Sanktion wegen verspäteter Bewerbung

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

redman

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Juli 2009
Beiträge
1
Bewertungen
0
Hallo,
ich habe von meiner SB eine Sanktion bekommen, weil ich mich auf einen Vermittlungsvorschlag nicht rechtzeitig beworben habe (10 Tage nach Datum des Vermittlungsvorschlages).

Bei meiner Anhörung habe ich angegeben, dass mein Sohn für mich alle Bewerbungen schreibt und druckt. Er konnte diese nicht früher für mich schreiben. Ich habe es nicht so mit Formulierungen und kann mich nicht so gewählt ausdrücken. Außerdem ist mein Drucker defekt und ich habe kein Geld für einen neuen, bzw. eine Reparatur.

Die Sachbearbeiterin hat mir jetzt wegen dieser einen Bewerbung eine Sanktion von 30% reingeknallt. Ich müsste mich aufgrund der Eingliederungsvereinbarung unmittelbar, spätestens am darauffolgenden Tag bewerben. Außerdem würde ich bei dem Projekt 50+ beim bfz die Bewerbung unter Anleitung erstellen können.

Was würdet ihr mir anraten? Widerspruch einlegen? Die 30% für 3 Monate tun mir schon unwahrscheinlich weh.


 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.175
Bewertungen
178
Da man sich auch handschriftlich oder telefonisch bewerben kann sehe ich da wenig Aussichten, aber Widerspruch einlegen solltest Du natürlich
 

Argekritiker

Elo-User*in
Mitglied seit
12 Juli 2009
Beiträge
214
Bewertungen
0
Richtig. Einen Widerspruch einlegen kannst du, wenn du ihn auch noch gut begründen kannst. Meckern und Motzen alleine hilft da genau so wenig wie ständig zu Hause herum hocken und jammern.
 
E

ExitUser

Gast
Du hättest dir bei der Anhörung einen triftigeren Grund einfallen lassen müssen. Einfach "Mein Sohn hatte keine Zeit" ist schon etwas dürftig. Da du das aber bereits schon mitgeteilt hast, vermute ich, dass dir auch ein Fachanwalt für Sozialrecht hier nicht mehr helfen kann.
 

Rechtsverdreher

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
14 Mai 2007
Beiträge
2.552
Bewertungen
431
Hallo,
ich habe von meiner SB eine Sanktion bekommen, weil ich mich auf einen Vermittlungsvorschlag nicht rechtzeitig beworben habe (10 Tage nach Datum des Vermittlungsvorschlages).

Bei meiner Anhörung habe ich angegeben, dass mein Sohn für mich alle Bewerbungen schreibt und druckt. Er konnte diese nicht früher für mich schreiben. Ich habe es nicht so mit Formulierungen und kann mich nicht so gewählt ausdrücken. Außerdem ist mein Drucker defekt und ich habe kein Geld für einen neuen, bzw. eine Reparatur.

Die Sachbearbeiterin hat mir jetzt wegen dieser einen Bewerbung eine Sanktion von 30% reingeknallt. Ich müsste mich aufgrund der Eingliederungsvereinbarung unmittelbar, spätestens am darauffolgenden Tag bewerben. Außerdem würde ich bei dem Projekt 50+ beim bfz die Bewerbung unter Anleitung erstellen können.

Was würdet ihr mir anraten? Widerspruch einlegen? Die 30% für 3 Monate tun mir schon unwahrscheinlich weh.


Das man mit solchen minder intelligenten Ausreden nicht weit kommt sollte wohl jedem klar sein.

Jetzt bleibt nur noch die EinV auf Rechtswidrigkeit zu überprüfen.
Widerspruch einlegen, Profiling und Eingliederungskonzept vom Arbeitsamt verlangen.

-> Das Arbeitsamt muss beweisen, dass einen Schreiben zu einem bestimmten Zeitpunkt auch tatsächlich erreicht haben.
 
E

ExitUser

Gast
-> Das Arbeitsamt muss beweisen, dass einen Schreiben zu einem bestimmten Zeitpunkt auch tatsächlich erreicht haben.

Dieser Zug ist längst abgefahren, denn es gab bereits eine Anhörung siehe #1 und hier:

Du hättest dir bei der Anhörung einen triftigeren Grund einfallen lassen müssen. Einfach "Mein Sohn hatte keine Zeit" ist schon etwas dürftig. Da du das aber bereits schon mitgeteilt hast, vermute ich, dass dir auch ein Fachanwalt für Sozialrecht hier nicht mehr helfen kann.


Ein Widerspruch gegen die Sanktion sollte jedoch erfolgen.
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.321
Bewertungen
849
Wenn sanktioniert wird, würde ich kämpfen. (Ich hatte ja die § nicht umsonst genannt) Und zwar würde ich die Darlegung der Abwägung hinsichtlich des Ermessensspielraums einfordern - das Ganze über einen Antrag auf Akteneinsicht. Die ARGE wird sich vielleicht schwer tun, hier ein entsprechendes Schriftstück zu präsentieren. Wenn dem so ist, kann man die Sanktion angreifen, weil das Ermessen nicht pflichgemäß durchgeführt wurde.

Nicht so schnell die Flinte ins Korn werfen. Auch die ARGE macht "Verfahrensfehler"

Mario Nette
 

Argekritiker

Elo-User*in
Mitglied seit
12 Juli 2009
Beiträge
214
Bewertungen
0
Ich würde auch dagegen kämpfen und auf das Recht auf kostenlose Akteneinsicht pochen. Schließlich geht es ja um MICH bzw. um DICH und NICHT um deinen bzw. meinen Freund, für den ja der Datenschutz gilt.

Und ja, auch die ARGE ist nicht unfehlbar. Sie meint es nur zu sein. :cool:
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten