Sanktions Drohung wegen Vorstellungsgespräch bei einer ZAF (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Franz01

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 April 2011
Beiträge
59
Bewertungen
3
Hallo Forum,

vielen Dank für eure Hilfe in der Vergangenheit.
Bei meiner ersten Anhöhrung vom JC zum möglichen Eintritt einer Sanktion,
konnte diese dann mit Erfolg abwehren.

Nun habe ich mal wieder eine und das ist ziemlich heftig.

Kurz zur Sache,

nach einen Vermittlungsvorschlag vom JC als MAG-Schweißer(geprüft),
mußte ich mich mit Rechtsfolgebelehrung bei einer ZAF am 26.06.12 schriftlich bewerben.
Gleich darauf erhielt ich eine Einladung mit der Post der ZAF zum Vorstellungsgespräch.
Am 28.06.12 war es dann soweit,
Fragekatalog für ZAF'S auf euren guten Rat mitgenommen.
Als erstes sollte ich ihren Fragebogen ausfüllen,
habe ich soweit gemacht nur mit den nötigsten Angaben.
Auf meinen Lebenslauf verwiesen,
bei Gehaltsvorstellung 14 Euro angegeben,(na ja)
und auf entsprechend dem BDSG die löschung meiner Daten verlangt.
Nach Abgabe des Fragebogens bei der netten Empfangsdame,
fragte sie mich sofort:
Ob ich ein Foto von mir dabei hätte,
um es in die Bewerbungsmappe aufzunehmen.
Auch um es zu veröffentlichen für Kunden,
und ob ich damit einverstanden wäre?
Natürlich lehnte ich es sofort ab,
sie erwiederte nur welchen Grund es dafür gäbe es nicht zu tun.

Nun wurde ich in ein Zimmer gerufen,
die Bude war ja sonst leer.
Wo da so ein grinsender Affe saß und mich freudlichst begrüßte.
Anfangs wurde geredet über meine Arbeitslosigkeit und wie lange ich ohne Arbeit sei,
das übliche um einen weich zureden.
Auch was ich zuletzt gemacht habe fragte er mich.
Ich verwies ihn nur auf meinen Lebenslauf den er ja schließlich vor sich liegen hätte,
das ich eben nur eine Weiterbildung als MAG-Schweißer gemacht habe.
Eine geforderte Prüfbescheinigung wie in ihrer Stellenbeschreibung wie verlangt trotzdem ich nicht besitzen würde.
Er gab dann zu verstehen es wäre egal,
der Kunde würde dann schon sehen ob ich schweißen kann.
Na dachte ich..dann hole ich mal den Fragekatalog für ZAF'S hervor.
Er reagierte nach meinen erstaunen ebenso,
und holte sein Buch nach dem DGB/IGZ Manteltarifes hervor.
Einzelne Seiten hatte er sich dort fein säuberlich markiert,
und wuste sofort auf meine Fragen die passende Antworten.
Die Frage nach dem Gehalt einigte man sich auf 9,50€ - muß ja reichen meinte ich nur.
Ich könne mich ja steigern bis 14€ Entgelteingruppierung wäre ja möglich.
Bis hier war ich mit meinen Fragen an ihm aus dem ZAF'S Katalog fast durch.
Dann das Ende,
führen Sie ein Zeitkont bei ihren Angestellten ?
-Ja sicherlich 150 Std. andere würden ja 250 Std. haben.
Ich fragte nur den Grund dafür,
und das ich keines benötigte.
Dann wurde er laut und beschwerte sich bei mir.
Das ich hier nur die ganze Zeit irgendwelche Fragen getellt hätte,
so kämen wier nicht zusammen das Gespräch wäre damit beendet.

Dann eben nicht sagte ich noch,
Stempel zur Bestätigung zum Vorstellungsgespräch geben lassen - dann nur raus.


Jetzt ist hier meine Frage,
es sind schon 2 Monate nach meinem Vorstellungsgespräches bei der ZAF vergangen,
und nun will man mir noch einen Srick daraus drehen warum auch immer.
Das allein schon ist nicht rechtens,auch die Begründung im Schreiben der Anhörung
ist unverständlich.

Ich Zitiere:

'Ich könne meine Berufserfahrung nicht darstellen'


'Hätte die Stelle in Frage gestellt sowie hohe Gehaltsvorstellun gehabt haben'


Wirklich lächerlich !!

wenn ich keine Berufserfahrung habe als Schweißer,wie soll ich mich sonst darstellen ?

warum sollte ich die Stelle in Fage gestellt haben nur weil ich Fragen stelle ?

Auch zu hohe Gehaltsvorstellung gehabt zu haben ?

obwohl man sich auf 9,50€ geeinigt hat.



Was soll ich noch nun als Erklärungnun zu Anhörungsschreiben schreiben?

Ich habe langsam keine Lust mehr,
wenn mir noch einer helfen kann?


Danke!
 

Franz01

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 April 2011
Beiträge
59
Bewertungen
3
Hallo Forum,

vielen Dank für eure Hilfe in der Vergangenheit.
Bei meiner ersten Anhöhrung vom JC zum möglichen Eintritt einer Sanktion,
konnte diese dann mit Erfolg abwehren.

Nun habe ich mal wieder eine und das ist ziemlich heftig.

Kurz zur Sache,

nach einen Vermittlungsvorschlag vom JC als MAG-Schweißer(geprüft),
mußte ich mich mit Rechtsfolgebelehrung bei einer ZAF am 26.06.12 schriftlich bewerben.
Gleich darauf erhielt ich eine Einladung mit der Post der ZAF zum Vorstellungsgespräch.
Am 28.06.12 war es dann soweit,
Fragekatalog für ZAF'S auf euren guten Rat mitgenommen.
Als erstes sollte ich ihren Fragebogen ausfüllen,
habe ich soweit gemacht nur mit den nötigsten Angaben.
Auf meinen Lebenslauf verwiesen,
bei Gehaltsvorstellung 14 Euro angegeben,(na ja)
und auf entsprechend dem BDSG die löschung meiner Daten verlangt.
Nach Abgabe des Fragebogens bei der netten Empfangsdame,
fragte sie mich sofort:
Ob ich ein Foto von mir dabei hätte,
um es in die Bewerbungsmappe aufzunehmen.
Auch um es zu veröffentlichen für Kunden,
und ob ich damit einverstanden wäre?
Natürlich lehnte ich es sofort ab,
sie erwiederte nur welchen Grund es dafür gäbe es nicht zu tun.

Nun wurde ich in ein Zimmer gerufen,
die Bude war ja sonst leer.
Wo da so ein grinsender Affe saß und mich freudlichst begrüßte.
Anfangs wurde geredet über meine Arbeitslosigkeit und wie lange ich ohne Arbeit sei,
das übliche um einen weich zureden.
Auch was ich zuletzt gemacht habe fragte er mich.
Ich verwies ihn nur auf meinen Lebenslauf den er ja schließlich vor sich liegen hätte,
das ich eben nur eine Weiterbildung als MAG-Schweißer gemacht habe.
Eine geforderte Prüfbescheinigung wie in ihrer Stellenbeschreibung wie verlangt trotzdem ich nicht besitzen würde.
Er gab dann zu verstehen es wäre egal,
der Kunde würde dann schon sehen ob ich schweißen kann.
Na dachte ich..dann hole ich mal den Fragekatalog für ZAF'S hervor.
Er reagierte nach meinen erstaunen ebenso,
und holte sein Buch nach dem DGB/IGZ Manteltarifes hervor.
Einzelne Seiten hatte er sich dort fein säuberlich markiert,
und wuste sofort auf meine Fragen die passende Antworten.
Die Frage nach dem Gehalt einigte man sich auf 9,50€ - muß ja reichen meinte ich nur.
Ich könne mich ja steigern bis 14€ Entgelteingruppierung wäre ja möglich.
Bis hier war ich mit meinen Fragen an ihm aus dem ZAF'S Katalog fast durch.
Dann das Ende,
führen Sie ein Zeitkont bei ihren Angestellten ?
-Ja sicherlich 150 Std. andere würden ja 250 Std. haben.
Ich fragte nur den Grund dafür,
und das ich keines benötigte.
Dann wurde er laut und beschwerte sich bei mir.
Das ich hier nur die ganze Zeit irgendwelche Fragen getellt hätte,
so kämen wier nicht zusammen das Gespräch wäre damit beendet.

Dann eben nicht sagte ich noch,
Stempel zur Bestätigung zum Vorstellungsgespräch geben lassen - dann nur raus.


Jetzt ist hier meine Frage,
es sind schon 2 Monate nach meinem Vorstellungsgespräches bei der ZAF vergangen,
und nun will man mir noch einen Srick daraus drehen warum auch immer.
Das allein schon ist nicht rechtens,auch die Begründung im Schreiben der Anhörung
ist unverständlich.

Ich Zitiere:

'Ich könne meine Berufserfahrung nicht darstellen'


'Hätte die Stelle in Frage gestellt sowie hohe Gehaltsvorstellun gehabt haben'


Wirklich lächerlich !!

wenn ich keine Berufserfahrung habe als Schweißer,wie soll ich mich sonst darstellen ?

warum sollte ich die Stelle in Fage gestellt haben nur weil ich Fragen stelle ?

Auch zu hohe Gehaltsvorstellung gehabt zu haben ?

obwohl man sich auf 9,50€ geeinigt hat.



Was soll ich noch nun als Erklärungnun zu Anhörungsschreiben schreiben?

Ich habe langsam keine Lust mehr,
wenn mir noch einer helfen kann?


Danke!
 
E

ExitUser

Gast
Hallo Franz,

ich stelle mal was ein dazu, vielleicht haben andere Foristen noch Ergänzungen dazu.


Stellungnahme zur Anhörung gemäß § 24 SGB X

Auf den Vermittlungsvorschlag vom xx.xx. 2012 habe ich mich beworben und wurde darauf hin auch zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen.

Ich war zweifelsohne an einer Anstellung interessiert, dieses habe ich auch nachhaltig im Gespräch zum Ausdruck gebracht.

Ich habe mich auch nicht nachteilig dargestellt. Allerdings war ich verpflichtet darzulegen,über keine Berufserfahrung als Schweißer zu verfügen.

Geeinigt hatten wir uns auf einen Stundenlohn von 9,50€/h. Somit kann man nicht von überhöhten Gehaltsansprüchen meinerseits reden.

Ich habe mich angemessen bei diesem Vorstellungsgespräch verhalten.

Ein Sanktionstatbestand gemäß § 31 SGB II liegt somit nicht vor.

Eine Sanktion wäre somit rechtswidrig.

Sollten Sie einen Sanktionsbescheid erlassen, werde ich umgehend den Rechtsweg beschreiten.

Unterschrift:
 

magic_hartz

Elo-User*in
Mitglied seit
4 Juli 2011
Beiträge
135
Bewertungen
29
Hi,

ich wüsste nicht warum man dich sanktionieren könnte.

Zu der Lohnforderung würde ich mal googlen, was in eurer Umgebung so gezahlt wird als MAG-Schweißer. Oder bei der zuständigen Handwerkskammer nachfragen. Trotzdem ist es aber nicht verboten, zumindest ist mir kein Gesetz bekannt, ein Lohn/Gehalt nach seinen Vorstellungen zu fordern. Man steht ja in Verhandlung mit dem potentiellen Arbeitgeber. Wo man sich dann am Ende trifft, kommt auf die Verhandlung drauf an.
Was ich damit sagen will, SB soll mal die Füsse still halten, da ihr euch ja auf 9,50 geeinigt hattet.

Fragen stellen in einem Vorstellungsgesräch, ist auch nicht verboten.

Zu deiner Berufserfahrung hast du nur Wahrheitsgemäße Angaben getätigt.

Sollte es dennoch zu eine Sanktion kommen, Widerspruch und ab zum SG.
Ist aber auch nur meine persönliche Meinung.

Hier gibt es aber viel bessere Experten zum Thema Sanktion. Da wird dir bestimmt noch geholfen.
 
H

hass4

Gast
In welchem bundesland lebst du, ost oder west-tarif?

nach IGZ tarif bei der zeitarbeit als fachhelfer wäre die entgeldstufe 2 anzuwenden. mag-schweißer ohne prüfung.

9,50 euro wären nach west-tarif fast 1,00 euro über tarif!!!

konntest du nicht erklären welche schweißnähte und welche materialstärke in der weiterbildung verlangt wurden? wie die schweißnaht vorbereitet wurde bei stehnaht, kehlnaht, wannenlage etc.

hattest du vor der weiterbildung auch schon in einem metallberuf gearbeitet, als vorrichter an der kaltkreissäge, schleifer, entgrater etc.

an fast allen arbeitsstätten wo geschweißt wird gibt es eine schweißaufsicht, vor arbeitsantritt wird bei ihm eine probe geschweißt. gasdruck einstellen, drahtvorschub und stromstärke, dann wird geschweißt und er schaut mit einem schirm dabei zu.

Das du keine berufserfahrung als schweißer hast ist eine sache, ob du schweißen kannst eine andere.

hättest du ihm gesagt du warst wohl auf der weiterbildung aber schweißen kann ich trotzdem nicht, weiss nicht wie ich den automaten einstellen muss...!
 

turbodrive

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
26 März 2012
Beiträge
690
Bewertungen
223
Moin,

ich kann dazu folgendes sagen.

Du hast einen Lehrgang besucht als MAG Schweisser und wie ich raus lesen tue hast du den Pass nicht "bestanden" oder in deinem Besitz.Somit darfst du in einem Betrieb nicht als Schweisser vermittelt werden,denn Sicherheit geht vor da du den Kopf hinhalten musst für das was geschweisst wurde und nicht dein Chef.Da darfst du nur Heften und nichts weiter.

Das ist der Knackpunkt dabei,dein SB hätte dich somit garnicht als Schweisser vermitteln dürfen ohne Pass und was die ZAF sagt ist unrelevant,wie von wegen geht auch ohne.Es soll halten und nicht nach kurzer zeit wider "abfallen" das geschweisste.

In einem gebe ich dir Recht,kaum ein Betrieb stellt einen ein ohne genügend Schweiss erfahrungen,ich bin selbst Schweisser in MAG und E+ daher weis ich das.

Übrigens "Stehnaht" heisst Steigende Naht und ist trotzdem die Kehlnaht oder von der V-Naht her.

Zur Maschinen einstellung kann ich nur sagen,fertigt euch ein Buch an und tragt da die Werte ein von den verschiedenen Schweissmaschinen,da kommt man nicht ins rudern wenn man mal an eine andere muss und man kann nachschauen wie die Einstellwerte sind.Bei bestimmten Schweissarbeiten sind die werte vorgegeben und an die muss man sich halten.
 
E

ExitUser

Gast
Trotzdem ist es aber nicht verboten, zumindest ist mir kein Gesetz bekannt, ein Lohn/Gehalt nach seinen Vorstellungen zu fordern
falsch
kommt immer drauf an wie man es äussert
fordern ist nicht gut da es mit dem SGB kolidiert
da man dadurch eine einstellung vereitelt und sanktionsfähig ist

vorstellung eines gehaltes zu äussern ist erlaubt
da es offenbleibt und nur sagt das man es sich vorstellen könnte mit summe xxx
aber es bleibt alles offen und somit nicht sanktionsfähig

grosse fehler war halt überhaut zur ZA hinzugehen
da sie per post eingeladen haben und ich gehe mal davon aus
es war ein normales schreiben keine einwurfeinschreiben
da hätte man locker behaubten könnten man wurde nicht eingeladen da kein schreiben eingetroffen ist
nur bei einschreibe briefe müste man hin ^^

aber egal nebensächlich
in der anhörung würd ich reinschreiben da du kein hohes gehalt gefordert hast sondern den wunsch geäussert hast und somit die gehalts frage noch offen blieb am ende

weiter mit der aufnahme in den pool
must du nicht zustimmen da du dich genau auf die ausgeschriebene stelle beworben hast
und bist deinen pflichten nachgekommen somit nicht sanktionsfähig da pflichten erfühlt wurden
 

turbodrive

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
26 März 2012
Beiträge
690
Bewertungen
223
@ sumse,den Lohn verhandeln heisst nicht Fordern..Ausserdem steht vom TE da,das der Lohn ausgehandelt wurde,somit ist das ein falscher vorwurf von der SB,sowie weitergabe von der ZAF an den SB..
 
H

hass4

Gast
Ich würde in den anhörungsbogen reinschreiben dass es völlig legitim ist über den lohn und alles was damit in verbindung steht zu verhandeln.

sollte mir das recht entzogen werden so sehe ich das als rechtsbeugung!!


zu fachspezifischen fragen die den beruf des mag schweissers angehen konnte ich keine angaben machen da ich nach der weiterbildung noch nicht die möglichkeit hatte berufserfahrungen zu sammeln!

die angebotene tätigkeit bezieht sich auf einen geprüften schweisser nach din, meine qualifikation erreicht diesen status nicht, nicht einmal die eines fachhelfers!
 

Franz01

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 April 2011
Beiträge
59
Bewertungen
3
In welchem bundesland lebst du, ost oder west-tarif?

nach IGZ tarif bei der zeitarbeit als fachhelfer wäre die entgeldstufe 2 anzuwenden. mag-schweißer ohne prüfung.

9,50 euro wären nach west-tarif fast 1,00 euro über tarif!!!

konntest du nicht erklären welche schweißnähte und welche materialstärke in der weiterbildung verlangt wurden? wie die schweißnaht vorbereitet wurde bei stehnaht, kehlnaht, wannenlage etc.

hattest du vor der weiterbildung auch schon in einem metallberuf gearbeitet, als vorrichter an der kaltkreissäge, schleifer, entgrater etc.

an fast allen arbeitsstätten wo geschweißt wird gibt es eine schweißaufsicht, vor arbeitsantritt wird bei ihm eine probe geschweißt. gasdruck einstellen, drahtvorschub und stromstärke, dann wird geschweißt und er schaut mit einem schirm dabei zu.

Das du keine berufserfahrung als schweißer hast ist eine sache, ob du schweißen kannst eine andere.

hättest du ihm gesagt du warst wohl auf der weiterbildung aber schweißen kann ich trotzdem nicht, weiss nicht wie ich den automaten einstellen muss...!
Hallo hass4,
in NRW West lebe ich.
Schweißnähte ist im Grunkurs MAG immer PB !
materialstärke ist wählbar 10 mm bevorzugt wegen Geltungsbereich.
Ich habe den von der ZAF gesagt das noch keine Prüfbescheinigung vorliegt,
was ja auch stimmt.
Zu sagen ich könne gar nicht Schweißen wäre ja auch falsch,
habe ja nun mal eine Prüng abgelegt.
Ergebniss ob sie bestanden wäre steht ja noch aus.
 

turbodrive

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
26 März 2012
Beiträge
690
Bewertungen
223
Hallo hass4,
in NRW West lebe ich.
Schweißnähte ist im Grunkurs MAG immer PB !
materialstärke ist wählbar 10 mm bevorzugt wegen Geltungsbereich.
Ich habe den von der ZAF gesagt das noch keine Prüfbescheinigung vorliegt,
was ja auch stimmt.
Zu sagen ich könne gar nicht Schweißen wäre ja auch falsch,
habe ja nun mal eine Prüng abgelegt.
Ergebniss ob sie bestanden wäre steht ja noch aus.
Nur PB Naht? Da hast du nichtmal die Stufe 1 gemacht,weil die ist abgeschlossen durch PD Kehlnacht über Kopf.10mm ist auch wenig als Prüfnaht ich hab 14mm Prüfnaht geschweisst.

Hättest aber vorher sagen können das du die Prüfung abgelegt hattest,sorry das konnte ich nämlich nicht wissen
 
E

ExitUser

Gast
@ sumse,den Lohn verhandeln heisst nicht Fordern..Ausserdem steht vom TE da,das der Lohn ausgehandelt wurde,somit ist das ein falscher vorwurf von der SB,sowie weitergabe von der ZAF an den SB..

fordern oder verhandeln sind 2 welten
fordern ist schon festgelegt minimum
verhandeln geht in beide richtungen

wenn man 14euro fordert heist das rauf ja aber nach unten nein
das ist keine verhandlung mehr

alles weitere hab ich ja schon geschrieben
 

Franz01

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 April 2011
Beiträge
59
Bewertungen
3
Hi,

ich wüsste nicht warum man dich sanktionieren könnte.

Zu der Lohnforderung würde ich mal googlen, was in eurer Umgebung so gezahlt wird als MAG-Schweißer. Oder bei der zuständigen Handwerkskammer nachfragen. Trotzdem ist es aber nicht verboten, zumindest ist mir kein Gesetz bekannt, ein Lohn/Gehalt nach seinen Vorstellungen zu fordern. Man steht ja in Verhandlung mit dem potentiellen Arbeitgeber. Wo man sich dann am Ende trifft, kommt auf die Verhandlung drauf an.
Was ich damit sagen will, SB soll mal die Füsse still halten, da ihr euch ja auf 9,50 geeinigt hattet.

Fragen stellen in einem Vorstellungsgesräch, ist auch nicht verboten.

Zu deiner Berufserfahrung hast du nur Wahrheitsgemäße Angaben getätigt.

Sollte es dennoch zu eine Sanktion kommen, Widerspruch und ab zum SG.
Ist aber auch nur meine persönliche Meinung.

Hier gibt es aber viel bessere Experten zum Thema Sanktion. Da wird dir bestimmt noch geholfen.
Hallo magic_hartz,

danke für deine Meinung dazu.
Das hilft mir schon viel weiter :icon_daumen:

DANKE!
 

turbodrive

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
26 März 2012
Beiträge
690
Bewertungen
223
fordern oder verhandeln sind 2 welten
fordern ist schon festgelegt minimum
verhandeln geht in beide richtungen

wenn man 14euro fordert heist das rauf ja aber nach unten nein
das ist keine verhandlung mehr

alles weitere hab ich ja schon geschrieben
Eine Gehaltsvorstellung von 14Euro heisst noch lange nicht fordern,also denk nach.Denn so steht es vom TE geschrieben.Wenn mich eine ZAF sowas fragen würde welche vorstellungen ich habe beim Lohn setze ich auch höher an,der rest ist dann verhandlungssache
 

Franz01

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 April 2011
Beiträge
59
Bewertungen
3
Hallo Ghansafan,
dank für deine ausgezeichnete Formulierung zur Anhörung.


Franz
 

warpcorebreach

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Februar 2009
Beiträge
1.911
Bewertungen
475
sich jetzt an kleinigkeiten des gesprächs aufzuhängen macht keinen sinn da es ohnehin nicht beweisbar ist. ich würde auch möglichst wenig schreiben. wer viel schreibt (sagt) verwickelt sich nur in neue fragen und sei es nur durch ungeschickte formulierungen.
spontan würde ich vermutlich in die richtung gehen das ich sagen würde das die aussagen nicht den tatsachen entsprechen und es vielmehr so war das das gespräch recht gut verlaufen ist bis zu dem punkt wo dem typen bei deinen gerechtfertigten fragen der kragen geplatzt ist. auf details würde ich garnicht eingehen (gelernt vom jc).
bei sanktion sofort ab zum gericht.
 

Regelsatzkämpfer

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
3.464
Bewertungen
864
fordern oder verhandeln sind 2 welten
fordern ist schon festgelegt minimum
verhandeln geht in beide richtungen

wenn man 14euro fordert heist das rauf ja aber nach unten nein
das ist keine verhandlung mehr

alles weitere hab ich ja schon geschrieben
Wobei das Problem eher darin liegt, dass nicht jeder das selbe unter den Gleichen versteht. Was für den einen "Fordern" ist, das sieht der andere als "Verhandeln".

Normalerweise fragt der Arbeitgeber: Was für Gehaltsvorstellungen haben Sie denn?

Und dann antwortet der Stellungsssuchende was er denn gerne hätte und evtl . warum er meint diesen Betrag wert zu sein.

Alles völlig legitim. Eine Forderung im Sinne Deiner "Rechtswidrigkeit" wäre die Variante: Wenn ich nicht (völlig utopischer Betrag) bekomme, dann gehe ich wieder. Oder: Weniger als kommt nicht in Frage, dann mache ich den Job nicht. ---- Insgesamt sehr problematisch, weil ja der Arbeitgeber damit gezwungen sein kann sich unter Wert "zu verkaufen", was dazu führen kann, dass am Ende ein Job mit Aufstockung herauskommt. Das wäre aber wieder gegen das SGB II, denn wer nicht versucht das Maximum an Lohn zumindest über dem Aufstockungslevel herauszuholen...

Problem ist: Egal wie man es dreht, das JC wird immer versuchen es so zu drehen, dass eine Kürzung möglich ist. Und leider werden die wenigsten Arbeitgeber einen Zeugen beim Gespräch zulassen.
 
E

ExitUser

Gast
Die Stelle war zumutbar, obwohl man keinen Schweißerpass hat und auch keinerlei Erfahrungen im Schweißen, sondern nur ne kurze Weiterbildung, die vielleicht 10 % dessen vermittelt hat, was man als Schweißer können muss? :eek:

Gehaltsforderung zu hoch? Anfangsgehälter sind so 2.200 Euro NETTO bei Schweißern.

Die SB hat doch echt einen an der Klatsche.

Ich würde folgendes evtl. noch reinnehmen, aber bitte vorher Ghansafan fragen:


Um als Schweißer arbeiten zu können, benötige ich einen Schweißerpass. Den besitze ich leider nicht. Ich habe nur eine Weiterbildung als Schweißer gemacht, die aber ohne Zertifikat nicht anerkannt wird und wegen der ich in diesem Beruf auch nicht arbeiten darf. Aufgrund dessen fand die Verhandlungsbasis statt und wir einigten uns auf einen sehr viel niedrigeren Stundenlohn.

Desweiteren habe ich keine zu hohe Gehaltsforderung verlangt, sondern lediglich meinen Gehaltswunsch zum Ausdruck gebracht.
 

turbodrive

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
26 März 2012
Beiträge
690
Bewertungen
223
hier aktuelle Löhne / Tabelle für dich:

MAG-Schweißer Gehalt - Lohn MAG-Schweißer Verdienst

kann man ja den Fuzzies vom Mobbingcenter dazulegen...

Nachtrag:

Schlosser / Schweißer WIG oder MAG - mit gültigem Schweißerpass oder auch abgelaufenen Schweißerpass Konditionen Lohn / Gehalt von 9 EUR - 15EUR ...

Mit 9-15 Euro ist vollkommen richtig in der Stunde,aber verwechselt eines nicht mit dem BERUF SCHWEISSER denn da sind die Richtlinien festgelegt anhand der Aufschlüsselung deiner Lohndabelle.

Meine Prüfung in MAG liegt bei:135 P BW 1.1 S t14,0 PE ss nb
geprüft durch Bruchtest
 
Oben Unten