Sanktionen abschaffen - Antrag der Linken am Freitag 11.15 BT (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, GĂ€ste: 1)

Gollum1964

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
12 MĂ€rz 2015
BeitrÀge
1.315
Bewertungen
2.338
moin,

schade, zu dem Termin habe ich gerade einen VT.
Aber da der Politik eine milliardenschwere Maßnahmenlobby, ein entsprechender aufgeblĂ€hter JC-Verwaltungsapparat (meiner Meinung nach die bestbezahlten AGHÂŽs der Republik) und profitgeile Arbeitgeber, die keine Lohnverhandlungen auf Augenhöhe wollen, im Nacken liegt, kann man wohl lange auf eine Abschaffung der Sanktionen warten, die das ganze kranke System zum Absturz bringen wĂŒrden.
Aus gleichem Grunde wird es wohl auch kein positives Ergebnis wegen der Verfassungsklage geben.
 

Zeitkind

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Januar 2015
BeitrÀge
4.319
Bewertungen
13.427
Der ausfĂŒhrliche Antrag kann als PDF Datei â–ș hier heruntergeladen werden.

Ich mache mir angesichts der milliardenschweren Brisanz ebenfalls wenig Hoffnung.
Der Einfluß der Wirtschaft ist zu groß, was man inzwischen in allen Bereichen beobachten kann.
 

götzb

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 April 2008
BeitrÀge
1.811
Bewertungen
1.609
Das Bundesverfassungsgericht lÀsst sich Zeit.
Dieses Jahr soll ja dann die Entscheidung fallen, ob Sanktionen unter H.IV Höhe verfassungswidrig sind.
Warum man sich bei so einen relevanten Thema nicht an den selber vorgegeben Zeitplan hÀlt, das schon 2017 zu verhandeln ?
 
Zuletzt bearbeitet:

Wholesaler

Elo-User*in
Mitglied seit
15 Januar 2017
BeitrÀge
1.184
Bewertungen
615
Es wĂ€re schon ein Erfolg, wenn unter 25-jĂ€hrige nicht mehr mit 100 % sanktioniert werden. Bevor solche Regelungen abgeschafft werden, wird eher das Gegenteil eintreten und die Bestimmungen werden sich fĂŒr andere Altersgruppen weiter verschĂ€rfen. Ob Große Koalition, rot-grĂŒn, schwarz-gelb, Jamaika-BĂŒndnis, Ampel-Koalition oder sonst etwas. Alle diese Konstellationen sind neoliberal und verfolgen ausschließlich die Interessen der Arbeitgeber und Unternehmer.
 

Hannes63

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
21 MĂ€rz 2015
BeitrÀge
642
Bewertungen
751
Eigentlich verstehe ich es nicht, denn das Bundesverfassungsgericht hat doch bereits festgelegt das es ein Existenzminimum gibt, welches nicht unterschritten werden darf.

Darauf bezieht sich sogar das Sozialgericht Frankfurt am Main in einem Urteil.
Da geht es zwar um Asylbewerber, aber möchte man jetzt Hartz4 EmpfÀnger schlechter stellen als Asylbewerber?

Kann ich mir nicht vorstellen.

10.09.2013 [S 20 AY 11/13 ER] Sozialgericht Frankfurt am Main, Beschluss | Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz durfen auch bei Fehlverhalten nicht gekurzt werden < kostenlose-urteile.de

Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 18. Juli 2012
Leitsatz 2:
"Art. 1 Abs. 1 GG in Verbindung mit dem Sozialstaatsprinzip des Art. 20 Abs. 1 GG garantiert ein Grundrecht auf GewĂ€hrleistung eines menschenwĂŒrdigen Existenzminimums.
Art. 1 Abs. 1 GG begrĂŒndet diesen Anspruch als Menschenrecht.
Er umfasst sowohl die physische Existenz des Menschen als auch die Sicherung der Möglichkeit zur Pflege zwischenmenschlicher Beziehungen und ein Mindestmaß an Teilhabe am gesellschaftlichen, kulturellen und politischen Leben.
Das Grundrecht steht deutschen und auslĂ€ndischen Staatsangehörigen, die sich in der Bundesrepublik Deutschland aufhalten, gleichermaßen zu." (Leitsatz 2)
 
Zuletzt bearbeitet:

Zeitkind

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Januar 2015
BeitrÀge
4.319
Bewertungen
13.427
Darauf bezieht sich sogar das Sozialgericht Frankfurt am Main in einem Urteil.
In dem Urteil geht es aber um Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz.
Daß hier eine Verbindung zur Entscheidung des BSG hergestellt wurde, ist folgerichtig.
Allerdings fehlte es bislang an einer diesbezĂŒglichen Klage gegen das entsprechende Sozialgesetz.
Was ja nun durch die Richtervorlage des SG Gotha durchgezogen werden soll.
 
Oben Unten