Sanktionen abschaffen! – Schreiben an die Abgeordneten (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

E

ExitUser

Gast
Am 01.10. 2015 wird im Bundestag über die Abschaffung aller Sanktionen und Leistungseinschränkungen im Zweiten und Zwölften Buch Sozialgesetzbuch (SGB II und SGB XII) und über eine sanktionsfreie Mindestsicherung für alle in Deutschland Lebenden bedürftigen Menschen diskutiert und abgestimmt.
Referenz: https://altonabloggt.com/2015/09/19/sanktionen-abschaffen-schreiben-an-die-abgeordneten/

Bitte beteiligt euch an dieser Aktion und schreibt eure Abgeordneten an!!! :dank:
 
E

ExitUser

Gast
Bei mir ist das ausgerechnet die Steinbach! Ja......... die Steinbach, Erika.

Geht das auch als Mail oder liest das dann keiner?
 
H

hierheute

Gast
Schreiben markieren: linke Maustaste gedrückt halten und bis Ende Text ziehen
Schreiben kopieren: (Windows: Strg. + c; Mac: cmd + c)
Schreiben in Email einsetzen: (Windows: Strg. + v; Mac: cmd + v)
Alle Mail-Adressen der Bundestag-Abgeordneten finden sich hier.
Und wenn ich den "hier" drücke, dann hört´s bei mir schon auf, weil WEN soll ich denn da drücken? Ohgottogott, Bei mir inner Stadt gibbes bestimmt paar hundert. Sind die auch irgendwo per Partei sortiert?

Entschuldigung aber falls nicht, kann das eine Zeit lang dauern....
 

#HIV#

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Mai 2014
Beiträge
1.487
Bewertungen
1.327
Die Aktion könnt ihr vergessen, die E-Mails werden alle zurückgewiesen. Scheinbar muss man dort bekannt sein, damit die E-Mails durchkommen.

----- The following addresses had permanent fatal errors ----- <anfre.hahn@bundestag.de>
(reason: 550 5.1.1 <anfre.hahn@bundestag.de>: Recipient address rejected: User unknown) <Hajduk@bundestag.de>
(reason: 550 5.1.1 <Hajduk@bundestag.de>: Recipient address rejected: User unknown) <jeittrud.henn@bundestag.de>
(reason: 550 5.1.1 <jeittrud.henn@bundestag.de>: Recipient address rejected: User unknown) <Marc.Helfrich@bundestag.de>
(reason: 550 5.1.1 <Marc.Helfrich@bundestag.de>: Recipient address rejected: User unknown) <matthias.ahuer@bundestag.de>
(reason: 550 5.1.1 <matthias.ahuer@bundestag.de>: Recipient address rejected: User unknown)

----- Transcript of session follows ----- ... while talking to mail4.dbtg.de.:
>>> RCPT To:<matthias.ahuer@bundestag.de>
<<< 550 5.1.1 <matthias.ahuer@bundestag.de>: Recipient address rejected: User unknown
550 5.1.1 <matthias.ahuer@bundestag.de>... User unknown
>>> RCPT To:<Marc.Helfrich@bundestag.de>
<<< 550 5.1.1 <Marc.Helfrich@bundestag.de>: Recipient address rejected: User unknown
550 5.1.1 <Marc.Helfrich@bundestag.de>... User unknown
>>> RCPT To:<jeittrud.henn@bundestag.de>
<<< 550 5.1.1 <jeittrud.henn@bundestag.de>: Recipient address rejected: User unknown
550 5.1.1 <jeittrud.henn@bundestag.de>... User unknown
>>> RCPT To:<Hajduk@bundestag.de>
<<< 550 5.1.1 <Hajduk@bundestag.de>: Recipient address rejected: User unknown
550 5.1.1 <Hajduk@bundestag.de>... User unknown
>>> RCPT To:<anfre.hahn@bundestag.de>
<<< 550 5.1.1 <anfre.hahn@bundestag.de>: Recipient address rejected: User unknown
550 5.1.1 <anfre.hahn@bundestag.de>... User unknown
 
H

hierheute

Gast
hehe immerhin haste wohl schon die Hajduk am Start in deiner Liste. ROFL. Ja also wenn ich jetzt nach dem Ausschlussprinzip gehen müsste, würde ich rein statistisch gesehen dieses Dingens garnich mehr erleben... :icon_mrgreen:


Sachmal können wir nicht einfach mal die Regierung komplett abwählen? Das ergäbe evtl. vielleicht mehr Sinn? Gründe sind hier und heute ausreichend vorhanden. Müsste halt möglichst gut formuliert werden dat Janze..................
 

SumpfigesAcapulco

Elo-User*in
Mitglied seit
13 November 2008
Beiträge
31
Bewertungen
9
Die Aktion könnt ihr vergessen, die E-Mails werden alle zurückgewiesen. Scheinbar muss man dort bekannt sein, damit die E-Mails durchkommen.
Die Liste enthält "einige" falsche E-Mail-Adressen.

<anfre.hahn@bundestag.de>
(reason: 550 5.1.1 <anfre.hahn@bundestag.de>: Recipient address rejected: User unknown)
Der Vorname lautet Andre, nicht Anfre. https://www.google.de/search?q=anfre.hahn@bundestag.de

<Hajduk@bundestag.de>
(reason: 550 5.1.1 <Hajduk@bundestag.de>: Recipient address rejected: User unknown)
Der Vorname fehlt. anja.hajduk@... Presse - Anja Hajduk, MdB

Recipient address rejected: User unknown) <jeittrud.henn@bundestag.de>
(reason: 550 5.1.1 <jeittrud.henn@bundestag.de>: Recipient address rejected: User unknown)
Vielleicht wird Heidtrud Henn immer "Jeittrud" gerufen? Egal. Ihre Bundestags-E-Mail-Adresse enthält ihren Vornamen. WAHLKREISBÜROS HOMBURG UND NEUNKIRCHEN - Heidtrud Henn - Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis 299

<Marc.Helfrich@bundestag.de>
(reason: 550 5.1.1 <Marc.Helfrich@bundestag.de>: Recipient address rejected: User unknown)
Mark. Mark Helfrich CDU-Bundestagsabgeordneter Steinburg - Dithmarschen Süd - Bad Bramstedt | Impressum

<matthias.ahuer@bundestag.de>
(reason: 550 5.1.1 <matthias.ahuer@bundestag.de>: Recipient address rejected: User unknown)
Entdreht heißt der Abgeordnete Hauer. https://www.google.de/search?q=matthias.ahuer@bundestag.de
 

bozzo

Elo-User*in
Mitglied seit
11 Dezember 2012
Beiträge
279
Bewertungen
46
hmm ma überlegn..

aaalso ..
ich hab da ma ne frage ...

wenns keine Heiligsprechung mehr gibt , wozu dann noch Egv ?

wenns dann keine Egv mehr gibt wozu dann noch Fallmanager ?

wenns keine Fallmanager mehr gibt die Heiligsprechen , wer Sanktioniert dann ?

Wenns keine Fallmanager gibt die uns den ZAV in die Arme treiben , gibts dann überhaupt noch ZAV ?

Wenns kaum noch VV für ZAV Jobs gibt , womit verdienen die ZAV dann noch ihre Brötchen ?

Wenn die ZAV Ihre Brötchen nicht mehr mit Provisionen der in die Verträge gepressten verdienen können , werden die ZAV dann selbst Arbeitslos ?

Kann es zu einem sterben der ZAV kommen die kaum noch provisionen verdienen ?

wozu benötigt man überhaupt noch SB oder Fallmanager wenn es keine "Fälle" bzw Sanktionen zu managen gibt ?

Was machen die vielen Richter an den Sozialgerichten wenn es keine Fälle ,mehr gibt , widmen die sich dann den Asyverfahren ?

Wenn nicht , wer sollte das denn sonst tun ?

kann es sein , das wir bald mehr Migranten als Arbeitslose haben ?

ist es nicht wurscht , ob und wieviel arbeitslos sind wenn die Zahl der Arbeitslosen die Anzahl offener Stellen um ein vielfaches überschreitet ?

Grundeinkommen , dann kann jeder was tun wenn er mehr haben will und das dann einfach bei der Steuer angeben , hat doch früher auch funktioniert .

oder nicht ?


Fragen über Fragen , mal abwarten ob Dr. Schäuble oder der Herr Weise uns dahingehend aufklären :icon_surprised:
 

roterhusar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Juli 2006
Beiträge
3.336
Bewertungen
35
Da sind wir wieder in der Sackgasse Grundeinkommen.
Die Sanktionen sind nur ein Teil des Armutsproblems, das nur diejenigen betrifft, die auf Deubel komm raus sich nicht schikanieren lassen wollen.
Was bleibt, ist die Rechtsunsicherheit für alle, die auch noch andere Probleme haben.
Was bleibt, ist die Wohnungsnot, fehlende Arbeit, kurz, Kapitalismus.
Ich will die heroischen Aktivitäten von Ralf Boes nicht schmälern, aber das Sanktionen abschaffen auf Grundeinkommen reduzieren, ist zu kurz.
Ich habe nichts dagegen, die Politiker mal was zu ärgern, bitte weitermachen, #HIV#!
Wer nicht an seiner Vermittlung mitwirken will, hat verschiedene Gründe. Wir haben nur noch längst nicht erkannt, was diese Fördern und Fordern - Schikanen sind. Ihr glaubt womöglich, dass ihr Euch sanktionsfrei in der Sozialdiktatur einrichten könnt?
Ich bezweifle das. Der ClementWolfgang hatte da ganz andere Triebe.
Für die Masse der Armen ist die Mitwirkungspflicht nur eine Episode und wer dagegen protestiert, auf hohem Niveau klagt. Wer Kinder hat, oder seine Eltern pflegen muss, dem ist es egal, gleichzeitig auch noch 30 Bewerbungen monatlich abzuliefern, was sein muss, muss sein. Was kümmert mich die, die keinen Job annehmen kann, weil sie auf ihr Eigenheim passen muss, wo ich doch keins habe? Gundeinkommen wirds nicht richten im Block zusammengepfercht mit 100 anderen.
Weiteres Beispiel. "Behinderten" Menschen, die so genannt werden, aber deren Behinderung aus unserem Großkotztum besteht, die zum größten Teil arbeiten für 8€ am Tag, fehlt nicht die Freiheit vor Zwangsarbeit, sondern die Gleichstellung. Hier kämpft man um mehr Pausen, bessere Verpflegung. Vorgesetztenschikanen sind pillepalle.
 

spin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Dezember 2009
Beiträge
2.441
Bewertungen
749
Ich vermute, es geht um diesen Antrag: Drucksache 18/3549

Politische und soziale Forderungen mit mutmaßlich verfassungswidrigen Elementen von Hartz-IV zu vermischen ist sehr zweifelhaft, denn das verbaut ganz erhebliche Argumentationslinien. Rechtsbrüche lassen sich viel schärfer - als direkte Missachtung de rechtsstaatlichen Ordnung - angreifen, beispielsweise Sanktionen und das Outen als Leistungsbezieher (Informationelle Selbstbestimmung). Derlei Forderungen sollten immer auch zusätzlich als Einzelantrag gestellt werden. Das kann man so begründen, dass die Einhaltung der rechtsstaatlichen Ordnung Pflicht eines jeden Abgeordneten sei. Man könnte herrlich draufhauen, wenn so einem Antrag nicht entsprochen wird. Es gäbe keine Ausrede, wegen anderer Punkte.

Bei der Informationellen Selbstbestimmung (letzter Satz im Antrag) fehlt eine Differenzierung. Mindestens müsste da stehen, dass der Leistungsbezug ein Sozialgeheimnis darstellt, dass Dritten nicht zugänglich gemacht werden darf.
 

flandry

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Februar 2013
Beiträge
1.190
Bewertungen
209
Ich vermute, es geht um diesen Antrag: Drucksache 18/3549 ...
Der in dem Antrag erwähnte Aktivierungsansatz ist ja löblich.
Aber bei dem krassen Missverhältnis zwischen offenen Stellen und Arbeitslosen ist dieser Ansatz eine Illusion und gehört damit in die :icon_tonne:
Da das Ziel "Alle in Arbeit" schon seit Jahren nicht erreicht wird ist das Mittel zur Erreichunges dieses Zieles - Sanktionen - höchst fragwürdig und eigentlich überflüssig.
Wer arbeiten will, tut das auch ohne Sanktion.
Wer arbeiten will und nicht sinnvoll umgeschult / ausgebildet wird, dem helfen auch keine Sanktionen zu einem Arbeitsplatz. Von daher sind Sanktionen höchst überflüssig und sollten eingestellt werden.
Um den berechtigten Interessen der Allgemeinheit entgegenzukommen sollten die Sanktionen umgewandelt werden in ein Zurückbehalten der Leistungen bis zu dem Zeitpunkt, in dem der Leistungsberechtigte auch mitarbeitet. :icon_hihi: Damit wäre das Thema Sicherung der Existenz vom Tisch.
Da der Antrag von den Linken kommt, wird er zu 99 % von der SPD und dem Koalitationspartner abgelehnt werden. Das wiederum beeinflusst mit Sicherheit die Entscheidung des Verfassungsgerichtes negativ. Der Antrag ist kontraproduktiv und sollte deshalb zurückgezogen oder meinem Vorschlag entsprechend umformuliert werden.
 

bozzo

Elo-User*in
Mitglied seit
11 Dezember 2012
Beiträge
279
Bewertungen
46
Aufgrund der Tatsache , das die Maschienen ( egal welche ) immer schneller laufen , produzieren usw. werden zumindest in Europa immer weniger Menschen Arbeit finden.

Das Grundeinkommen ist defacto unumgänglich, lediglich der Zeitpunkt steht zur Debatte.

is nur meine Meinung , wir werden ja sehen was passiert. :icon_hihi:

mfg
 

#HIV#

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Mai 2014
Beiträge
1.487
Bewertungen
1.327
Wow, sogar heute am Sonntag die erste Rückmeldung erhalten.....

Sehr geehrter Herr XXXXXXXXXXX,

ich finde es sehr gut, dass Sie sich mit Ihrer Mail an uns Parlamentarier wenden. DIE LINKE ist aus der Protestbewegung gegen das Hartz-IV-Regime entstanden. Darum stehe ich wie meine Kolleginnen auch für die Überwindung von Hartz IV. Solange die außerparlamentarische und parlamentarische Linke nicht stark genug ist für den grundlegenden Politikwechsel setzen wir uns selbstverständlich auch für Teilziele wie die Abschaffung von Sanktionen und die Erhöhung des Regelsatzes auf 500 Euro ein. Unterstützen Sie uns LINKE auch weiterhin. Oder machen Sie einfach mit: www.die-linke.de

Mit freundlichen Grüßen
XXXXXXXXXXXX
 
E

ExitUser

Gast
Am 01.10. 2015 wird im Bundestag über die Abschaffung aller Sanktionen und Leistungseinschränkungen im Zweiten und Zwölften Buch Sozialgesetzbuch (SGB II und SGB XII) und über eine sanktionsfreie Mindestsicherung für alle in Deutschland Lebenden bedürftigen Menschen diskutiert und abgestimmt.
Hat jemand einen offiziellen Link dazu?

Ich finde absolut nichts im Netz, abgesehen von dem oben genannten Blog und deren Verweise.

Oder handelt es sich hier lediglich um eine öffentlichen Anhörung des Ausschusses für Arbeit und Soziales?
 
Oben Unten