen ohne Jobcentervorschlag und RFB)
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.055
also müßte ich dann erstmal mit ner Sanktion leben und diese würde dann

zu 100 % vom Sozialgerichte gekippt werden???

(bei Bewerbungen ohne Jobcentervorschlag und RFB)
Natürlich wird die gekippt und bei einer Sanktion kann man dann auch noch eine EA beim Sozialgericht machen, dann geht das relativ schnell. Erst einmal müssen die eine Anhörung schicken, da kannst Du Stellung nehmen. Wenn die dann immer noch unbelehrbar sind kommt ein Sanktionsbescheid, gegen den Du dann Widerspruch einlegst und die aufschiebende Wirkung des Widerspruchs beim Sozialgericht beantragst. Erst wenn der Widerspruch abgelehnt wird, die also noch immer nichts kapiert haben, müsstest Du klagen.
Es gibt eindeutige Gerichtsurteile, die die auch kennen.
 
A

alarmi

Gast
Also als Anfänger wirst Du wohl ganz klein anfangen müssen,sozusagen erst mal Erfahrungen sammeln:icon_pfeiff:

Es gibt schon genug Profis die für nen Apfel und ein Ei fahren.:icon_twisted:


Gründe für Lohndumping Erfinden die Arbeitgeber ja immer viele.....

Naja also hier in der Region wird soo zwischen 1800-2500 Brutto

bezahlt....finde ich garnicht sooo wenig als Einstiegsgehalt ......habe aber auch

schon gehöhrt das in Thüringen andere Verhältnisse herschen sollen...

Das soll sich aber auch mehr im Fernverkehr abspielen ....

wo es quasie egal ist ob das nen schrottreifer osteurpäischer LKW mit

unrasiertem Fahrer ist :icon_party:

Ich komme ursprünglich aus dem Gartenbau und da ist es ähnlich mit den Löhnen ....
habe dann oft um die 12 Euro pro Stunde bekommen ...wärend einige

Kollegen nur 7 oder 8 hatten...jenachdem wie gut sie verhandeln konnten

und ok..nen bisschen Glück gehöhrt wohl auch dazu ...

Ich war auch mal Zeitarbeiter im Gartenbau ........da wurde ich dann von den Festangestellten bemitleidet sooo nach dem Motto ......

Was ?Zeitarbeit ??..du armer....

Ich habe nur gelächelt......Ich habe als einzigster in der Firma einsatzfreie

Zeiten im Winterdienst bezahlt bekommen .....da Zeitarbeitsfirmen besser

überwacht werden wie 'freie,nicht Tarifgebundene Unternehmen '

Es kommt also auch immer auf persönliches Verhandlungsgeschick an bei

den Löhnen ..
 
A

alarmi

Gast
Natürlich wird die gekippt und bei einer Sanktion kann man dann auch noch eine EA beim Sozialgericht machen, dann geht das relativ schnell. Erst einmal müssen die eine Anhörung schicken, da kannst Du Stellung nehmen. Wenn die dann immer noch unbelehrbar sind kommt ein Sanktionsbescheid, gegen den Du dann Widerspruch einlegst und die aufschiebende Wirkung des Widerspruchs beim Sozialgericht beantragst. Erst wenn der Widerspruch abgelehnt wird, die also noch immer nichts kapiert haben, müsstest Du klagen.
Es gibt eindeutige Gerichtsurteile, die die auch kennen.

Dankeschön gut zu wissen .Man muß ja wissen auf welches Eis man sich

begibt :icon_wink:

Ich hatte das schon öfter im Gartenbau das ich ne Stelle wegen dem Lohn abgelehnt habe ....

Habe dann meist am Telefon gesagt das ich mich für ne andere Firma

entschieden habe und hatte bisher das Glück das die Arbeitgeber das auch

so geglaubt haben und keine Meldungen ans Jobcenter gegeben haben .....
 
A

alarmi

Gast
Das mag ja sein aber nur für Berufskraftfahrer (das ist ein Ausbildungsberuf ) du hast aber nur einen Führerschein,keine Ahnung von Logistik,Ladungssicherung usw.:cool:

Ich habe genau wie die Berufskraftfahrer die beschleunigte Grundquailifikation ...............

1500 Lehrbuchseiten .........

90 Minuten schriftliche Prüfung vor der IHK......

Und da werden genau die Themen Ladungssicherung usw usw abgefagt.........

Von daher finde ich das die Leute sogar 'schlauer' sind als die

Berufskraftfahrer.........da ich den Stoff den die Berufskraftfahrer in 3 Jahren

durchnehmen in 160 Stunden durchnehme...bevor es zur schriftlichen IHK

Prüfung geht.........

Berufserfahrung ist auch relativ unwichtig weil (fast) alle Speditionen

Klauseln in den Arbeitsverträgen haben das du als Fahrer im Schadensfall

mithaftest (Schadenfreiheitsklausel) :icon_party:

Es gibt von den Versicherungen keinerlei Rabatte auf die Berufserfahrung von den Fahrern.........

Der Versicherung ist es egal ob der LKW Fahrer vorige Woche seinen

Führerschein bestanden hat ..oder vor 20 Jahren...Der Tarif ist immer gleich hoch
 
Mitglied seit
6 Oktober 2012
Beiträge
2.070
Bewertungen
423
Gut dann mal was von den Fahrern in der Spedition in der Ich jobbe,die sind die ganze Woche Europaweit auf Tour,da ist nichts mit 8 Sdt. Tag 10-12 kommt da ehr hin.
Ist ein Kunde erst Abends erreichbar kann es sein das um 21 Uhr noch eine 4-5teilige Sitzgruppe oder ein Massivholz Esszimmer in den 3. Stock muss ,Natürlich mit Aufbau.:icon_twisted:
Denn am nächsten Tag ist man ja schon wieder in einer anderen Stadt.
 
A

alarmi

Gast
Gut dann mal was von den Fahrern in der Spedition in der Ich jobbe,die sind die ganze Woche Europaweit auf Tour,da ist nichts mit 8 Sdt. Tag 10-12 kommt da ehr hin.
Ist ein Kunde erst Abends erreichbar kann es sein das um 21 Uhr noch eine 4-5teilige Sitzgruppe oder ein Massivholz Esszimmer in den 3. Stock muss ,Natürlich mit Aufbau.:icon_twisted:
Denn am nächsten Tag ist man ja schon wieder in einer anderen Stadt.


jepp 12-13 Stunden Tage sind normal und Politisch auch sooo gewollt........und

das obwohl es nachweißlich auf die Sicherheit der anderen

Verkehrsteinehmer geht..

Wenn der Staat tatsächlich ein Interesse an einer 'grünen' Logistig

hätte.........würde er den Schienenverkehr stark fördern wie zb in der

Schweiz......

Aber solange Merkel und Co an der Macht sind..........und die Arbeitgeber in

eine Art 'Göttposition' versetzen....wird sich da niemals was verändern.......

Es ist halt billiger auf den Umschlagplatz Bahn zu verzichten ..........

Und da laut Merkel alles Sozial ist was Arbeit schafft............ :icon_party: ..............
 

Jens2010

Elo-User*in
Mitglied seit
26 Februar 2010
Beiträge
222
Bewertungen
58
Ich mache gerade meinen LKW Führerschein übers Jobcenter ...
Da nun bald die Prüfungen anstehen habe ich mir überlegt mich jetzt schonmal zu bewerben bzw die Zeit zu nutzen um mich nach geeigneten Firmen umzusehen.
Ich habe eine Eingliederungsvereinbarung unterschrieben in der nix steht zum Thema Bewerbungenszwang...daher muß ich mich rein rechtlich momentan nicht bewerben.

Wenn ich mich jetzt freiwillig bewerbe ....Eingeladen werden und dann kommt es zu Gehaltsverhandlungen ...kann ich dann Sanktionsfrei das Weite suchen wenn mir das Geld zu wenig ist.
Das Weite suchen musst Du nicht. Du solltest Dir vorher überlegen, welchen Lohn Du brauchst. Darauf bestehst Du dann. Wenn ein eventueller Chef das nicht zahlen will, bestehst Du weiter drauf. Dann wird ER ablehnen.


Was passiert wenn der Unternehmer dann sauer auf mich ist weil ich für so wenig Geld nicht arbeiten möchte und beim Jobcenter anruft um mich anzuschwärzen. Gibt es dann eine Sanktion oder kann man bei 'freiwilligen' Bewerbungen verhandeln/ablehnen wie man möchte?
WENN das passiert (was ich nicht glaube), könnte Deine Antwort sein: "Ich habe Gehaltsvorstellungen, die mich aus dem Leistungsbezug bringen sollen. Dem (Fast-) Arbeitgeber hat das nicht gefallen, er wollte wenig zahlen und ich sollte Aufstocker bleiben". Der Chef hingegen wird aber eher versuchen, sich den nächsten Dummen zu suchen. Das Jobcenter würde ich beim Vorstellen doch gar nicht erwähnen....
 
E

ExitUser

Gast
Klar, kannst Du Gehaltsvorstellungen angeben. Aber wenn Du den Job ehrlich willst, solltest Du realistisch bleiben. Wie kommst Du auf ein Einstiegsgehalt von 2500 Euro?

Und Du solltest auch mit einberechnen, dass Du "nur" die Grundqualifikation hast. Und Dein Gehalt damit logischerweise unter dem eines Berufskraftfahrers liegen wird. Ich kann auch einen Crashkurs in Java machen und mich damit bewerben als Programmierer - Fachinformatiker bin ich deshalb noch lange nicht.
Die Ausbildung dauert nicht 3 Jahre, weil diese Leute dööfer sind als Du, sondern weil sie mehr lernen, was sich auch daran zeigt, dass deren Abschlussprüfungen sehr viel umfangreicher sind.
 
A

alarmi

Gast
Ich komme auf meinen Wunschlohn..........da es dem Arbeitgeber doch auch

egal ist .......wie genau ich nun zu meiner Berechtigung gekommen bin..........

Arbeitgeber verhandeln in Deutschland doch nur noch über den Preis.......

Wenn ich mindestens 2400 Brutto haben möchte...........bin ich doch noch weit

unterm Durchschnittsgehalt..................

Nen Argument für Lohndumping findet sich immer...........wenn garnix mehr

geht kann man ja immer noch über den Wettbewerb stöhnen.............
 
G

Gelöschtes Mitglied 41016

Gast
Du kannst nur, rein rechtlich gesehen, in den ersten Monaten im ALG I Bezug, Jobs ablehnen wenn die Bezahlung aus deiner Sicht unter aller Kanone ist.
Nee, "aus deiner Sicht" ist da gar nichts.
Wir sind hier in Deutschland, da gibt's für alles und jedes gesetzliche Regelungen, in diesem Fall wäre das der §140 SGB3.

Beispiel:

im ALG I Bezug

Beim Job x ist der durchschnittliche Lohn 16 Euro die Stunde, der AG schlägt aber nur 13 vor, du sagst 15 und alsbald 16 und höher nach einer gewissen Zeit, der AG lehnt ab, dann kannst du auch sanktionsfrei ablehnen.
In dem Beispiel wohl eher nicht, es sei denn für den AG gilt ein Tarifvertrag, den er nicht einhält.
Maßgeblich für die Zumutbarkeit im Alg1 ist das bisherige Einkommen/Bemessungsentgelt, siehe § oben.
 
A

alarmi

Gast
Hier kannst Du schauen was in deiner Region so geht.:icon_pfeiff:

Und wie ist die Lage???

1600 Brutto im Durchschnitt.......da kann man ja gleich Harzer bleiben :)

Jedenfalls haben von 30 Teilnehmer tatsächlich 2 Lust ....für

diesen Lohn über 200 Stunden zu arbeiten.......

Der Fahrermangel wird sich also immer weiter verstärken da man eben nicht

alle Deutschen LKW Fahrer durch Russische oder Ukrainisches Fahrpersonal

ersetzen kann....Über kurz oder lang wird die Transportbranche also nicht

auf Preiserhöhungen verzichten können.......

Wir disskutieren das fast täglich........uns soll immer eingehämmert werden

das man Preissteigerungen bei Diesel und höhere Lohnkosten nicht einfach

an die Auftraggeber weitergeben kann...

Und weil Merkel und Co ja bekannte Feinde von Menschwürdigen Löhnen

und Transportpreisen sind......wird sich das solange verschärfen bis

tatsächlich etliche LKW stillstehen ........:icon_party:
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten