Sanktionen, Personalausweiskopien, Schulbescheinigungen, etc. (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Chris74

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
23 März 2009
Beiträge
2
Bewertungen
0
Hallo,

ich habe ein großes Problem mit der Agentur für Arbeit.

Angefangen hat alles mit einer Eingliederungsverenbarung, die von vorne bis hinten nicht richtig war. Sie strotze nur so von Fehler. Da ich mich damit nicht sonderlich auskenne, habe ich auf einen Rat gehört und bin damit zu einem Anwalt gegeangen, dem bei Ansicht der Eingliederungsvereinbarung die Worte fehlten.

Der Anwalt schrieb die Agentur für Arbeit und bekam lange keine Antwort, diese folgte erst auf sein massives drängen. Allerdings wurde keine seiner Fragen beantwortet.

Seit dem bekommen ich ständig Briefe von der Agentur für Arbeit, alleine am letzten Samstag waren 6 (!) Briefe in meinem Briefkasten.

Als erstes kam im Februar der Folgeantrag fürs ALG2, den habe ich sofort ausgefüllt und wieder zurück geschickt. Anfang März bekam ich dann ein Schreiben von der Agentur für Arbeit, dass der Antrag nicht bewilligt werden könnte, da noch Unterlagen fehlen würden. Als fehlende Unterlagen wurde eine Kopie der Personalausweise meiner Frau und von mir genannt, sonst nichts.
Wir sollen persönlich beim Amt vorbei kommen um die Ausweise kopieren zu lassen.

Ich habe denen dann widerwillig eine Kopie meines Ausweises geschickt, eine Kopie des Ausweises meiner Frau konnt ich nicht machen, da ihr Perso abgelaufen war. Den Ausweis meiner Frau muss ich zur Kopie bis zum 15.04.09 vorlegen.

Jetzt am Samstag kamen dann folgende Briefe:

1. Sanktion mit 10% wegen unentschuldigtem Fernbleiben meiner Frau bei einem angeblichen Termin im Januar 09. Eine Anhörung hätte wohl auch stattgefunden und es wären keine Gründe vorgetragen worden, die ein Fernbleiben gerechtfertigt hätten.

Von diesem Termin im Januar ist uns bis heute nichts bekannt und eine Anhörung fand auch keine statt!!!

2. Sanktion mit 10% wegen unentschuldigtem Fernbleiben von mir bei einem Termin im Januar 09. Eine Anhörung hätte wohl auch stattgefunden und es wären keine Gründe vorgetragen worden, die ein Fernbleiben gerechtfertigt hätten.

Dieser Termin wurde mir per Einschreiben geschickt, allerdings kam er erst 2 Tage nach(!) dem Termin an, zumal dieser Termin an meinem ersten Maßnahmetag gewesen wäre. Diesen Punkt hat schon mein Anwalt mit meinem Sachbearbeiter telefonisch besprochen. Eine richtige Anhörung fand wieder nicht statt!!!


3. Bewilligungsbescheid fürs ALG2 allerdings nur vom 01.03.09 - 31.05.09
Sollte der Zeitraum nicht 6 Monate sein???

4. Aufforderung zur Mitwirkung mit Sanktionsandrohung, ich soll Schulbescheinigungen meiner beiden Jungs (9 & 11 Jahre) einreichen, andernfalls wird uns das ALG2 komplett versagt.

Ich möchte eigentlich keine Schulbescheinigung vorlegen, denn ich glaube nicht dass es das Amt etwas angeht, auf welche Schule meine Kinder gehen! (Einer meiner Jungs ist Asperger-Autist und besucht eine private Sonderschule und das brauchen die nicht wissen!)

5. Termin bei einer (mir noch unbekannten) Frau die ein Gespräch wegen Saisonarbeit mit mir führen möchte.

6. Termin für meine Frau im April, wieder bei einem anderen (neuen) Sachbearbeiter

Die Termine sind ja ok, aber der Rest?

Gegen die Sanktionen werde ich wohl einen Widerspruch einlegen müssen.

Aber darf die AfA überhaupt den Personalausweis kopieren?

Wie sieht es mit den Schulbescheinigungen aus, muss ich die unbedingt vorlegen? Also in dem Alter von 9 & 11 Jahren ist es wohl klar, dass Kinder noch schulpflichtig sind, oder?

Sry, für den langen Text, bin gerade so richtig gefrustet, denn zur Zeit läuft alles schief.

LG
Chris
 

Arania

Elo-User*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.179
Bewertungen
178
Ich kann es kaum glauben das da soviel schief gelaufen ist und Dein Anwalt da nichts machen kann?
Also wenn es geht solltest Du den Anwalt wechseln denn dieser scheint nicht in die Puschen zu kommen
Ohne Anwalt wird das alles wohl kaum zu bewältigen sein
Auf jeden Fall natürlich Widerspruch gegen alle Sanktionen einlegen
Schulbescheinigungen für die Kinder erscheinen mir auch überflüssig zu sein, denn in dem Alter besteht auf jeden Fall Schulpflicht
 

desmona

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
17 September 2007
Beiträge
1.119
Bewertungen
402
Ich kann es kaum glauben das da soviel schief gelaufen ist und Dein Anwalt da nichts machen kann?
Also wenn es geht solltest Du den Anwalt wechseln denn dieser scheint nicht in die Puschen zu kommen
Ohne Anwalt wird das alles wohl kaum zu bewältigen sein
Auf jeden Fall natürlich Widerspruch gegen alle Sanktionen einlegen
Schulbescheinigungen für die Kinder erscheinen mir auch überflüssig zu sein, denn in dem Alter besteht auf jeden Fall Schulpflicht
...das sehe ich genauso
Das überfordert dich und du kannst das kaum alleine stemmen

Ich würde auch sofort vorsorglich und fristgerecht gegen alle (gesammelt in einem Schreiben) Dinge Widerspruch einreichen...erstmal noch ohne Begründung (Begründung folgt reinschreiben)

Bei der Schulbescheinigung bin ich mir nicht sicher...die Frage ist wat wollen die damit belegen oder bewiesen haben (in dem Alter!!)
 

Rechtsverdreher

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
14 Mai 2007
Beiträge
2.552
Bewertungen
431
Lange Rede kurzer Sinn.

Zwei Sanktionen die nicht durchsetzbar sind, eine Vorladung nicht erhalten und die andere verspätet.

Wo soll da das Problem sein.

Wenn die Schulbescheinigungen haben wollen, dann schickt man die eben hin und fertig.
 
E

ExitUser

Gast
Lange Rede kurzer Sinn.

Zwei Sanktionen die nicht durchsetzbar sind, eine Vorladung nicht erhalten und die andere verspätet.

Wo soll da das Problem sein.

Wenn die Schulbescheinigungen haben wollen, dann schickt man die eben hin und fertig.
Schulbescheinigungen müssen erst ab dem 15. Lebensjahr vorgelegt werden. Erst ab dem Zeitpunkt gilt man als arbeitsfähig und untersteht dem Kuratel der Arge. Unter 15 sind die Kinder!!!! schulpflichtig und erhalten Sozialgeld!!!!, kein Alg II und müssen demnach auch nicht dem nicht vorhandenen Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen.
Ich mache diesen Murks schon seit drei Jahren mit. Damals war meine Tochter 11 Jahre alt, und immer wieder schreib ich das gleiche Verschen, und immer wieder lässt man mich danach in Ruhe.

LG :icon_smile:
 

Chris74

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
23 März 2009
Beiträge
2
Bewertungen
0
Danke für die Antworten.

Heute kam ein neuer Brief, mit einer neuen Einladung zu einem Anhörungstermin im April von einem anderen Sachbearbeiter. Die Anhörung soll wegen dem angeblich verpassten Termin von meiner Frau im Januar sein. ???

Irgendwie spinnen die doch, erst den Sanktionsbescheid und dann die Anhörung? Den Widerspruch habe ich bis jetzt noch nicht abgeschickt, also daran kann es nicht liegen.:icon_neutral::icon_neutral:

LG
Chris
 
E

ExitUser

Gast
Lange Rede kurzer Sinn.

Zwei Sanktionen die nicht durchsetzbar sind, eine Vorladung nicht erhalten und die andere verspätet.

Wo soll da das Problem sein.

Wenn die Schulbescheinigungen haben wollen, dann schickt man die eben hin und fertig.
Ganz so leicht sollte man das dennen nicht machen,habe eben auch einen neuen Bescheid erhalten (Bewilligung) in dem auch eine solche als Auflage gefordert wird! Kind ebenso 9 Jahre ,ist also sowiso allgemeine Schulpflicht ,insofern stellt sich schon die Frage nach deren Nachweis auser Frage steht ,ob mit oder ohne erbringung von Schulgeld! Meines erachtens wollen die Schnüfner eben nur Schnüffeln! Und dagegen sollte man was unternehmen!Also ich für meinen Teil ....Widerspruch da sowiso in einer Bewilligung derartige Auflagen sowiso einen gesonderten Status haben und man bei untätigkeit sozusagen damit einverstanden ist ,obwohl dies jeglicher Grundlage entbehrt! In diesem Fall ist dann auch eine Sanktionierung nicht auszuschließen! Also dann lieber eher in die Gänge kommen und Parolli bieten!!!
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten