Sanktionen überschneiden sich und noch mehr Fragen!

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Martina34

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Februar 2009
Beiträge
2
Bewertungen
0
Hallo zusammen,

ich hätte einige Fragen wegen Sanktionen und dem ganzen drumherum das passiert wenn man kein Geld mehr bekommt...

Mein Lebenspartner (U25) und ich (die 25 schon eine ganze Weile lang überschritten) sind beide ALG2 Empfänger. Durch die Scheidung von meinem Ex-Mann und dadurch das ich davor einige Jahre lang Hausfrau war wurde ich automatisch zur ALG2 Empfängerin. Nun habe ich seit 2007 einen neuen Lebenspartner mit dem ich zusammen wohne und um diesen geht es nun.

Mein Freund wurde letztes Jahr im November wieder arbeitslos und hat, da er nur 9 Monate bei seinem alten Arbeitgeber beschäftigt war, auch nur Anspruch auf ALG2. Da er seine Entlassung allerdings selbst verschuldet hat bekam er natürlich gleich eine 100% Sanktion auf seinen Lebensunterhalt die für 3 Monate angesetzt wurde, er bekam nur noch den Unterkunftsanteil ab Dezember bezahlt.

Er bekam dann im November gleich noch eine Maßnahme vermittelt, die er allerdings auch wieder abgebrochen hat und hat zudem 2 Einladungen von seiner Arbeitsvermittlerin nicht wahrgenommen, bei der dritten war er dann.

Nun wurde ihm auch der Unterkunftsanteil ab Februar bis einschl. April ganz gestrichen und ich muss nun mit meinem Anteil die Miete samt Nebenkosten bezahlen, am Ende wurde also auch ich bestraft, da mein Geld gerade mal die laufenden Kosten deckt, wir aber noch nicht mal Essen kaufen können.

Soviel zur Erklärung warum, wieso und weshalb...

Nun meine Fragen:

1. Die 1. Sanktion (Kündigung wegen eigenem verschulden) würde nun im Februar zu Ende sein, die 2. in dem der Unterkunftskostenanteil gestrichen wurde erst im April... laut neuem Bescheid der Lebensunterhaltskosten für unsere BG bekommt er dennoch bis einschl. April keinen Cent... egtl. ist die erste Sanktion doch nach 3 Monaten aufgehoben und er müsste ab April wieder seinen Lebensunterhalt bekommen oder irre ich mich?

2. Kann es sein das ich mit meinem Unterkunftsanteil und meinem Lebensunterhalt nun die komplette Miete samt Nebenkosten allein tragen muss?... Sicher hat sich mein Lebenspartner sehr leichtsinnig verhalten, wenn ich aber allein wohnen würde bekäme ich doch auch die komplette Miete samt Heizung bezahlt. Ich erfülle alle Auflagen der ARGE, habe keine Sanktionen und werde damit dennoch bestraft!?... Denn Lebensmittelgutschein oder sowas bekomme ich ja dennoch nicht, ich habe ja meinen Lebensunterhalt laut ARGE, obwohl ich am Ende gar nichts habe, dadurch das ich mit meinem Lebensunterhalt die Miete samt NK bezahlen muss.

3. Noch etwas was mich nachdenklich macht... mein Freund hat nun ab Februar Anspruch auf Lebensmittelgutscheine, wir waren auch gestern bei der ARGE und ihm wurde für diesen Monat ein Lebensmittelgutschein in Höhe von 40 Euro für `Die Tafel´ ausgestellt. Ich habe viel im Netz gelesen, doch nie habe ich gesehen das man einen Gutschein für die Tafel bekommt, sondern für Lebensmittelläden in denen man normal einkaufen gehen kann. Das habe ich auch freundlich unserem Leistungsbearbeiter gesagt (sry mir fällt grad nicht ein wie man ihn sonst nennt), der mich dann von oben herab im vollbesetzten Flur der ARGE belehrte das es sowas in unserer Stadt nicht gäbe, sondern einzig und allein die Gutscheine für die Tafel.
Ich finds ja gut das es die Tafel gibt, dennoch würde mich interessieren ob es normal ist das man keine Gutscheine für Lebensmittelläden bekommt sondern nur für die Tafel?

Im großen und ganzen wars das nun, egtl. wollte ich nicht soviel tippen, aber es gibt soviele Fragen mit denen ich nicht weiß wohin und die mir den Schlaf rauben, nu dachte ich ich probiers mal hier im Forum.

Ich bin für jede Antwort dankbar und hoffe es hat wer ein paar Antworten für mich!

Grüße Martina
 
R

Rounddancer

Gast
Das Einfachste: Schmeiß ihn raus. Dann bist Du aus dem Zwang raus, ihn durchfüttern und unterbringen zu müssen.
Ach ja: Es gibt keinen Anspruch auf Lebensmittelgutscheine. In der Vorschrift wird nur erwähnt, daß man Familien mit Kindern auf Antrag Lebensmittelgutscheine gewähren KANN,- also auch hier nicht muß.
Das bedeutet: Wenn die ihm trotzdem da was geben, ist das eine freiwillige Leistung,- und kann nach deren Gutdünken ausgestaltet werden.

Die Sanktionen sollen ihn ja erziehen,- damit er seine Verpflichtungen einhält. Ob sie das schaffen, ist fraglich, aber sie werden vom billig und gerecht denkenden Menschen, der auch jeden Tag seine Pflicht erfüllen muß, mitgetragen.
 

Eka

Elo-User*in
Mitglied seit
9 Dezember 2005
Beiträge
1.669
Bewertungen
20
Wenn er Lebensmittelgutscheine bekommt, ist er dann wohl auch wieder Krankenversichert.
Bislang habe ich noch niecht gehört, dass die einfach einen Gutschein auf die Tafel ausschreiben dürfen. Da kommen bestimmt antworten, wie er sich dagegen wehren könnte. Bei der Tafel ist es nämlich nicht gesagt, dass er sofort darein kommt und dann noch manche Lebensmittel die gebraucht werden, vorrätig sind.
Wieso hat er denn die Maßnahme abgebrochen? Hatte er durch die Sanktion kein Fahrtgeld mehr?


@Heinz lass mal deinen dämlichen Spruch mit billig und gerecht denkenden Menschen. Der ist echt für die Tonne.
 
G

Gast1

Gast
@Martina:
Ich kann mir vorstellen, dass die erste Sanktion, die Dein Partner erhalten hat, rechtswidrig ist. Bin mir aber nicht sicher, das werden wahrscheinlich andere User, die hier noch schreiben werden, hoffentlich belegen können.

Im "Sanktionierungsparagrafen" auf

Absenkung und Wegfall des Arbeitslosengeldes II und des befristeten Zuschlags - SGB II

steht jedenfalls, mir zu Folge, da nichts drüber drin.

Edit: Doch, da steht, vereinfacht/interpretiert geschrieben

[Wenn Dein Partner] ... die in dem Dritten Buch [= SGB III] genannten Voraussetzungen für den Eintritt einer Sperrzeit erfüllt, die das Ruhen oder Erlöschen eines Anspruchs auf Arbeitslosengeld begründen, [dann wird in einer ersten Stufe das ALG II um 30% gesenkt].
Ich bin der Ansicht, dass die Gesamtheit aller bisherigen Sanktionen gar nicht so weit hätten gehen dürfen, dass Dein Partner keine Kosten der Unterkunft bezahlt mehr bekommt. Er hätte mir zu Folge auch noch Geld (20% des Regelsatzes?) von der Arge bekommen müssen.

Aus Zeitgründen kann ich aber leider jetzt nicht mehr entsprechend recherchieren und Belege finden.

Gruß

schlaraffenland

Die Sanktionen sollen ihn ja erziehen,- damit er seine Verpflichtungen einhält.
Du hast das Spiel immer noch nicht durchschaut.

Ob sie das schaffen, ist fraglich, aber sie werden vom billig und gerecht denkenden Menschen, der auch jeden Tag seine Pflicht erfüllen muß, mitgetragen.
Du bist ein Opfer der allgemeinen Stimmungsmache gegen Erwerbslose. Und trägst auch noch dazu bei, dass konkret zwei Betroffene (hier: Martina und ihr Partner) sich weiterhin schlecht fühlen und sich denken könnten: "Das mit den Sanktionen ist gesellschaftlich gesehen vollkommen gerechtfertigt. Das sagen ja schon die Leute im ELO-Forum, also muss das stimmen".
 

Drueckebergerin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 März 2008
Beiträge
2.218
Bewertungen
68
aber sie werden vom billig und gerecht denkenden Menschen, der auch jeden Tag seine Pflicht erfüllen muß, mitgetragen.
Billig denkende Menschen kenne ich zum Glück nicht (BILDen die sich durch Billig-Zeitungen?) wohl aber gerecht denkende- und die tragen das keinesfalls mit.
@Martina!
Ich hoffe, es kommen noch vernünftige Ratschläge von den "Profis".
Einfach mal dranbleiben.
 
G

Gast1

Gast
@Martina:
Ich kann mir vorstellen, dass die erste Sanktion, die Dein Partner erhalten hat, rechtswidrig ist. Bin mir aber nicht sicher, das werden wahrscheinlich andere User, die hier noch schreiben werden, hoffentlich belegen können.

Im "Sanktionierungsparagrafen" auf

Absenkung und Wegfall des Arbeitslosengeldes II und des befristeten Zuschlags - SGB II

steht jedenfalls, mir zu Folge, da nichts drüber drin.

Edit: Doch, da steht, vereinfacht/interpretiert geschrieben

Ich bin der Ansicht, dass die Gesamtheit aller bisherigen Sanktionen gar nicht so weit hätten gehen dürfen, dass Dein Partner keine Kosten der Unterkunft bezahlt mehr bekommt. Er hätte mir zu Folge auch noch Geld (20% des Regelsatzes?) von der Arge bekommen müssen.
Das stimmt leider nicht, denn, wie ich erst jetzt bemerkt habe, ist Dein Partner ja U25 ....

Und in diesem Fall sieht die Sache wohl leider anders aus, siehe Absenkung und Wegfall des Arbeitslosengeldes II und des befristeten Zuschlags - SGB II , Abs. 5:
(5) Bei erwerbsfähigen Hilfebedürftigen, die das 15. Lebensjahr, jedoch noch nicht das 25. Lebensjahr vollendet haben, wird das Arbeitslosengeld II unter den in Absatz 1 und 4 genannten Voraussetzungen auf die Leistungen nach § 22 beschränkt; die nach § 22 Abs. 1 angemessenen Kosten für Unterkunft und Heizung sollen an den Vermieter oder andere Empfangsberechtigte gezahlt werden. Bei wiederholter Pflichtverletzung nach Absatz 1 oder 4 wird das Arbeitslosengeld II um 100 vom Hundert gemindert. Bei wiederholter Pflichtverletzung nach Absatz 2 wird das Arbeitslosengeld II um den Vomhundertsatz gemindert, der sich aus der Summe des in Absatz 2 genannten Vomhundertsatzes und dem der jeweils vorangegangenen Absenkung nach Absatz 2 zugrunde liegenden Vomhundertsatz ergibt. Absatz 3 Satz 4 gilt entsprechend. Bei einer Minderung des Arbeitslosengeldes II nach Satz 2 kann der Träger unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalls Leistungen für Unterkunft und Heizung erbringen, wenn der erwerbsfähige Hilfebedürftige sich nachträglich bereit erklärt, seinen Pflichten nachzukommen. Die Agentur für Arbeit kann Leistungen nach Absatz 3 Satz 6 an den erwerbsfähigen Hilfebedürftigen erbringen.
Ich muss jetzt aber wirklich weg.
 

Arania

Elo-User*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.179
Bewertungen
178
Nun kloppt doch nicht alle auf Heinz rum, Ihr wisst doch wie er das meint, er hat die Gesetze nicht gemacht

Und mit Strafmassnahmen versucht der Staat die Bürger schon immer zu erziehen, sonst hätten wir keine Gefängnisse oder Wegsperrheime

Und wenn man dreimal hintereinander einfach nicht mitarbeitet, dann scheint zumindest noch nicht angekommen zu sein, das man bei ALG II auch eine Mitwirkungspflicht hat, ob sie uns nun passt oder nicht
 
E

ExitUser

Gast
1. Die 1. Sanktion (Kündigung wegen eigenem verschulden) würde nun im Februar zu Ende sein, die 2. in dem der Unterkunftskostenanteil gestrichen wurde erst im April... laut neuem Bescheid der Lebensunterhaltskosten für unsere BG bekommt er dennoch bis einschl. April keinen Cent... egtl. ist die erste Sanktion doch nach 3 Monaten aufgehoben und er müsste ab April wieder seinen Lebensunterhalt bekommen oder irre ich mich?
Wenn die 1. Sanktion am 1. Dez.08 begonnen hat, läuft sie bis einschl. 28. Febr. 09, ab 1. März 09 würde dann wieder volles Alg II gezahlt.
Aber da sich dein Lebensgefährte weiterer "Verfehlungen" schuldig machte,
einschließlich nicht wahrgenommener Termine, kommt es hin, dass er bis zum 1. April 09 kein Geld erhält.
Frage: Fand vor den Sanktionen eine sog. Anhörung statt?
Musterbrief
ELO

2. Kann es sein das ich mit meinem Unterkunftsanteil und meinem Lebensunterhalt nun die komplette Miete samt Nebenkosten allein tragen muss?... Sicher hat sich mein Lebenspartner sehr leichtsinnig verhalten, wenn ich aber allein wohnen würde bekäme ich doch auch die komplette Miete samt Heizung bezahlt. Ich erfülle alle Auflagen der ARGE, habe keine Sanktionen und werde damit dennoch bestraft!?... Denn Lebensmittelgutschein oder sowas bekomme ich ja dennoch nicht, ich habe ja meinen Lebensunterhalt laut ARGE, obwohl ich am Ende gar nichts habe, dadurch das ich mit meinem Lebensunterhalt die Miete samt NK bezahlen muss.
Das mit der Miete läuft so:
Lebt der U25 noch als Kind im Elternhaus, womit ja die Eltern Mieter der Wohnung sind, und für die Einhaltung der Mietvertrages sorgen müssen - muss die Miete weitergezahlt werden - an die Eltern!!!
Auch bei Vollsanktionierung. Weiß ich von meiner Leistungs-SB.
Bei dir liegt der Fall anders. Dein Lebensgefährte steht für die Hälfte der Miete ein, und wenn er 100% durchsanktioniert wird, dann gibt es seine Hälfte nicht mehr.
Anders würde es sich verhalten, wärest du alleinige Mieterin der Wohnung.
Dann müsste die Arge die Miete voll weiterzahlen, da du ja sonst deinen Mietvertrag nicht erfüllen könntest.

3. Noch etwas was mich nachdenklich macht... mein Freund hat nun ab Februar Anspruch auf Lebensmittelgutscheine, wir waren auch gestern bei der ARGE und ihm wurde für diesen Monat ein Lebensmittelgutschein in Höhe von 40 Euro für `Die Tafel´ ausgestellt. Ich habe viel im Netz gelesen, doch nie habe ich gesehen das man einen Gutschein für die Tafel bekommt, sondern für Lebensmittelläden in denen man normal einkaufen gehen kann. Das habe ich auch freundlich unserem Leistungsbearbeiter gesagt (sry mir fällt grad nicht ein wie man ihn sonst nennt), der mich dann von oben herab im vollbesetzten Flur der ARGE belehrte das es sowas in unserer Stadt nicht gäbe, sondern einzig und allein die Gutscheine für die Tafel.
Ich finds ja gut das es die Tafel gibt, dennoch würde mich interessieren ob es normal ist das man keine Gutscheine für Lebensmittelläden bekommt sondern nur für die Tafel?
Ich habe schon viel gehört, doch noch nie einen solchen Quatsch.
An den Tafeln werden überschüssige Lebensmittel gegen kleines oder gar kein Entgelt verteilt, dagegen sollen die Gutscheine die "Bezahlung" in einem regulären Geschäft ermöglichen.
Sofort schriftlich Widerspruch einlegen! Kopie machen, abstempeln lassen!
Der Wert eines Gutscheins beläuft sich auf 39% der RS, dass bedeutet etwa 109,- *.
Gleichzeitig einen Beistand schnappen (Anspruch § 13 Abs. 4 SGB X), und mit dem auf die Arge toben, und diesem arroganten SB einen Einlauf verpassen, damit euch ein vernünftiger Gutschein ausgestellt wird.
Sry, doch so eine Behandlung macht mich immer ganz sauer.

Hoffe, ich konnte ein bißchen helfen,

* Bin im Rechnen schwach.
Vielleicht rechnet vorsichtshalber noch einer hier nach. :icon_redface:

LG
 
R

Rounddancer

Gast
Und wenn man dreimal hintereinander einfach nicht mitarbeitet, dann scheint zumindest noch nicht angekommen zu sein, das man bei ALG II auch eine Mitwirkungspflicht hat, ob sie uns nun passt oder nicht
Genau,- und im aktuellen Fall ist der Betroffene ja U25,- und da geht der Gesetzgeber davon aus, daß der ja in der Regel noch bei Mami unterschlüpfen kann, und, wenn nicht, dann endlich mal Verantwortung für sein Leben übernehmen sollte.
 

Eka

Elo-User*in
Mitglied seit
9 Dezember 2005
Beiträge
1.669
Bewertungen
20
@R. Du prescht doch auf ihn ein. Du weißt überhaupt nicht warum er den Einladungen nicht gefolgt ist.
Sonst sind manche doch immer so schnell auf die Psyche zu verweisen oder mal nach dem Gesundheitszustand zu fragen.
Vielleicht hatte er aufgrund der Sanktionen überhaupt kein Geld um zur ARGE hinzugehen? Aber das kann uns ggf. ja die Threadstarterin schreiben.

Wie soll ein U25 jähriger das schaffen und sich mit seinen Rechten und Pflichten auskennen, was oft noch nicht mal Über 25 jährige können?

Aber deine Art und Weise @R.... und ich denke schon, dass du genau das meinst was und wie du es schreibst, da du es ja nun auch des öfteren so zugegeben hast, finde ich überhaupt nicht in Ordnung.



Gruß
Eka
 

Tinka

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 November 2007
Beiträge
1.121
Bewertungen
148
Zitat von Arania

Und wenn man dreimal hintereinander einfach nicht mitarbeitet, dann scheint zumindest noch nicht angekommen zu sein, das man bei ALG II auch eine Mitwirkungspflicht hat, ob sie uns nun passt oder nicht

Genau,- und im aktuellen Fall ist der Betroffene ja U25,- und da geht der Gesetzgeber davon aus, daß der ja in der Regel noch bei Mami unterschlüpfen kann, und, wenn nicht, dann endlich mal Verantwortung für sein Leben übernehmen sollte.

Ja, ja, es eben alles "politisch so gewollt"! :rolleyes:

Ich kann's wirklich nicht mehr hören...
 
E

ExitUser

Gast
Genau,- und im aktuellen Fall ist der Betroffene ja U25,- und da geht der Gesetzgeber davon aus, daß der ja in der Regel noch bei Mami unterschlüpfen kann, und, wenn nicht, dann endlich mal Verantwortung für sein Leben übernehmen sollte.
Hat man dich hier von der Arge eingeschleust ? Lass Hirn für dich vom Himmel regnen !!

Zur Tafel nimmt man seinen AlgII Bescheid mit und bekommt dann für einen Unkostenbeitrag von einem € Lebensmittel. Ist ne gute Sache.
Und dafür braucht man keinen Gutschein.
 
E

ExitUser

Gast
Nun kloppt doch nicht alle auf Heinz rum, Ihr wisst doch wie er das meint, er hat die Gesetze nicht gemacht
Sagt doch auch keiner!

Und mit Strafmassnahmen versucht der Staat die Bürger schon immer zu erziehen, sonst hätten wir keine Gefängnisse oder Wegsperrheime
Ja, wenn ich eine Straftat gegangen habe, komme ich hinter Gittern.
Soweit bin ich mit dir einer Meinung.
Doch bevor ich da lande, habe ich einen Rechtsanspruch auf einen Prozeß dem ein ordentlicher Richter vorsitzt.
Und ich habe einen Rechtsanspruch auf einen RA.
Und dann wird mir ein Richter für eine sogenannte Ordnungswidrigkeit keine dreimonatige Geldstrafe auferlegen, bei der 100% meines Gesamteinkommens draufgehen, sodass ich weder Geld für die Miete habe, noch um meine anderen Fixkosten zu bedienen, geschweige meinen Hunger stillen kann.
Und: Ich werde durch diesen Richterspruch auch nicht meine KV verlieren!
Im Gegensatz zum StGB verhält es sich im SGB II ganz anders.
Da wird mir für ein lächerliches Terminversäumnis 10% meines Einkommens genommen. Für einen ganzen Monat!
Das ist nicht mal eine Ordnungswidrigkeit im Sinne des StGB!!!!!
Und sollte ich, insbes. als U25er eine sogenannte "Pflichtverletzung" begehen, werde ich durch einen gewöhnlichen Verwaltungsfuzzi dem Hunger und der Obdachlosigkeit preisgegeben.
Gesetze sollen den Menschen dienen, die Ordnung einzuhalten, oder wieder herzustellen, nicht aber, um sie zu unterdrücken, einzuschüchtern oder zu zerstören.
Und wenn man dreimal hintereinander einfach nicht mitarbeitet, dann scheint zumindest noch nicht angekommen zu sein, das man bei ALG II auch eine Mitwirkungspflicht hat, ob sie uns nun passt oder nicht
Nee, passt mir nicht! Was heißt hier nicht mitarbeiten?
Ich habe eher den Eindruck, dass du noch nicht in der Wirklichkeit angekommen bist, sonst würdest du erkennen, dass ein demokratischer Staat der seine Bürger in dieser Weise drangsaliert, aufgehört hat demokratisch zu sein.

LG
 
E

ExitUser

Gast
Genau,- und im aktuellen Fall ist der Betroffene ja U25,- und da geht der Gesetzgeber davon aus, daß der ja in der Regel noch bei Mami unterschlüpfen kann, und, wenn nicht, dann endlich mal Verantwortung für sein Leben übernehmen sollte.
Handelt es sich bei diesem Gesetzgeber um den eben gleichen, der 18jährige für alt und volljährig genug hält, um mit der Waffe in der Hand am Hindukusch zu kämpfen?

LG
 

Arania

Elo-User*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.179
Bewertungen
178
dass du noch nicht in der Wirklichkeit angekommen bist, sonst würdest du erkennen, dass ein demokratischer Staat der seine Bürger in dieser Weise drangsaliert, aufgehört hat demokratisch zu sein.
Ich lebe schon sehr lange in dieser Wirklichkeit, ich habe politisch versucht Hartz IV zu verhindern , wie viele auch, ich versuche jetzt anderen zu helfen sich gegen Ungerechtigkeiten zu wehren, aber ich wehre mich auch dagegen, das ein ALG II-Empfänger generell recht hat und die ARGE ist immer im Unrecht

Es stimmt wir wissen nicht warum er die Meldepflichten nicht eingehalten hat, aber genau darum sollten wir auch nicht sofort davon ausgehen das er im Recht war
 
E

ExitUser

Gast
Ich lebe schon sehr lange in dieser Wirklichkeit, ich habe politisch versucht Hartz IV zu verhindern , wie viele auch, ich versuche jetzt anderen zu helfen sich gegen Ungerechtigkeiten zu wehren, aber ich wehre mich auch dagegen, das ein ALG II-Empfänger generell recht hat und die ARGE ist immer im Unrecht
Dann leben wir in zwei verschiedenen Wirklichkeiten. Mir geht es nämlich gar nicht darum wer recht hat oder nicht, sondern einzig darum, dass dieser Staat sich anmaßt, per Gesetz erwachsene Menschen zu erziehen, indem er sie drangsaliert, schikaniert, ausbeutet, aushungert, in die Obdachlosigkeit treibt und ohne KV sich selbst überlässt. Und allein die Androhung einer solchen Strafe verstößt gegen das Rechtsstaatsgebot, die allgemeinen Menschenrechte, dem ILO-Abkommen und dem Grundgesetz.
Das wird bei diesen Debatten immer gern übersehen, in denen stets aufs Neue auf das SGB II verwiesen wird, dass lächerliche Terminversäumnisse, Gegenwehr gegen Ein-Euro-Jobs und sinnlosen Maßnahmen, und derlei "Vergehen" mehr, mit hohen Geldstrafen belegt, die in keiner Relation zur Sache stehen.

LG

PS: Das Theater, dass Martina mit ihrem Lebensgefährten hat, kommt nicht von ungefähr. Menschen im Alg II-Bezug sollen sich auch gegenseitig drangsalieren, und darauf achten, das jeder in einer BG die menschenunwürdigen, z.T. sich widersprechenden, unübersichtlichen Regularien und Gesetze nach unten weiterreicht.
Durch regelmässige Kontrolle wird dafür gesorgt, dass jeder jeden Termin, jede Maßnahme, jede Bewerbung wahrnimmt, denn eine Sanktion trifft alle, auch die, die nicht sanktioniert wurden. Nur so ist gewährleistet, dass das Gesetz bis in die kleinste Zelle durchgesetzt wird.
 

Arania

Elo-User*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.179
Bewertungen
178
Auch wenn Du es nicht glauben wirst, wir sind mehr einer Meinung als Du denkst, aber : es geht nicht ohne Regeln, auch wenn ich die Sanktionen mehrheitlich verurteile, sind einzelne gerechtfertigt, denn wenn es keine Spielregeln gebe, dann würde sich auch niemand mehr darum kümmern das Spiel zu gewinnen und das heisst: ohne staatliche Hilfe auszukommen

Und die Sanktionen gab es schon immer, auch bei der Sozialhilfe, sie sind nur verstärkt worden und jetzt rate mal warum?
 
E

ExitUser

Gast
Auch wenn Du es nicht glauben wirst, wir sind mehr einer Meinung als Du denkst, aber : es geht nicht ohne Regeln, auch wenn ich die Sanktionen mehrheitlich verurteile, sind einzelne gerechtfertigt, denn wenn es keine Spielregeln gebe, dann würde sich auch niemand mehr darum kümmern das Spiel zu gewinnen und das heisst: ohne staatliche Hilfe auszukommen
Spielregeln? Ja. Geldstrafen per VA? Nein!

Und die Sanktionen gab es schon immer, auch bei der Sozialhilfe, sie sind nur verstärkt worden und jetzt rate mal warum?
Um damit zu rechtfertigen, dass alle Erwerbslosen faule Sch***ne sind, die kein "Recht auf Faulheit" haben (Bu-Ka Schröder), und es sonst noch mehr Schmarotzer gäbe? (Clement)

LG
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten