Sanktion

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

MiriamB

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Februar 2013
Beiträge
15
Bewertungen
0
Hallo zusammen,

Ich habe heute einen Brief vom Jobcenter bekommen
wo mir mit einer Sanktion von 30 % gedroht wurde.
am 15. Februar habe ich den Brief bekommen und soll mich schon am 23.Februar dazu äussern.

Ich hatte von meinem Jobvermitlter ein Jobangebot bekommen
wo ich im angeblichen Bereich - Hauswirtschaft - 9 Monate für 1 Euro 50
arbeiten solte . Ich bin da zu diesem Träger der mir die Stelle zuweist hin
und dort wurde mir erzählt das der Bereich Hauswirtschaft schon mal ganz falsch sei und die dort ganz andere tätigkeiten machen .. ich habe dann erzählt das ich rückenprobleme habe seit geburt an und das ich diese tätigkeiten kisten schleppen oder lange stehen nicht ausführen kann , dann sagte mir der Mann dort das er meinem Sachbearbeiter dann mitteilt das ich ausgesundheitlichen gründen nicht für diesen job geeignet bin und heute lese ich in dem Brief vom Jobcenter das ich durch mein Verhalten von vonerherein ein zustandekommen dieser maßnahme verhindert hätte .. aber das stimmt so gar nicht ! mein Sachbearbeiter meinte sagte mir das nur leichte tätigkeiten auf mich zukämen und das der job bei mir in der nähe wäre ..ich gang dann dort hin und dort kam dann raus das dieser job viel witer weg ist und alles andere als leichte tätigkeiten auf mich zukämen ..was kann ich nun machen ?
ausserdem lebe ich einer Bedarfsgemeinschaft und mein Lebensgefährte wird ja dann quasi mitbestraft ist das überhaubt rechtens ? und wenn ich einen beistand mitnehmen will , ist das vorgeschrieben wer das sein darf oder kann das jede Person sein , der ich vertraue ?

und muss ich Eingliederungsvereinbarungen sofort unterschreiben oder kann ich diese überprüfen lassen ?

danke schon mal für die antwort ..

MfG

Miriam
 
E

ExitUser

Gast
EGVs mußt du gar nicht unterschreiben, und sofort vor Ort erst recht nicht (immer erst "zur näheren Prüfung" mitnehmen).

Ist dem JC nachweisbar bekannt, daß du gesundheitliche Probleme hast und nur beschränkt einsatzfähig bist? Liegt ein entsprechendes Gutachten des Amtsarztes bei den Akten? Falls nein, teilst du das dem SB sofort schriftlich, am besten mit Zugangsnachweis, mit und bittest darum, unverzüglich den ärztlichen Dienst zwecks Begutachtung einzuschalten. Einzelheiten deiner Erkrankung, Diagnosen und ähnliches diskutierst du bitte nur mit dem Amtsarzt und nicht mit dem SB.

In der Anhörung äußerst du dich genauso (gesundheitliche Unzumutbarkeit).

Beistand kann jede Person deines Vertrauens sein.
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.663
Bewertungen
17.055
Hattest Du eine Eingliederungsvereinbarung unterschrieben in der der EEJ stand? Kannst Du die EGV und den Vermittlungsvorschlag mal ohne persönliche Daten einscannen(oder abfotografieren). Auch die Anhörung bitte mal einscannen. Wäre schon wichtig um helfen zu können. Abschreiben geht notfalls auch.
 

MiriamB

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Februar 2013
Beiträge
15
Bewertungen
0
danke dir ,
ja meinem SB sind meine einschränkungen bekannt
und den ärztlichen Dienst werde ich Montag sofort anfordern.

im anhang findest du das schreiben vom Jobcenter.


Anhang wegen "Klarnamen" entfernt.
 

MiriamB

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Februar 2013
Beiträge
15
Bewertungen
0
Hallo Gelibeh ,

ne den hab ich leider nicht mehr ..
es war ein AGH Laufzettel wo die adresse und uhrzeit draufstand
und der dann vom Träger auszufüllen war .. als Tätigkeit stand nur Hauswirtschaft drinn.
 

MiriamB

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Februar 2013
Beiträge
15
Bewertungen
0
AW: Sanktion /schreiben gefunden :)

so hab den laufzettel gefunden : dabei sagte mein SB es zu anfang es wäre Hauswirtschaft und der von der AWO meinte es wäre tätigkeit als Heflferin Verkauf , Hauswirtschaft wäre falsche Bezeichung .
 

Anhänge

  • 2013-02-15 21.31.18.jpg
    2013-02-15 21.31.18.jpg
    117,6 KB · Aufrufe: 118
  • 2013-02-15 21.32.35.jpg
    2013-02-15 21.32.35.jpg
    97,3 KB · Aufrufe: 106
G

Gelöschtes Mitglied 30227

Gast
Was sind das denn für niedliche Blättchen. Also ist das eine Optionskommune, ja?

Das ist ja mal wieder keine Zuweisung, sondern ne Einladung zu einem Vorstellungsgespräch. Bei AGH braucht man sich aber nicht vorzustellen oder bewerben, sondern man wird zugewiesen. Und dann steht da Hauswirtschaftshelferin, was dort aber gar nicht angeboten wird, wie das JC ja selbst in der Anhörung schreibt(Helferin/Verkauf).

Ich wäre ja dreist (Wenn dir denn eine Sanktion von 30% für 3 Monate nicht viel ausmachen würde) und würd in der Anhörung nur schreiben:
Mir wurde keine AGH als Helferin/Verkauf angeboten.

Kannst auch noch den Teil über die Maßnahme scannen in deiner gültigen EGV um da auch noch mal gegen zu checken.
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.663
Bewertungen
17.055
Ich lese da Dortmund und das ist meiner Meinung nach keine OPK. Im ersten Dokument ist Dein Name noch zu lesen. Ich bitte mal die Redaktion, den Anhang zu löschen. Denk dran, bei der EGV die persönlichen Daten abzudecken!
Um Dich jetzt noch sanktionieren zu können, müsste in der EGV der Ein-Euro-Job ganz eindeutig beschrieben worden sein, mit Tätigkeitsbeschreibung, Tätigkeitsort, tägliche Verteilung der Arbeitszeit, Höhe der Mehraufwandentschädigung. Nur Helfer zu schreiben reicht nicht aus.
Das ist ja mal wieder keine Zuweisung, sondern ne Einladung zu einem Vorstellungsgespräch.
Man kann da nicht alles lesen, da könnte auch ........zugewiesen stehen. Aber da fehlen die kompletten notwendigen Angaben auf dem Schrieb. Da wird alles dem Träger überlassen.
 

Purzelina

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2010
Beiträge
5.691
Bewertungen
2.050
Die gesundheitlichen Probleme würde ich vorerst ganz rauslassen und für ein eventuelles Widerspruchsverfahren aufheben.

Du hast wie verlangt beim Träger vorgesprochen, im Gespräch mit dem Mitarbeiter stellte sich heraus, dass keine freie Stelle im Bereich Hauswirtschaft vorhanden war.

Der Träger ist nicht berechtigt, andere Einsatzbereiche als vom Jobcenter festgelegt, zuzuweisen. Du mußt mit dem Träger nicht über gesundheitlich geeignete Tätigkeitsfelder verhandeln.
 

MiriamB

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Februar 2013
Beiträge
15
Bewertungen
0
ja stimmt auch wieder das könnte ich echt reinschreiben das mir keine AGH als Helferin/Verkauf angeboten wurde.

und wegen Hauswirtschaft , ja als der Typ meinte Hauswirtschaft wäre die völlig falsche bezeichnung und es werden dort erfahrungen im Rechnungswesen vorraus gesetzt , die hab ich gar nicht und auch nicht mit nähmaschienen oder lagerarbeit.. und mein SB sagte nur leichte tätigkeiten .. ts..
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.663
Bewertungen
17.055
und wegen Hauswirtschaft , ja als der Typ meinte Hauswirtschaft wäre die völlig falsche bezeichnung und es werden dort erfahrungen im Rechnungswesen voraus gesetzt , die hab ich gar nicht und auch nicht mit nähmaschienen oder lagerarbeit.. und mein SB sagte nur leichte tätigkeiten .. ts..
Was der Typ meint, ist so etwas von egal. Die SB hat Dich als Hauswirtschafterin zugewiesen. Es ist nicht Deine Schuld, wenn das nicht passt. Dann muss die SB ihre Arbeit besser machen. Der Maßnahmeträger darf sich nicht aussuchen, wo er Dich einsetzt. Und so ganz Nebenbei, Hauswirtschafterin wäre ein sozialversicherungspflichtiger Beruf und deshalb als Ein-Euro-Job nicht zulässig, da nicht zusätzlich.
und es werden dort erfahrungen im Rechnungswesen voraus gesetzt
Wieso werden da Erfahrungen in Rechnungswesen vorausgesetzt? Solche Sachen müssen wohl immer gemacht werden und ein Helfer darf nicht die Arbeiten machen, die ein Festangestellter macht. Da stinkt für mich einiges.
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.663
Bewertungen
17.055
Auch in der EGV steht Hauswirtschaft. Ich würde erst einmal nur in die Anhörung reinschreiben, dass Dir kein EEJ als Helfer/Verkauf zugewiesen wurde.
Da gibt es noch mehr Ungereimtheiten, die kannst Du Dir für einen Widerspruch gegen eine eventuelle Sanktion aufsparen.
 

MiriamB

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Februar 2013
Beiträge
15
Bewertungen
0
danke für deine Antwort gelibeh ,

ja werde ich machen .. und von dem Laufzettel hat der Typ von dieser Maßnahme ne Kopie gemacht und ich hab gar nicht gesehn was er meinem SB geschickt hat .. was solte ich den einen wiederspruch gegen eine sanktion am besten reinschreiben ?
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.663
Bewertungen
17.055
Noch hast Du keine Sanktion. Also nur die Anhörung beantworten. Falls doch eine Sanktion kommt, dann meldest Du Dich hier wieder und stellst den Sanktionsbescheid hier wieder ein.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten