Sanktionen gegen Minderjährige?berufliche Situation? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

italo

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
19 September 2006
Beiträge
13
Bewertungen
0
Folgendes: Bin alleinerziehend mit 1 Sohn(wird im September 17), arbeite vollzeit, bin Aufstocker bei Hartz IV.

Mein Sohn hat die 10. Klasse abgeschlossen und wurde zum neuen Schuljahr auf einer Berufsfachschule zum Kaufmann für Bürokommunikation angemeldet.
Da ich befand das er für eine Ausbildung noch nicht fit ist.

Nun hat er ein Schreiben vom Jobcenter bekommen er soll zu einen Termin vorstellig erscheinen um seine " berufliche Situation" zu besprechen.Mit Androhung einer Kürzung falls er diesen Termin nicht wahrnimmt.

Meine Fage: wer entscheidet über die berufliche Situation bei minderjährigen, ich als Erziehungsberchtigter oder die ARGE?

Darf die Arge unter diesen Ümständen, Minderjährigen überhaupt eine Kürzung androhen?

Ist das nicht eine entmündigung eines Erziehungsberechtigten, wenn die ARGE über die berufliche Situation mitbestimmen will?

wie soll ich mich verhalten?

Ich habe bereits in einem vorherigen Schreiben der Arge erklärt, das mein Sohn eine Berufsfachschule besuchen wird und das eine Schulbescheinigung bei Öffnung der Schule nachgereicht wird.

Danke für eure Mühe im Voraus.
Gruß M.I.
 

Falling Down

Elo-User'in - eingeschränkt
Mitglied seit
30 Juni 2012
Beiträge
329
Bewertungen
218
Mein Sohn hat die 10. Klasse abgeschlossen und wurde zum neuen Schuljahr auf einer Berufsfachschule zum Kaufmann für Bürokommunikation angemeldet.
Hast Du eine Anmeldebestätigung oder dergleichen vorliegen? Die sollte ausreichen, bis eine normale Schulbescheinigung zu bekommen ist.

Frage am Rande: Wann beginnt denn das neue Schuljahr? Es kann sich doch nur um ein paar Wochen handeln, oder?


Ansonsten: Zu Deinen Fragen ist an anderer Stelle schon alles geschrieben worden. Lies z.B. mal hier: https://www.elo-forum.org/alg-ii/95148-lernen-dazu-zeugnisse.html#post1184334
 

italo

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
19 September 2006
Beiträge
13
Bewertungen
0
Das Schuljahr beginnt am 3. september...

natürlich werde ich eine chulbescheinigung vorlegen, aber was mich am meisten ärgert, das sie mich entmündigt haben als Erziehungsberechtigten und dazu noch Sanktionen angedroht haben. ist das noch normal? ist das recht?
 
G

gast_

Gast
Nun hat er ein Schreiben vom Jobcenter bekommen er soll zu einen Termin vorstellig erscheinen um seine " berufliche Situation" zu besprechen.Mit Androhung einer Kürzung falls er diesen Termin nicht wahrnimmt.

Hingehen muß er.

Meine Fage: wer entscheidet über die berufliche Situation bei minderjährigen, ich als Erziehungsberchtigter oder die ARGE?

Daswäre für mich keine Fage: Ich liesse mir da nicht reinreden.

Darf die Arge unter diesen Ümständen, Minderjährigen überhaupt eine Kürzung androhen?

Ja

Ist das nicht eine entmündigung eines Erziehungsberechtigten, wenn die ARGE über die berufliche Situation mitbestimmen will?

Wie kommst du darauf, daß sie das wollen?

wie soll ich mich verhalten?

Mit ihm hingehen - und wenn nötig tacheles reden.
Nichts da vor Ort unterschreiben (EGV).
Einstecken und sagen, du wirst sie prüfen lassen.
 

ela1953

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.518
Bewertungen
1.786
Ich habe damals die Einladung für meinen Sohn nicht als Drohung angesehen. Bin aber auch mit ihm mitgegangen, obwohl er schon volljährig war.
Er war im letzten Schuljahr, bewarb sich um eine Ausbildungsstelle, hatte aber die Option eines weiteren Schulbesuches, wenn es mit der Ausbildung nicht klappen sollte.

Der SB war sogar erfreut darüber, dass ich mitkam und dass wir selber die berufliche Zukunft meines Sohnes in die Hand genommen hatten.

Die EGV trug die Überschrift: Vereinbarung. Es wurde nur das aufgeführt, was ich oben geschrieben habe. Ausbildungssuche, evtl. weiterer Schulbesuch. Melden, ob Ausbildung oder Schule gemacht wird.

Und die Übernahme der Bewerbungskosten wurde vereinbart.

Das wars. Mein Sohn brauchte dann nie mehr zum Jobcenter. Bescheinigungen und Bewerbungskostenanträge habe ich eingereicht, wenn ich meine Verdienstbescheinigungen abgegeben habe.
 

Eagle

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Oktober 2005
Beiträge
1.497
Bewertungen
482
Im Rahmen als Beistand habe ich nun schon öfter eine Frau begleitet, derren Tochter (16) bekam so eine nette Einladung schon 2 mal. Das erste Mal sind wir hin ohne Jugendliche. Der SB wollte ja "nur" wissen was denn so los ist. Die Schulbescheinigung, vor Monaten eingereicht, wäre nicht bei Ihm im PC hinterlegt. Hat SB aus der anderen Abteilung wohl Mist gebaut, nicht unsere Sache. Schulbescheinigung wollte SB sich besorgen, das wars.
Nun das gleiche Spiel wieder. Dieses Mal hat die Frau aber das ganze gleich schriftlich geregelt, Töchterchen geht noch zur Schule, Schulbesheinigung gibt es im neuem Schuljahr erst und so lange möge sich SB bitte gedulden. Zu Besuch kommt Tochter beim SB nicht.

Scheint geklappt zu haben, seither nichts mehr gehört.
 

Falling Down

Elo-User'in - eingeschränkt
Mitglied seit
30 Juni 2012
Beiträge
329
Bewertungen
218
Nein, muß er nicht. Es kann auch einer der Eltern ohne Ihn hingehen.
Da er noch minderjährig ist entscheiden die Eltern wer dort erscheint und nicht
der SB vom Jokecenter.
Weder er, noch die Eltern müssen diesen Termin wahr nehmen, da - wenn er weiterhin belegbar Schüler bzw. in Ausbildung ist - eine Meldepflicht aus § 309 SGB III bezgl.

1. Berufsberatung,
2. Vermittlung in Ausbildung oder Arbeit,
3. Vorbereitung aktiver Arbeitsförderungsleistungen

nicht existiert. Diese Meldegründe dienen ausschließlich der Vermittlung und Eingliederung in Arbeit, und sind unzulässig, weil einem Schüler eine Arbeitsaufnahme aus wichtigem Grund unzumutbar ist.

Rechtmäßige Sanktionen kann es bei einem derartigen "Meldeversäumnis" nicht geben. Dass ein knapp 17-jähriger, der vom Amt persönlich angeschrieben und geladen wird und aus wichtigem Grund (Schüler) nicht erscheint, sanktioniert wird, hätte vor keinem Sozialgericht Bestand.


Meine Fage: wer entscheidet über die berufliche Situation bei minderjährigen, ich als Erziehungsberchtigter oder die ARGE?
Das arge Amt kann sich nur dann einmischen, wenn nicht schon seitens der Erziehungsberechtigten eine Entscheidung (weiterführende Schule, Ausbildung, usw.) getroffen ist.


Darf die Arge unter diesen Ümständen, Minderjährigen überhaupt eine Kürzung androhen?
Nein. So etwas hätte (die Rechtmäßigkeit dieser Drohung sei einmal dahingestellt) immer über den gesetzlichen Vertreter zu laufen.


Ist das nicht eine entmündigung eines Erziehungsberechtigten, wenn die ARGE über die berufliche Situation mitbestimmen will?
Das wäre es, wenn es denn rechtmäßig wäre. Da es das aber nicht ist, stellt sich die Frage nicht.


... natürlich werde ich eine chulbescheinigung vorlegen, ...
Bis zur Vorlage einer Schulbescheinigung gilt er theoretisch nicht als Schüler. Deswegen mein Rat, als Provisorium eine Ameldebestätigung, eine Kopie der Anmeldung o.Ä. einreichen. Dann bist Du auf der sicheren Seite.
 
G

gast_

Gast
Bis zur Vorlage einer Schulbescheinigung gilt er theoretisch nicht als Schüler.
Eben - und das heißt er ist arbeitsfähig und hätte vermittelt werden müsen :biggrin:

Was die Sanktionen angeht: Wen sanktionieren die denn, wenn ihr meint, einen minderjährigen U 25 könnten sie nicht sanktionieren?

Mama - oder Papa? Oder beide? :biggrin:
 
E

ExitUser

Gast
Hallo ,
nach dem inerhalb weniger Monate meine Söhne unter drohungen zum 3.mal eingeladen wurden ...hatte ich die Faxen dicke.
https://www.elo-forum.org/alg-ii/95148-lernen-dazu-zeugnisse.html

Ich habe dieses Schreiben für beide Söhne an die SB geschickt.(danke nochmal für die vielen Tips ).
Und sie hat es scheinbar so hingenommen...es kam keine Sanktionen oä.
Villeicht kannst du dir das Schreiben für dich abwandeln (ohne Gewähr ) :icon_smile:
 

Anhänge:

Falling Down

Elo-User'in - eingeschränkt
Mitglied seit
30 Juni 2012
Beiträge
329
Bewertungen
218
Eben - und das heißt er ist arbeitsfähig und hätte vermittelt werden müsen :biggrin:
Da wird der Junior das Bruttosozialprodukt mächtig steigern ... bis zum 3. September. Das ist doch weltfremd. Glaubst Du ernsthaft, irgendein Sozialrichter - egal wo - würde eine Sanktion bei dieser Sachlage abnicken?


Was die Sanktionen angeht: Wen sanktionieren die denn, wenn ihr meint, einen minderjährigen U 25 könnten sie nicht sanktionieren?
Gar keinen. Eine an einen Minderjährigen persönlich gesandte Sanktionsandrohung ist nichtig. Wie schon geschrieben, wenn das Amt diesen aussichtslosen Irrsinn wirklich auf die Spitze treiben wollte, müsste das Schreiben an den gesetzlichen Vertreter gerichtet sein.
 

ela1953

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.518
Bewertungen
1.786
Da wird der Junior das Bruttosozialprodukt mächtig steigern ... bis zum 3. September. Das ist doch weltfremd. Glaubst Du ernsthaft, irgendein Sozialrichter - egal wo - würde eine Sanktion bei dieser Sachlage abnicken?


Gar keinen. Eine an einen Minderjährigen persönlich gesandte Sanktionsandrohung ist nichtig. Wie schon geschrieben, wenn das Amt diesen aussichtslosen Irrsinn wirklich auf die Spitze treiben wollte, müsste das Schreiben an den gesetzlichen Vertreter gerichtet sein.

Da wäre ich mir nicht so sicher. Es gab mal hier im Forum ein Mutter, deren Tochter wurde sanktioniert.
Es gab für die Tochter nichts mehr.

Die Mutter hatte aber die gleichen Ausgaben und musste mit ihrem ALGII die Tochter noch mit durchziehen.
 

Falling Down

Elo-User'in - eingeschränkt
Mitglied seit
30 Juni 2012
Beiträge
329
Bewertungen
218
Da wäre ich mir nicht so sicher. Es gab mal hier im Forum ein Mutter, deren Tochter wurde sanktioniert.
Es gab für die Tochter nichts mehr.

Die Mutter hatte aber die gleichen Ausgaben und musste mit ihrem ALGII die Tochter noch mit durchziehen.
Eine minderjährige Tochter? Ein gleichartiger Fall? Und das wurde durch ein SG überprüft und abgenickt?

Den Fall würde ich gerne sehen.
 
G

gast_

Gast
Da wird der Junior das Bruttosozialprodukt mächtig steigern ... bis zum 3. September. Das ist doch weltfremd. Glaubst Du ernsthaft, irgendein Sozialrichter - egal wo - würde eine Sanktion bei dieser Sachlage abnicken?

Es gibt nichts, was es nicht gibt.



Gar keinen. Eine an einen Minderjährigen persönlich gesandte Sanktionsandrohung ist nichtig.

Das sehen aber so manche Richter anders.

Wie schon geschrieben, wenn das Amt diesen aussichtslosen Irrsinn wirklich auf die Spitze treiben wollte, müsste das Schreiben an den gesetzlichen Vertreter gerichtet sein.
Meinen SB frage ich in so einem Fall: Wo steht das?

Jetzt mal Klartext: Ich hab meine Kinder auch nicht hingehen lassen - hab dem SB was erzählt.

Aber wenn ich rate, dann so, daß nicht sanktioniert werden kann.
 
G

gast_

Gast
Eine minderjährige Tochter? Ein gleichartiger Fall? Und das wurde durch ein SG überprüft und abgenickt?

Den Fall würde ich gerne sehen.
Dann schau dich mal im U 25 Bereich um... da hatte Martin sich sogar eingeschaltet.
Was soll Mutter machen, wenn Tochter die Miete nicht mehr gezahlt wird? Ü 18 könnt man auf die Straße setzen und die volle KDU beantragen...
 

Falling Down

Elo-User'in - eingeschränkt
Mitglied seit
30 Juni 2012
Beiträge
329
Bewertungen
218
Das sehen aber so manche Richter anders.
Ein Beispielfall wäre interessant.


Dann schau dich mal im U 25 Bereich um... da hatte Martin sich sogar eingeschaltet.
Du meinst, ich soll nach einem Fall suchen, den Du als wirklich vergleichbar glaubst zu erinnern, den ich aber weder kenne noch für möglich halte? Bisschen schwierig ... :icon_wink:

Es wäre nett, wenn Du den gemeinten Thread kurz verlinkst.
 
G

gast_

Gast
Ein Beispielfall wäre interessant.

Es wurde dir einer genannt

Du meinst, ich soll nach einem Fall suchen, den Du als wirklich vergleichbar glaubst zu erinnern, den ich aber weder kenne noch für möglich halte? Bisschen schwierig ... :icon_wink:

Ich hab gerade keine Zeit zum Suchen, suche nach was anderem...
und müßte genau wie du den U 25 bereich durchforsten.


Es wäre nett, wenn Du den gemeinten Thread kurz verlinkst.
Ich hab ganz sicher nicht jedes Thema im Kopf, um es schnell finden zu können.

Vielleicht glaubst uns einfach mal, die sich regelmäßig mit diesem Thema beschäftigen, weil sie selbst U 25 Kinder haben/hatten?
 

Falling Down

Elo-User'in - eingeschränkt
Mitglied seit
30 Juni 2012
Beiträge
329
Bewertungen
218
Es wurde dir einer genannt
Nein, bisher sehe ich nur eine nicht belegte Behauptung. Das schafft bei Betroffenen nur Verunsicherung und klärt nicht auf.

Ich hab ganz sicher nicht jedes Thema im Kopf, um es schnell finden zu können.

Vielleicht glaubst uns einfach mal, die sich regelmäßig mit diesem Thema beschäftigen, weil sie selbst U 25 Kinder haben/hatten?
Sorry, das ist mir jetzt einfach zu albern. So kann man nicht diskutieren. Wenn Du Dich auf einen vermeintlich analogen Fall beziehst, dann solltest Du ihn auch konkret benennen (können). Offenbar kannst Du das nicht.

Im Übrigen beschäftige ich mich auch schon etwas länger mit dem Themenkomplex "Meldeaufforderungen für minderjährige Schüler". Aber auf die ulkige Idee, man müsste mir deshalb einfach glauben, komme ich trotzdem nicht.
 
G

gast_

Gast
Offenbar kannst Du das nicht.
Doch - nur jetzt gerade nicht.

Ob du es glaubst oder nicht: Ich habe schon geschlafen und wurde telefonisch geweckt weil jemand Hilfe wollte.
Mir gehen die Hilfesuchenden nun mal vor.
 
Oben Unten