Sanktionen :SPD verärgert über grüne Hartz-Pläne "Das ist mit uns nicht zu machen"

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

dersichdenwolfärgert

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 September 2010
Beiträge
265
Bewertungen
25
Die Grünen wollen die Hartz-IV-Regeln lockern. Demnach sollen Sanktionen für unwillige Langzeitarbeitslose ausgesetzt werden, bis die Vermittlung in den Job-Centern verbessert wird. Die SPD reagiert auf den Vorschlag verärgert – und rätselt über die Motive.
Führende Grünen-Politiker haben mit Äußerungen zu den Hartz-Reformen bis hinein in die SPD-Spitze Irritationen und Verärgerung ausgelöst. SPD-Parteichef Sigmar Gabriel sowie Kanzlerkandidat Peer Steinbrück lehnten strikt die Forderung der Grünen ab, im Fall eines Regierungswechsels im September Sanktionen für unwillige Langzeitarbeitslose auszusetzen, bis die Vermittlung in den Job-Centern verbessert wird. “Das ist mit uns nicht zu machen”, sagte Gabriel der Süddeutschen Zeitung. Ein solcher Schritt sei Steuer- und Beitragszahlern, insbesondere denen mit kleinem Einkommen, nicht zuzumuten und entwerte den Rang der Arbeit.
Quelle:SPD ärgert sich über Hartz-IV-Pläne der Grünen - Politik - Süddeutsche.de
Und wieder mal hetzt die SPD unterschwellig, gegen Arbeitslose!
Was heißt denn hier "unwillige Langzeitarbeitslose",

Langzeitarbeitslos = Automatisch Schuldig!

Nein SPD, wir sind die Opfer eines asozialen Arbeitsmarktes, keine Täter!

Euer Lügenspiel ist so durchschaubar, liebe SPD, ihr wollt die Gesellschaft spalten
nicht versöhnen.

Denn nur so, funktioniert dieser asoziale Ausbeuterarbeitsmarkt!

Kurz die aktuellen Zahlen:
3.081.741 Bewerberprofile bei 722.747 Stellen und 252.747 Ausbildungsstellen, Stand 16.03.2013

Quelle:JOBBÖRSE der Bundesagentur für Arbeit - Deutschlands größtes Online-Jobportal

dsdwä
 
S

Snickers

Gast
AW: Sanktionen :SPD verärgert über grüne Hartz-Pläne "Das ist mit uns nicht zu machen

Wer erwartet von der SPD nach dem Hochverrat Hartz4, noch etwas von denen?

Ich nicht! Einmal tot, immer tot!
 

magic_hartz

Elo-User*in
Mitglied seit
4 Juli 2011
Beiträge
135
Bewertungen
29
AW: Sanktionen :SPD verärgert über grüne Hartz-Pläne "Das ist mit uns nicht zu machen

Ich muss zugeben, dass ich Jahrelanger SPD-Wähler war. Seit der BTW 2005 ist es damit aber vorbei.
Jedes mal wenn ich irgendwas von der (S)PD lese -besonders in Bezug auf H4- schaue ich mir dieses Video hier an: da ich nicht weiß ob links hier erlaubt sind, einfach mal auf der tube nach marc-uwe kling suchen
 
E

ExitUser0090

Gast
AW: Sanktionen :SPD verärgert über grüne Hartz-Pläne "Das ist mit uns nicht zu machen

Kurz die aktuellen Zahlen:
3.081.741 Bewerberprofile bei 722.747 Stellen und 252.747 Ausbildungsstellen, Stand 16.03.2013
Mal ganz davon abgesehen wie viele dieser angeblichen freien Stellen über Leihbuden doppelt und dreifach ausgeschrieben sind...

Thema gab es hier schon: https://www.elo-forum.org/news-diskussionen-tagespresse/107316-gruene-sanktionen.html
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
14.110
Bewertungen
21.780
AW: Sanktionen :SPD verärgert über grüne Hartz-Pläne "Das ist mit uns nicht zu machen

Kurz die aktuellen Zahlen:
3.081.741 Bewerberprofile bei 722.747 Stellen und 252.747 Ausbildungsstellen, Stand 16.03.2013

Quelle:JOBBÖRSE der Bundesagentur für Arbeit - Deutschlands größtes Online-Jobportal

dsdwä

Danke für den Link zu dieser Statistik - mache Bildschirmfoto, drucke aus, lege es bei der nächsten Einladung in 2 Wochen der SB vor, wenn sie mich versucht zu langweilen und trietzen mit Maßnahmen oder gar einer EGV - da die mit mir nach 1,5 Jahren Krankheit und nun im 59. Lebensjahr über meine "beruflichen Perspektiven" sprechen will. Hier auf dem Ländle ... :icon_lol:
 

JulieOcean

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
12 Dezember 2012
Beiträge
966
Bewertungen
430
AW: Sanktionen :SPD verärgert über grüne Hartz-Pläne "Das ist mit uns nicht zu machen

Zitat aus dem Artikel:
Demnach sollen Sanktionen für unwillige Langzeitarbeitslose ausgesetzt werden, bis die Vermittlung in den Job-Centern verbessert wird.

Bei diesem Satz klingeln bei mir die Glocken. :eek:
@dersichdenwolfärgert hat die Zahlen ja rausgesucht:

3.081.741 Bewerberprofile bei 722.747 Stellen und 252.747 Ausbildungsstellen, Stand 16.03.2013

Es fehlt an Stellen. Wozu soll da die Vermittlung besser werden? Allenfalls kann auf Arbeitslose mehr Druck ausgeübt werden, damit sie aus der Statistik fallen.
Und diese Absicht wird jetzt als Zugeständnis an Elos getarnt, die Sanktionen zu locken bzw. auszusetzen?
Mir fehlen die Worte :icon_neutral:
 
E

ExitUser0090

Gast
AW: Sanktionen :SPD verärgert über grüne Hartz-Pläne "Das ist mit uns nicht zu machen

Und wieder mal hetzt die SPD unterschwellig, gegen Arbeitslose!
Was heißt denn hier "unwillige Langzeitarbeitslose",
Über die Aussage habe ich mich auch geärgert. Allerdings sieht mir das eher nach einer Formulierung der SZ aus um der Sache den "richtigen" Spin zu geben.
 

Speedport

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Mai 2007
Beiträge
3.334
Bewertungen
998
AW: Sanktionen :SPD verärgert über grüne Hartz-Pläne "Das ist mit uns nicht zu machen

..........................
Was heißt denn hier "unwillige Langzeitarbeitslose",

..............................................................

Was ist denn da unklar?

Die Sanktionen für unwillige Langzeitarbeitslose werden ausgesetzt, für willige bleiben sie bestehen!
 

götzb

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 April 2008
Beiträge
1.996
Bewertungen
2.049
AW: Sanktionen :SPD verärgert über grüne Hartz-Pläne "Das ist mit uns nicht zu machen

Ein solcher Schritt sei Steuer- und Beitragszahlern, insbesondere denen mit kleinem Einkommen, nicht zuzumuten und entwerte den Rang der Arbeit.
So ein Trottel, der müsste doch wissen, das die Vermittlung oft in Jobs mit Hungerlohn, oder in Maßnahmen und Zwangsarbeitsgelegenheiten statt findet, wenn letzteres nicht mehr zwangsweise geschehen würde, zwangsweise, würde das dem Steuer und Beitragszahler einiges an Geld sparen.. vor allem auch bei sinnvollen Maßnahmen es nur sinnvoll ist, willige einzusetzen...
 
F

FrankyBoy

Gast
AW: Sanktionen :SPD verärgert über grüne Hartz-Pläne "Das ist mit uns nicht zu machen

Dass die SPD, fast ausschließlich zum Feind der "kleinen Leute" geworden ist, kann man doch nicht erst seit 10 Jahren sehen sondern seit mindestens 31- eher seit 33 Jahren als der Altkanzler Schmidt sagte "das was eigentlich notwendig wäre, kann ich meinen Abgeordneten nicht vermitteln" - dass muss so ca. 1980 gewesen sein.

Als die SPD dann Kanzler Schröder ins Kanzleramt gebracht hatte, wurde aus der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands im wahrstem Sinne die Schweine Partei Deutschlands, jedenfalls dann, wenn man diese Partei an ihren eigenen Anspruch bemisst!

Wir wissen ja jetzt schon, dass Hartz IV, die Riesterrente, die Zulassung der Heuschrecken, die Steuerbefreiung von Veräußerungsgewinnen der Kapitalgesellschaften, die massiven Absenkungen der Unternehmens-, Einkommens- und Körperschaftssteuer bei gleichzeitiger Erhöhung der Energie-, Tabak- und Mehrwertsteuer ein absoluter Maximalschwachsinn war und ist, denn die einzige Krise die wir seither beobachten können ist eine Finanzmarkt- bzw. Fiskalkrise und die ist hausgemacht!

In Deutschland wird seit vielen Jahren mehr gearbeitet, als es unserer Volkswirtschaft und die der Nachbarländer zuträglich wäre - jedenfalls dann wenn es darum geht, die Bedürfnisbefriedigung der Bevölkerung in den Mittelpunkt zu stellen!

Wir überschwämmen trotz tatsächlichen 5,3 Millionen Arbeitslosen die Weltmärkte mit Produkten made in Germany und gleichzeitig fehlt den Konsumenten hierzulande die nötige Kaufkraft, um Krisen zu vermeiden - alle Geschäfte sind voll - eine Wirtschaftskrise wie sie in den Wirtschaftswissenschaften definiert ist findet schließlich (noch) nicht statt und angesichts dieser Tatsachen, braucht man dann noch die Sanktionen, obwohl man es bis heute nicht geschafft hat, selbst die nicht sanktionierten Regelsätze verfassungsmäßig auszugestalten!

Tja, wenn wir uns alle um die wenigen Jobs prügeln müssen, so wie es ja im Gesetz steht, wird Arbeit nun einmal wirklich billiger als Dreck, aber so wollen es diese Vollkernassis ja schließlich haben - hat das Trippelzentner ja gesagt!

Die Lösung wäre so einfach - z. B. ein faires Lastenausgleichsgesetz und einen austritt aus dem Schuldgeldsystem aber auf solche Ideen kommen ja sog. Sozialdemokraten heute nicht mehr - die beschließen lieber einen ESM, damit die Zinsknechtschaft über ihre "eigentliche Klientel" weiter gehen kann und das Schmiergeld (äh "Sponsoring") besser fließt!

Ich denke, viele Millionen Wähler haben gute Gründe dafür, verärgert über diese Trippelzentnerbande zu sein!
 
F

FrankyBoy

Gast
AW: Sanktionen :SPD verärgert über grüne Hartz-Pläne "Das ist mit uns nicht zu machen

So ein Trottel, der müsste doch wissen, das die Vermittlung oft in Jobs mit Hungerlohn, oder in Maßnahmen und Zwangsarbeitsgelegenheiten statt findet, wenn letzteres nicht mehr zwangsweise geschehen würde, zwangsweise, würde das dem Steuer und Beitragszahler einiges an Geld sparen.. vor allem auch bei sinnvollen Maßnahmen es nur sinnvoll ist, willige einzusetzen...
Das die Hungerlöhne zur Regel- insbesondere bei Neuanstellungen geworden ist, hat absolut System und dieses System, gilt es zu überwinden.

Im Jahr 2000, betrugen die gesamten Steuereinnahmen des Staates ca. 913,9 Mrd. DM, so wie es hier dargestellt ist: https://www.sipgroup.de/pdf/Steuerspirale.pdf

Im selbem Jahr, haben alleine die "Leistungslosen Bezüge" der Vermögensbesitzer, insgesamt ca. 782,3 Mrd. DM ausgemacht und in diesem Bereich haben wir eine Exponentialfunktion, die Herr Ackermann mit 25% Rendite versehen wollte, so wie es hier dargestellt ist: Wachstum, Wachstum über alles

Ich habe nach aktuelleren Zahlen gesucht aber die Finanzkrise ab 2007 sorgt einfach dafür, dass keine seriöse Zahlenerhebung mehr stattfinden kann, dass liegt an den Änderungen im Bilanzrichtliniengesetz (Banken dürfen Schrottpapiere noch mit Höchstbewertung in den Büchern führen, obwohl diese wertlos geworden sind etc.) und der Tatsache, dass die Bundesregierung mehrfach alle Chefredakteure einberufen hat, damit zu diesem- und anderen Themen, nicht mehr "die Wahrheit" berichtet werden soll.

Ich komme zum Fazit: Ich habe Grund zu der Annahme, dass der Leistungslose Wohlstand, in spätrömischer Dekadenz, der sich aus unserem verzinstem Schuldgeld speist, die Summe aller Staatseinnahmen übersteigt, so dass der Begriff "Die Steuerzahler", genauer definiert werden muss!

Ohne dieses Zinseszinssystem, könnten wir ohne Mehrarbeit, den Wohlstand der ALG II Empfänger, Niedriglöhner usw mehr als verdoppeln, der Mittelschicht ver 1,8-fachen und erst dann, wenn die diesbezüglichen Spielräume von ca. 90% der Bevölkerung genutzt werden, wäre es dann aber auch nötig, die obersten ca. 10%, stärker zu belasten als heute.

Das ist ein etwas komplexes Thema, welches hier noch einmal ausführlicher behandelt wird - die Lektüre lohnt sich aber, versprochen:
Wirtschaft ohne Krise - Wissensmanufaktur - Interview - YouTube

P. S. Für Fragen stehe ich gerne zur Verfügung.
 
E

ExitUser

Gast
AW: Sanktionen :SPD verärgert über grüne Hartz-Pläne "Das ist mit uns nicht zu machen

So ein Trottel, der müsste doch wissen, das die Vermittlung oft in Jobs mit Hungerlohn, oder in Maßnahmen und Zwangsarbeitsgelegenheiten statt findet


genau das wollen die ja
weil die selber dran verdiehnen und deren freunde

billiglohn ist ein riesen geschäft
und das will sich keiner da oben versauen

so siehts aus nicht anders
 

echt machtlos

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 Januar 2013
Beiträge
1.561
Bewertungen
273
AW: Sanktionen :SPD verärgert über grüne Hartz-Pläne "Das ist mit uns nicht zu machen

Die Grünen interessieren sich wirklich einen Dreck um irgendwelche Arbeitslosen,
das gesammte soziale Thema war noch nie von irgendeinem großen Interesse für die , es geht jetzt nur um Wählerstimmen.
Die Grünen können sich ja noch nicht mal zu einem Mindestlohn durchringen :
weil sie eine Wirtschaftspartei sind !
Das weiß die SPD auch : die Grünen stehen im Falle eines Falles jederzeit für die nächste Schweinerei an der Seite der SPD bereit.
Jetzt tut man ein bißchen so als würde man um den richtigen weg streiten-na klar!

Was bestimmte Bereiche angeht sehe ich auch keinen Unterschied zwischen den Grünen und der FDP.
 

2010

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
20 März 2010
Beiträge
1.400
Bewertungen
214
AW: Sanktionen :SPD verärgert über grüne Hartz-Pläne "Das ist mit uns nicht zu machen

genau das wollen die ja
weil die selber dran verdiehnen und deren freunde

billiglohn ist ein riesen geschäft
und das will sich keiner da oben versauen

so siehts aus nicht anders

Richtig. (daumenhoch icon fehlt)

Dem Billiglohn geht Hartz IV voraus, und das ist insgesamt ein riesen Wirtschaftszweig mit enormen Einnahmen.
 

hemmi

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 Juni 2010
Beiträge
2.159
Bewertungen
52
AW: Sanktionen :SPD verärgert über grüne Hartz-Pläne "Das ist mit uns nicht zu machen

Die Grünen interessieren nur Wählerstimmen und im Blödsinn verzapfen sind sie mit die Größten.:icon_laber::icon_kotz:
 

Henrik55

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 April 2006
Beiträge
981
Bewertungen
225
AW: Sanktionen :SPD verärgert über grüne Hartz-Pläne "Das ist mit uns nicht zu machen

Die Spezialdemokraten wollen uns weiter vorschieben um Geld zu schmarotzen.
Viele Millionen Euro wurden gar nicht ausgegeben

Arbeits-, Frauen- und Integrationssenatorin Dilek Kolat muss sogar um den Kern ihres Ressorts fürchten. Die Hüter der Landeskasse stellen die Arbeitsmarktförderung des Landes komplett in Frage. Berlin ergänzt mit rund 100 Millionen Euro die Programme der Bundesagentur für Arbeit. So werden die Löhne von Teilnehmern an der Bürgerarbeit mit Landesgeld aufgestockt. Den Kritikern kommt zupass, dass Kolat ihr Geld im vergangenen Jahr nicht ausgeben konnte, weil zu wenig Arbeitslose die von ihr neu angebotenen Stellen besetzten und sich der Start einiger Projekte auch wegen Änderungen auf der Bundesebene verzögerten. 27 Millionen Euro blieben deshalb liegen.
Weil gleichzeitig auch die Berliner Jobcenter ihnen zustehende 71 Millionen Euro nicht ausgaben, sehen manche Haushälter keine Notwendigkeit, im bisherigen Umfang Berliner Landesmittel in diesen Bereich zu stecken. Kolat macht dagegen Front, verweist auf die vielen Langzeitarbeitslosen und hofft, dass die SPD es politisch nicht wird vertreten können, ausgerechnet an dieser Gruppe zu kürzen.
Haushaltsverhandlung : Berlins Senatoren kämpfen um Milliarden für ihre Etats - Aktuelle Nachrichten - Berlin - Berliner Morgenpost - Berlin
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten