Sanktionsbescheid(e) eine Woche vor Beginn - wie abwehren?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

ArNoN

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Oktober 2008
Beiträge
965
Bewertungen
152
Eine Bekannte rief mich eben aufgeloest an - es kamen jetzt drei Sanktionsbescheide ueber insgesamt 30% wegen angeblichen Nichterscheinens zu Ladungen (drei einzelne Vorwuerfe, drei einzelne Briefe!) - einen Termin hat sie abgesagt (nachweislich), die anderen beiden Einladungen liegen nichtmal vor!

Ob jetzt eine Anhoerung kam, weiss ich nicht - gibt es jetzt noch eine Chance, das ganze moeglichst schnell abzuwenden, zumal auch Medikamente und Hilfsmittelanteile gezahlt werden muessen, die aerztlich verordnet sind?!

Ich habe da was gehoert von Widerspruch und gleichzeitigem Antrag der aufschiebenden Wirkung beim SG - aber wie holft das, und vor allem wie schnell?

Danke fuer Eure Tips,

A.
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.654
Bewertungen
17.054
bei 30% würde ich das mit dem Eilantrag probieren. Widerspruch natürlich auch machen.
Einen Termin hat sie nachweislich abgesagt und den Zugang der Einladungen muss im Zweifelsfall das Amt beweisen können ->§37 SGBX
 

ArNoN

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Oktober 2008
Beiträge
965
Bewertungen
152
ja, im Prinzip sehe ich das auch relativ entspannt - aber gibt's fuer die aW irgendwo einen "Vordruck" / "Anleitung"? Das ist mir auch neu...
 
G

Gelöschtes Mitglied 30227

Gast
Termin kann man nicht so einfach absagen.
Man kann fragen und muss dann vom JC bestätigt werden. Wurde das denn seitens des JC?
Da seh ich schon fast schwarz bei der ersten Meldeterminsanktion.

Bei den beiden nachfolgenden Meldeterminen in den Widerspruch schreiben das dir dieser Meldetermin nicht bekannt war. Man möge dir doch bitte nachweisen das dich diese Meldeterminschreiben erreicht haben.
 

ArNoN

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Oktober 2008
Beiträge
965
Bewertungen
152
die Absage ist selbstverstsaendlich AU-gedeckt, insofern sollte das auch kein Problem sein.

Mir brauchen die diesmal garnix nachzuweisen ;) - aber das mit nicht angekommener Post kenne ich nur allzugut, da spielen JC und Deutsche Post gut zusammen :/
 

Thani

Elo-User*in
Mitglied seit
29 Februar 2016
Beiträge
219
Bewertungen
174
Darf ich diesbezüglich mal kurz einhaken und fragen, wie sowas in der Regel nachweislich zugestellt wird?
Einschreiben eigenhändig?
Oder Einwurfeinschreiben?

Weil bei letzterem kann der Postbote es ja "theoretisch" auch bei jedem xbeliebigen Hans Wurst einwerfen und selbst dafür unterschreiben. Ich hatte auch schon Post für Nachbarn im Briefkasten....
 
E

ExUser 2606

Gast
Termin kann man nicht so einfach absagen.
Man kann fragen und muss dann vom JC bestätigt werden. Wurde das denn seitens des JC?
Da seh ich schon fast schwarz bei der ersten Meldeterminsanktion.

Das ist doch bei kurzfristigen Terminen gar nicht machbar. Und was soll das JC da bestaetigen? Das man zum Arzt darf oder zum Vorstellungsgespraech oder was?
 

obi68

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Oktober 2011
Beiträge
1.516
Bewertungen
1.940
Das ist doch bei kurzfristigen Terminen gar nicht machbar. Und was soll das JC da bestaetigen? Das man zum Arzt darf oder zum Vorstellungsgespraech oder was?

So widerlich und der Willkür alle Tore öffnend es ist, aber: ja! Ein SB des Jobcenters entscheidet, ob der Grund für ein Nichterscheinen als wichtig anerkannt werden kann.
Entweder im Vorhinein oder nachträglich, möglicherweise auch erst nach einer erfolgten Anhörung oder im Widerspruchverfahren.
 

Homer1974

Elo-User*in
Mitglied seit
10 November 2015
Beiträge
209
Bewertungen
134
Das JC schickt das per PZU - Postzustellungsurkunde. Nur das zählt als Nachweis.

bei mir hat der postbote scheinbar nichtmal mehr die kraft, die briefe ganz in den kasten zu werfen... die hängen da auch gern mal ein stück weit raus, so das theoretisch jeder vorbeikommende die leicht rausziehen könnte. was macht man denn in solchen fällen? da nützt dann ja auch keine PZU was.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten