Sanktionen jeweils zu 30% und 10% , habe ein Einkommen, wie gehe ich jetzt vor?

Leser in diesem Thema...

Yaeko

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Juli 2009
Beiträge
103
Bewertungen
1
Seit anfang des Jahres mein Sb gewechselt hat, versucht das Amt mich fertig zu machen, die ganze Zeit.

Vor kurzem erst habe ich 2x 10% sanktionen mit widerspruch aufheben lassen, und nun habe ich folgende Sanktionen erhalten:

1x 30% wegen nicht abgesendeter Bewerbungen
1x 10% wegen nicht wahrgenommenem Termin

und werde nochmal 30% obendrauf kriegen, wegen Bewerbungen.

==================
Das ganze hat sich wie folgt ergeben:

Ich habe die EGV nie unterschrieben, und dann einen VA bekommen in dem mir auferlegt wird 10 Bewerbungen/Monat zu schreiben, und diese spätestens bis zu einem festgelegten Tag vorzulegen.

Der VA ist auch gültig bis auf "unbestimmte Zeit". (steht da zumindest so)

Nun war ich krankgeschrieben bis Anfang April, und konnte mir aufgrund eines Abszesses am Fuß keine neue AU holen, habe aber auch keine Bewerbungen geschrieben, da ich die Bewerbungsgespräche ohnehin nicht hätte wahrnehmen können. (Mit Laufen war nicht viel für die 3 Wochen bis das wieder abgeheilt war)

In diese Zeit ist auch ein Meldetermin gefallen, welchen ich auch nicht wahrgenommen habe, allerdings hatte bei dem Termin eine AU auch keine gültigkeit so wie es in der Einladung stand... nur ein Attest hätte was gebracht.



Ich habe in besagtem Monat aber trotzdem 760 EUR verdient... (Verkauf von Software / Betrag auch beim Amt gemeldet)

Ich habe dann die Gründe in die Anhörungsschreiben geschrieben, zusammen mit der Menge meines Einkommens für diesen Monat.

Naja, und nun hab ich die Sanktion hier liegen, und könnte einen Widerpsruch schreiben, aber habe keine Ahnung wie ich das am besten Formuliere. (so dass dieser auch Erfolg hat).

Es sollte ja jedem klar sein dass Einkommen nicht ohne Eigenbemühungen erwirtschaftet werden kann - meine ich zumindest. (Aber mit Logik ist beim Amt eh nicht viel zu machen... wenn der Amtschimmel wiehert, dann wiehert er.)

Das eine Sanktion nur kontraproduktiv ist, ist dann nochmal ein anderes Thema. (Wenn das Amt meint damit "Kooperation" erzwingen zu können... nich mit mir.)

Durch die letzten Jahre an Theater mit dem Amt bin ich ohnehin vollkommen "runtergewirtschaftet" und "abgenutzt", ich krieg nichtmal nen Aushilfsjob beim örtlichen Lebensmittelmarkt deswegen.

Gibt es da vielleicht nützliche Urteile oder andere sinnvolle Sachen die helfen könnten diese extrem sanktionsfreudige SB zu bremsen?

Vielen Dank!

EDIT: Mittlerweile habe ich wieder eine AU , was mich von der BEwerbungspflicht befreien sollte, aber ich werde wohl nochmal 30% kriegen für die 2. Hälfte vom April - womit ich dann bei 70% wäre.
 
Oben Unten